Lebenssinn


Papst spricht Luther am 31. Oktober heilig

Pope Francis to make Martin Luther a Saint on October 31
Papst Franziskus spricht Martin Luther am 31. Oktober heilig

Pope Francis with St Martin Luther statue in the Vatican

Sehr geehrte Damen und Herren,
diese erstaunliche Nachricht erreicht mich gerade über Umwege aus dem Vatikan:

„Seine Heiligkeit Papst Franziskus wird am 31. Oktober den Reformator Martin Luther heiligsprechen. Diese Entscheidung des Heiligen Stuhls gilt als

(mehr …)

Advertisements

Ein großer Konservativer ist von uns gegangen

Von Peter Helmes*, Die Deutschen Konservativen

ulfkotteUdo Ulfkotte ist tot. Er wurde lediglich 56 Jahre alt und erlag einem Herzinfarkt. Es fällt schwer, an einen „natürlichen Tod“ zu glauben; denn Ulfkotte gehörte zu den Haßfiguren der Politisch-Korrekten in Deutschland. Und wenn er eines natürlichen Todes gestorben ist – kein Wunder bei dem Arbeitstempo Ulfkottes, einem der bekanntesten (und gefürchtetsten) Publizisten unseres Landes.

Schon als FAZ-Redakteur schrieb er aufsehenerregende Berichte. Und nachdem er sich als Autor selbständig gemacht hatte, erreichten seine Bücher immer wieder hohe Auflagen,  bis hinauf zu den Bestsellerlisten des „Spiegel“ – ein Treppenwitz des Zeitgeistes; denn gerade mit Spiegel und Konsorten hatte Ulfkotte nichts am Hut. Nichtsdestotrotz: Sein Buch „Gekaufte Journalisten“ schaffte im Jahre 2015 Platz sechs der SPIEGEL-Jahresbestsellerliste Sachbuch.

Ulfkotte war ein unerschrockener Mahner vor einer Islamisierung Europas und unterstützte auch inhaltlich die umstrittenen Thesen des früheren Bundesbank-Vorstands Thilo Sarrazin zu Migrationsproblemen und Auswüchsen des Islams. Der Islam sei vor allem eine aggressive Ideologie, die „unter Demokraten in Europa keinen Platz haben“dürfe. Es würden „irrsinnige Summen für bildungsresistente und rückständige Migranten ausgegeben“, klagte er 2010 der „Leipziger Volkszeitung“.

Schon in seinen Büchern „Der Krieg in unseren Städten“ und „Heiliger Krieg in Europa“ warnte er vor der Gefahr, die von der Islamisierung ausgehe.

Besonderes Aufsehen erregte Ulfkotte zuletzt mit seinem hochspannenden und teilweise autobiographischen Buch „Gekaufte Journalisten“. In erstaunlicher Ehrlichkeit schrieb Ulfkotte, er sei während seiner Tätigkeit für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (1986 bis 2003) korrumpierbar gewesen. Dabei verschonte er weder sich selbst noch seine damaligen Kollegen, indem er „eine gefährliche Nähe zu Elite-Netzwerken“ herausstellte und behauptete, staatliche Stellen wie der Bundesnachrichtendienst würden die Berichterstattung diktieren.

Wir Konservativen dieses Landes verneigen uns in tiefer Trauer vor diesem großen Journalisten und Konservativen. Seiner Familie gilt unsere besondere Anteilnahme. R.I.P!

*Peter Helmes, www.conservo.wordpress.com   14. Januar 2017

Erntedank

Was Gott tut, das

treherz_pfarrkirche_erntedankteppich_2007

Bildrechte Bene16 WikiCommon Erntedankteppich

ist wohl getan

1. Was Gott tut, das ist wohl getan,
so denken Gottes Kinder.
Wenn man nicht reichlich ernten kann,
liebt er uns doch nicht minder.
Er zieht das Herz doch himmelwärts,
ob wir gleich oft auf Erden
bei Mangel traurig werden.

2. Was Gott tut, das ist wohl getan.
Im Nehmen und im Geben
sind wir bei ihm stets wohl daran
und können ruhig leben.
Er nimmt und gibt, weil er uns liebt,

(mehr …)

(Foto: Stefan Xp)

von Freddy Kühne

Deutschland ist ein Rechtsstaat. Und wenn der Autofahrer die rote Ampel überfährt wird es teuer. Wenn ein abgelehnter Asylbewerber gesetzeswidrig nicht abgeschoben wird, wird es ebenfalls teuer. Dann allerdings wird das Gesetz durch die Regierung gebrochen – auf Kosten der Städte und Gemeinden, die für die Unterkunft und Verpflegung zahlen müssen – und momentan reihenweise in Zahlungsnot und vor der Pleite stehen, sogar Schwimmbäder, Waldschulen und Gärten sind von Schließungen bedroht. Aber die Bundesländer gönnen sich den Luxus, die Abschiebungen nicht zu vollziehen – und damit das Gesetz zu unterlaufen. Inzwischen wissen dies die Schleuserbanden – und empfehlen allen, nach Deutschland zu reisen. Italien spielt das Spiel auch noch mit – und erfasst die Flüchtlinge erst gar nicht, sondern setzt sie direkt in den Zug nach Norden. … Das nenne ich wahrhafte europäische Solidarität…. der normal arbeitende Mensch, der sich krumm schuftet und auch noch Steuern und Abgaben für die Allgemeinheit zahlt, entwickelt immer weniger Verständnis für eine politische Elite, die sich derart der Realität im eigenen Land verweigert und Politik nicht mehr zum Wohle des eigenen Volkes macht.

Land ohne Patriotismus

Diese Elite identifiziert sich noch nicht mal mehr mit dem eigenen Volk – es scheint ihnen überhaupt peinlich zu sein, Deutsch zu sein und Patriotismus kennen sie nicht:

(mehr …)

Das Thema Beschneidung war ja aufgrund aktueller Gerichtsentscheidungen zur Beschneidung jüdischer und moslemischer Jungs in der Presse.

Dabei ist mir beim Lesen der Bibel aufgefallen, welche Beschneidung für Gott die wichtigste ist, nämlich die Beschneidung unserer Herzen !

Das bedeutet, dass es nicht auf das Gesetz (Beschneidung des Fleisches: Gesetzeswerke / Zehnten geben, etc) ankommt, sondern auf den Glauben und den Gehorsam des Herzens zu Gott. Und zwar der Glaube, der an die Worte und Verheißungen Gottes glaubt, auch wenn er deren ERfüllung NICHT sehen kann. So wie Abraham Gott glaubte, dass Gott aus ihm ein großes Volk machte, so kann GOTT auch aus unserer Familie, unserer Gemeinde und unserer Nation etwas Großes und Großartiges machen !

Daran glaube ich. Dazu ist es allerdings unerlässlich, nicht mehr unter die Dornen zu säen, d.h. wir sollen den Ärger und den Streit wirklich völlig hinter uns lassen, unter das Kreuz der Vergebung legen und dort liegenlassen. Wir MÜSSEN die Kraft der Vergebung und des Blutes Christi wirklich voll zur Entfaltung kommen lassen und jeder dem anderen alles vergeben. Alles. Denn Jesus hat MIR hat UNS auch alles vergeben. Wie sollte ich dem Bruder da noch etwas nachtragen können und dürfen?

So ist Vater Abraham ein Vater der (im Fleische) Unbeschnittenen, da sie „Wandeln in den Fußstapfen des Glaubens“ – ein herrlicher Ausdruck.
Ich möchte auch in diesen Fußstapfen wandeln.

Möchtest auch Du in den „Fußstapfen des Glaubens“ stapfen? Wenn ja, dann bedeutet das, den körperlichen Opfertod Jesu Christi für Dich anzunehmen, seine Vergebung und Begnadigung anzunehmen: dann wirst Du befreit von Schuld, Versagen und Hass. Dann wirst Du erfüllt von Freiheit zur Liebe zu Gott und zu Deinem Nächsten.

Lesen Sie nachfolgend die Zitate aus der Bibel zu der oben formulierten Auslegung:

Jeremia 4,3und 4

3 Denn so spricht der Herr zu den Männern von Juda und zu Jerusalem: Pflügt einen Neubruch und sät nicht unter die Dornen!
4 Beschneidet euch für den Herrn und beseitigt die Vorhaut eurer Herzen, ihr Männer von Juda und ihr Einwohner von Jerusalem, damit mein Zorn nicht ausbricht wie ein Feuer, das niemand löschen kann, wegen der Bosheit eurer Taten!

sowie Römer 4, 8 bis 12

Glückselig sind die, deren Gesetzlosigkeiten vergeben und deren Sünden zugedeckt sind;
8 glückselig ist der Mann, dem der Herr die Sünde nicht anrechnet!«2
9 Gilt nun diese Seligpreisung den Beschnittenen oder auch den Unbeschnittenen? Wir sagen ja, daß dem Abraham der Glaube als Gerechtigkeit angerechnet worden ist.
10 Wie wurde er ihm nun angerechnet? Als er beschnitten oder als er noch unbeschnitten war? Nicht als er beschnitten, sondern als er noch unbeschnitten war!
11 Und er empfing das Zeichen der Beschneidung als Siegel der Gerechtigkeit des Glaubens, den er schon im unbeschnittenen Zustand hatte, damit er ein Vater aller unbeschnittenen Gläubigen sei, damit auch ihnen die Gerechtigkeit angerechnet werde;
12 und auch ein Vater der Beschnittenen, die nicht nur aus der Beschneidung sind, sondern die auch wandeln in den Fußstapfen des Glaubens, den unser Vater Abraham hatte, als er noch unbeschnitten war.
13 Denn nicht durch das Gesetz erhielt Abraham und sein Same die Verheißung, daß er Erbe der Welt sein solle, sondern durch die Gerechtigkeit des Glaubens.
14 Denn wenn die vom Gesetz Erben sind, so ist der Glaube wertlos geworden und die Verheißung unwirksam gemacht.

Ihr 99 Thesen

nachfolgend noch ein Lied von DÖF zum Thema Hass versus Liebe

Der christliche Ostergruß lautet: „Der Herr ist auferstanden. ER ist wahrhaftig auferstanden.“

Gibt es denn soetwas – Auferstehung von den Toten?

Die Streitfrage gab es bereits damals zu Lebzeiten Jesu. Da waren sich Sadduzäer und Pharisäer nicht einig. Während die einen an die Auferstehung der Toten glaubten, lehnte die andere Gruppierung dies rigoros ab.
Als sich die Gruppierung der Sadduzäer dazu entschloß, Jesus in diese Diskussion hineinzuziehen , gab dieser zur Antwort, nachzulesen in Markus 12:

(Zitatbeginn)
24 Da antwortete Jesus und sprach zu ihnen: Irrt ihr nicht darum, weil ihr weder die Schriften kennt noch die Kraft Gottes?
25 Denn wenn sie aus den Toten auferstehen, so heiraten sie nicht noch werden sie verheiratet, sondern sie sind wie die Engel, die im Himmel sind.
26 Was aber die Toten anbelangt, daß sie auferstehen: Habt ihr nicht gelesen im Buch Moses, bei [der Stelle von] dem Busch, wie Gott zu ihm sprach: »Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs«3?
27 Er ist nicht der Gott der Toten, sondern der Gott der Lebendigen. Darum irrt ihr sehr.“ (Zitatende)

Im Judentum sowie im Christentum ist die ewige Existenz Gottes unumstritten. Die Auferstehung aus den Toten aber liefert immer wieder – damals wie heute – Diskussionsstoff.
Jesus beantwortet die von den Sadduzäern in einer hypothetischen Szene verpackte Frage klar und eindeutig mit dem Wort Gottes aus dem Alten Testament.
Damit macht Jesus zugleich klar, dass theologische Fragen von Gott in seinem Wort, der Heiligen Schrift, beantwortet werden – und dass die Suche nach einer Antwort auf theologische Streitfragen immer im Worte Gottes zu finden ist.
Die hypothetische Szene, die die Sadduzäer benutzten, sah wie folgt aus: Eine Frau verliert ihren ersten Ehemann. Da sie kinderlos geblieben ist, vollzieht der erste Bruder des Ehemanns die nach dem jüdischen Gesetz vorgeschriebene Schwagerehe, damit sein Bruder nicht ohne Nachkommen bleibe. Aber auch diese zweite Ehe bleibt kinderlos – und die Frau wird zum zweiten Mal kinderlos Witwe. Dies wiederholt sich solange, bis alle Brüder verstorben ist und die mehrfache Witwe immer noch kinderlos ist.
Die Frage der Sadduzäer war: wessen Ehefrau ist die Frau nach der Auferstehung aus den Toten?

Die Sadduzäer haben sich mit dieser Szene zugleich über die Theologie der Auferstehung der Pharisäer lustig gemacht – und diese lächerlich zu machen versucht.

Jesus antwortet auf drei Ebenen:
Erstens verweist Jesus mit seiner Antwort auf die Heilige Schrift (hier des Alten Testaments) als Gottes inspiriertes Wort: hier ist die Antwort auf theologische Fragen zu finden. Das Prinzip gilt damit heute noch genauso.

Zweitens verweist Jesus inhaltlich auf die Aussage des Gottes Abrahams, Isaaks und Jakobs, der zu Moses am brennenden Dornbusch spricht, indem  Gott sagt: Ich BIN der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs“. Selbst zu Moses Lebzeiten waren Abraham, Isaak und Jakob, die Erzväter Israels, ja schon verstorben.
Doch können Tote noch einen Gott anbeten? – Nein. – Im Umkehrschluss zu Gottes Aussage „Ich BIN der Gott von …“ wird deutlich, dass Abraham, Isaak und Jakob NOCH LEBEN ! – Nicht im Diesseits der Erde, sondern im JENSEITS des Himmels.

Drittens erklärt Jesus, dass es die Auferstehung gibt, aber dass die Auferstandenen keinen menschlichen Leib mehr besitzen, sondern die Physis der Engel annehmen werden.

Die Auferstehung Jesu aus dem Grab an Ostern ist zudem die am besten historisch belegte Tatsache aus dem Zeitraum zu Jesu Tod: Jesus erscheint zwei Jüngern auf dem Weg nach Emmaus (Luk.24,13ff),doch als sie ihn erkennen, verschwindet er plötzlich.
Jesus erscheint allen 11 Jüngern, die sich aus Angst und Verzweiflung nach Jesu Tod in einem Gebäude zu verstecken scheinen (Luk.24,36 ff), Zitatbeginn:

Jesus erscheint den Jüngern
36 Während sie aber davon redeten, trat Jesus selbst in ihre Mitte, und er spricht zu ihnen: Friede sei mit euch!
37 Aber bestürzt und voll Furcht meinten sie, einen Geist zu sehen.
38 Und er sprach zu ihnen: Was seid ihr so erschrocken, und warum steigen Zweifel auf in euren Herzen?
39 Seht an meinen Händen und meinen Füßen, daß ich es bin! Rührt mich an und schaut, denn ein Geist hat nicht Fleisch und Knochen, wie ihr seht, daß ich es habe!
40 Und indem er das sagte, zeigte er ihnen die Hände und die Füße.
41 Da sie aber noch nicht glaubten vor Freude und sich verwunderten, sprach er zu ihnen: Habt ihr etwas zu essen hier?
42 Da reichten sie ihm ein Stück gebratenen Fisch und etwas Wabenhonig.
43 Und er nahm es und aß vor ihnen.

(Zitatende)

Jesus ist also nicht als ein körperloser Geist auferstanden, sondern er besitzt noch Knochen und Haut, Hände usw.
Das bedeutet: Jesus Christus hat am Auferstehungstag zunächst den körperlichen Tod besiegt. Er IST auferstanden. ER LEBT.

Er besitzt am Auferstehungstag zwar noch den menschlichen Körper, aber er hat die MACHT DES TODES bereits überwunden.

Jesus muss seine Jünger und Nachfolger nun noch auf seine KÖRPERLICHE ABWESENHEIT VORBEREITEN. Dazu dienen ihm die Begegnungen mit seinen Jüngern, mit den Frauen und den 500 Brüdern, denen er bei einem gemeinsamen Treffen gleichzeitig begegnet.

Wäre der HERR nicht auferstanden – nichts hätte schwerer widerlegt werden können.
Und nichts war schwerer, als die verängstigten Jünger und Jüngerinnen nach der dramatischen Kreuzigung und Grablegung von der TATSÄCHLICHEN AUFERSTEHUNG zu überzeugen.
Eine bloße Behauptung der Auferstehung hätte nicht ausgereicht, um die demoralisierten Jünger wieder auf Vordermann zu bringen.

Das beweist der Auferstehungs-Bericht in Lukas 24 ab Vers 1, wo nachzulesen ist, wie die 11 Jünger auf den Bericht der zwei Frauen reagieren, die ihnen mitteilen, ein leeres Grab vorgefunden und einen Engel angetroffen zu haben, der ihnen mitteilte, dass Jesus lebt: die Jünger hielten den Bericht der Frauen für ein Märchen !!

In Lukas 24 ab Vers 1 heißt es:

Die Auferstehung Jesu Christi
1 Am ersten Tag der Woche aber kamen sie am frühen Morgen zum Grab und brachten die wohlriechenden Gewürze, die sie bereitet hatten und noch etliche mit ihnen.
2 Sie fanden aber den Stein von dem Grab weggewälzt.
3 Und als sie hineingingen, fanden sie den Leib des Herrn Jesus nicht.
4 Und es geschah, als sie deswegen ganz ratlos waren, siehe, da standen zwei Männer in strahlenden Gewändern bei ihnen.
5 Da sie nun erschraken und das Angesicht zur Erde neigten, sprachen diese zu ihnen: Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten?
6 Er ist nicht hier, sondern er ist auferstanden! Denkt daran, wie er zu euch redete, als er noch in Galiläa war,
7 und sagte: »Der Sohn des Menschen muß in die Hände sündiger Menschen ausgeliefert und gekreuzigt werden und am dritten Tag auferstehen«.
8 Da erinnerten sie sich an seine Worte,
9 und sie kehrten vom Grab zurück und verkündigten das alles den Elfen und allen übrigen.
10 Es waren aber Maria Magdalena und Johanna und Maria, die Mutter des Jakobus, die dies den Aposteln sagten, sie und die übrigen mit ihnen.
11 Und ihre Worte kamen ihnen vor wie ein Märchen, und sie glaubten ihnen nicht.
12 Petrus aber stand auf und lief zum Grab, bückte sich und sah nur die leinenen Tücher daliegen; und er ging nach Hause, voll Staunen über das, was geschehen war.
(Zitatende)

Ebenso wie die Auferstehung des Lazarus aus den Toten eine körperliche Auferstehung war, gilt für die Auferstehung des Herrn:
Jesu Auferstehung am Ostersonntag war eine körperliche Auferstehung.

Erst mit der Himmelfahrt Jesu legte Jesus diesen irdischen Körper ab und wird ihn – legt man Markus 12 Vers 25 für die letzte Auferstehung zugrunde – in einen den Engeln ähnlichen Leib umgeformt worden sein.

Vielen Menschen im „aufgeklärten“ Europa begegnen der Lehre von einem Leben nach dem Tod mit großer Skepsis. Sie haben gelernt, nur an das zu glauben, was sie sehen können.
Doch können wir Stromwellen, Radioaktivität usw. mit unseren eigenen Augen sehen?

Wieso sollte es einem ALLMÄCHTIGEN GOTT, der HIMMEL UND ERDE geschaffen hat, also unmöglich sein, sich über die Gesetze der Physik unseres Planeten hinwegzusetzen?

Die Bibel spricht vom Gott, als dem SCHÖPFER des Himmels und der Erde. Und dieser Schöpfer ist im übrigen noch immer dabei, zu schaffen: denn das Weltall dehnt sich laut Beobachtungen von Astrophysikern immer schneller aus. Es entstehen neue Sterne, neue Galaxien – während alte vergehen.

Der Schöpfergott ist NICHT an RAUM und ZEIT gebunden. Er ist, der „Ich Bin der Ich bin“ – also der ewig Seiende. Für einen solchen Schöpfergott, der Sternengalaxien erschaffen kann, ist die Auferstehung aus den Toten auf dem Planeten Erde eine Kleinigkeit – ein KLACKS.

Darum können wir uns freuen und jubeln:

DER HERR IST AUFERSTANDEN ER IST WAHRHAFTIG AUFERSTANDEN

externe Verknüpfung:

Liebe Blogleser und -leserinnen,

die Diskussion in Nordrhein-Westfalen, angestossen durch den Landesvorsitzenden der Grünen in NRW, die Karfreitagsruhe auf das Niveau eines normalen Sonntags herabzustufen, hat hohe Wellen geschlagen.

Dabei stellte sich dann heraus, dass die große Mehrheit der Bürger den Karfreitag als höchsten christlichen Feiertag unangetastet belassen möchte.

An dieser Stelle möchte ich Stellung zum gesetzlichen Schutzes christlicher Feiertage, explizit zum Schutzes des Kar-Freitages beziehen.

Chancen zur Stille suchen und finden wir in unserer gestressten Berufs- und Mediengesellschaft viel zu wenige.

Der K-Freitag ist meines Erachtens einer der wenigen Tage, die diese Möglichkeit zur Einkehr bieten, verbunden mit der Chance,

die 2000 Jahre alte Nachricht vom Sieg der Liebe über Tod, Hass und Sünde neu zu entdecken. Denn das ist doch der Kern der Osterbotschaft.

Daher empfehle ich, dass auch die Medien diesen Tag nachdenklicher und stiller begehen und Action Filme, etc. aus dem Programm nehmen.

Der K-Freitag sollte – nach der Abschaffung des Buß- und Bettages – nicht auch noch dem Zeitgeist des ständigen Umhergetriebenseins geopfert werden.

Aus dem K-Freitag darf und sollte daher auch zukünftig kein Car – Freitag werden.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen frohe und erholsame und gesegnete Ostern !

Weitere interessante Lektüre / Videos zum Thema:

Lesen Sie mehr unter:


  • Jesus – Er ist Auferstanden – Youtube Video

  • Auferstehung Jesu Christi: Biblische Fakten – Youtube Video

  • Interview mit Prof. Thiede – Auferstehung Christi historisch betrachtet – Youtube Video von Bibel TV


  • Für alle diejenigen, die es Ostern rockig mögen:

  • Rocksong „Messiah“ der christlichen schwedischen Band Leviticus – Youtube Video
  • Nächste Seite »