„Ich liebe Greta“ + Das Grüne Paradoxon : Warum die Energiewende so nicht gelingen kann und auf welche Weise Klimaschutz funktionieren könnte

Man kann nur hoffen, dass unser Land aufwacht, bevor es komplett an die Wand gefahren ist

 

Prolog von Freddy Kühne

 

Im nachfolgenden Beitrag von Jörgen Bauer und von Prof. Dr. Dr. Sinn wird aufgezeigt, warum die jetzige Energiewende so nicht gelingen kann, wie sie bisher politisch aufgestellt wurde. Professor Sinn zeigt jedoch Wege auf, wie eine effiziente globale Klimaschutzpolitik aussehen könnte, ohne, dass damit allzugroße Wohlstandsverluste verbunden sein müssen.

Zuvor jedoch analysiert er zutreffend, dass die Energiewende in Deutschland und Europa mit den bisherigen Werkzeugen so nicht gelingen kann:

Dass eine CO2-Steuer und das Erneuerbare Energien-Gesetz mit staatlich fest garantierten planwirtschaftlichen Einspeisevergütungen den Energieverbrauch zwar teurer und die Verbraucher ärmer machen, darüberhinaus aber bezüglich Klimaschutz de facto Nichts bewirken, weil die freiwerdenden Zertifikate dann von anderen Ländern genutzt werden – und damit sogar die Industrieproduktion dorthin verlagert wird, wo eben weniger klimafreundlich produziert wird …

Zugleich macht er deutlich, dass  übertriebene Klimaschutzpolitiken , die nur in Europa und/oder nur in Deutschland praktiziert werden, global betrachtet sogar das Gegenteil bewirken können: Nämlich eine Vergrößerung der CO2-Produktion, da die Weltmarktpreise für fossile Energieträger sinken und daher wohl die Eigentümer der Ölquellen geneigt sein könnten, diese Mindereinnahmen durch höhere Produktion auszugleichen, weil sie ansonsten Einkommensverluste erleiden würden.

Diesen Verlusten versuchen sie durch Mehrförderung entgegenzuwirken. Freuen werden sich dann Länder wie China , die USA und andere, die damit noch günstiger an die fossilen Brennstoffe kommen als bisher schon, weil Europa sich selbst ökologisch und ökonomisch kasteit !

Ein Stichwort dazu lautet das „Grüne Paradoxon“.

 

Bildschirmfoto „Mail Online: Greta will Politiker an die Wand stellen, wenn sie nichts gegen die globale Erwärmung tun“

 

Schlussendlich könnte daher sowohl die deutsche Klimapolitik als auch die planwirtschaftliche „New Green Deal“ EU-Politik zu Hundertausenden wenn nicht gar Millionen von Arbeitsplatzverlusten in Europa führen.

Die Merkel-Von-Der-Leyen-Dekaden könnten damit in die Geschichte als wirtschafts- , finanz- , umwelt- und migrationspolitisches Desaster eingehen.

 

 

Von Jörgen Bauer *

 

Der Klimawahn nimmt langsam Züge an, die Parallelen zum Rassenwahn der Nazis erkennen lassen. Was mich immer wieder entsetzt ist, dass die Deutschen voll auf alle Ideologien abfahren und demnach nichts gelernt haben. So wie sie einst dem Adolf nachgelaufen sind, haben sie heute in Angelika (beides fängt mit „A“ an) eine neue Heilsbringerin gefunden.

Dass das mit dem CO2 und dem Klima ein ausgemachter Schwachsinn ist, kann man bereits daran erkennen, dass es zahlreiche Gebirgszüge aus Kalkstein gibt, das aus den Schalen von Meerestieren besteht, die ihre Schalen und Knochengerüste aus dem in der Atmosphäre enthaltenen CO2 gebildet haben, das in früheren Zeiten in einem ganz erheblich höheren Maße in der (mehr …)

#Volks #Verdummung + Vom deutschen CO2 als monokausaler Erwärmungsverursachung

„Das Ende ist nah“ + „CO2-Weltuntergang“ : Der Hype und die Hysterie als Muster des politisch-emotionalen aber faktisch kaum haltbaren Agendasettings

 

 

Ein Thema verfolgt uns – ob wir es wollen oder nicht: „Klima“. Peter Boehringer (MdB) erläutert uns den wahnsinnigen Verwaltungsaufwand des neuen Gesetzes zur Elektromobilität. Der Gesetzesantrag der GroKo wird auf 400 Seiten ausgebreitet. Der Änderungsantrag der GroKo dazu fasst noch einmal 80 Seiten.

Das Ganze basiert auf dem Märchen (Neudeutsch: FakeNews), dass das absolut für Pflanzenwachstum notwendige CO2 die Erderwärmung befeuern würde. Und das, obwohl es in der Erdgeschichte schon Phasen mit viel höheren CO2-Werten gegeben hat.

Natürlich müssen wir Ressourcen schonen. Doch wir brauchen keine Klima-Hysterie, die noch dazu auf falschen Auswertungen und fehlerhaften Modellberechnungen basiert.

Selbst wenn es am CO2 -Gas läge, läge es niemals an Deutschland, die Welt zu retten: Denn dann wäre als maßgebliche Faktor das (mehr …)

Rundumschlag der Woche

Die Pervertierung des Bismarck´schen Sozialsystems * Nur wer arbeitet, der soll essen und sozial abgesichert sein

Der Kurs der Titanic wird stur weiter beibehalten * Koste es das Volk was die Elite will

Verheerende Kombination: #Negativzinsen , Finanztransaktionssteuer, CO2-Steuern, steigende kommunale Abgaben und Grundsteuern, weitere Einwanderung in die Sozialsysteme, steigende Sozialausgaben, steigende Kriminalität, Abwanderung von Fachfirmen, Jobs  und Fachkräften

 

Der sichtbare Eisberg an Problemen – und der unsichtbare Teil

 

Von Freddy Kühne

 

Sozialistischer Finanzpolitiker Olaf Scholz (SPD) nimmt mit seiner Finanztransaktionssteuer, die ausschließlich nur für Kleinanleger bestimmt ist, augerechnet wieder einmal nur den Otto-Normalverbraucher in die Zange – zusammen mit den Negativzinsen der Europäischen Zentralbank EZB für Banken und Sparer – ist dies eine verheerende geldpolitische und finanzpolitische Kombination.

Die Briten können also froh sein, dass sie aus der Eurozone ausscheren können: Ihre britische Regierung kann jetzt De-Regulieren , Zölle und  Steuern senken, ihre Notenbank kann die Zinsen auch anheben, denn die unabhängige britische Notenbank braucht keine Rücksicht auf die überschuldeten Südländer der Eurozone nehmen. Die Chance, dass Großbritannien hier also zusammen mit den USA , mit Neuseeland und Australien und anderen ehemals britischen Kolonialländern neue Freihandelsverträge abschliessen kann steigt damit immens.

Auch brauchen die Briten sich nicht dem neuen GreenDeal der EU-Kommission zu unterwerfen, der einen planwirtschaftlichen Umbau der Wirtschaft bis 2050 mithilfe von Quoten und (mehr …)

#Auf #Achse: CO2-neutraler Treibstoff aus Luft und Sonnenlicht

Bis 2025 wird die erste Großanlage in Betrieb genommen : Technologieoffenheit und Innovationen statt Verbote

 

Forscher der ETH Zürich haben eine Technologie entwickelt, die aus Sonnenlicht und Luft flüssige Treibstoffe herstellt.  Zum ersten Mal weltweit demonstrieren sie die gesamte thermochemische Prozesskette unter realen Bedingungen. Die neue solare Mini-​Raffinerie steht auf dem Dach des Maschinenlaboratoriums der ETH Zürich.

 

 

 

CO2-​neutrale Treibstoffe sind für eine nachhaltigere Luft-​ und Schifffahrt von zentraler Bedeutung. ETH-​Forschende haben eine solare Anlage gebaut, mit der sich synthetische flüssige Treibstoffe herstellen lassen, die bei der Verbrennung nur so viel CO2 freisetzen, wie zuvor der Luft entnommen wurde. CO2 und Wasser werden direkt aus der Umgebungsluft abgeschieden und mit Solarenergie aufgespalten. Das Produkt ist Syngas, eine Mischung aus Wasserstoff und Kohlenmonoxid, welches anschliessend zu Kerosin, Methanol oder anderen Kohlenwasserstoffen verarbeitet wird. Diese können direkt in der bestehenden globalen Transportinfrastruktur verwendet werden.

«Mit dieser Anlage beweisen wir, dass die Herstellung von nachhaltigem Treibstoff aus Sonnenlicht und Luft auch unter realen Bedingungen funktioniert», erklärt Aldo Steinfeld, Professor für Erneuerbare Energieträger an der ETH Zürich, der die Technologie mit seiner Forschungsgruppe entwickelt hat, und betont die Besonderheit der Anlage: «Das thermochemische Verfahren nutzt (mehr …)

#Protest #Kundgebung der #Bauern in #München 2019:  #No #Farmers – No #Food – #No #Future 

Heimische Landwirtschaft zwischen Überbürokratisierung und Überregulierung einerseits und dem weltweiten Konkurrenzkampf andererseits

 

No Farmers – No Future : Protestkundgebung der Bauern in München 2019

 

Düngemittelverordnung – Insektenschutz – CO2

 

Mit der Bauerndemo in München verschaffen sich die selbstständigen Bauern ihrem Unmut Luft  über grün-ökologisch-ideologische Ac-Hoc-Forderungen !

(mehr …)

Mit einem Tempolimit rettet man die Welt nicht

Aufgestauter Verkehr produziert mehr Schadstoffe als fließender Verkehr ++ Überhöhte Geschwindigkeit kommt erst an vierter Stelle der Unfallursachen

 

Grüne, SPD und Linke betreiben schlichte Symbolpolitik ++ Grüner OB Kuhn will Stuttgart innerhalb des City-Rings komplett autofrei machen

 

 

Von Uwe Kamann, MdB

 

Es war nur eine Frage der Zeit, wann das Thema Tempolimit wieder einmal auf die Tagesordnung kommen würde. Die Grünen wollen im Bundestag über ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen abstimmen, SPD und Linke unterstützen sie dabei kräftig.

Wenn man sich die Statistik genau anschaut, stellt man fest, dass die meisten Unfälle nicht auf Autobahnen geschehen, sondern auf unseren Landstraßen, für die bereits ein Tempolimit gilt. Bei Unfällen ist laut Statistischem Bundesamt auch nicht per se eine überhöhte Geschwindigkeit maßgeblich, sondern vor allem Fahrfehler: Fehler beim Abbiegen, Wenden, Ein- oder Anfahren, Nicht-Beachten der Vorfahrt und ein ungenügender Abstand sind die häufigsten Unfallursachen. Erst an vierter Stelle folgt die „nicht angepasste Geschwindigkeit“, wobei hier bewusst nicht von

(mehr …)

#Kurz #Gesagt: Gespräche mit allen Parteien und keine #CO2 #Steuer in #Österreich

 

Das hätten die Deutschen auch gern ! Einen Kanzler mit Vernunft, Verstand, Charakter und konservativem Fundament. Einen, der Demokratie ernst nimmt und keine Partei von Gesprächen von vornherein ausschließt. Einen, der Keinen zum Paria und Ausgestoßenen erklärt. Einen der integriert, statt zu spalten. Einen, der seine Grenzen und die seines Landes kennt und der sie ernst nimmt. Einen, der die Schöpfung schützen will, der dafür aber keine Steuern erhöht.

Einen, der das Interesse seines eigenen Volkes vor das der Eliten anderer Länder stellt. Einen seriösen bürgerlichen christlich-liberal-konservativen Patrioten eben.

Wir wünschen ihm ein glückliches Händchen und eine volle Amtszeit !

Kurz Gesagt: Schaut auf Österreich – Völker Europas – Völker der Welt !

 

Kurz Gesagt: Gespräche mit allen Parteien

(mehr …)