#Ein #feste #Burg #ist #Unser #GOTT +++ #Befiehl #Du #Deine #Wege +++ #Lobe den #Herren

Von der  Verantwortung der Elite gegenüber Gott und dem Volk

 


Von Freddy Kühne

 

Im 4. Buch Mose Kapitel 21 wird uns von den Schwierigkeiten berichtet, die dem Volk Israel kurz vor dem Einzug in das Verheissene Land bevorstehen:  Feindliche Völker vor sich, die Wüste gerade hinter sich gelassen. Geschwächt von der Hitze und großes Verlangen nach Durst stillendem Wasser.

Da ist es gut zu wissen, dass Gott die Probleme der Israeliten sieht: Er , der HERR selbst, spricht Mose an und fordert ihn auf, das Volk bei Beer (heute Beersheva) zu versammeln. Dort will GOTT selbst, dem Volk Wasser geben: Gott zeigt Mose und dem Volk, WO genau sie den Brunnen graben müssen.

Ohne diese göttliche Führung hätte man vermutlich viele viele Brunnenbauversuche starten und ggf. auch wieder abbrechen müssen. Diese aufreibende und kräftezehrende Suche erspart GOTT seinem Volk nun , nachdem es Jahrzehnte auf Wanderschaft war, kurz vor dem Ziel.

Gott sorgt sich um sein Volk – aber er sorgt auch für sein Volk ! Das ist herrlich zu wissen und hilft uns in Krisenzeiten, uns vertrauensvoll an Gott zu wenden,

auf seine Hilfe zu bauen und von unserem Stresspegel herunterzukommen und zu entspannen.

Als Mose diese gute Nachricht dem Volk mitteilt geschehen zwei erstaunliche Prozesse:

Es fangen nicht etwa die in der Hierarchie unten Stehenden an, ihre Werkzeuge auszupacken und den Brunnen zu graben. NEIN ! Die Obersten des Volkes graben den Brunnen mit eigenen Händen, mit eigenem Schweiß und Fleiß in die sandige Erde.

Was für ein Bild ! Ein großartiges Vorbild für eine demütige, dienst- und verantwortungsbereite Haltung : So sehen echte Führungskräfte aus : Sie sind Pioniere in der vordersten Front, die mit anpacken statt zu lamentieren oder zu debattieren. Sie geben damit dem Volk ein gutes Vorbild – ein gutes Beispiel:  Denn in den Jahren der Wanderung zuvor war das Volk allzuhäufig vor Mose getreten und hatte sich beklagt und herumge“mose“rt.  Eine drastische Folge war, dass das Volk von Gott einen Umweg verordnet bekam – und es viel viel länger als nötig brauchte, um in das verheißene Land ans Ziel zu gelangen.

Nun also: Die Führungskräfte und das Volk hatten ihre Lektion gelernt: Die Obersten gruben nun selbst höchst motiviert den Brunnen. Und das wiederum motivierte das Volk zu einem Lobgesang über den Brunnenbau durch die Fürsten !

Und diese Lobgesänge ertönten bereits, als der Brunnen sich noch im Bau befand: Das ist eine schöne Begebenheit, eine wunderbare Szene !

 

 

Was können wir heute daraus lernen ?

 

Lassen wir das Murren und Klagen

Hören wir auf zu Verzagen

Fangen wir an Gemeinde Gottes zu bauen

Indem wir auf den HERRN hören und seiner Weisung vertrauen

Fangen wir an  mit Musik und Gesang Gott und seine Arbeiter zu loben und zu ehren

Dann kann uns Niemand unser Land verwehren

 

Damit ist der zweite Prozess beschrieben, der uns zum Staunen bringt.

 

Was lernen wir hier ?

Die Obersten – egal ob Familienoberhäupter oder die Oberhäupter der Nation – haben , in Verantwortung vor Gott und mit Gottes Hilfe, für das materielle Wohl des Volkes zu sorgen: Das ist ihre erste Pflicht, die sich direkt aus dem Text ergibt. Und die zweite Pflicht ergibt sich aus der Übertragung auch auf die geistige / geistliche Ebene: Auch für die geistige bzw. geistlich-theologische Nahrung sind die Obersten in Verantwortung für ihr Volk und ihre Familien. Auch hier gilt: Die Obersten müssen sich von GOTT dem HERRN  leiten lassen , auf seine Stimme hören und dann aus dem reichhaltigen Brunnen Gottes das geistliche Wasser schöpfen, um dem Volk auch das geistliche Wasser geben zu können.

Das Volk Israel begann übrigens seinerzeit erst nach dieser Stärkung durch den Gesang und Erfrischung durch das Brunnenwasser mit dem eigentlichen Projekt: Der Eroberung des Landes !

 

Viertes Buch Mose Kapitel 21 (Zürcher Bibel)

 

10 Dann zogen die Israeliten weiter und lagerten in Obot.
11 Und von Obot zogen sie weiter und lagerten in Ije-Abarim in der Wüste, die gegenüber von Moab im Osten liegt.
12 Von dort zogen sie weiter und lagerten am Bach Sered.
13 Von dort zogen sie weiter und lagerten jenseits des Arnon, der durch die Wüste fliesst und im Gebiet der Amoriter entspringt, denn der Arnon ist die Grenze Moabs zwischen Moab und den Amoritern.
14 Darum heisst es im Buch der Kriege des HERRN: Waheb in Sufa und die Bäche des Arnon
15 und den Hang der Täler, der sich neigt zur Wohnstatt von Ar und sich lehnt an die Grenze von Moab.
16 Und von dort zogen sie nach Beer. Das ist der Brunnen, von dem der HERR zu Mose gesagt hat: Versammle das Volk, und ich will ihnen Wasser geben.
17 Damals sang Israel dieses Lied: Brunnen, steig auf, singt von ihm,
18 dem Brunnen, den Fürsten gruben, den die Edlen des Volks bohrten mit einem Zepter, mit ihren Stäben. Und aus der Wüste zogen sie weiter nach Mattana;
19 und von Mattana nach Nachaliel und von Nachaliel nach Bamot;
20 und von Bamot in das Tal, das im Gebiet von Moab liegt, zum Gipfel des Pisga, der auf die Einöde herabschaut.

 

 

 

 

Haftungsausschluss:
Für die Inhalte von verknüpften Seiten, Videos, Audios sowie auch für die Inhalte der Texte von Gastautoren auf diesem Blog oder die Inhalte von hier dokumentierten Bildschirmfotos (Screenshots) von externen Webseiten übernehme ich keine Haftung.

Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****

99 Thesen

 

 

 

 

 

 

Heute erlebt: Die 10 Gebote

 

Zehn Gebote : DVD