UN-SINN
Gemeinschaftliche Schulden haben nichts mit Visionen zu tun. Oder würde Gabriel auch die Schulden seiner Nachbarn in seiner Stadt mitfinanzieren – genug verdient er ja….
Gemeinschaftliche Schulden führen lediglich zum Nachlassen des Reformdrucks in den Südeuroländern. Eine gemeinschaftliche Kontrolle in der Zukunft wird genausowenig effizient und stringent funktionieren, wie in der Vergangenheit: Maastricht ist am fehlenden Vorbild (Rot-Grün hat den Vertrag selbst gebrochen) gescheitert. Rot-Grün hat Maastricht gebrochen, damit den Kontrolldruck herausgenommen und die Südländer erst zum finanziellen Laissez-Faire ermutigt. Nun will ausgerechnet Rot-Grün die Vergemeinschaftung von Schulden.
Das wird in die Sackgasse führen: Deutschland wird auf die nächsten 50 bis 70 Jahre dann die Schulden von Spanien, Italien, Portugal, Griechenland, Slowenien, usw. abbezahlen müssen.
Erarbeiten müssen wir das mit niedrigen Lohnstückkosten, die den hohen Exportüberschuss ermöglichen. Der Arbeitnehmer in Deutschland hat seit 20 Jahren inflationsbereinigt keinen Cent mehr in der Tasche.

Vergemeinschaftung von Schulden heisst: Deutschland bezahlt die Schulden der Südländer mit eigener Hände Arbeit; kaufen können sich die Arbeitnehmer in Deutschland davon nichts. Aber die Zinslast der öffentlichen Hand in Deutschland wird dadurch größer, ebenfalls die Schuldenlast. Der Abbau des Sozialstaats in Deutschland kommt automatisch Hand in Hand dazu. Die Kommunen in Deutschland können ihre Infrastruktur selbst nicht mehr aufrechterhalten.

Aber Hauptsache „wir“ erweisen uns als „gute Europäer“ die die Schulden der anderen bezahlen.

Da frage ich mich doch: sind wir keine guten Europäer, wenn wir die Schulden der anderen nicht bezahlen? Oder sind DIE keine guten Europäer, die ihre Schulden ihren Nachbarn aufladen?

Ich denke, eher letzteres trifft zu.

Die Schuldenmacher sollen ihre Suppe selbst auslöffeln.

Vergemeinschaftung von Schulden unterläuft das Verursacher- und Verantwortungsprinzip und ist UN-SINN.

Advertisements