Out of the Dark – Into the Light

Fragt nach den uralten Pfaden (Wegen) der Vorzeit

 

Jeremia 6,16

So spricht der HERR: Stellt euch an die Wege und schaut, und fragt nach den uralten Pfaden, welches denn der Weg des Guten sei, und nehmt ihn und findet einen Ruheplatz für euch. Sie aber sagten: Wir gehen ihn nicht!

 

Von Freddy Kühne

 

Wir Menschen haben alle immer wieder neue Probleme. Wie gelingt es, diese zu meistern ? Wie gelingt es, aus einem schier unendlich scheinenden Teufelskreis von Gewalt, Lüge , Betrug und Misstrauen auszusteigen ?

Und – vor allem – wie gelingt es, vom Dunkel ins Licht zu gelangen ?

Die Bibel, die Heilige Schrift, kennt nur eine Lösung: Die Liebe und Vergebung Gottes ist es, die uns aus dem Dunkel heraus ins Licht führt. Allein durch Liebe, Glaube an den Namen Jesu Christi und durch das Gebet können Probleme und Konflikte dauerhaft gelöst werden.

Alleine durch die Macht der Liebe, des Glaubens an Jesus Christus , durch Vergebung und durch das  Gebet füreinander können Hass, Terror und Gewalt beendet werden.

Gebet und Glaube können – unterstützt vom Heiligen Geist – die Umkehr des Menschen auslösen und bewirken.

 

Eine Gesellschaft jedoch, die sich weigert, diese alten biblischen Weisheiten  zu berücksichtigen  und stattdessen neue Wege (Multikulturalismus, Genderismus, Ehescheidungen, Ehe für Alles  ua.) einschlägt, kommt immer weiter von dem Ziel des inneren Friedens ab. Je weiter sich Gesellschaft und Politik von den Weisheiten der Bibel entfernt, desto mehr steigt die Gefahr des Unfriedens und des Chaos in der Gesellschaft.

Ordnung, Friede und finanzielle Stabilität des Gemeinwesens geraten immer stärker in Gefahr.

Dahinter steckt nicht etwa nur menschliches Unvermögen oder ein anonymer Zeitgeist. Nein ! Die Bibel sagt es ganz klar: Es gibt nur zwei Geisterwelten: Die auf der Seite Gottes und die auf der Seite Satans – auch Diabolos oder Durcheinanderbringer genannt.

Satan ist der Durcheinanderbringer. Er verführt die Menschen – damals wie heute – dazu Gottes weise Ordnungen und Regeln zu ersetzen. Er arbeitet dabei mit sanften Methoden, mit Versprechungen und Verlockungen , mit Halbwahrheiten. Eben meistens nicht mit der platten direkt erkennbaren Lüge.

„Sollte Gott wirklich gesagt haben… ?“ ist seine Angriffsmethode noch heute.

Gott dagegen gibt klare Regeln vor: Bis hierhin und nicht weiter. „Alles darfst Du essen außer von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen“. Dabei ist Gott kein Spielverderber der uns nichts gönnt. Ganz im Gegenteil: Gott hat uns alles erlaubt – bis auf ein paar wenige Gebote: Dazu gehören die zehn Gebote. Er hat uns auch alles geschenkt: Die ganze Erde hat er uns zur Verantwortung , zum Bebauen und Bewahren gegeben.

Ein Mensch wie eine Gesellschaft werden inneren Frieden nur dann finden, wenn sie nach den Wegen Gottes lebt – im Persönlichen wie in Gesellschaft und Politik.

 

Der Weltstar Falco hat dieses Thema auf seine eigene Art aufgegriffen.

 

Falco – Out Of The Dark – Last Performance Silvestergala 1997-1998

 

So wie Falco in seinem Lied singt, dass jemand „stirbt, um das Leben zu gewinnen“ und um vom Dunkel ins Licht zu kommen,

(mehr …)

Meine Hoffnung lebt !

In Krisenzeiten ist nichts Wichtiger, als die Hoffnung , den Glauben und die Liebe am Leben zu erhalten !

 

 

 

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei. Die grösste unter ihnen aber ist die Liebe.

Das Heilige Wort Gottes im ersten Korintherbrief, Kapitel 13 Vers 13 (Neue Züricher Übersetzung)

 

Jesus meine Hoffnung lebt

 

(mehr …)

Der Archipel Gulag : Das System der sowjetischen Lager wurde jahrzehntelang verleugnet + Mindestens 20 Millionen Opfer + Zitate von Alexander Solschenizyn

„Die Rettung der Menschheit besteht gerade darin, dass alle alles angeht.“

Widmung zum Archipel Gulag

 

„Atheismus ist das Grundübel unserer Zeit. Die Menschen haben Gott vergessen, und das ist der Grund für die Probleme des zwanzigsten Jahrhunderts.“

 

(mehr …)

Prosit #Neujahr *Auf Wiedersehen #2018 *Willkommen in #2019 +

 

Von guten Mächten wunderbar geborgen

 

 

Wir wünschen allen unseren Lesern und Autoren einen guten Rutsch ins neue Jahr 2020 !

Bleiben Sie zuversichtlich, bleiben Sie gesund !

 

Herzliche Grüße, Ihr Freddy Kühne

 

 

 

 

 

 

 

Das neue Jahr

Das neue Jahr steht vor der Tür.
Komm, lass es rein – sei nett zu ihm!
Was kann das neue Jahr dafür,
wenn’s dir im alten schlecht erging?

 

Plag es nicht gleich mit deinen Sorgen …
reich ihm ein kleines Gläschen Wein!
Schau’s munter an – denk nicht an Morgen …
Denn das was sein wird – wird halt sein!

 

Das Leben ist kein ruhiger Fluss …
Ein Wildbach eher – den niemand zähmt.
Der gibt und nimmt und weiter muss
und sich nicht seiner Taten schämt.

 

Es liegt an dir, ihn zu begreifen,
versuch ihn nicht als Feind zu sehen.
Sieh auch die Früchte, die dort reifen
und die dir süß im Mund zergehen!

 

Das neue Jahr steht vor der Tür.
Komm, lass es rein – sei nett zu ihm!
Was kann das neue Jahr dafür,
wenn’s dir im alten schlecht erging?

Simone Alexandra Friedrich

 

Nachfolgend finden Sie  ein Gebet , die Alsfelder Glocken und das Stadtgeläut sowie   Feuerwerk-Videos vom Japantag aus Düsseldorf und aus Portland (USA)

(mehr …)

#Woche der #Ruhe

99Thesen macht eine Woche der Ruhe + Wir laden auch Sie ein, sich eine Woche Auszeit aus dem Stress und der Hektik der sozialen Medien zu gönnen, sich ein Buch – oder sogar auch die Bibel – in die Hand zu nehmen und sich von GOTT neu inspirieren zu lassen.

Neue Artikel gibt es hier erst wieder ab dem 27/28. Oktober 2019

 

zuverSICHT

 

Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt
und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt,
der spricht zu dem Herrn:
Meine Zuversicht und meine Burg, 
mein Gott, auf den ich hoffe. (Psalm 91  Vers 1und 2)

 

STILLe

 

hoffen

 

Meine Seele ist stille 
zu Gott, der mir hilft. (Psalm 62 Vers 2)

 

R U H E

 

So spricht der HERR:
Tretet hin an die Wege und schaut
und fragt nach den Wegen der Vorzeit, 
welches der gute Weg sei, 
und wandelt darin, so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele! 
Aber sie sprachen: Wir wollen’s nicht tun! (Jeremia 6 Ver 16)

 

SICHER

wohnen

Ich liege und schlafe ganz mit Frieden;
denn allein du, Herr,
hilfst mir, dass ich sicher wohne. (Psalm 4 Vers 9)

 

 

FRIEDEN

(mehr …)

#Eröffnung der #Motorrad #Saison #2019 mit #MoGo, #NRW #Innenminister Herbert #Reul, der #Polizei und den #Holy #Riders

Am Baldeneysee in Essen wurde die Motorradsaison 2019 am Haus Scheppen offiziell eröffnet: Verkehrssicherheit durch Chillen

 

 

Foto: NRW Innenminister Reul mit Bikern von Holy Riders MC / © Freddy Kühne

 

Von Freddy Kühne

 

Die Motorradsaison 2019 wurde heute in Essen am Baldeneysee offiziell von NRW Innenminister Herbert Reul feierlich und bei bestem Kaiserwetter eröffnet. Im Vordergrund stand bei der  Saisoneröffnung die Themenkombination „Verkehrssicherheit durch Chillen“.

Dass das Thema Verkehrssicherheit dem Innenminister des bevölkerungsreichsten Bundeslandes am Herzen liegt machte Herbert Reul selbst in seiner kurzen Eröffnungsansprache deutlich, indem er alle Verkehrsteilnehmer sensibilisierte, die Geschwindigkeit und Verletzlichkeit der motorradfahrenden Bevölkerung nicht zu unterschätzen: So unterschätzten viele Autofahrer beim (mehr …)

Führ mich ans #Licht ++ #Gott #schafft einen #Neuen #Himmel und eine neue #Erde

Blog zum Sonntag: Es gibt Neue Hoffnung

 

 

In dieser Welt herrscht das Dunkel, die Gier nach Macht und Geld

Doch Jesus sagte: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“

In der Welt regieren zu oft  egomanische Lügner und Intriganten

Und Jesus sagte wenn Ihr „Werdet wie die Kinder“ seid Ihr meine Verwandten

 

 

In der Welt herrschen Fratzen von Neid und Gier

Aber Jesus Christus starb am Kreuz genau dafür

Ich höre den Schrei in Mir und in Dir: 

 

Herr Jesus lass mich nicht im Dunkel dieser Welt zurück !

Zieh mich bitte  hin  zu Dir in Dein Licht !

Denn im Dunkel des Abgrunds der Welt werde ich sonst noch verrückt !

Danke, dass Du die Hoffnung bist !

 

 

 

Offenbarung Kapitel 21, Gott schafft einen neuen Himmel und eine neue Erde – nach der Schlachter Übersetzung

 

 

Der neue Himmel und die neue Erde

 

1 Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen, und das Meer gibt es nicht mehr.
2 Und ich, Johannes, sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabsteigen, zubereitet wie eine für ihren Mann geschmückte Braut.
3 Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe, das Zelt Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen; und sie werden seine Völker sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott.
4 Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.
5 Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er sprach zu mir: Schreibe; denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss!
6 Und er sprach zu mir: Es ist geschehen! Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Dürstenden geben aus dem Quell des Wassers des Lebens umsonst!
7 Wer überwindet, der wird alles erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein.
8 Die Feiglinge aber und die Ungläubigen und mit Gräueln Befleckten und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner — ihr Teil wird in dem See sein, der von Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.

(mehr …)

Israel und Jerusalem: Europa Kontinent der Appeaser und Weicheier?

Von Adrian F. Lauber *)

Der von mir sehr geschätzte österreichische Publizist Christian Ortner schrieb in diesen Tagen: „Die Haltung Europas gegenüber dem Judenstaat, aber auch gegenüber dem muslimischen Antisemitismus in der EU ist feig, rückgratlos und peinlich anzusehen.

Muslimische Demonstranten verbrennen in Berlin, Wien und anderen Städten israelische Flaggen und wünschen Juden den Tod. Eine Woge des antisemitischen Hasses schwappt durch Europa – und was ist größte Sorge von Federica Mogherini, der ‚Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik‘, und zahlloser anderer höchster Würdenträger in den europäischen Staatskanzleien? Dass Donald Trump Israels Hauptstadt eine Hauptstadt nennt.“

Besser hätte ich es nicht sagen können.

Es wäre ja auch zu schön gewesen. Ich persönlich hätte mir gewünscht, dass das Abendland in dieser Stunde Standhaftigkeit beweist und die Entscheidung des amerikanischen Präsidenten unterstützt, Jerusalem endlich als Israels Hauptstadt anzuerkennen.

Israel hat die Stadt nicht nur rechtmäßig in seinem Besitz, sondern garantiert auch den nicht-jüdischen Minderheiten ihre Religionsfreiheit (das geht sogar so weit, dass nur Muslime auf dem Tempelberg, der heiligsten Stätte des Judentums, beten dürfen) und keine Stadt verdient es aufgrund ihrer Historie so sehr, die Hauptstadt des jüdischen Staates zu sein. Schon vor dreitausend Jahren war sie das Zentrum jüdischen Lebens.

(Siehe dazu meine oben genannten Artikel und die beigefügten Quellenverweise.)

Aber es geht hier nicht nur um Jerusalem.

Die Anerkennung dieser Stadt wäre auch eine gute Gelegenheit für den Westen gewesen, sich endlich mal ein paar Eier wachsen zu lassen und der Welt zu demonstrieren, dass islamische Fundamentalisten mit Schreien, Schlagen, Jammern und sich als Opfer Hinstellen bei uns nicht mehr durchkommen.

Ich hatte zwar eine gewisse Hoffnung, muss aber

(mehr …)

Erntedank

Was Gott tut, das

treherz_pfarrkirche_erntedankteppich_2007

Bildrechte Bene16 WikiCommon Erntedankteppich

ist wohl getan

1. Was Gott tut, das ist wohl getan,
so denken Gottes Kinder.
Wenn man nicht reichlich ernten kann,
liebt er uns doch nicht minder.
Er zieht das Herz doch himmelwärts,
ob wir gleich oft auf Erden
bei Mangel traurig werden.

2. Was Gott tut, das ist wohl getan.
Im Nehmen und im Geben
sind wir bei ihm stets wohl daran
und können ruhig leben.
Er nimmt und gibt, weil er uns liebt,

(mehr …)