#Boris #Palmer #entlarvt die #totalitäre #Gesinnung der #Grünen und #Linken

Der linksgrün ideologische Wahnsinn scheint bereits Normalität zu sein +++ Werbung der Deutschen Bahn als  „Umerziehung“ und „Konditionierung“… ??

 

 

 

Von Riccardo Gudenzi

 

Boris Palmer ist ein Sozialist und Kulturmarxist, das hat er oft genug gezeigt. Nur ist er eben nicht ganz so doktrinär wie seine grünen Genossen. Er ist nur ein weiterer Jakobiner, Danton, der auf dem Schafott landet.

Was sich grade um ihn abspielt, die Äußerungen der grünen Politkommissare, enthüllt den totalitären Kern linksprogressiven Denkens. Wenn Habeck und Baerbock von „Zusammenhalt der Gesellschaft“ sprechen, auf sanfte und sozialverträgliche Weise Rede- und Denkverbote erteilen, dann möchte man sich die Augen reiben, was aus den Enkeln der 68ern geworden ist, den Revoluzzern, die Vorlesungen sprengten, Sit- und Teach-ins abhielten, den eigenen Eltern vehement widersprachen.

Doch am Ende passt es ins Muster: „Zusammenhalt“ ist in einer Gesellschaft, die durch und durch linksprogressiv geprägt ist, natürlich das, was Linke wollen. Wozu Diskussionen führen, wenn die eigene Ideologie alles dominiert? Wenn man selber die Nomenklatur stellt? Wenn man selber sämtliche Multiplikatorstellen besetzt hält – Medien, Politik, Kultur, Bildung? Wenn (fast) alle Parteien der eigenen Linie folgen und das in allen Schattierungen, sodass (fast) jeder Wähler grundsätzlich was Passendes findet? Wenn der einzige „Dissens“ darin besteht, ob man nun den Frosch oder die Kröte zuerst rettet, ob es nun zehn, zwanzig oder hundert Geschlechter gibt? Wenn man diesen „Dissens“ so herrlich absurd aufblasen kann, dass der Wähler dies für „demokratische Streitkultur“ hält (ich erinnere hier an die drei plötzlich „konservativen“ Kandidaten für den Parteivorsitz der CDU)?

Eine Idee beweist ihre Demokratiefähigkeit nicht mit schönen Reden von „Buntheit“, „Toleranz“ und „Weltoffenheit“. Sie zeigt es in ihrem Umgang mit Minderheiten – und zwar zu allererst politischen Minderheiten.

Insofern danke ich Palmer dafür, dass er die totalitäre Gesinnung der Grünen und aller Linksprogressiven innerhalb und außerhalb der Partei – in allen Parteien! – so trefflich entlarvt und vorgeführt hat. Er drückt es mittlerweile sogar selbst so ähnlich aus (weil es um seinen Parteiausschluss geht, die Guillotine kommt näher).

Das Problem ist lediglich, dass der Moralismus dieser Ideologie bereits so weit verbreitet ist, dass das Offensichtliche nur den wenigsten auffällt und bei noch viel weniger Menschen zu politischen Schlussfolgerungen führt.
Der Wahnsinn ist Normalität.

 

 

 

Boris Palmer schenkt uns eine Debatte über Rassismus und Identität

 

 

 

SKANDAL !! Bahn diskriminiert Weiße !!

 

 

Titelbild: Bildschirmfoto Youtube

Haftungsausschluss:
Für die Inhalte von verknüpften Seiten, Videos, Audios sowie auch für die Inhalte der Texte von Gastautoren auf diesem Blog oder die Inhalte von hier dokumentierten Bildschirmfotos (Screenshots) von externen Webseiten übernehme ich keine Haftung.

Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****

99 Thesen …

 

 

 

Boris Palmer spricht Klartext über afrikanische Asylbewerber