#Heute ist #Welt #Spar #Tag

Die Geldvernichtung Nordeuropas durch die Niedrig- und Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank

Zitat: „Die Eurozone ist wie der Vertrag von Versailles. Nur ohne Krieg“ (Giannis Varoufakis, ex-Finanzminister Griechenlands)

 

 

 

Von Bernd Ulrich *

 

Heute ist Weltspartag. 30. Oktober. Die Älteren werden sich noch erinnern: Als Kinder gingen wir freudestrahlend zum Bankschalter, leerten unser Sparschwein um dann stolz die paar Mark auf dem Sparbuch einzuzahlen. Als Belohnung gab es kleine Geschenke von der netten Dame oder dem freundlichen Herrn hinter dem Schalter.

Aus und vorbei. Dank der hohen Politik ist der fleißige Sparer heutzutage der Gelackmeierte. Um 648 Mrd. Euro wurden die deutschen Sparer durch die Nullzinspolitik der EZB seit 2010 zur Ader gelassen. Diese Zahl stammt nicht von der AfD. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung veröffentliche letztens diese gewaltige Summe. Demgegenüber sparten Kreditnehmer gerade mal 290€, wie es

weiter unten im Text lautet.

Ergibt also netto ein hübsches Sümmchen von 358 Mrd. Euro, die uns Bürgern auf der hohen Kante fehlen. Das ist unser Notopfer, unter anderem zur Rettung des griechischen Staatsfinanzen, der italienischen Pleitebanken und sonstiger Kostgänger im Euroraum. Jeder von uns, der vor Jahren in gutem Glauben eine Lebensversicherung abgeschlossen hat, kann ein Lied davon singen. Das Geld dort schmilzt schneller dahin als der Schnee in der Sonne und so mancher Traum vom sorglosen Lebensabend ist längst zerronnen.

Damit ist es nicht getan: Demnächst gibt es saftige Strafzinsen auf unsere Konten. Nein, keine Gutschriften, sondern richtige Abzüge. Und hinter verschlossenen Türen sinnieren schon die Politiker, wie man dem Bürger das Bargeldzahlen abgewöhnen kann.  Zum Beispiel durch automatische Abschläge beim Ziehen der Geldscheine am Automaten. Und/oder durch das schlichte Verbot, Rechnungen in bar zu begleichen.  Angeblich sollen solche Pläne vorerst vom Tisch sein. Wie gesagt: Vorerst.

 

 

*Bernd Ulrich ist pensionierter ehemaliger leitender Mitarbeiter im Personalwesen einer großen weltweit agierenden deutschen Softwareschmiede

 

 

Titelbild: Schnappschuss der FAZ

Haftungsausschluss:
Für die Inhalte von verknüpften Seiten, Videos, Audios sowie auch für die Inhalte der Texte von Gastautoren auf diesem Blog oder die Inhalte von hier dokumentierten Bildschirmfotos (Screenshots) von externen Webseiten übernehme ich keine Haftung.

Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****

99 Thesen