Grün hinter den Ohren: Grüne Jugend: radikale Forderungen: radikale Methoden ?

Über die radikale hypermoralische Schizophrenie grüner  Gutbürger +++ Klartext von Jörg Meuthen über die Umfragewerte der Grün/Innen in Bayern

Collage – Grüne Anbiederung und Unterwerfung

Bildschirmfoto Augsburger Allgemeine

 

 

Vorwort von Freddy Kühne

Forderungen von Sex mit Kindern oder Sex unter Geschwistern gehören scheinbar seit Jahrzehnten zum Programm. Dennoch geriert sich die Partei der Grün/innen als Vorkämpfer/innen

gegen angeblichen Sexismus und für Geschlechtergerechtigkeit. Solange es dabei nur darum geht, Dessouswerbung aus dem Stadtbild Münchens zu verbannen, sind sie auch echt stark und mutig.  Demnächst werden sie dann wohl noch FKK-Strände und Saunen als sexistisch verbieten, wohingegen sie die Ganzkörperverschleierung unterstützen. Sobald es aber um den wirklichen Kampf für die Freiheit und Gleichberechtigung der Frau geht, also bei Abschaffung des Kopftuchzwangs, der Abschaffung von islamischen Kinder- und Mehrehen, tauchen die Grün/Innen seltsamerweise in den Untergrund ab.

Und wenn es dann doch gleich darum geht, im Hambacher Forst den Jungs zu zeigen, wieviel Holz Frau vor der Hütten hat, dann lässt die Grünin auch die Hüllen im Hambacher Party Forst fallen…

Zum Party-Forst haben die Grün/Innen das Waldgebiet nun erklärt, nachdem ein Verwaltungsgericht die Rodung durch RWE zunächst gestoppt hat. Dass es zu der Rodungsgenehmigung kam, war übrigens der Rot-Grünen Landesregierung mit Zustimmung der Grünen im Landtag Nordrhein-Westfalens zu verdanken…

Ach ja, beinahe hätte ich es vergessen: Während sie als Verbotskönige auch Fahrverbotszone für Dieselfahrzeuge fordern, sind ihre Bundestagsabgeordneten vermeintliche Klimakiller par excellence: Grüne Bundestagsabgeordnete sind Spitze im Sammeln von Bonusmeilen bei den sicher klimafreundlichen Fluggesellschaften…

Soviel vorab zur grünen Schizophrenie und scheinbaren Hypermoral, die sich schnellstens als pharisäerhaft entpuppt, wenn man genauer hinsieht.

Ach ja, und als Deutschlandabschaffer verstehen sich die Grünen ja auch gleich noch – fordern deswegen ungezügelte Zuwanderung zulasten der deutschen Sozialsysteme und zugunsten der Lohndrückerei durch die Arbeitgeberverbände und passen damit perfekt zu Merkel, die die Deutschlandflagge ja auch nicht schnell genug loswerden konnte bei ihrem vorletzten Wahlsieg. Diese Szene wird Ihnen im übrigen im Video gezeigt, welches Sie am unteren Ende des Artikels finden werden.

 

Grün-Roter Stadtrat Münchens verbietet Dessouswerbung als „sexistisch“ / Bildschirmfoto 

 

Bildschirmfoto Youtube

 


Von Jörg Meuthen


Liebe Leser, wenn man sich so manche Umfrage anschaut, fragt man sich, was in Bayern eigentlich los ist: Die sogenannten „Grünen“ – eine durch und durch tieflinke, der Realität entrückte, migrationsfanatische Gender-Gaga-Partei – liegen zum Teil bei 17-18%! Dabei wären schon 7-8% viel zu viel für diese Deutschland- und Bayernabschaffer.

Ist den Wählern denn nicht klar, was ihnen droht, wenn diese Partei je an der Macht in Bayern beteiligt würde?

Reicht nicht der Blick nach Baden-Württemberg, um zu sehen, wie schnell ein früher erfolgreiches Bundesland dramatisch (mehr …)

Advertisements

Überraschung: Union und FDP schwenken auf AfD-Linie ein und stärken Maaßen den Rücken

AfD hatte bislang als einzige Partei Maaßen in Schutz genommen – nun schwenken Union und FDP auf diese Linie ein

 

Screenshot / Focus: Maaßen kann bleiben

 

 

Spektakuläre Kehrtwende: In der heutigen Bundestagsdebatte hatte FDP-Chef Christian Lindner Bundesinnenminister Horst Seehofer noch schwer attackiert, weil der es zugelassen habe, dass ein „Behördenleiter“ ein Interview gegeben hatte. Gemeint waren Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen und dessen Aussagen, dass es in Chemnitz keine „Hetzjagden“ gegeben hatte. Im Geheimdienst-Ausschuss stellte sich seine Fraktion nun aber hinter den schwer diffamierten Geheimdienst-Präsidenten. Genau wie die CDU/CSU schwenkte er damit auf die Linie der AfD ein, die Maaßen als bis dato einzige Bundestagspartei in Schutz genommen hatte

Auch die Union sprach ihm offenbar ihr Vertrauen aus. Und das obwohl Maaßen die Kanzlerin mit seinen Aussagen bloßgestellt hatte. Denn Angela Merkel hatte von „Hetzjagden“ gesprochen, die aber ganz offenkundig nicht stattgefunden haben. Das konnte der BfV-Präsident bereits in seinem vierseitigen Schreiben an Seehofer belegen. Auch hatte er klargemacht, dass die Überschrift „Menschenjagd in Chemnitz“ zu dem umstrittenen Video – wie schon vorher erklärt – eine „gezielte Fälschung“ ist.

Seine Argumentation ist stichhaltig, denn das Video zeigt (mehr …)

Reportage aus Syrien: Wiederaufbau und Rückkehr von Flüchtlingen

Eine erneute Eskalation in Syrien in der Region Idlib ist nicht im deutschen Interesse

Bericht von Ulrich Heyden / Kommentar von Freddy Kühne

 

Bericht von Ulrich Heyden

In Syrien starren einen noch überall Betongerippe von zerstörten Häusern an. Aber an jeder Ecke wird renoviert und wiederaufgebaut. Auch Industriebetriebe beginnen wieder mit der Produktion. 1,7 Millionen Syrier, vor allem im Libanon, der Türkei und Deutschland seien bereit zur Rückkehr, erklärte der syrische Minister für munizipale Selbstverwaltung, Husein Machljuf. Syrer, die Verwandte im Ausland haben, berichten, viele ihrer Verwandten würden zurückkommen, wenn die Lage sicher ist. Und tatsächlich: Es wird nicht mehr geschossen, in einigen Gebieten seit Wochen, in anderen schon seit Monaten. Ein Arzt erzählt, viele syrische Flüchtlinge in Deutschland seien nicht glücklich, denn sie hätten keine Arbeit und würden nichts lernen. Eine Reportage von einer Reise durch West- und Zentral-Syrien von Ulrich Heyden

 

 

Kommentar von Freddy Kühne

 

Der von Netzwerken aus den  Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE)  , Saudi-Arabien und  Quatar wegen des von Assad nichtgenehmigten Baus einer (mehr …)

Bisherige Volksparteien: Sinn-entkernt…

von Jörg Gebauer

Bild: Uwe Kamann / Facebook

Regierungs-Klausur mit den erhellenden Botschaften: „Straßenverkehrsordnung wird nicht geändert.“
Und: „Draußen gibt’s – wie bisher – nur Kännchen.“

Das Ganze dann umrahmt mit den Konterfeis unserer obersten Koalitionäre. Im Chor geben sie das brillante Ergebnis der ersten Regierungs-Klausur dem Volke kund.
Man fragt sich unwillkürlich: War dies alles alternativlos? Lief die Weltgeschichte wirklich auf eine Zwangsehe zwischen Horst Seehofer und Franziska Giffey hinaus?

Dessen ist sich kaum jemand bewußt: Merkel kann jederzeit die SPD-Minister vor die Türe setze und entweder alleine oder mit „Jamaika“ (auch ohne vorherigen Koalitions-Vertrag) die restliche Legislatur weitermachen. Wer sollte sie verfassungsrechtlich oder machtpolitisch daran hindern?

Wie war die Ausgangslage vor zweieinhalb Jahren?

Seehofer bezeichnete die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin als „Herrschaft des Unrechts“. Lange spielte die CSU mit dem Gedanken sich bundesweit auszudehnen. Aber zwei Dinge verhinderten dies:

Zum einen fehlte der CSU ein zweistelliger Millionenbetrag in der Kalkulation für dieses Manöver, die Insider damals auf (mehr …)

Vom Wandel in Klima, Gesellschaft, Medien und Politik

Ein Grundsatzreferat für einen fairen Meinungsstreit

von Freddy Kühne

In den USA regiert  seit ca einem Jahr US-Präsident Trump.  Bei seinem  Wahlsieg echauffierten sich unsere linksgrünen Medien und Politiker. Es fielen radikale Äusserungen von deutschen Politikern wie dem damaligen deutschen Aussenminister Steinmeier (übrigens heute Bundespräsident)  über Trump wie „Hass-Prediger“ .  Viele  Medien entsprechend begleiteten diese wutentbrannten „Hasskommentare“ gegen Trump beinahe kritiklos.  Auch die demokratischen Regierungen in Polen, Ungarn und Österreich wurden und werden von linksliberalen Parteien in Deutschland häufig als eine Art „Höllenreiche“ dargestellt…

Was weise Männer wie Egon Bahr wohl von solch einem Verhalten gehalten hätten?

Dürften bei den Deutschen da nicht langsam mal die Alarmglocken schrillen, ob und inwieweit die politische Unabhängigkeit der Medien in Deutschland überhaupt noch existiert?  Ich jedenfalls war mächtig erschrocken, wie deutsche Politiker gegen einen vom freiesten Volk der Erde in freien Wahlen gewählten US-Präsident agitierten, dessen Amtszeit zumal auf zwei Wahlperioden begrenzt ist – ganz im Gegensatz zur Dauerkanzlerin in Deutschland….

Doch wie stark müssen die Bande zwischen der etablierten Politik und den Medien in Deutschland inzwischen bereits sein, wie stark ist diese Verzahnung, dass die Medien und die Politik in Deutschland Hand-in-Hand gegen einen neuen frisch vom amerikanischen Volk (Souverän !) gewählten US-Präsidenten agitieren?

Ähnlich übrigens äusserten sich Medien und Politiker über absolut friedlich demonstrierende Bürger in den neuen Bundesländern, die ihrer Angst vor der Einwanderung von Menschen mit radikalreligiösen Ideologien und hohem Gewaltpotential Ausdruck verliehen……Von „Mischpoke“, „Dunkeldeutschland“ und „Nazis“ war die Rede, als Menschen ihrer Angst absolut friedlich Ausdruck verliehen.

 

Der repressionsfreie Meinungsstreit ist in Gefahr

 

Denn diese friedlich demonstrierenden Bürger wollen genauso wenig die neue linke Gesellschaftsideologie mittragen, wie die seit 2013 bestehende Partei der AfD. Doch wer gegen diese linke globalistisch-bunte Gesellschaftsideologie und gegen den Kulturrelativismus Stellung bezieht, setzt sich der Gefahr aus, gesellschaftspolitisch ausgegrenzt zu werden. Dasgleiche gilt aber nicht nur im politischen Bereich. Nein. Inzwischen ist nicht nur die freie politische Meinung in Gefahr. Sondern auch (mehr …)

Grundgesetzwidrige Aussagen von Vereinsvorständen von Bundesligisten

Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. (GG Artikel 3 Nr. 3) 

Vorwort von Freddy Kühne

Der Artikel 3 des Grundgesetzes  besagt glasklar in Nummer 3 , dass niemand wegen seiner politischen Einstellung bevorzugt oder benachteiligt – also diskriminiert – werden darf. Hiergegen verstoßen in letzter Zeit Vereinsvorstände aus der Bundesliga, die Menschen den Zugang zum Sportverein verweigern wollen , welche ihr demokratisches Wahlrecht wahrnehmen und eine liberalkonservativ-freiheitliche demokratische Partei gewählt haben. Wer hingegen bei DKP, NPD oder der neuen SED/Die Linke Mitglied oder gar bei einem islamistischen  verfassungsfeindlichen Verein wie MilliGörus Mitglied ist, hat keine Repressionen zu befürchten. …

Die Frage die ich mir stelle ist, ob solche Leute wie der Präsident von Eintracht Frankfurt auch in den 30er Jahren mit dem Mainstream mitgelaufen wären und Andersdenkende ausgeschlossen hätten. Die Frage ist durchaus berechtigt, denn das Verhaltensmuster von heute – nämlich das kritiklose Mitlaufen mit dem vorhandenen System – hätten die meisten Leute von heute damals sicherlich auch an den Tag gelegt. Nicht die Kritiker und Querdenker sind das Problem in einer Staatsform, sondern überwiegend die angepassten Mitläufer, die um des Geldes und anderer Vorteile willen sich dem System wie Chamäleon anpassen und aufrechte Querdenker stigmatisieren und diskreditieren – und das sogar bei einer demokratischen verfassungstreuen Partei wie der AfD. Für diese sitzen nicht nur ex-CDU´ler, ex-FDP´ler und ex-SPD´ler in den Parlamenten, sondern genauso auch andere unbescholtene Bürger, die sich ihres demokratischen Rechts bedienen und ihre kritische Haltung zum Blockparteienkartell nicht mehr länger nur am Stammtisch, sondern auch in der realen Politik in Parlamenten vertreten wissen wollen.

 

Es folgt ein Gastbeitrag von Wolfgang Hübner

Ein Antidemokrat kann nicht Eintracht-Präsident sein
Peter Fischer hat sich in Interview disqualifiziert

 

Peter Fischer, der amtierende Präsident des Sportvereins Eintracht Frankfurt, hat in einem am 28. Dezember 2017 abgedruckten Interview in dem Regionalteil der FAZ folgende Äußerungen gemacht: „Ich traue niemandem mehr in diesem Land, wenn Nationalpopulisten 13 Prozent der Stimmen bekommen können. Ich werde auf der Mitgliederversammlung eine deutliche Position beziehen, dass es sich mit unserer Satzung nicht verträgt, AfD zu wählen. Es kann niemand bei uns Mitglied sein, der diese Partei wählt, in der es rassistische und menschenverachtende Tendenzen gibt.“ (mehr …)

Dr. Penner, die Moslems, die Berliner Weihnachtsmorde und die evang. Kirche

von Dr. Penner *

Schon vergessen?
Berlin, Breitscheidplatz, 19.12.2016

Dr. Penner schreibt an den ev. Pfarrer Dr. Gerrit Hohage

(Kopien an Bekenntnisbewegung)

Sehr geehrter Herr Dr. Hohage,

Moslems feiern die Berliner Weihnachtsmorde. Ich wehre mich gegen die Islamisierung Deutschlands, auch wenn Ihnen das nicht gefällt. Sie sind ein Funktionär der Evangelischen Kirche, welche den Islam fördert und damit dem Antichrist dient. Der Islam bekämpft Juden, Christen und Demokratie.

Der Chef der Evangelischen Kirche hatte in Jerusalem aus Respekt vor dem Islam sein Bischofskreuz versteckt. Die Evangelische Kirche ist judenfeindlich, weil sie nicht will, daß den Juden das Evangelium verkündet wird. Die Evangelische Kirche lehnt es ab, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Wie wird der Gott Israels darauf reagieren? Jerusalem hat für den Islam keine Bedeutung, weil es im Koran nicht erwähnt wird, in der Bibel jedoch über 800mal.

Es kommt jetzt darauf an, den Christen klarzumachen, daß die Entrichtung von Kirchensteuern nicht der christlichen Ethik entspricht. Es ist nicht Aufgabe von Christen, Theologen finanziell zu unterstützen, welche die Bibel für eine Sammlung von Legenden halten und das Apostolische Glaubensbekenntnis für falsch.

Ich bemühe mich um

(mehr …)