Unverschämter türkische Ministerpräsident

von Freddy Kühne

Davutoglu

Der türkische Premier, der selbst der islamistischen AKP angehört, die Verbindungen zur Muslimbruderschaft in Ägypten und zur Terrororganisation Hamas pflegt, rückt Pegida auf eine Stufe mit der Terrorgruppe IS. DAS IST unverschämt, unerhört und eine nicht erlaubte Einmischung in die inneren Angelegenheiten Deutschlands.

Davutoglu sollte sich fragen, warum seine Partei vor kurzem mit dem Terror Chef von Hamas auf dem Parteitag der AKP konferiert hat, wo der Hamas Chef freizügig von der gemeinsamen “Befreiung Jerusalems” fabulierte. Oder warum die türkische Regierung der AKP Minderjährige inhaftiert, die dem Staatspräsidenten Korruption vorwerfen.

Armeniern mit Deportation gedroht

Oder warum Erdogan noch 2010 den Armeniern mit Deportation aus der Türkei gedroht hat. Oder warum Erdogan auch die Attentäter, welche zwei türkische Christen und Tilman Geske getötet haben, in 2014 unverurteilt aus dem Gefängnis innerhalb einer Amestie freigelassen haben. Oder warum in der Türkei seit Jahrhunderten Christen vertrieben und Kirchen abgerissen oder in Moscheen umgewandelt werden.

Keine moralische Berechtigung

Die Türkei hat überhaupt keine moralische Berechtigung, eine juristische erst gar nicht, ehrenwerte deutsche friedliche Demonstranten mit den barbarischen Schlächtern zu vergleichen, die die Demokratie bekämpfen, die die Frauenrechte abschaffen wollen und die Christen und Muslims töten, vertreiben oder Kopfsteuer von Christen verlangen.

Die Demonstranten bei Pegida sorgen sich um den Verlust der kulturellen christlichen Landschaft in Deutschland: so wie die Christen Anatoliens die muslimischen Balkanflüchtlinge und arabische Flüchtlinge aufnahmen und später dann Minderheit im eigenen Landstrich wurden und schließlich sogar verfolgt worden sind, wollen die Demonstranten ihre Urenkel in Deutschland nicht behandelt sehen.

Christen werden Minderheit

Denn bei der niedrigen Geburtenrate in Deutschland von 1,3 halbiert sich die einheimische Bevölkerung ca. alle 70 Jahre. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis die Christen in Deutschland zur Minderheit werden, wenn sie weiterhin so großzügig Flüchtlinge aufnehmen wie bisher. Die Demonstranten von Pegida kämpfen für den Erhalt der christlich-jüdisch-abendländischen Struktur und Kultur Deutschlands für ihre Enkel und Urenkel. Das ist ihr gutes Recht. Dieser Vergleich vom türkischen Premier ist absolut unverschämt. Schämen Sie sich, Herr Davotuglu.

 

 

______________
Nachfolgend erzählt Brigitte Gabriel, eine libanesische Christin und nun US-Bürgerin, über ihre Erfahrungen, wie aus dem mehrheitlich christlichen Libanon ein mehrheitlich muslimischer Libanon wurde – und wie dann die Intoleranz der Muslime immer stärker und stärker wurde und zunahm und die Christen im Libanon vergeblich auf Hilfe aus der Welt warteten.

Advertisements