Ja zum Risiko , Ja zum  Leben, Ja zu  Eigenverantwortung und der Freiheit !

 

Ein Plädoyer gegen angstgeleitete Politik und  Versklavung durch neo-sozialistische Regime in grünem Tarnanstrich

 

 

Das Leben ist Freiheit, Freude, Eigenverantwortung , Kreativität – und nicht staatlich-politische Gängelei !

 

Ordoliberalismus statt Globalismus oder Sozialismus

 

Von Freddy Kühne

 

 

Die Politik der Regierung unter Kanzlerin Merkel ist eine Politik  der maximalen Risikovermeidung: Dies fing beim überstürzten Atomaussstieg an: Während in den Ländern, in denen es große Atomunfälle gab, weiter auf Atomkraft gesetzt wird – einschliesslich Russland und Japan – stieg Angela Merkel aus. Diese von der Furcht und Angst geleitete Politik setzte sie seither fort.

Aus purer Angst vor chaotischen Fernsehbildern an der deutschen Grenze wies sie persönlich den damaligen Innenminister DeMaiziére an, die von Bayern bereits an die Grenze georderten Grenzschützer telefonisch zurückzuordern.

Anschliessend promotete die Kanzlerin das als Politik der Fürsorge und Menschlichkeit. De facto war es lediglich einerseits die Angst vor chaotischen Fernsehbildern an der Grenze und der Angst, welche Auswirkungen Grenzkontrollen auf das Ansehen Deutschlands und welche Auswirkungen dies auf den Warentransport der deutschen Wirtschaft haben würde.

Aus Angst vor dieser Art Tod liess die Regierung tausende radikaler IS-Kämpfer oder ehemaliger IS-Kämpfer und ihrer Unterstützer ins Land. Also Menschen, die erklärtermaßen (mehr …)

Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft abgewandt

CDU wählt Laschet und betoniert die ökosozialistische Planwirtschaft 

 

Wer das Erbe Merkels bewahrt, verrät das Erbe von Konrad Adenauer, Ludwig Erhard, Helmut Kohl und Franz Josef Strauß

 

 

Risen from Ruins and Averted from the Future
CDU elects Laschet and concretes ecosocialist planned economy 

Whoever preserves Merkel’s legacy betrays the legacy of Konrad Adenauer, Ludwig Erhard, Helmut Kohl and Franz Josef Strauß

 

Von Freddy Kühne

 

Liebe Leser,

 

Sie sehen mich selten sprachlos. Aber diesmal war es – fast – soweit. Und dass, obwohl mein Bauchgefühl  schon seit Stunde, Tag, Woche und Monat und Jahr , ja sogar seit 10 Jahren, sagt: „Das mit der von Frau Merkel nach sozialistisch-stalinistischer seichter Art stetig Jahr für Jahr nach links geschobenen CDU wird nichts mehr“.

Und dennoch glimmte in mir immer noch ein kleiner Funke der Hoffnung, vor allem, weil beim vorletzten Parteitag Friedrich Merz als CDU-Parteivorsitzender nur knapp gescheitert war. Merz versprühte Hoffnung auf die Rückkehr der CDU der Jahre 1980 bis 1995, auf die Rückkehr des ordoliberalen Prinzips des rheinischen Kapitalismus, der auf Ausgleich der Interessen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern setzte, ohne den Sozialismus und ohne die Planwirtschaft nach Muster der DDR.

Die Ablehnung des Sozialismus und der Planwirtschaft, das waren die Grundsätze einer erfolgreichen Wirtschafts- und Wiederaufbauphase Westdeutschlands nach 1945. Eingefädelt wurde

 

Dear readers,

You rarely see me speechless. But this time it was – almost – so far. And this despite the fact that my gut feeling has been saying for hours, days, weeks, months and years, and even for 10 years, that the CDU, which Mrs. Merkel has steadily pushed to the left year after year in a socialist-Stalinist shallow manner, is not going to work out.

And yet a small spark of hope still glowed in me, especially because at the penultimate party conference Friedrich Merz had only narrowly failed as CDU party chairman. Merz radiated hope for the return of the CDU of the years 1980 to 1995, for the return of the ordoliberal principle of Rhineland capitalism, which focused on balancing the interests of employees and employers, without

 

(mehr …)

Auf den Spuren der Deutschen Einheit. 1990-2020.

 

 

Die Folgen der deutschen Spaltung sind noch bis heute spürbar. 30 Jahre nach der staatlichen Wiedervereinigung sind die politischen ideologischen Gräben tiefer denn je. Und das hängt vor allen Dingen mit der Kanzlerschaft der Sozialistin Merkel und ihrer linksliberal-sozialistischen großen Koalition zusammen.

Christopher Clark ist als australischer Historiker auf den Spuren der Deutschen Einheit.

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums zum Sturz des DDR-Unrechtsregimes und der deutschen Wiedervereinigung veröffentlicht 99Thesen heute einige Videos zur Zeitgeschichte.

(mehr …)

Neue Stasimethoden ? Monika Haeger: Stasi-IM unter Freunden + Bärbel Bohley in einem Interview 1991 mit Chaim Noll

Das Beobachten *Der Argwohn * Die Angst *Das Isolieren *Das Ausgrenzen *Das Brandmarken *Das Mundtotmachen *Framing *Nuding

 

Alles das passiert bereits wieder inklusive geframter Regierungspropaganda, angefangen bei erlogenen Hetzjagden in Chemnitz bis hin zu der angeblichen „Erstürmung des Reichstags“ durch „Rechtsextremisten“

 

Allen Parteien geht es um Macht. Sozialisten – egal ob braun oder rot – haben dabei keinerlei Hemmungen diese mit allen Methoden , feinen wie groben , zu generieren und zu erhalten. Bärbel Bohley beschreibt diese Methoden aus Sicht der Oppositionsführerin der DDR. Monika Hager beschreibt im zweiten Video die Sicht aus einer ehemaligen Mitarbeiterin der DDR-Staatssicherheit.

Dabei wird auch deutlich, welche Aufgabe und Macht die Sekretäre der FDJ in der DDR bereits hatten – und das Angela Merkel sich hier im Grunde alleine schon in Grund und Boden schämen müsste und alleine deswegen zurücktreten müsste als Bundeskanzlerin eines vereinten Deutschlands.

Stattdessen versuchen die alten SED-Seilschaften der DDR das alte DDR System mit feiner abgestuften Methoden und Gesetzen schleichend in der gesamten Bundesrepublik wieder einzuführen. Deutlich wird dies durch die neue SED – bestehend aus der Rot-Rot-Grünen Landesregierung in Berlin.

Die versuchte Verhinderung einer friedlichen Freiheits-Demo durch den Berliner Innensenator Geisel , der vor dem Beitritt zur SPD der SED angehörte,  und der Applaus von Angela Merkel als FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda dazu zeigt: Die SED und die Staatssicherheit der DDR haben es fertig gebracht, überall (mehr …)

„Ein Mann macht Meldung“ – Das neue anonyme politische Spitzelsystem – Wie einstmals in der DDR

Links-Rot-Grünes Denunziantentum a la DDR wird bei der Bundeswehr eingeführt

Ex-Soldat – der aus der Bundeswehr flog – meldet alte Kollegen – zurecht oder aus Rache ?

 

 

Von Rainer Wendt *

 

Ein ehemaliger Soldat meldet immer wieder „Verdachtsfälle“, die auf angeblichen Rechtsextremismus in der Truppe hinweisen. Heute ist hierzu ein bemerkenswerter und auch bedrückender Bericht in der Welt am Sonntag zu lesen, in dem es heißt: „Man solle lieber einmal zu viel als einmal zu wenig melden, auch weil das im Zweifel der Entlastung dienen könnte.“ Was für ein Zynismus, der sich im zweiten Teil des Satzes auftut, denn Entlastung scheint mir gerade nicht das Ziel des selbsternannten „Melders“ zu sein.

Was sich hier abspielt, werden wir auch in der Polizei, im öffentlichen Dienst insgesamt und in Betrieben erleben, eine „Kultur des Meldens“ wird etabliert, angeführt von amtlich eingesetzten „Beauftragten“, die auch anonyme Meldungen entgegennehmen sollen.

Diese Entwicklung ist beängstigend und bedroht das Klima in den Belegschaften. Niemand wird genau wissen, wer was wohin meldet und mit welcher Absicht. Einen Mitbewerber auf eine höhere Position aus dem Rennen schicken? Eine Kollegin loswerden, die meine Anmache verschmäht? Den unbequemen Vorgesetzten (mehr …)

Berlin: Bislang noch kein Mahnmal für die über 200.000 Opfer des Kommunismus, Sozialismus und Stalinismus  der DDR errichtet

Die AfD  fordert Berliner rot-rot-grünen Senat zur zügigen Suche nach einem passenden Standort für das Denkmal auf

 

Bild: Todesstreifen zwischen West- und Ost-Berlin

 

 

 

Von Felizitas Küble

 

Der Bundestag hat bereits im Dezember 2019 gegen die Stimmen der Linkspartei die Errichtung eines „Mahnmals zur Erinnerung an die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft“ beschlossen. Die Bundesregierung wurde aufgefordert, im ersten Quartal 2020 ein Konzept für ein Mahnmal vorzulegen, doch die Arbeiten stocken: Noch immer liegt kein brauchbares Konzept vor, noch immer ist kein Standort gefunden. 

Dazu erklärt der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Bundestag, Götz Frömming, Zitat:

Dass ausgerechnet ein solch zentrales Denkmal verschleppt und verzögert wird, ist ein Skandal. Mehr als 200.000 Bürger wurden in der DDR als politische Gegner inhaftiert, es gibt hunderte Mauertote zu beklagen.

Und ein Skandal ist auch, dass sowohl im Bundestag als auch im Berliner Abgeordnetenhaus eine Partei sitzt, der diese Verzögerung offensichtlich zupass kommt. (mehr …)

Einbildung – oder Realität ? Ich sehe was, was Du nicht siehst ! Oder: Der Schnorchel

Systeme der Wahrheit brauchen Querdenker und Nonkonformisten nicht zu fürchten

 

 

 

Von Freddy Kühne

 

„Ich sehe was, was Du nicht siehst“

In der politischen und gesellschaftlichen Auseinandersetzung werden die tiefen ideologischen Grabenkämpfe mit immer verfeinerten Bandagen und Methoden geführt.  Nicht die brachiale offensichtliche Lüge wird verwendet, sondern statt dessen wird die sanfte seichte Methodik der Verführung gewählt.

Mit Begriffsumdeutungen, die sich über etliche Jahre hinziehen, wird das Volk umerzogen: Das ist der lange subersive Kampf der Alt-68er, der Frankfurter Schule um Habermas und Co.

Dieser Kampf begann schon vor dem Mauerfall: Dazu schickte die DDR Stasi mehrere tausend Kader in die Bundesrepublik. Etliche davon arbeiteten für die Kreisgeschäftstellen der Deutschen Kommunistischen Partei, DKP. Andere gehörten dem kommunistischen Westbund an. Widerum andere blieben unauffällig im Hintergrund – als Sozialarbeiter. Weiteres Personal spionierte im Auftrag der DDR „Staatssicherheit“ bei westdeutschen Unternehmen, Universitäten, Verwaltungen und Parteien.

Sogar Polizisten arbeiteten im Auftrag der Stasi: Einer davon erschoss im Westen Berlins den Studenten Benno Ohnesorg. Damit sollte die 68er Jugend gegen die etablierte Politik des Westens aufgebracht werden.

Zudem wurde die Anfang der 80er Jahre gegründete Partei „Die Grünen“ nach Aussagen eines ehemaligen führenden sowjetischen Politkaders von Anfang an sowohl durch die „Staatssicherheit“ der DDR als auch durch den Geheimdienst der sowjetischen kommunistischen Partei KPdSU unterwandert und großenteils ferngesteuert.

Solange die Mauer noch zwischen beiden deutschen Staaten stand, hatte die Frankfurter Schule aber keine Mehrheit im Westen der Republik.

Obwohl nach aussen hin der Fall des Eisernen Vorhangs eine Niederlage des DDR Systems zu sein schien, eröffnete er den noch funktionierenden Seilschaften des DDR-Regimes durchaus (mehr …)

Der Zirkelschluss: Objekt der Beobachtung durch Verfassungsschutz , weil „Regierung und Medien es erwarten“

 

Echte Demokratie , wirklicher Rechtsstaat und volle Freiheit

statt gelenkter Demokratie , regierungsseitig beeinflusster Rechtsstaat und eingeschränkter Freiheit

 

Interner Mailverkehr zwischen Bundesinnenministerium und dem Verfassungsschutzamt soll offenlegen,  dass die Beobachtung der AfD politisch motiviert ist. Der Mailverkehr enthält sinngemäß folgenden Zirkelschluss:

Der Zirkelschluss, Teil 1
Verfassungsschutz: „Regierung und Medien erwarten vom Verfassungsschutz, dass die AfD im Bericht erwähnt wird“.
Der Zirkelschluss, Teil 2
Regierung: „Weil Verfassungschutz AfD erwähnt, halten wir sie für verfassungsfeindlich“

Die Regierung mißbraucht den Verfassungsschutz für ihren Machterhalt, denn sie bestimmt, wer den Verfassungsschutz leitet: Nicht unabhängige Juristen, sondern langjährige Parteidiener, die der Regierung nach dem Mund reden.

Ex-Verfassungsschutzchef Maaßen wollte der Regierung eben nicht nach dem Mund reden und mußte genau deshalb seinen Hut nehmen, weil er sein Amt unparteiisch ausübte.

 

 

Verfassungsschutz gleich Regierungsschutz. Dr. Gottfried Curio, AfD

 

 

Eine kulturphilosophische Betrachtung 

Von Freddy Kühne

 

Wie auf Tichys Einblick zu lesen , schafft es das politische Framing des Verfassungsschutzberichts  durch

reißerische Überschriften den Eindruck zu erwecken, der Rechtsextremismus sei in Deutschland die größte Bedrohung. Doch , so Tichys Einblick, ergeben die Zahlen IN dem Bericht dann ein anderes Bild: In Wirklichkeit hat die Zahl der Rechtsextremisten abgenommen. Doch indem man einfach pauschal mal 7000 dem AfD-Flügel zugerechnete Menschen dem Bereich „Rechtsextremisten“ oben drauf schlägt, erhält man ein anderes Bild. Dabei ist diese Vorgehensweise unhaltbar. Ginge man so bei den Grünen, der Linkspartei und der SPD vor, dann würde sich (mehr …)

17. Juni 1953 : Volksaufstand in der DDR + Tag der Deutschen Einheit

Wie die Lüge zur Wahrheit wurde und was das mit Heute zu tun hat

 

 

Von Freddy Kühne

 

Die Vorgängerpartei der Partei „Die Linke“ – die SED – regierte von 1949 bis 1989 die „DDR“. Die Montagsdemonstrationen, die 1989 zum Sturz des „DDR“-Regimes führten, hatten einen frühen Vorgänger: Bereits vier Jahre nach Gründung der „DDR“ gab es im Jahre 1953 erste Demonstrationen und Volksaufstände gegen das international-sozialistische Regime der SED.

Heuer gedenken wir an die mutigen Menschen vom 17. Juni 1953.

In der Folge von 1953 ließ das SED-Unrechtsregime dann sogar die sogenannte „Mauer“ bzw. den „Eisernen Vorhang“ errichten  – der im Sozialistenjargon „antifaschistische Schutzmauer“ hieß. Ganz im Sinne der SED Propaganda, dass westlich davon alles „Faschisten“ lebten.

Heute greifen Teile der Grünen, Linke und der SPD genau diese  Propaganda des angeblich bürgerlichen Faschisten wieder neu auf.

 

Für mich als Konservativen ist unfassbar und unglaublich, dass die Nachfolger der SED – heute im Gewand der Partei „Die Linke“ wieder in Deutschland mitregieren und in Mecklenburg-Vorpommern sogar eine Landesverfassungsrichterin stellen. Eine Person, die den Bau des Todesstreifens mit Selbstschussanlagen als „notwendig“ bezeichnet. Unfassbar !

 

 

1953: Volksaufstand in der DDR – der 17. Juni

 

 

Besonders geschichtsvergessen sind heutige SPD-Granden: Diese laufen dem gewalttätigen „Antifaschismus“ hinterher. Dabei war es Stalin, der diesen Antifaschismus erfand und damit nicht nur den Kampf gegen Mussolini und Hitler meinte, sondern der darunter auch den kommunistischen Kampf gegen die als (mehr …)

USA: Unter dem Banner von Protesten – Vandalismus, Plünderungen und Gewalt

Von Schizophrenie und Doppelmoral bei linken Politikern und Journalisten

 

 

 

Von Freddy Kühne

 

Der sogenannte Antifaschismus ist eine Erfindung von Josef Stalin, einem der brutalsten radikalen der Diktatoren der Welt.  Seiner Meinung nach kann man Bürgern keine freien Gedanken erlauben, denn sie sind mächtiger als Waffen.

Genau in dieser Tradition lag und liegt auch die antifaschistische Doktrin der SED, der seinerzeit angeblich zwangsvereinigten Linken aus KPD und SPD: Im DDR -Rechtsjargon gab es daher solche Begriffe wie „Antifaschistischer Schutzwall“ oder auch wie “ Staatsfeindliche Hetze“ oder „Staatsfeindliche Propaganda“.

Auf diese Begriffe der DDR Justiz greifen die linken Politiker in Deutschland seit 2015 wieder zurück. „Hasssprache“ , „Hetze“ und „Verschwörungstheoretiker“ sind Begriffe von Machteliten, um ihre Macht zu festigen und Kritiker mundtot zu machen und zu isolieren.

Schon wie im sozialistisch-kommunistischen Frühling Russlands setzen linke Parteien ohne Skrupel auch wieder linke Schläger- und Bedrohungstrupps ein. Diese nennen sich „Antifa“ – ganz in der Tradition und im Sinne Stalins.

Und zu Faschisten gehören dann nicht nur wirkliche Faschisten – sondern eben alle Bürger, die selbst denken , die sich eigene Werte und Meinungen bilden und zu anderen Ergebnissen kommen, als die linken Politiker und ihre Schlägertrupps.

Diese linken Schlägertrupps wurden schon vor dem Fall der Mauer von der DDR-Staatssicherheit der SED/Linken in Westdeutschland logistisch, ideologisch und finanziell unterstützt. Nicht nur die (mehr …)

error: Content is protected !!