Identität kann man nicht erwerben oder erkaufen. Sie wächst im Herzen.

Indoktrination als „Demokratieerziehung“ getarnt

 

Gastkommentator Özcan Mutlu fordert im Tagesspiegel* Gehirnwäsche: Indoktrination und Propaganda soll verstärkt in den schulischen Politikunterricht Einzug halten: DDR 2.0.

Mutlu`s Absicht dahinter: Kindern sollen eingetrichtert bekommen: Alles was rechts von der Mitte ist, sind keine Demokraten …

Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de


Herr Mutlu sollte lieber in der Türkei für Demokratie und gegen die erzkonservative nationalistisch-islamistische AKP Regierung kämpfen !
Wo bleibt sein Widerspruch gegen den Genozid an den christlichen Armeniern, gegen die Freilassung der türkischen Christenmörder, sein Widerspruch dagegen, dass Ankara die Kurden bombardiert, sein Widerspruch dagegen, dass Kirchen in der Türkei keinen Rechtsstatus besitzen, sein Widerspruch dagegen, dass Ankara im Stillen mit dem IS kooperiert hat und immer noch stiller Sympathisant des IS in seinem gemeinsamen „Kampf gegen Assad“ und dem Einfluss des Iran ist?

Es ist das Recht der Deutschen, sich gegen millionenfache unkontrollierte Einwanderung aus dem islamischen Kulturraum auszusprechen. Denn es ist selbstverständliches Recht eines jeden Volkes – auch nach den UN-Statuten, in einem eigenen Staatsgebiet unter Beibehaltung seiner eigenen Kultur zu leben.
Durch die Masseneinwanderung sehen wir den langfristigen Erhalt unserer christlich-jüdischen Identität und Kultur deutscher Prägung untergraben.

Wie wäre wohl die Reaktion im islamischen Raum, würden dort in den nächsten 60 Jahren 20 Millionen Europäer einwandern, ihre Kirchen bauen und Terroranschläge verüben?

Wir sehen unsere innere Sicherheit nach den Anschlägen auf die Londoner U-Bahn , auf die Madrider Fernzüge, nach dem Mord an Theo van Gogh und nach den Sex-Flash-Mobs von Köln und die Attentate in Paris und Brüssel gefährdet: an allen diesen Taten waren Zuwanderer aus dem islamischen Kulturraum beteiligt.

Wir sehen unsere sozialen Sicherungssysteme überlastet durch millionenfache Zuwanderung überwiegend gering Qualifizierter.

Auch wenn man als Migrant einen deutschen Pass besitzt, ist man alleine dadurch noch lange weder kulturell noch mental und seinem historischen Bewusstsein Deutscher.
Wer einen deutschen Pass besitzt, kann sich dennoch weiter juristisch, werte-, gefühls- und verstandesmäßig zu seiner alten Kultur hingezogen fühlen.
Identität im Allgemeinen und im Bezug auf das Deutschsein ergibt sich nicht aus einem schlichten Pass- oder Ettikettenwechsel.
Identität kann man nicht erwerben oder erkaufen. Sie wächst im Herzen.

 

*http://www.tagesspiegel.de/politik/demokratieerziehung-mit-mehr-politikunterricht-gegen-pegida-und-afd/13362514-all.html

Advertisements