FlashPoint: Hope Is Not Lost ! Featuring Attorney Sidney Powell

A Search for Truth

 

FlashPoint: Die Hoffnung ist nicht verloren! Mit Rechtsanwalt Sidney Powell
Eine Suche nach der Wahrheit

 

Sidney Powell: Open the Churches and go all to church and open your mouth

Sidney Powell: Öffnet die Kirchen und geht alle in die Kirche und sagt Eure Meinung

Sidney Powell: „Ich bin sicher, dass sie den Algorhythmus geändert haben und ca. zwei Prozent von Trump zu Biden manövriert haben. … Im ganzen Land wurde dieselbe Software benutzt.“

 

 

Sidney Powell: „I’m sure they changed the algorhythm and maneuvered about two percent from Trump to Biden. … The same software was used across the country.“

 

Sidney Powell: „Ich bin sicher, dass sie den Algorhythmus geändert und etwa zwei Prozent von Trump zu Biden manövriert haben. … Die gleiche Software wurde im ganzen Land verwendet.“

 

 

FlashPoint: Hope Is Not Lost ! Featuring Attorney Sidney Powell

 

Mathematiker @BobbyPiton3 entlarvt Abstimmung Unregelmäßigkeiten in Arizona! Georgia und Pennsylvania sind die nächsten!

Einer von fünf Wahlberechtigten in Arizona existiert überhaupt nicht

 

Datenanalyst Russel Ramsland: Mindestens 17 Prozent der Wahl wurden von jemand anderem als dem Wähler entschieden; Indizien sprechen dafür, dass Wahlmaschinen direkt mit China sprachen

 

 

Arizona flipped for TRUMP !

Mathematician @BobbyPiton3 exposes voting irregularities in Arizona! Georgia and Pennsylvania are next! One in five eligible voters in Arizona doesn’t exist at all

 

Die Diskussionen um die Legitimität der US-Wahlen nehmen kein Ende. Vor einigen Tagen berichtete der Datenanalyst Russell Ramsland im Online-Magazin Zooming In über weitere explosive Ergebnisse seiner forensischen Analyse von 22 Dominion-Wahlautomaten in Antrim County, Michigan. Ramsland kommt dabei zu drastischen Schlussfolgerungen, er sagt: Möglicherweise wurden mindestens 17% der gesamten Wahl von jemand anderem als dem Wähler entschieden. Und es könnten sogar 30 oder 40% der Wahl gewesen sein.“ Zudem nennt er Indizien, dass Wahlergebnis-Daten direkt nach China gesendet wurden. Der Frage wie

 

Russell Ramsland zu diesem Ergebnis gekommen ist und was daran dran ist, werden wir heute nachgehen.

 

 

Haftungsausschluss:
Für die Inhalte von verknüpften Seiten, Videos, Audios sowie auch für die Inhalte der Texte von Gastautoren auf diesem Blog oder die Inhalte von hier dokumentierten Bildschirmfotos (Screenshots) von externen Webseiten übernehme ich keine Haftung.

Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****

99 Thesen

 

 

Arizona FLIPPED for Trump

 

Die Diskussionen um die Legitimität der US-Wahlen nehmen kein Ende. Vor einigen Tagen berichtete der Datenanalyst Russell Ramsland im Online-Magazin Zooming In über weitere explosive Ergebnisse seiner forensischen Analyse von 22 Dominion-Wahlautomaten in Antrim County, Michigan. Ramsland kommt dabei zu drastischen Schlussfolgerungen, er sagt: Möglicherweise wurden mindestens 17% der gesamten Wahl von jemand anderem als dem Wähler entschieden. Und es könnten sogar 30 oder 40% der Wahl gewesen sein.“ Zudem nennt er Indizien, dass Wahlergebnis-Daten direkt nach China gesendet wurden. Der Frage wie Russell Ramsland zu diesem Ergebnis gekommen ist und was daran dran ist, werden wir heute nachgehen.

 

 

„Alarmsignale“: Hohe Fehlerquote, Protokolle gelöscht, Stimmen „gewichtet“ und Datenanalyse zensiert

 

 

There is no end to the discussions about the legitimacy of US elections. A few days ago, data analyst Russell Ramsland reported in the online magazine Zooming In on more explosive results of his forensic analysis of 22 Dominion voting machines in Antrim County, Michigan. Ramsland comes to drastic conclusions, saying, „Possibly at least 17% of the entire election was decided by someone other than the voter. And it may have been as much as 30 or 40% of the election.“ In addition, he cites circumstantial evidence that election results data were sent directly to China. The question of how Russell Ramsland came to this conclusion and what is the truth of it, we will investigate today.

 

 

 

Rep- Klage gegen Pence: Er soll Wahl kippen