Erste Patentanmeldung zu Covid-19 fand bereits in / aus den USA in 2015 statt

 

Eigener Bericht

 

Obwohl Wikipedia uns glauben machen will, Covid-19 sei erstmals im Jahre 2019 in China entdeckt worden , kann dem nicht so sein. Denn die erste Patentanmeldung zu Covid-19 fand bereits in/aus den USA im Jahre 2015 statt. Eine weitere in 2015 in Großbritannien. Mindestens eine weitere Patentanmeldung fand im Jahre 2018 statt…

Nachzurecherchieren ist das (noch) über die Seiten des Europäischen Patentamtes, was 99Thesen getan hat…

(mehr …)

Viren, Panikmache, Macht-Mißbrauch – Die zweite Coronawelle

Die menschengemachte zweite Coronavirus-Welle : Ansteckender aber weniger gefährlich +

 

Whistleblowerin Prof. Li-Meng Yan: Chinesen haben noch zehn weitere gezüchtete Virusvarianten „in Petto“

 

 

 

Von Peter Helmes *

 

– Die Wahrheit über die jetzigen Viren,

– der verfassungsfeindliche Mißbrauch der Macht durch die Regierung und

– die politisch-mediale Panikmache zur Zerstörung unserer Freiheit und Demokratie

_____

Die von Karl Lauterbach, Prof. Wieler und Prof. Drosten bereits im März 2020 vorausgesagte „zweite Welle“ der Corona-Virus-Infektionen, deren exakter Beginn nach Aussage des Präsidenten des Weltwirtschaftsforums (Davos) am 02. Juni 20 zwischen dem 19. und 23. September 2020 in Deutschland losgehen sollte, ist ziemlich genau zu diesem Termin tatsächlich bei uns gestartet.

Woraus wir erkennen: Wohl dem, der „hellsehen“ kann!

Die aus China nach USA geflohene Virologin und Whistleblowerin Frau Prof. Li-Meng Yan hatte schon im Juni 2020 angekündigt, daß zu diesem Zeitpunkt bereits in Südspanien auf Höhe des Hafens von Algeciras völlig neue Corona-Viren auf dem Marsch durch Spanien und Frankreich nach Zentral-, Ost- und Westeuropa unterwegs seien, die nicht identisch seien mit den SARS-CoV-2-Viren der ersten Welle, die ja bereits Ende Juni 2020 so gut wie restlos abgeebbt war. Diese neuen Viren mit dem Namen: SARS-CoV-2-D614G oder mittlerweile abgekürzt auch: G614 genannt, seien von Menschenhand in China manipulierte künstlich in einem Virologischen Labor in China erzeugte Mutationen der Corona-Viren der ersten Welle.

Die Chinesen hätten jedoch mindestens noch zehn weitere „Mutationen“ in der Pipeline, die sie jederzeit taktisch einsetzen könnten. (mehr …)

Hilfe – wir sterben bald alle !!! – Oder : „Es geht jetzt täglich um Leben und Tod“

Die übertriebene Angst- und Panikmache ist unverantwortlich  + The German Angst + Sterben ohne Angst

 

 

Von Freddy Kühne

 

 

Es ist eine dieser typischen Merkel-Aussagen die scheinbar so undramatisch daher kommen wie „Das ist alternativlos“ oder „Jetzt sind sie halt da“.

Die neueste Aussage aber toppt alles bisher Gesagte: „Es geht jetzt täglich um Leben und Tod“.

Der Satz ist einerseits völlig nichtssagend banal: Denn  seit Entstehung der Welt geht es schon immer täglich um Leben und Tod. Andererseits spielt die Kanzlerin in diesem Satz mit den Urängsten der Menschen: Mit der Angst vor dem Tod !

Ja, so lassen sich nicht nur Wählerstimmen generieren – sondern vor allem auch erhalten, so möglicherweise das Kalkül.

Wer wie ich die Angst und Panik meines über 70-jährigen Vaters vor dem „Coroanvirus“ kennt, der weiß, dass die Politik mit solchen Aussagen wie Merkel sie hier (mehr …)

Meck-Pomm: Rote Landesregierung plant bei Corona Entnahme von Kindern aus ihren Familien

 

Privat vor Staat: Erziehung und Gesundheitspflege ist das grundgesetzlich geschützte Primat der Eltern

+ In NRW gibt es kein Kindesentzug

 

 

Von Peter Helmes

 

Vorrang der Eltern in Fragen der Kindererziehung

Wenn Kinder vom Jugendamt in Obhut genommen werden, kann das die letzte Rettung für sie sein, und es mag im Einzelfall gute Gründe dafür geben. Ein massiver Eingriff in ihr Leben und eine Gratwanderung für alle Beteiligten bleibt es dennoch. Wenn ein Kind vom Jugendamt aus seiner Familie genommen wird – die „Inobhutnahme“ –, hat das schwerwiegende Konsequenzen für alle Beteiligten. Oft werden die Kinder durch die Trennung von der Familie traumatisiert. (Von rechtlicher Seite sichert der Paragraph 42 des Sozialgesetzbuches die Inobhutnahme.)

Die sogenannte Inobhutnahme gilt als das schärfste Mittel, das Behörden haben, wenn Kinder gefährdet sind. Ein Kind oder Jugendlicher kann zeitweise oder in schweren Fällen auch dauerhaft aus der Familie genommen werden. Dafür muß es aber konkrete Hinweise auf eine Gefährdung geben. Grund für eine Inobhutnahme sind oft akute Notlagen, zum Beispiel wenn Kinder nicht richtig versorgt werden, weil die Eltern drogen- oder alkoholkrank sind.

Und damit sind wir beim eigentlichen Thema dieses Artikel. Es geht nämlich nicht um wie auch immer „gefährdete“ Kinder in „schwierigen Familienverhältnissen“, sondern (mehr …)

Impfzwang, Immunitätsnachweis und Verfolgungs-App ?

+ Freiheit der Bürger vor Partikularinteressen!

Wer setzt sich konsequent für die Grundrechte, die Freiheit der Bürger , gegen Impfzwang, Immunitätsnachweis und Verfolgungs-App ein ? Wer setzt sich gegen Gentech-Impfungen ein ?

 

 

Von Freddy Kühne

 

Aufregung aller Orten in den letzten Wochen und Tagen. Lassen wir sie nochmal kurz Revue passieren. Im Januar und Anfang Februar wurde der Corona-Shutdown in der chinesischen Region Wuhan bekannt. Als die größte Oppositionspartei im Bundestag, die AfD, Grenzkontrollen und Flughafenkontrollen forderte, wurde sie vom Bundesgesundheitsminister dafür verlacht und verhöhnt. Von „Verschwörungstheoretikern“ war seitens der Regierung die Rede.

Im März dann die radikale Kehrtwendung der Regierung: Neben Grenzschließungen – die plötzlich doch gingen – kam ein mehrwöchiger Exportstopp für Schutzkleidung und dann sogar ein Shutdown der Gesellschaft und Wirtschaft.

Als die Regierung merkte, dass man aus Angst vor dem Verlust des Lebens steigende Wahlumfragen generierte , konnte es einigen wohl nicht scharf genug gehen. Nun versuchte die Landesregierung in Bayern unter allen Bundesländern die schärfsten Regelungen zu beschließen.

Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen wollte gleich gar das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit ausgesetzt wissen – um alle Menschen zwangsimpfen (mehr …)

IT.NRW: Im März 2020 keine Übersterblichkeit in Nordrhein-Westfalen

Grundrechte sofort wieder einsetzen – Impfen MUSS FREIWILLIG bleiben – Demonstration in München für Grundrechte und Freiheit 

 

 

Düsseldorf (IT.NRW). Nach vorläufigen Informationen starben im März 2020 in Nordrhein-Westfalen etwa 18 800 Menschen. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anhand unplausibilisierter Ergebnisse mitteilt, liegt die Zahl der Gestorbenen damit voraussichtlich niedriger als im März 2019 (damals: 19 100). Hinweise auf eine durch die COVID- 19-Pandemie erhöhte Sterblichkeit sind aus diesen Daten für März 2020 nicht abzulesen.

Auch für das erste Quartal 2020 zeigen die vorläufigen Sterbefallzahlen keine Auffälligkeiten im Vergleich zu den Vorjahren: Von Januar bis März 2020 starben mit 53 900 rund drei Prozent weniger Menschen als im ersten Vierteljahr 2019 (55 600). Generell ist die Zahl der verstorbenen Personen saisonalen Schwankungen unterworfen. Insbesondere während der Grippesaison (jeweils von Dezember bis März) sind die Sterbefallzahlen höher als im Rest des Jahres. Für März 2018 ermittelten die Statistiker mit 24 000 Sterbefällen beispielsweise den höchsten Monatswert der letzten fünf Jahre.

 

Quelle: IT.NRW (Pressemitteilung 28.04.2020)

 

Kurzkommentar:

Der Coronavirus führte im März 2020 nicht zu zusätzlichen Todesfällen. Im Vergleichsmonat März lagen die Todesfälle in 2020 sogar unter denen von 2019 und weit unter denen von 2018.

Indes sank der R-Index, die Reproduktionszahl, sogar auf 0,75, wie das RKI mitteilt.

Wir können diese Entwicklung dankbar und demütig annehmen; vor allen Dingen haben die Ordnungs- und Gesundheitsämter , das Gesundheitssystem (Krankenhäuser, Fach- und Hausärzte) , der Rettungsdienst und die Bevölkerung besonnen- und verantwortlich gehandelt.

Ob der Shut-Down anhand der bisherigen Zahlen in der extremen Weise erforderlich war, kann man schwerlich beurteilen. Fakt ist aber: Es wird Zeit für weitere (mehr …)

REOPENING AMERICA: President Trumps meets with industry exec. on plan to open country

Nachrichten aus Übersee / News from Abroad

 

US-Präsident Trump traf sich im Weißen Haus mit Verantwortlichen aus der Industrie am Runden Tisch, um Amerika nach der Corona-Epidemie wieder zu eröffnen und hierzu einen gemeinsamen Plan auszuarbeiten.

 

 

US President Trump met in the White House with industry leaders at the Round Table to reopen America after the corona epidemic and to work out a joint plan for this.

 

(mehr …)

Corona: Masken– und Meinungsverordnung

Biologe, WHO und Weltärztepräsident raten von Maskenpflicht ab

 

 

Coronaviruspatienten husten Viren durch Mundschutz hindurch + Viren bleiben in durchfeuchteten Atemschutzmasken länger erhalten

Der Biologe und Autor Clemens G. Arvay äußert mikrobiologische Bedenken gegenüber der kommenden Maskenpflicht in Österreich und fordert, dass wieder ein offener Meinungsdiskurs zulässig sein muss.

 

In den letzten Tagen beobachten wir viele Menschen, die Atemschutzmasken in ihrem eigenen Auto tragen , zu Hause in ihrer Wohnung oder sogar an der frischen Luft auf dem Fußgängerweg oder auf ihrer Terrasse, wo weit und breit kein Mensch in ihrer Nähe ist.

Macht das Sinn ?

(mehr …)

Corona Covid19: Gute Nachrichten + Die Zahl der Neuinfektionen steigen in Deutschland nur sehr langsam

 

Im Vergleich zu anderen Ländern steht Deutschland sehr gut da, so RKI Chef Wieler.

 

 

Von Freddy Kühne

 

Wir können diese Entwicklung dankbar und demütig annehmen. Zugleich zeigt sie, wie wichtig Hygiene im Allgemeinen ist: Das spricht dafür, den Fokus auch zukünftig in den Krankenhäusern noch mehr auf Keimbekämpfung und Hygiene zu legen. Denn Impfungen helfen bei Viren maximal punktuell und allenfalls temporär, zumal sie häufig über – oft den Geimpften unbekannte – Nebenwirkungen (Allergien, Asthma, Kinderlähmungen uva) verfügen und ihr Wirkungsgrad nur bei 50 Prozent liegt.

Sollten die sinkenden Zahlen am Osterwochenende sich auch noch nach potentiell erfolgten Nachmeldungen bestätigen, zeigt dies, dass auch die Hygiene an den Arbeitsstätten und auf Verkehrswegen zu optimieren bleibt.

Steigende Testkapazitäten und die repräsentative Überprüfung durch Antikörpertests gehören zu den Punkten, die noch umzusetzen bleiben.

Bleibt weiterhin diszipliniert und haltet Euch an die vorgegebenen Regeln !

Denn: DAS schaffen wir nur zusammen !

 

 

Corona-Studie Heinsberg: Virologe Streeck und Armin Laschet stellen Zwischenergebnis vor

 

 

 

(mehr …)

Virologe Streek kritisiert Corona-Maßnahmen: Exit-Strategien regional und lokal umsetzen

Föderalistische Struktur der Bundesrepublik ermöglicht kleinräumigere Entscheidungen

 

Von Freddy Kühne

 

 

 

Es sind inzwischen etliche Epidemiologen und Virologen, die die bundesweit einheitlichen drastischen Einschränkungen von Grundrechten abgeschwächt sehen wollen. Der Vorteil der Bundesrepublik Deutschland zeigt sich nämlich vor allem in dieser Krise: Der Föderalismus der Bundesrepublik sorgt für kurze direkte Entscheidungswege nach dem Subsidiaritätsprinzip. Im Gegensatz zu Zentralstaaten wie in Frankreich und Großbritannien brauchen Krankenhäuser nicht auf die Freigabe von Corona-Tests durch das Gesundheitsministerium warten, sondern in Deutschland organsieren und entscheiden und prüfen die Gesundheits- und Ordnungsämter bereits auf kommunaler Ebene quasi operativ zu beinahe  100 Prozent in Eigenregie.

Die Labore der Gesundheitsämter sind so direkt vor Ort und können direkt vor Ort auch mit den Ordnungsämtern in unmittelbarer Abstimmung Menschen unter Quarantäne stellen.

Dieses föderale Modell zeigt ganz klar seine Vorteile: Schnelligkeit, Flexiblität und an die Situation vor Ort angepasste und getroffene Entscheidungen.

Das bietet aber auch die Möglichkeit, nicht das ganze Bundesgebiet und alle Kreise unter dieselben Ausnahmebedingungen stellen zu müssen : Länder , Landkreise und freie Kommunen, in denen es keine Infizierten oder Erkrankten gibt, könnten weiter im Normalbetrieb fahren und die Produktion in allen Branchen fortsetzen.

Was es dazu lediglich bräuchte , wäre zum Einen eine bundesweit einheitliche App, in der die jeweiligen aktuellen Regelungen in Echtzeit eingespeist werden.  Damit das Instrument wirkt und nicht durch Flucht aus besonders stark von einer Epidemie betroffenen Gebieten in nicht betroffene Gebiete unterlaufen werden kann, braucht man dann noch im Rahmen eines Notfall-Epidemie-Gesetzes eine zeitlich befristete Vorgabe, dass der angestammte Erstwohnsitz – gestaffelt nach Art von Gruppen und Berufsangehörigen – nicht  oder nur unter bestimmten Bedingungen für mehr als eine bestimmte Stundenzahl oder Werktage verlassen werden darf.

So könnte  das förderale System ein quasi flexibles „atmendes“ Notfallsystem dazu beitragen, dass sowohl die Epidemie eingedämmt, als auch ein vollständiger Shut-Down vermieden werden kann.

Die lokalen Behörde könnten dann – nach entsprechend vorher zentral festgelegten Kriterien – autark handeln, ohne, dass die Wirtschaft kollabiert: Beispielsweise könnte überall dort, wo die Neuinfektionsrate unter 1,0 liegt andere Lockerungen beschlossen werden als dort wie sie unter 0,5 oder über 1,0 liegt.  In Orten, wo sie mehr als zwei Wochen bei quasi Null liegt könnte jegliche Beschränkung fallen.

Denn bei aller notwendigen und angemessenen Risikominimierung für das Gesundheitswesen müssen dennoch die Maßnahmen auch in Relation zu gesundheitlichen Wirkung einerseits und zu (mehr …)