Demokratie


#Merkel in #Strassbourg : #Rede #Verbot für #Jörg #Meuthen (#AfD) im #Europaparlament

 

Foto: Erich Westendarp / Pixelio.de

 

Von Jörg Meuthen

Lieber Leser, gestern hat sich ein weiteres Mal erwiesen, wie undemokratisch es im EU-Parlament zugeht.

Wie Sie vielleicht wissen, war Frau Merkel gestern hier in Straßburg, um eine lang erwartete europapolitische Rede zu halten. Sie verkündete in ihrer völlig farblosen Ansprache, Deutschland weiteren politischen Schaden – wie bei ihr mittlerweile üblich – zufügen zu wollen, diesmal in Form des Verlustes der nationalen Souveränität bei der Landesverteidigung; nichts anderes ist nämlich bei Lichte betrachtet ihre von Emmanuel Macron übernommene Vorstellung einer „europäischen Armee“.

Meine geplante Gegenrede war beim Präsidium angemeldet. Doch entgegen allen parlamentarischen Gepflogenheiten hat mir Parlamentspräsident Tajani mein Rederecht verweigert und stattdessen andere Redner, die erst nach mir sprechen sollten, aufgerufen.

Dieser Vorgang lässt tief blicken in Bezug auf (mehr …)

Advertisements

Multi-Milliardär ruft zum Widerstand auf: Merkel war noch nie eine Demokratin !

Die kulturelle Identität Europas und Deutschlands müssen Priorität haben +++ Die Bürger müssen sich stärker engagieren +++

 

 

 

Bildschirmfoto von Youtube: Multi-Milliardär ruft als Bürger die Bürger zum Widerstand auf

 

 

Mit heftiger Kritik an Angela Merkel hat einer der führenden deutschen Unternehmer die „Bürger“ zum Widerstand aufgerufen. Die Kanzlerin sei „nie eine Demokratin“ gewesen, sagte der Eigentümer von Knorr-Bremse, Heinz Hermann Thiele: „Sie ist von Anfang an – wie sie es in der DDR gelernt hat – eine Autokratin.“ Das Demokratieverständnis der Kanzlerin verglich er mit dem eines Machthabers im Kongo. Das Bürgertum sollte das nicht mehr hinnehmen und Widerstand leisten, forderte der mit 11,8 Milliarden US-Dollar Vermögen zu den 100 reichsten Menschen der Welt gehörende Unternehmer. (Video unten)

Bei einer Diskussionsveranstaltung der Zeitungen „Donaukurier“ und „Passauer Neueste Presse“  am 23. Oktober dieses Jahres kritisierte der 77-Jährige das gesamte politische System: „Wenn heute große Parteien, die um ihre Existenz ringen und die im letzten Jahr historische Rekordverluste geliefert haben, eine neue Koalition bilden und die drei Großverlierer als die drei Musketiere auftreten, ohne dass sie erkennbar etwas in Bewegung setzen, außer dem Schutz ihrer eigenen Positionen und Privilegien, dann ist etwas faul im Staate Dänemark.“

 

Er wolle aber nicht nur der Regierung (mehr …)

Medien und Meinungen – Peter Frey (ZDF): Wir haben die AfD groß gemacht

Die Chefredakteure von ARD und ZDF stellten sich bei der AfD Dresden der Podiumsdiskussion den Bürgern

 

 

Von Renate Sandvoß

 

Im Saal 1 der Messehallen Dresden herrschte gestern reger Betrieb: Unter dem Thema „Medien und Meinungen“ stellten sich Dr. Kai Gniffke -ARD- und Dr. Peter Frey -ZDF- dem AfD-Politiker und Journalisten Dr. Nicolaus Fest und Michael Klonovsky (früher Nachrichtenchef vom Dienst beim Nachrichtenmagazin „Focus“) auf Einladung der AfD einer Podiumsdiskussion. Als Grund für diese Gesprächsrunde  nannte die AfD das angespannte, ja teilweise sogar verheerend schlechte Verhältnis zwischen der Partei und großen Teilen der Medienlandschaft.

Gegenseitige Vorwürfe haben  bisher das öffentliche Bild voneinander geprägt, – „Lügenpresse“ gegen “ rassistische Rechtsaußen-Partei“.

Bei der Podiumsdiskussion galt es, die Gründe für den gegenseitigen Vertrauensverlust zu beleuchten und für mehr gegenseitiges Verständnis zu werben. Die Einladung ging an gut ein Dutzend großer Medienhäuser, doch mit der AfD wollte keiner gemeinsam auf dem Podium sitzen – bis auf die Vertreter von ARD und ZDF.  Auch die Sächsische Zeitung sagte ab, mit der Begründung, dass deren Journalisten auf den Dresdner Pegida-Veranstaltungen abgewiesen und  bedroht worden seien. Wer allerdings die einseitige, subjektive Berichterstattung gesehen hat, in der die Pegida-Sympathisanten als Prekariat bezeichnet und nahezu mit der Nazi-Keule erschlagen wurden, dem wird der Grund dafür schnell klar. Ursache und Wirkung. Die Sächsische Zeitung hält es ja noch nicht mal für nötig,  die Veranstaltung in Dresden zu erwähnen, über die sogar in den USA berichtet wird.

So tief sind die Gräben zwischen AfD und ortsansässigen Medien. Objektive Berichterstattung? Fehlanzeige.

Der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt, als die Moderatoren (mehr …)

Perfide #Gedankenpolizei:  #Andersdenkende werden #kriminalisiert

Die staatlich alimentierte Amadeo-Antonio-Stiftung mausert sich zu einer Gedankenpolizei

Wollen Eliten bewusst nicht die Grenzen, sondern stattdessen alle Bürger überwachen ? Schafft man zuerst Unsicherheit durch Zuwanderung, damit der Bürger aus Sicherheitsgründen seiner eigenen Entmündigung und Totalüberwachung zustimmt ?

Dieter Schütz / pixelio.de

 

 

Von Michael Grandt

 

Der Kampf um die Deutungshoheit über die Meinungen der Menschen wird immer härter. Die staatlich alimentierte Amadeu Antonio Stiftung mausert sich zu einer »Internet-Gedankenpolizei« und fordert bereits Sanktionen und Strafen für gemäßigte Flüchtlingskritiker. Hier ist der Katalog von Sätzen, die man nicht mehr sagen darf, ohne gleich als »Rassist« und »Hetzer« gebrandmarkt zu werden.

 

Die Amadeu Antonio Stiftung (AAS) hat seit ihrer Gründung im Jahr 1998 das Ziel, sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus zu wenden. Dabei scheint »Israelfeindlichkeit«, also die Kritik an der brutalen Apartheidspolitik, offenbar bereits »Antisemitismus« und für die Stiftung eine »gesellschaftliche Fehlwahrnehmung« zu sein. Die Stiftung ist seit dem 3. November 2015 anerkannter Träger der politischen Bildung und hat ein erfolgreich abgeschlossenes Anerkennungsverfahren durchlaufen, das es ihr erlaubt, eine Förderung durch die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) zu beanspruchen.

Als »Partnerinnen und Partner der Stiftung« sind auf der Homepage angegeben:

  • Freudenberg Stiftung
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Das Magazin Stern
  • Regionale Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie (RAA)
  • Zentrum Demokratische Kultur (ZDK)

 

Auf dem linken Auge blind?

Im politischen Mainstream ist die AAS hoch angesehen: Im September 2015 zeichneten der Landtag von Baden-Württemberg und die Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg die Stiftung mit der Joseph-Ben-Issachar-Süßkind-Oppenheimer-Medaille aus. Im November 2015 erhielt die Stiftung den Lothar-Kreyssig-Friedenspreis und im Dezember 2016 den Bul le Mérite des Bundes Deutscher Kriminalbeamter.

Die Amadeu Antonio Stiftung hat in Deutschland bereits über 1200 lokale Initiativen und kommunale Netzwerke. Gegen Linksextremismus scheint die Stiftung keine Projekte zu unterhalten. Die Stiftung selbst bestreitet, bei ihrer Arbeit auf dem linken Auge blind zu sein, und weist darauf hin, dass (mehr …)

Grün hinter den Ohren: Grüne Jugend: radikale Forderungen: radikale Methoden ?

Über die radikale hypermoralische Schizophrenie grüner  Gutbürger +++ Klartext von Jörg Meuthen über die Umfragewerte der Grün/Innen in Bayern

Collage – Grüne Anbiederung und Unterwerfung

Bildschirmfoto Augsburger Allgemeine

 

 

Vorwort von Freddy Kühne

Forderungen von Sex mit Kindern oder Sex unter Geschwistern gehören scheinbar seit Jahrzehnten zum Programm. Dennoch geriert sich die Partei der Grün/innen als Vorkämpfer/innen

gegen angeblichen Sexismus und für Geschlechtergerechtigkeit. Solange es dabei nur darum geht, Dessouswerbung aus dem Stadtbild Münchens zu verbannen, sind sie auch echt stark und mutig.  Demnächst werden sie dann wohl noch FKK-Strände und Saunen als sexistisch verbieten, wohingegen sie die Ganzkörperverschleierung unterstützen. Sobald es aber um den wirklichen Kampf für die Freiheit und Gleichberechtigung der Frau geht, also bei Abschaffung des Kopftuchzwangs, der Abschaffung von islamischen Kinder- und Mehrehen, tauchen die Grün/Innen seltsamerweise in den Untergrund ab.

Und wenn es dann doch gleich darum geht, im Hambacher Forst den Jungs zu zeigen, wieviel Holz Frau vor der Hütten hat, dann lässt die Grünin auch die Hüllen im Hambacher Party Forst fallen…

Zum Party-Forst haben die Grün/Innen das Waldgebiet nun erklärt, nachdem ein Verwaltungsgericht die Rodung durch RWE zunächst gestoppt hat. Dass es zu der Rodungsgenehmigung kam, war übrigens der Rot-Grünen Landesregierung mit Zustimmung der Grünen im Landtag Nordrhein-Westfalens zu verdanken…

Ach ja, beinahe hätte ich es vergessen: Während sie als Verbotskönige auch Fahrverbotszone für Dieselfahrzeuge fordern, sind ihre Bundestagsabgeordneten vermeintliche Klimakiller par excellence: Grüne Bundestagsabgeordnete sind Spitze im Sammeln von Bonusmeilen bei den sicher klimafreundlichen Fluggesellschaften…

Soviel vorab zur grünen Schizophrenie und scheinbaren Hypermoral, die sich schnellstens als pharisäerhaft entpuppt, wenn man genauer hinsieht.

Ach ja, und als Deutschlandabschaffer verstehen sich die Grünen ja auch gleich noch – fordern deswegen ungezügelte Zuwanderung zulasten der deutschen Sozialsysteme und zugunsten der Lohndrückerei durch die Arbeitgeberverbände und passen damit perfekt zu Merkel, die die Deutschlandflagge ja auch nicht schnell genug loswerden konnte bei ihrem vorletzten Wahlsieg. Diese Szene wird Ihnen im übrigen im Video gezeigt, welches Sie am unteren Ende des Artikels finden werden.

 

Grün-Roter Stadtrat Münchens verbietet Dessouswerbung als „sexistisch“ / Bildschirmfoto 

 

Bildschirmfoto Youtube

 


Von Jörg Meuthen


Liebe Leser, wenn man sich so manche Umfrage anschaut, fragt man sich, was in Bayern eigentlich los ist: Die sogenannten „Grünen“ – eine durch und durch tieflinke, der Realität entrückte, migrationsfanatische Gender-Gaga-Partei – liegen zum Teil bei 17-18%! Dabei wären schon 7-8% viel zu viel für diese Deutschland- und Bayernabschaffer.

Ist den Wählern denn nicht klar, was ihnen droht, wenn diese Partei je an der Macht in Bayern beteiligt würde?

Reicht nicht der Blick nach Baden-Württemberg, um zu sehen, wie schnell ein früher erfolgreiches Bundesland dramatisch (mehr …)

Der politische Islam spaltet Deutschland und Europa: Die Mutter aller Probleme

Der Islam strebt die Weltherrschaft an“ Prof. Dr. Efraim Karsh 

Der politische Islam gefährdet die Demokratie

 

Screenshot

von Freddy Kühne

 

Auch der Islam beherrscht die Fähigkeit seinen Gegner durch Dividere Et Impera (Spalte und Herrsche) zu schwächen und am Ende zu erobern.

In diesem Blog wurde schon mehrfach auf die Geostrategie der Islamischen Staaten im Verband der OIC hingewiesen, Europa mittels Zuwanderungswellen zu islamisieren. Aus innerislamischer Sicht ist dies der nächste Schritt auf dem Weg zur Weltherrschaft und damit zudem der dritte Anlauf in der Geschichte, Europa zu islamisieren.

Islamische Weltherrschaft als langfristiges Ziel

Die Islamisierung Europas ist der nächste Schritt des Islam (wortwörtliche Bedeutung = Unterwerfung der Ungläubigen) auf dem Weg zur Weltherrschaft. Dieses Ziel können die islamischen Staaten nicht mit Krieg erreichen, da die christlichen Staaten technologisch und wirtschaftlich und militärisch zu stark sind.

Deswegen haben  Netzwerke in islamischen Staaten eine geteilte Strategie zur Erlangung der Weltherrschaft des Islams angelegt: Diese gliedert sich darin auf,  erstens z.B die USA in kostspielige Militäreinsätze weltweit zu binden, um damit die USA als stärkste christliche Nation wirtschaftlich , finanziell und militärisch  in einen Abnutzungskampf zu ziehen.

Islamisierung Europas als Zwischenziel

Zweitens sollen Einwanderungswellen nach Europa und Geburtenüberschüsse dafür sorgen, dass  (mehr …)

Verfassungsschutzpräsident Maaßen kritisiert Merkel

Er spricht von „gezielter Fälschung“ von Sachverhalten um von Mord in Chemnitz abzulenken

Screenshot ZDF

Es hat in Chemnitz nicht nur keine „Hetzjagden“ gegeben: Sachverhalte wurden „gezielt gefälscht“, um vom Mord der Asylbewerber in Chemnitz „abzulenken“. Diese Aussagen von Deutschlands oberstem Verfassungsschützer, Hans-Georg Maaßen, kommen einem Aufstand von oben gegen die Bundeskanzlerin gleich. Angela Merkel und ihre Helfer in den Medien hatten das Chemnitzer Massaker von „Flüchtlingen“ als Bedrohung von Rechts verdreht. Ein Skandal erster Güte, bei dem der Verfassungsschutzpräsident nicht mitspielen möchte.

Insofern reiht sich seine spektakuläre Darstellung nicht nur in die Aussagen des sächsischen Generalstaatsanwalts und des Ministerpräsidenten ein, die beide bereits Angelas Merkels Aussagen von den „Hetzjagden“ bestritten haben. Sie hat auch eine völlig neue Qualität: Es wurde bewusst gefälscht, um nicht über die zahlreichen Morde von „Flüchtlingen“ – mit dem Massaker von Chemnitz als Höhepunkt – diskutieren zu müssen. In den Vordergrund sollte die Gefahr von rechts gestellt werden. An der Spitze dieser Bewegung: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Wörtlich sagte Maaßen der Bild: „Es liegen keine Belege dafür vor, dass das im Internet kursierende Video  (mehr …)

Nächste Seite »