Bürgerkrieg


Der Chinesische Welt-Wirtschaftskrieg geht in die zweite manipulierte Virus-Welle: Kampf der Systeme

 

Enthüllungen von chinesischer Virologin Prof. Li Meng Yan :

 

Viren wurden vom chinesischen Militär in Wuhan gezüchtet und gezielt verbreitet, um Demokratie und Privatwirtschaft in Europa und den USA zu schwächen und eine globale Expansion der Planwirtschaft zu fördern

 

China strebt eine neue Weltordnung an – Wie Gates, Merkel, Soros und Co der chinesischen Kommunistischen Partei auf den Leim gehen

 

 

Von Peter Helmes *

 

 

– Chinas Kampf gegen Freiheit und Demokratie

– Li-Meng Yans Enthüllungen

Fragen, die uns endgültig aus dem Schlaf reißen müssen:

  • Wissen Sie, daß die „Große Transformation“ bereits in unserer Tür steht?
  • Wissen Sie, daß der „Weltkrieg mit Viren“ längst begonnen hat?
  • Wissen Sie, daß mit „Killer-Viren“ freiheitlich-demokratische Gesellschaftsformen und Wirtschaftssysteme vernichtet und durch eine sozialistische („transformative“) Planwirtschaft ersetzt werden sollen?
  • Wissen Sie, daß alle bisherigen Impfstoffe keine bleibende Immunität über die sog. B-Zellen und B-Memory-Cells aufbauen können?

Wenn Sie mehr zu diesen und weiteren Fragen wissen wollen, dann lesen Sie bitte:

Das hatte sich China anders gedacht, als man vorher relativ harmlose Corona-Viren im Wuhan-Labor von den besten chinesischen Virologen „scharf“ und hochinfektiös künstlich umgestalten ließ und Anfang des Jahres 2020 die Virusbomben vor allem in Europa und Amerika zündete!

Als Klaus Schwab („Weltwirtschaftsforum Davos“) im Propaganda-Video (3. Juni 2020) für den „Great Reset“ (siehe https://conservo.wordpress.com/2020/07/28/the-great-reset-der-sogenannte-grosse-neubeginn/) verlauten ließ, daß er die Ankunft der „Zweiten Welle“ in Mitteleuropa zwischen dem 19. und 24. September 2020 glasklar kommen sehe und ziemlich exakt voraussagen könne, da rieb sich mancher von uns die Augen und fragte sich, wie es denn möglich sein könne, solch genaue Termine herauszuposaunen.Und jeder von uns, der gegen die „Große Transformation“opponiert, (mehr …)

Völlig geschafft nach 5 Jahren

Henryk M. Broder und Vaclav Klaus zerpflücken Merkels „Wir schaffen das“ Parole

 

Henryk M. Broder und der ehemalige tschechische Ministerpräsident Vaclav Klaus zerpflücken Merkels Politik der offenen unkontrollierten Grenzen , die eine Spaltung Deutschlands im Inneren und  Europas bewirkten und seither die Innere Sicherheit mehr und mehr gefährden und die öffentlichen Sozialhaushalte – vor allem der Kommunen – überstrapazieren.

 

Broders Spiegel: Völlig geschafft nach fünf Jahren

 

 

Dazu ein Zitat aus der Jungen Freiheit:

„Bei Merkels „Wir schaffen das“-Aussage stelle sich zudem die Frage, wen die Kanzlerin mit „wir“ meine, erläuterte Tschechiens Ex-Präsident. „Wer ist ‘wir’? Wer sollte all das Notwendige ‘schaffen’? Der deutsche Staat? Oder eventuell der tschechische Staat? Oder die deutsche Bürgergesellschaft? Oder das deutsche Volk?“, fragte Klaus.

Viele Bürger wüßten doch gar nicht, daß zur verordneten Willkommenskultur auch das Verwerfen der eigenen Kultur gehöre. Deswegen müsse die Antwort auf (mehr …)

Hallo Meinung: Über Randale in unseren Städten

 

Von Hallo Meinung

In unseren Großstädten randaliert immer die gleiche Klientel, doch Politik und Medien reden alles klein, anstatt das Problem beim Namen zu nennen und konsequent zu lösen. Und die, die am meisten schreien „Kommt alle rein“, sollten mal jemanden aufnehmen und für begangene Straftaten dann auch haften, aber nein, das wollen betreffende Personen dann doch nicht. Lieber soll der Steuerzahler für die Folgen dann aufkommen…

Fleißige Arbeitnehmer arbeiten für das Volk, in dem sie den Dreck wegmachen, den diese sogenannte „Event-Szene“ hinterlässt und können davon nicht einmal leben, Politiker dagegen arbeiten gegen das Volk und werden fürstlich belohnt. Beide Beispiele sind, so wie viele, viele andere auch, symptomatisch für die verfehlte links-grün-geprägte Politik dieses Landes und damit muss endlich Schluss sein.

 

(mehr …)

„Ein Mann macht Meldung“ – Das neue anonyme politische Spitzelsystem – Wie einstmals in der DDR

Links-Rot-Grünes Denunziantentum a la DDR wird bei der Bundeswehr eingeführt

Ex-Soldat – der aus der Bundeswehr flog – meldet alte Kollegen – zurecht oder aus Rache ?

 

 

Von Rainer Wendt *

 

Ein ehemaliger Soldat meldet immer wieder „Verdachtsfälle“, die auf angeblichen Rechtsextremismus in der Truppe hinweisen. Heute ist hierzu ein bemerkenswerter und auch bedrückender Bericht in der Welt am Sonntag zu lesen, in dem es heißt: „Man solle lieber einmal zu viel als einmal zu wenig melden, auch weil das im Zweifel der Entlastung dienen könnte.“ Was für ein Zynismus, der sich im zweiten Teil des Satzes auftut, denn Entlastung scheint mir gerade nicht das Ziel des selbsternannten „Melders“ zu sein.

Was sich hier abspielt, werden wir auch in der Polizei, im öffentlichen Dienst insgesamt und in Betrieben erleben, eine „Kultur des Meldens“ wird etabliert, angeführt von amtlich eingesetzten „Beauftragten“, die auch anonyme Meldungen entgegennehmen sollen.

Diese Entwicklung ist beängstigend und bedroht das Klima in den Belegschaften. Niemand wird genau wissen, wer was wohin meldet und mit welcher Absicht. Einen Mitbewerber auf eine höhere Position aus dem Rennen schicken? Eine Kollegin loswerden, die meine Anmache verschmäht? Den unbequemen Vorgesetzten (mehr …)

Kathedrale in Nantes (Frankreich) an drei Stellen in  Brand gesetzt

Immer mehr Kirchen in Frankreich werden Opfer der Flammen – häufig durch Brandstiftung

 

La cathédrale de Nantes (France) a été incendiée en trois endroits
En France, de plus en plus d’églises sont victimes des flammes – souvent par incendie volontaire

Titelbild: St. Pierre Kathedrale Nantes , hier der Brand aus 2015

 

Immer mehr Kirchen in Frankreich werden Opfer von Vandalismus, Diebstahl und Bränden.  Der Großbrand von Notre-Dame in Paris  im letzten Jahr ist noch tief in das kollektive Gedächtnis Frankreichs und Europas im wahrsten Wortsinne „eingebrannt“.

Doch in den meisten französischen Kirchen gibt es wenig zu holen. Wahrscheinlicher ist, dass man sie wegen ihrer christlichen Symbolwirkung attackiert.

Nun traf es erneut eine große Kathedrale: Die von Nantes. Nach Berichten der Jungen Freiheit konnte die Feuerwehr den Brand binnen drei Stunden löschen.  Die Polizei in Nantes geht jedoch in Nantes definitiv von vorsätzlicher Brandstiftung aus,  da der Brand gleichzeitig an drei verschiedenen Stellen ausbrach.

Die Wut und Ohnmacht vieler katholischer und teilweise auch evangelischer  Franzosen dürfte sich mit diesem Brand weiter verschärfen. Denn: In Frankreich steigt die Zahl der Angriffe auf christliche Symbole – ob Friedhöfe oder Kirchen – seit einigen Jahren stetig an.

Zwar schwurbeln Politiker und Kirchenvertreter von „Satanisten“ und Vandalismus – so die Junge Freiheit – doch  sei  von einer Tätergruppe bislang kaum die Rede:

Zitat:

„Doch die zeigte sich im Fall der Kirche Saint-Pierre du Martroi im Stadtzentrum von Orleans. Dort brach ein Feuer aus, laut Auskunft der zuständigen Feuerwehr lag Brandstiftung vor, und (mehr …)

Nach Krawallen in Stuttgart und Dijon – Gewalt auf der Straße : Ist der Staat zu schwach ?

+ Busfahrer nach Angriff in Frankreich gestorben

+ Deutschland: Afghane ersticht Ex im Linienbus vor Kindern

 

Hinter den Krawallen stecken teils soziale aber teils auch kulturelle-ideologische Muster : Diskussion im Hangar 7

 

Von Rainer Wendt *

 

„In der Gesprächsrunde „Talk im Hangar 7“ habe ich zu der linksgrünen Forderung nach Einrichtung von „unabhängigen Untersuchungsstellen“, die Vorwürfe gegen die Polizei untersuchen sollen, Stellung genommen.

Das sind politische Tribunale gegen die Polizei, fernab jeglicher Rechtsstaatlichkeit. So eine Paralleljustiz ist gerade in Berlin geplant, dort nennt sie sich „Polizeibeauftragter“. Man muss mit solchen Tribunalen überall dort rechnen, wo Koalitionen aus SPD/Grünen/Linke regieren. Ein Trauerspiel, dass die SPD so etwas mitmacht.“

Zitatende.

 

*Rainer Wendt ist Chef einer großen deutschen Polizeigewerkschaft

 

Talk im Hangar-7 – Gewalt auf der Straße:

 

Mit den sexuellen Übergriffen an Sylvester 2015/2016 in Köln und vielen anderen Städten, den Mordanschlägen auf französische Juden und immer wieder aufflammender Gewalt in den Vororten  europäischer Großstädte, zeigen sich erste Folgen der unkontrollierten Einwanderung nach Europa. Vor wenigen Tagen wurde die Stuttgarter Innenstadt zertrümmert, in der französischen Stadt (mehr …)

Armenischer Christ in Berlin: „Habe soeben einen Mordanschlag überlebt“

 

 

Armenischer Christ : Bildschirmfoto Youtube

 

 

Von David Berger

 

„Wenn mir etwas passiert, beschuldige ich die ARD Kontraste für ihre Hasskampagne gegen mich im letzten Jahr, die die radikalen Islamisten provozierte und sie aufforderte, sich zu „rächen“ – schreibt Kevork Almassian auf Twitter heute. Was war geschehen?

Kevork Almassian ist Mitarbeiter eines AfD-Bundestagsabgeordneten, armenischer Christ und anerkannter Flüchtling in Deutschland. Seit 2018 arbeitet er für den AfD-Abgeordneten Markus Frohnmaier im Bundestag. Letztes Jahr wurde seine Tätigkeit für die AfD von T-Online und  dem ARD-Magazin „Kontraste“ skandalisiert.

Gefährlich für Ausländer: Weder Muslim noch Merkel-Fan

Damals schrieb ich bei PP: Das ARD-Politmagazin „Kontraste“ versuchte am Donnerstagabend der AfD Ausländerfeindlichkeit nachzuweisen. Als bizarren Beweis für das Vorurteil führte man ins Feld, dass der AfD-Bundestagsabgeordnete Markus Frohnmaier einen anerkannten Flüchtling aus Syrien in seinem Bundestagsbüro beschäftigt. Kevork Almassian sei ein Assad-Propagandist und illegal nach Deutschland eingereist, behauptet das Magazin, das sonst eher die Devise vertritt: „Kein Mensch ist illegal“. Ich habe mit Frohnmeier gestern nach der Ausstrahlung des Berichts gesprochen.

 

Kevork Almassian: Wie Flüchtlinge von der ARD dämonisiert werden, wenn sie weder Muslime noch Merkel-Fans sind

 

10 Minuten um sein Leben gerannt

Gestern nun sollen – nach Angaben von Almassian – zwei Islamisten versucht haben, die die Morddrohungen in die Tat umzusetzen und Almassian mit einem Messer auf der Straße attackiert. 10 (mehr …)

Sexueller Übergriff von Migranten auf Kölner SPD-Bürgermeisterin Scho-Antwerpes

 

Von David Berger

 

Ausgerechnet im Rahmen von CSD-Feierlichkeiten wurde Kölns SPD-Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes Opfer eines sexuellen Übergriffs durch einen Migranten. Und bekam so einen kleinen Eindruck von der Bedrohungssituation, die Homosexuelle dort – auch dank ihrer Partei – jedes Wochenende neu erleben dürfen.

Eigentlich sollte der nach den Mottodiskussionen stark umstrittene „Christopher-Street-Day der Schwulen und Lesben in Köln in diesem Jahr ausfallen bzw. verschoben werden. Doch zahlreiche CSD-Touristen hatten schon lange vor der Corona-Krise ihre Anreise und Hotels gebucht.

Wer sich da nicht mit Privatparties begnügen wollte, ging auf die letzte verbliebene Kölner Feiermeile v.a. für schwule Männer nahe des Rudolfplatzes. Diese war bereits an den vorangehenden Wochenenden wegen Überfüllung und zahllosen Verstößen gegen die Corona-Maßnahmen mehrmals in jeder Nacht von der (mehr …)

SO hilft schlechte Politik dem Hass – Staatsaffäre: HASS-Kolumne

taz-Kolumnisten hetzt in Hass-Kolumne:  Polizisten gehörten auf die Mülldeponie

 

Von Tamara Wernli

 

Eine Kolumne wird in Deutschland zur Staatsaffäre – und unfähige Politik wird zum Helfer von Hass. Ein Drama in 5 Akten.

(mehr …)

Die Mär des strukturellen Rassismus` bei der Polizei

 

60 % der Raubüberfälle und 53 % der Tötungsdelikte wurden in 2018 in den USA von Schwarzen ausgeübt – bei 13 % Bevölkerungsanteil

Im Jahre 2019 wurden von der Polizei 9 unbewaffnete Schwarze erschossen – aber 19 unbewaffnete Weiße

 

 

 

Von Maria Schneider

 

The Wall Street Journal 2. Juni 2020, „The Myth of Systemic Police Racism“, von Heather Mac Donald**) (Übersetzung und Hervorhebungen von Maria Schneider mit freundlicher Genehmigung des Manhattan Institute, in dem Heather Mac Donald Mitglied ist)

Polizeibeamte, die exzessive Gewalt anwenden, müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Belege für grassierende, rassistische Vorurteile gibt es jedoch nicht.

George Floyds Tod in Minneapolis hat das Narrativ aus der Obama-Ära wiederbelebt, dass Rassismus integraler Bestandteil der Strafverfolgungsbehörden sei. Am Freitag twitterte Barack Obama, dass es für Millionen schwarzer Amerikaner „tragisch, schmerzhaft, unerträglich normal“ sei, von der Strafjustiz aufgrund der Rassenzugehörigkeit unterschiedlich behandelt zu werden. Obama rief die Polizei und die Öffentlichkeit dazu auf, eine „neue Normalität“ zu schaffen, in der Scheinheiligkeit nicht länger „unsere Institutionen und unsere Herzen vergiftet“.

Joe Biden veröffentlichte am selben Tag ein Video, in dem er unterstrich, dass alle Afroamerikaner wegen der „schlimmen Polizei“ um ihre Sicherheit fürchteten und ihren Kinder das Erdulden von Polizeigewalt nahelegten, damit sie es überhaupt „nach Hause schaffen“. Damit griff er Herrn Obamas Behauptung nach der heimtückischen Ermordung von fünf Polizeibeamten im Juli 2016 in (mehr …)

Nächste Seite »