Kampf gegen Extremismus

Stellungnahme des Blogbetreibers

Als Betreiber dieses Blogs und als eine Person – die sich seit Kindheit mit den Bibelgeschichten auseinandersetzt und bewusst als Christ identifiziert –  erkläre ich  ausdrücklich meine unverbrüchliche Solidarität mit dem Volk Israel – egal ob in Israel oder der Diaspora. Null Toleranz dem Antisemitismus  !

Das Christentum basiert zu 100 Prozent auf dem Judentum. Jesus und seine Jünger sowie der Apostel Paulus waren Juden.

Schon in der Bibel heisst es „Das Heil kommt aus den Juden“ (damit ist Jesus Christus gemeint).

Graf Stauffenberg Quelle: Wikimedia

Wer Juden und Israel angreift – der ist mein Feind. Es gibt für mich da keine Grauzone. Dasselbe gilt für Christen aller Hautfarben und Nationen und Konfessionen: auch dem antichristlichen Geist (z.B. der Christenverfolgung ) werde ich mit Besonnenheit aber Entschiedenheit entgegentreten.

 

Konservativer Widerstand gegen nationale Sozialisten zwecks Erhalt eines natürlichen gesunden Patriotismus (Selbstliebe) 

Als Konservativer identifiziere ich mich zudem mit den Widerstandskämpfern um Stauffenberg, Bonhoeffer und Co.

Der Kreis der nationalkonservativen und christlichen Widerständler gegen das NS-Regime wollte Deutschland vor der totalen Zerstörung und Isolierung retten. In deren Fokus stand daher einerseits die Vernichtung des verbrecherischen Nationalsozialismus – zugleich aber stand ebenso der Erhalt des deutschen bürgerlichen Patriotismus und des deutschen kulturellen und nationalen Selbst- und Geschichtsbewusstseins (einer Kulturnation die seit dem 9. Jahrhundert existiert)  auf ihrer Agenda.

Für die unschuldig ermordeten Menschen im und durch das sogenannte dritte Reich (Juden, Christen , Zigeuner ua.) – für Deutschland , Europa und die Welt wäre es besser gewesen – der Diktatur und Tyrann Adolf Hitler wäre besser nie geboren worden.

Doch Deutschland die Alleinschuld an der Misere – an den Ursachen und Folgen – des ersten und zweiten Weltkriegs zu geben ist nachweislich historisch falsch.*1 (Lektüre: Wie entstand der zweite Weltkrieg).

Aus Sicht der Konservativen heute  muss betont werden, dass die größten Feinde der nationalen Sozialisten um Hitler tatsächlich die wahren und echten konservativen Bürger und Soldaten waren – die sich dem damaligen Mainstream widersetzten – um Deutschland vor dem politischen , finanziellen und moralischen Untergang und der Zerschlagung zu bewahren.

In dieser Tradition sehe ich auch meine konservative ordoliberale politische Arbeit bei der AfD.

 

Kampf gegen alle Extreme statt einseitiger Extremismusbekämpfung gegen Rechts:

Der Kampf gegen extreme Ideologien wie nationale Sozialisten (Nazis) und internationale Sozialisten (Kommunisten) muss gleichermaßen intensiviert werden . Dies gilt auch für den ideologischen und sicherheitspolitischen Kampf gegen den radikalen politischen Islamismus.

 

Ideologie des politischen Islam: Kampf gegen „Ungläubige“ und Ziel der Weltherrschaft – nächste Etappen dabei:

Systematischer Djihad gegen Israel und Europa und gegen Christen im Nahen Osten

Die jetzige Migrationsbewegung nach Europa aus dem islamischen Kulturraum ist von langer Hand geplant und stellt einen Migrationsdjihad (Eroberung von Gebieten durch Einwanderung) dar – ich lege Ihnen ein Ausschnitt (auf Seite 14 des verknüpften Dokumentes zu finden) aus dem Vortrag von Dr. Lothar Gassmann aus dem 4. Quartal 2015 vor – der auch die Absicht der Christen- und Judenvertreibung gemäß Beschlüssen der islamischen Liga im  orientalisch-arabischen Bereich und die islamische Kolonisierung Europas belegt: dr-lothar-gassmann-islamisierung

So gehen die ethnischen Säuberungen im arabischen Raum die sich gezielt  gegen Juden und Christen (z.B.Kopten in Ägypten) im arabisch-nordafrikanischen Raum richten auf Beschlüsse der islamischen Liga von 1980 im pakistanischen Lahore zurück.

Die Islamische Liga hat im Juli 1993  einen Plan verabschiedet, Zitat: „wonach die Migration nach Europa und der Aufbau islamischer Zentren als Mittel zur Islamisierung Europas gesehen werden.“ Bassam Tibi: Der wahre Imam, 1 99 6 <Asharq al–Awsat ( 1 8 . VII. 1 993 ).

Diese Pläne wurden zunächst als Geheimbeschlüsse gefasst – gerieten aber dennoch über Umwege von Islamwissenschaftlern an die Öffentlichkeit.

Kampf gegen die Ideologie des Euro-Sozialismus 

Aber auch der blinde Glaube an den Euro-Sozialismus gleicht einer Ideologie, die die Realitäten der Unterschiede zwischen Nord- und Südeuropa negiert und die diese Fakten und Wahrheiten nicht sehen will: durch Selbst-Suggestion der Mächtigen (die sich dadurch ersparen Fehler einzugestehen und eine Kurskorrektur einzuschlagen) soll nun auch das Volk umerzogen werden. Kanzlerin Merkel betreibt gerne dieses „Nudging“ (Umerziehung) – kennt sie es doch bereits aus dem Sozialismus der DDR bestens: durch Aufstellen von Glaubenssätzen – auch als Mantra bezeichnet – sollen Andersdenkende zu Aussenseitern und de facto Ausgestossenen abgestempelt werden. Ein Glaubenssatz lautet „Wer den Euro zerstört – der zerstört Europa“. Doch rein mathematisch-volkswirtschaftlich betrachtet ist das Gegenteil der Fall. Schließlich wird die Realität durch finanztechnische Überbrückungskredite (sog. Rettungsfonds) geleugnet – bis die amtierende Politikergeneration aus dem Amt geschieden ist. Ganz frei nach dem Motto „Nach mir die Sintflut“ kann und darf das System erst dann zusammenbrechen – wenn die Politiker – die es zu verantworten haben – nicht mehr zur Konsequenz gezogen werden können: das nennt man auch Spiel auf Zeit. Nur:das ist ein extrem teures Spiel -für den Steuerzahler.

Im Grunde stellt die Währungsunion in Kombination mit den dauerhaften Transferleistungen der nordeuropäischen ursprünglichen Hartwährungsländer  an den Süden Europas vor eine ähnlich schwierige Konstellation wie sie nach Ende des ersten Weltkrieges durch den Vertrag von Versailles begründet worden ist: diese Konstellation führt zu hohen deutschen Exporten zu Lasten anderer Länder und zugleich zu hohen Transferleistungen (Target-2-Salden /ESM-/EFSF Kredite und Anwerfen der Gelddruckerei bei der EZB zu Lasten deutscher Sparer ) Deutschlands in andere Länder.

Ergo: der Arbeitnehmer in Deutschland erarbeitet die Exporte für die deutsche Industrie zu einem großen Teil selbst – da die Kredite vom Süden niemals bedient werden und zugleich verursacht dieses Euro-System eine hohe Arbeitslosigkeit in Südeuropa.

Dieses Eurosystem (Währungssystem) zerstört daher meiner Auffassung nach den Frieden und die Einheit Europas.

Eine Rückkehr zum Zustand zum Zeitpunkt vor der Euroeinführung – im Sinne einer Freihandelszone wie bei der Efta – unter der Einführung von Parallelwährungen zum Euro – und bei gleichzeitiger Zurückdrängung des bürokratischen EU-Zentralismus` halte ich persönlich daher dem Frieden und der Freiheit in Europa mittel- und langfristig zuträglicher.

Der Weg in einer dauerhafte sozialistische Transferunion nach dem Vorbild der UdSSR – also eine EUdSSR geleitet von Bürokraten und Kommissaren – wie ihn die große Koalition aus CDU/CSU, SPD, Grüne und FDP im Europaparlament befürwortet –  lehne ich ab, weil dies den Prinzipien der Subsidiarität und der Leistungsgerechtigkeit zuwiderläuft: reformunwillige oder – unfähige Südstaaten werden damit dauerhaft vom Arbeitnehmer der Nordstaaten alimentiert – ohne dass dieser einen demokratischen Einfluss auf Abwahl der reformunwilligen Regierungen der Südländer hätte.

Das Demokratieprinzip (Kontrolle durch den Demos via Parlament auf die Regierung)  wird damit ebenfalls ad absdurdum geführt: denn es sind die Regierungen der Eurostaaten – die die Administration in Brüssel ernennen.  Die Demokratie in Europa stünde damit zu weiten Teilen nur noch auf dem Papier – regiert würde Europa von einer bürokratischen Aristokratie und dem Lobbyismus der Banken-,Sozial- und Großindustrie.

Das Prinzip, dass Verantwortung und Haftung auf derselben Entscheidungsebene liegen müssen , wird mit dem Eurosozialismus komplett ausgehebelt. Damit ist der Misswirtschaft Tür und Tor geöffnet : Steuerzahler – vor allem die Mittelschicht aus Arbeitnehmer und Mittelstand – werden systematisch für das vorhin schon beschriebene Konglomerrat aus Banken, Industrie und Sozialverbänden zur Kasse gebeten.

Dagegen hilft meiner Auffassung nur noch mehr Demokratie – mehr Plebiszite und damit die Einführung der Demokratie nach Schweizer Vorbild.

Die EU ist entsprechend zurückzubauen.

Kampf gegen die Ideologie der angeblichen „Multi-Kultur“

Eine „Multi-Kultur“ – was soll das eigentlich sein? Diese kann es nicht geben – denn eine „Kultur“ dominiert und besteht – oder sie verschwindet Schritt für Schritt und weicht einer anderen Kultur.

Bis zu dieser Kulturauslöschung ist es ein langer Weg – aber dieser ist geprägt von einer Übergangszeit in der verschiedene Kulturen nebeneinander existieren.  Früher oder später jedoch wird eine Kultur die andere verdrängen – mit oder ohne Gewalt.

Die „Multi-Kulti“-Idee gab es bereits im persischen und römischen Weltreich. Ebenso gab es sie im Sozialismus des Ostblocks: Stalin siedelte ganze Volksstämme um – um diesem internationalen Sozialismus zum Durchbruch zu verhelfen. Bislang noch scheiterte jede „multikulturelle“ Weltmacht an den Verteilungskämpfen der verschiedenen Kulturen – sobald dem Weltreich das Geld ausgeht: zuletzt sahen wir dies am Zusammenbruch des Sowjetimperiums oder am Zusammenbruch des Vielvölkerstaat Jugoslawien in den 80/90er Jahren des letzten Jahrhunderts.

 

Einseitige Extremismusfokussierung bei Politikern aus linkem Lager

Wer auf einem Auge blind ist ,wie Bundes- Familienministerin Schwesig (SPD), welche  die Mittel im Kampf gegen Linksextremismus auf Null Euro reduzierte um im Gegenzug den Kampf gegen den Rechtsextremismus einseitig zu forcieren (indem öffentliche Finanzmittel an politisch linke bis linksextreme Vereine fließen)  – der fördert die Extreme einer Seite und beschwört dadurch automatisch die Extreme der anderen Seite in einer Art Pendelbewegung herauf.

Kampf gegen Desinformation und Propaganda

Und wer Liberal- und National-Konservative Demokraten – wie dies mindestens 90 Prozent der AfD Mitglieder sind – als „braunes Pack“ oder als „Rassisten“ oder anderes tituliert – der verharmlost die Diktatur der nationalen Sozialisten und betreibt Desinformation und Propaganda mit dem Zweck und Ziel des Erhalts der eigenen Macht- und Futtertrogposition.

Aufruf an Kirchen zu kritischer Distanz zu Machthabern

Die aktiven Kirchenleitungen fordere ich daher zu kritischer Distanz zu den Mächtigen ihrer Zeit auf.

Schon im Mittelalter und auch zu Luthers Zeiten gab es ein enges Netzwerk zwischen der politischen und kirchlichen Macht: Kaiser und Klerus agierten und agitierten zusammen gegen den Reformator Luther. Dieser hatte hauptsächlich das Volk hinter sich und war zu seiner Zeit ein Populist.

Es war also nichts Neues als  im Sozialismus der NSDAP und der SED  die Kirchen jeweils engen Kontakt zu den Mächtigen hielten und die Opposition jeweils vernachlässigten: auch Dietrich Bonhoeffer wurde in seinem Widerstand gegen das NS Regime von der Kirche peinlichst im Stich gelassen . Schon seinerzeit haben Kirchen jahrelang lieber mit den Wölfen der Macht geheult als mit den Schafen der Opposition. Nur jeweils ein kleinerer Teil der Kirche solidarisierte mit der Opposition.

Erst am Ende der DDR brachten Pfarrer dazu den Mut auf- sich im Kampf gegen die rote Diktatur zu engagieren.

Mehr zum Widerstand gegen das blutrote SED-Regime lesen Sie hier: Grenzerfahrungen

 

Die Warnungen der christlichen-orientalischen Bischöfe an die europäischen Bischöfe – sich nicht der islamischen Migration hinzugeben und damit in wenigen Jahrzehnten nicht dasselbe Schicksal wie die orientalischen Christen erleiden zu müssen – schlagen die linksideologisch verblendeten Gutmenschen-Christen in den höchsten kirchlichen Ämtern noch gerne  naiver- und hochmütigerweise in den Wind.

Freddy Kühne

 


*1  Exkurs zu einem umfangreicheren Geschichtsverständnis

Grundstein für die Weltkriege legte bereits Napoleon Bonaparte

Die Hauptursache für den ersten und damit für den zweiten Weltkrieg lag in der Vernichtung des heiligen römischen Reiches deutscher Nation durch Napoleon 1806 (diese Ursache wird von den meisten Franzosen und französischen Politikern beispielsweise verdrängt und auch im Geschichtsunterricht als nicht zusammenhängend dargestellt). Deutschland versuchte seit 1813 mehrfach sich der napoleonischen Besatzung zu entledigen. In dieser Folge befreite sich Deutschland 1871 dann endgültig von Napoleons Besatzung und eroberte Elsass-Lothringen.

Dieses wiederum führte dazu, dass Frankreich als Revanche quasi auf den Ausbruch des ersten Weltkriegs hinarbeitete – und dazu sowohl Serbien als auch Russland Kredite zur militärischen und infrastrukturellen (Schienenbau) Aufrüstung verschaffte und entsprechende politische Bündnisse mit Russland-Serbien und England schmiedete – um die Vormachtstellung und den Einfluss Deutschlands und Österreich-Ungarns in Mitteleuropa durch den ersten Weltkrieg zu brechen (nachzulesen im Buch des austral.-brit. Historikers Christopher Clark /Die SchlafwandlerKapitel 4 bis 5 – Ziele der Regierung Poincaré`s).

Zum Ende des ersten Weltkriegs wurde dann wider besseren Wissens via Vertrag von Versailles Deutschland die alleinige (!) Schuld  am ersten Weltkrieg zugeschoben.

 

Kritik von US Politikern und Diplomaten am Vertrag von Versailles

Mehrere US-Senatoren und Politiker , darunter Senator William E. Borah, Staatssekretär Lansing und sowie Diplomat der amerikanischen Versailles-Delegation William Bullit , warnten , dass dieser Vertrag von Versailles , der Deutschland unzulässigerweise die alleinigen Reparationszahlungen aufbürdete – zu einem neuen Krieg Deutschlands führen könnte.

US-Senator Borah zu Clemenceau 1919 während der „Verhandlungen“ zum Versailler Vertrag:
„Aber ihr Vertrag bedeutet nicht Frieden. Wenn wir die Zukunft anhand der Vergangenheit beurteilen, bedeutet er Krieg.“

Der US-Diplomat William Bullit ließ sich daher konsequenterweise von seiner Tätigkeit als Mitglied der Versailler Delegation entbinden. Er soll folgendes Statement abgegeben haben, Zitat:

„William Bullit, Diplomat und Mitglied der amerikanischen Delegation in Versailles, bittet seinen Präsidenten schriftlich um Abberufung von der Konferenz. In seinem Brief vom 17.Mai 1919 heißt es:
Die ungerechten Beschlüsse der Versailler Konferenz über Shantung, Tirol, Thrazien, Ungarn, Ostpreußen, Danzig, das Saarland und die Aufgabe des Prinzips der Freiheit der Meere machen neue Konflikte sicher. … Daher halte ich es für meine Pflicht der eigenen Regierung und dem eigenen Volk gegenüber zu raten, diesen ungerechten Vertrag weder zu unterschreiben noch zu ratifizieren.“ “ Zitatende [Bernhardt, Seite 40]

Staatssekretär Lansing aus der Versailler US-Delegation kommentiert den Vertrag in einer Aktennotiz vom 8.Mai 1919 wie folgt, Zitat:
„Der Eindruck, den der Friedensvertrag macht, ist enttäuschend. Er weckt Bedauern und Niedergeschlagenheit. Die Friedensbedingungen erscheinen unsagbar hart und demütigend, während viele von ihnen mir unerfüllbar erscheinen. Es mag Jahre dauern, bis diese unterdrückten Völker imstande sind, ihr Joch abzuschütteln, aber so gewiss wie die Nacht auf den Tag folgt, wird die Zeit kommen, da sie den versuch wagen. Wir haben einen Friedensvertrag, aber er wird keinen dauernden Frieden bringen, weil er auf dem Treibsand des Eigennutzes begründet ist.“ Zitatende [Baumfalk, Seite 121]

Der US-Kongress ratifiziert den Versailler Vertrag  nicht. Unter anderem auch deswegen, weil der Kongress die alleinige Souveränität über das US-Militär nicht an den Völkerbund abtreten wollte.  Doch wurden die Warnungen etlicher US-Senatoren und Diplomaten  und eines maßgeblichen britischen Regierungsberaters und Ökonomens namens Keynes  in den Wind geschlagen und ignoriert: es war bequem für die meisten Staaten, dass das hochindustrialisierte Deutschland nun finanzielle „Gut“machung leisten musste.

Die Härte des Friedensdiktats zerstörte deutsche Demokratie von Weimar

Die Bedingungen des Versailler Vertrags waren in der Summe zu hart für Deutschland und sind wohl unbestreitbar mitverantwortlich dafür, dass die Weimarer Republik als erste deutsche Demokratie an ihr zugrunde ging. Die im Versailler Vertrag Deutschland auferlegten Gebietsabtretungen beispielsweise wurden von keiner der demokratisch gewählten Regierungen in der Weimarer Republik anerkannt… Der diktierte erzwungene Friedenssschluss von Versailles war damit seinerselbst mitursächlicher Auslöser für den zweiten Weltkrieg: denn die harten Bedingungen führten – nebst der Weltwirtschaftskrise – zum Niedergang der Weimarer Demokratie.

Grundstein der Weltkriege durch Napoleon gelegt

Der Grundstein für die Entstehung der deutschen Befreiungskriege und infolgedessen der beiden Weltkriege allerdings wurde durch Napoleons Zerstörung des heiligen römischen Reiches deutscher Nation  bereits im Jahre 1806 gelegt.

Die Wichtigkeit deutsch-französischer Beziehungen und der Drang Frankreichs zur Einhegung Deutschlands

Wer dies verstanden hat – der weiß die Wichtigkeit der deutsch-französischen Beziehungen auch für die Zukunft richtig einzuschätzen – dem sollte aber auch das ständige Interesse Frankreichs zur Einhegung Deutschlands und Österreichs bekannt und bewusst sein – ohne diesem Drängen ständig nachgeben zu müssen:

Französisches Drängen nach Einhegung Deutschlands endet häufig kontraproduktiv

Letzteres hat wahrscheinlich auch zur Euroeinführung als vermutlich geheime Bedingung der französischen Regierung zur Zustimmung der deutschen Wiedervereinigung in 1990 geführt: doch wie so häufig schnitten sich auch diesmal die Franzosen mit ihrer Einhegung Deutschlands ins eigene Fleisch…. und beschädigten mit dem Eurosozialismus zugleich die bis zur Euroeinführung erfolgreiche europäische politische Agenda und Aussöhnungspolitik.

Im übrigen werden heute – ebenso wie damals Politiker nicht auf Keynes Warnungen hörten –  die Warnungen von Volkswirtschaftsprofessoren von  Hans-Werner  Sinn u.v.a. vor den Folgen des Euro-Währungs-Sozialismus ignoriert…

weitere Lektüre:

Vertrag von Versailles – Deutsche Geschichte von 1918 – 1930

Zukunft braucht Geschichte – Der Friedensvertrag von Versailles

Länderbericht der USA – Geschichte, Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur

Der erste Weltkrieg – Umfangreiches Übungsmaterial zur Quellenarbeit

Vertrag von Versailles – Geschichtsblog 

Advertisements