Licht + Kunst + Klang

 

 

Lichtkunstnächte in Aschaffenburg vom 11. bis 13. März 2016

Ingo Bracke verwandelt unter dem Motto „STADTWANDELN“ fünf historische Gebäude

Vom 11. bis 13. März 2016 verwandelte Ingo Bracke mit Licht und Klang den Innenhof des Schlosses Johannisburg und die Muttergottespfarrkirche. Auch weitere

bekannte Gebäude der Stadt wie das Pompejanum, den Frühstückstempel und das Kornhäuschen bezog er mit ein. Ingo Bracke: „Durch die künstlerische Intervention mittels Licht und Klang sollen unter dem Motto ‚STADTWANDELN‘ wichtige Ereignisse der städtebaulichen Geschichte und der Bedeutungswandel von Orten offenbart werden. Ich beschäftige mich dabei vor allem mit der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg und dem Wiederaufbau. Die Lichtkunstnächste sollen neben einer unmittelbar sinnlichen Wirkung auch zur Reflexion anregen.“

 

 

 

Ingo Bracke begreift die Lichtkunstnächte als ein Slow-Light-Festival. „Dieses Format“, so Bracke, „setzt auf Entschleunigung, auf Nachhaltigkeit und auf eine profunde Auseinandersetzung mit den jeweiligen Orten. Es schafft Erlebnisse sowohl für die Sinne als auch für den Geist.“

Die Muttergottespfarrkirche verhüllte Bracke mit einer Lichthaut, durch die sich die schweren Mauern scheinbar auflösen. Im Inneren der Kirche ließ eine live dargebotene, raumfüllende 360-Grad-Projektion im Zusammenspiel mit einer Klanginstallation Zeit und Raum zerfließen. Jeden Abend gab es dort außerdem Livekonzerte zu denen simultan Bildwelten kreiert wurden.

Im Hof des mächtigen Renaissanceschlosses Johannisburg begaben sich Besucher auf eine Reise in das lange Vorleben der ehemals mittelalterlichen Burg. Handgemalte, leuchtende Bilder legten sich mithilfe einer Laterna magica über die Fassaden untermalt von räumlich komponierten Klängen. Lichtpunkte markierten zudem das Pompejanum und den Frühstückstempel im Schlossgarten über dem Main und machten von weitem auf die Slow-Light-Lichtkunstnächte in Aschaffenburg aufmerksam. Auch das gegenüber dem Schloss liegende Kornhäuschen setzte mit pulsierendem, die Proportionen der Architektur verändernden Licht Akzente.

 

Titelbild: Bildschirmfoto Vimeo

Haftungsausschluss:
Für die Inhalte von verknüpften Seiten, Videos, Audios sowie auch für die Inhalte der Texte von Gastautoren auf diesem Blog oder die Inhalte von hier dokumentierten Bildschirmfotos (Screenshots) von externen Webseiten übernehme ich keine Haftung.

Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****

99 Thesen

 

 

Bingen am Rhein Rheinleuchten 2016: Der Turm