#Dialog & #Freundschaft zwischen #Menschen verschiedener #Herkunft +++ #Moderne #Hexen #Jagd und #Inquisition auf #Kultur #Schützer

Die Gleichmacherei von Ungleichem ist ideologisch dem Sozialismus innewohnend und hat derzeit Hochkonjunktur

 

 

Prolog

Von Sozialisten – besser als Gleichmacher von Ungleichem zu bezeichnen – werden Menschen, die sich dafür aussprechen die Vielfalt der Nationen, Sprachen und Kulturen zu erhalten , fälschlich aber zugleich mit voller Absicht als „Nationalisten“ bezeichnet. Die zutreffendere Bezeichnung, nämlich „Patriot“, wird absichtlich nicht verwendet, um den politisch Andersdenkenden lieber mit dem verbrannten Wort „Nationalist“ zu stigmatisieren. In Wirklichkeit aber schätzt der Patriot den Erhalt der anderen Nation und Kultur genauso, wie den Erhalt der eigenen Nation und Kultur: Er ist der wahre Kulturbeschützer, der die Vernichtung der erhaltenswerten unterschiedlichen Kulturen durch sozialistisch-kapitalistische Gleichmacherei zu verhindern sucht. Denn für den Patrioten und den „Nationalstaats-Anhänger“ hat der Erhalt der eigenen kulturellen Identität und kulturellen Homogenität  allerhöchste Priorität: Man könnte daher den Patrioten heute besser als Kulturschützer bezeichnen.

Eine Auflösung durch Vermischung und künstliche Negierung aller Unterschiede ist für ihn genauso frevelhaft, wie für den Naturschützer die Vernichtung einheimischer Pflanzen und Tierarten.

 

Von Verfolgter *

Dialog & Freundschaft zwischen Menschen verschiedener Herkunft

 

Multikulti trifft Nationalismus ist ein überaus erfolgreiches Projekt zweier Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Der eine ist Gitarrist in der Rechtsrockband „Stahlgewitter“ bzw. moderner weisshäutiger Nationalist, der andere ist ein dunkelhäutiger Power-Migrant.  Beide sind inzwischen auch Freunde, (mehr …)

„Typisch Deutsch“ – eine Beleidigung?

 

von W. Reiner Schöne*
zweiflaggen1

Im Vordergrund die Flagge des deutschen Widerstands von Willi Wirmer – dahinter die Flagge der deutschen Burschenschaften aus dem 19. Jahrhundert die heutige Staatsflagge

Die Existenz Deutschlands begann erst nach 1945. Die Zeit vorher wurde uns Deutschen abgewöhnt und irgendwie aberkannt. Die Siegermächte taten ihr übriges. In den Schulen wurde zwar die deutsche Geschichte durchgenommen, aber von Gefühl her kann man sagen, die Deutsche Geschichte von 1933 Jahren nahm ebenso viel Schulstunden in Anspruch wie die Zeit zwischen 1933 und 1945. Wir Deutsche existieren wirklich erst seit der Machtübernahme Hitlers, also einer Zeit in der wir alle uns nicht gerade mit Ruhm bekleckert haben. Alle Medien, alle Schulen und Universitäten lehrten und lehren uns noch immer auf dem gleichen Niveau auch was die Unterrichtsstunden betrifft. Linke und Grüne, denen man natürlich nichts anhaben kann, das sie schon immer gegen Deutschland waren, sitzen seitdem, seit 1945 auf einen viel zu hohen Roß.

„Nach den derzeitigen Ermittlungen sind dem nationalsozialistischen Regime in Europa durch verbrecherische Maßnahmen (also ohne Einbeziehung der Kriegshandlungen) insgesamt mindestens 13 Millionen Menschen zum Opfer gefallen.“

Wo bei sich doch Linke gern an Rußland orientieren, wo in Friedenszeiten 20-30 Millionen umgebracht wurden.

Aber das soll nicht das Thema sein. Wichtig ist warum wir Deutsche im Grunde so undeutsch sind, wir schämen uns für unsere Herkunft. Wobei wir alle doch nicht einmal einen Grund dafür haben, wären da nicht diese 12 Jahre. 12 Jahre die entschieden haben, ob wir noch Stolz sein können auf unser Land oder nicht, 12 Jahre in einer 2017 jährigen Geschichte.

(mehr …)

 Guten Rutsch                              צופרידן

Allen unsern Lesern wünsche ich einen guten Rutsch

Gesundheit und Weisheit für das Jahr 2017

und die besten Wünsche für unser aller Vaterland

mit herzlichen Grüßen Ihr

Freddy Kühne

(Urenkel einer der ersten Kammerdiener des letzten deutschen Kaisers und inzwischen assimilierter Rheinländer)

Guten Rutsch – Jiddisches in der deutschen Sprache 

Mehr Musik zum Jahreswechsel finden Sie

(mehr …)

Identität kann man nicht erwerben oder erkaufen. Sie wächst im Herzen.

Indoktrination als „Demokratieerziehung“ getarnt

 

Gastkommentator Özcan Mutlu fordert im Tagesspiegel* Gehirnwäsche: Indoktrination und Propaganda soll verstärkt in den schulischen Politikunterricht Einzug halten: DDR 2.0.

Mutlu`s Absicht dahinter: Kindern sollen eingetrichtert bekommen: Alles was rechts von der Mitte ist, sind keine Demokraten …

Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

(mehr …)

Masseltoff – Multikulti-Importe in die deutsche Sprache

“Guten Rutsch” – Jüdisches in der deutschen Sprache

rutsch

Von quadriga-productions*

(Jiddisch ist übrigens die dem Deutschen am engsten verwandte Sprache!)

Bald ist es wieder so weit, zum Neuen Jahr wünscht man sich einen “Guten Rutsch”. Schon als Kind habe ich das nicht richtig verstanden, obwohl es im Siegerland mit seinen steilen Wegen und strengen Nachtfrösten möglicherweise sogar einen gewissen Sinn gehabt hätte, den leicht beschickerten (hebr. schikkor = trunken) Freunden diesen Wunsch mit auf den Heimweg von der Silvesterfeier zu geben.

Natürlich ist dieser Gedanke ein echter Stuss (von hebr. schote = Tor, Geck). Der Ausspruch hat seinen Ursprung vielmehr in den Wünschen zum jüdischen Neujahrsfest Rosch haSchana (hebr: Kopf des Jahres) zu dem sich jiddisch sprechende Juden ein “Gut Rosch” wünschen. Der aus dem hebräischen stammende Begriff wurde dann durch  (mehr …)

Rote und Grüne wollen unsere Nation auflösen

von Freddy Kühne* 

Roten, Grünen und Linken geht es um die Abschaffung der deutschen Nation: sie wollen allen Asylbewerbern – unabhängig von der Rechtmäßigkeit ihres Anliegens – eine dauerhafte Niederlassung gewähren.

Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation 1000 n.Chr.

Dieses Ziel wurde jüngst bei Kretschmann (grüner MP in Badenwürttemberg) zwischen den Zeilen deutlich, als er den Verteilungsschlüssel der Asylbewerber, der die Asylbewerber  nach Bevölkerungsstärke und Wirtschaftsaufkommen auf die Bundesländer und Kommunen verteilt,  in Zweifel zog.

Noch ungeschminkter und unverbrämter als der Grüne Kretschmann  äusserte sich „IM Viktoria“, die ehemalige Stasi- und heutige Asyllobby-Agentin. Sie empörte sich darüber, dass es ja nicht sein kann, dass quasi der ganze Osten der Republik , also 1/3 des Staatsgebietes nach der Wende noch „weiß“ blieb. Es sei daher an der Zeit, das Versäumte nachzuholen und den neuen „Aufbau Ost“ durch gezielte Ansiedlung von Asylbewerbern zu fördern und den Osten also zu multikulturalisieren. 

 

Da dies einem Bevölkerungsaustausch inklusive Veränderung der deutschen Traditionen, Werte und Kultur beikommt und Rote und Grüne sich dadurch dauerhafte Regierungsmehrheiten versprechen, muss hier seriös aber entschlossen entgegengetreten werden.

(mehr …)