„Ich liebe Greta“ + Das Grüne Paradoxon : Warum die Energiewende so nicht gelingen kann und auf welche Weise Klimaschutz funktionieren könnte

Man kann nur hoffen, dass unser Land aufwacht, bevor es komplett an die Wand gefahren ist

 

Prolog von Freddy Kühne

 

Im nachfolgenden Beitrag von Jörgen Bauer und von Prof. Dr. Dr. Sinn wird aufgezeigt, warum die jetzige Energiewende so nicht gelingen kann, wie sie bisher politisch aufgestellt wurde. Professor Sinn zeigt jedoch Wege auf, wie eine effiziente globale Klimaschutzpolitik aussehen könnte, ohne, dass damit allzugroße Wohlstandsverluste verbunden sein müssen.

Zuvor jedoch analysiert er zutreffend, dass die Energiewende in Deutschland und Europa mit den bisherigen Werkzeugen so nicht gelingen kann:

Dass eine CO2-Steuer und das Erneuerbare Energien-Gesetz mit staatlich fest garantierten planwirtschaftlichen Einspeisevergütungen den Energieverbrauch zwar teurer und die Verbraucher ärmer machen, darüberhinaus aber bezüglich Klimaschutz de facto Nichts bewirken, weil die freiwerdenden Zertifikate dann von anderen Ländern genutzt werden – und damit sogar die Industrieproduktion dorthin verlagert wird, wo eben weniger klimafreundlich produziert wird …

Zugleich macht er deutlich, dass  übertriebene Klimaschutzpolitiken , die nur in Europa und/oder nur in Deutschland praktiziert werden, global betrachtet sogar das Gegenteil bewirken können: Nämlich eine Vergrößerung der CO2-Produktion, da die Weltmarktpreise für fossile Energieträger sinken und daher wohl die Eigentümer der Ölquellen geneigt sein könnten, diese Mindereinnahmen durch höhere Produktion auszugleichen, weil sie ansonsten Einkommensverluste erleiden würden.

Diesen Verlusten versuchen sie durch Mehrförderung entgegenzuwirken. Freuen werden sich dann Länder wie China , die USA und andere, die damit noch günstiger an die fossilen Brennstoffe kommen als bisher schon, weil Europa sich selbst ökologisch und ökonomisch kasteit !

Ein Stichwort dazu lautet das „Grüne Paradoxon“.

 

Bildschirmfoto „Mail Online: Greta will Politiker an die Wand stellen, wenn sie nichts gegen die globale Erwärmung tun“

 

Schlussendlich könnte daher sowohl die deutsche Klimapolitik als auch die planwirtschaftliche „New Green Deal“ EU-Politik zu Hundertausenden wenn nicht gar Millionen von Arbeitsplatzverlusten in Europa führen.

Die Merkel-Von-Der-Leyen-Dekaden könnten damit in die Geschichte als wirtschafts- , finanz- , umwelt- und migrationspolitisches Desaster eingehen.

 

 

Von Jörgen Bauer *

 

Der Klimawahn nimmt langsam Züge an, die Parallelen zum Rassenwahn der Nazis erkennen lassen. Was mich immer wieder entsetzt ist, dass die Deutschen voll auf alle Ideologien abfahren und demnach nichts gelernt haben. So wie sie einst dem Adolf nachgelaufen sind, haben sie heute in Angelika (beides fängt mit „A“ an) eine neue Heilsbringerin gefunden.

Dass das mit dem CO2 und dem Klima ein ausgemachter Schwachsinn ist, kann man bereits daran erkennen, dass es zahlreiche Gebirgszüge aus Kalkstein gibt, das aus den Schalen von Meerestieren besteht, die ihre Schalen und Knochengerüste aus dem in der Atmosphäre enthaltenen CO2 gebildet haben, das in früheren Zeiten in einem ganz erheblich höheren Maße in der (mehr …)

14 Jahre Merkel – eine kritische Bilanz

 

 

 

Von Frank Haubold – Ein Gastbeitrag

 

Die Bundesrepublik Deutschland ist heute – nach 14 Jahren Merkel – der Staat mit dem geringsten privaten Haushaltsvermögen aller Euro-Länder, mit einer der höchsten Abgabenquoten weltweit und einem der geringsten Rentenansprüche EU-weit. Zudem ist unser Land seit 2015 Schauplatz einer zuwanderungsbedingt überbordenden Ausländerkriminalität und Opfer einer ökonomisch hirnrissigen ideologiegetriebenen Energie- und Wirtschaftspolitik. Sollten in 30 oder 50 Jahren Historiker die Amtszeit von Bundeskanzlerin Merkel analysieren und beurteilen, dürften drei Jahreszahlen im Mittelpunkt stehen: 2011 als Beginn der sogenannten „Energiewende“, 2015 als Jahr der Aufgabe der Kontrolle über die Landesgrenzen und 2019 als Beginn der endgültigen Zerstörung der energetischen und industriellen Basis des Landes unter der Fahne der „Klimarettung“.

Vornehmlich aus wahltaktischen Gründen entschied Bundeskanzlerin Merkel 2011 im Gefolge eines durch einen Tsunami ausgelösten AKW-Unfalls im fernen Japan unvermittelt, den mühsam ausgehandelten Atomkompromiss aufzukündigen und die friedliche Nutzung der Kernenergie in der Bundesrepublik Deutschland damit zu beenden. Dass die Tsunami- und Erdbebengefahr hierzulande eher überschaubar ist und die meisten Länder gar nicht daran denken, den Ausbau der Kernenergie zu stoppen, spielte dabei ebenso wie wirtschaftliche Überlegungen keine Rolle. Schließlich gab es ja den Verbraucher, den man per EEG zur Zahlung der Zeche verpflichten konnte.

 

Sogenannte „Energiewende“ ist gescheitert

 

Selbst die keineswegs regierungskritische „Welt“ kam unlängst nicht umhin einzugestehen, dass die sogenannte „Energiewende“ gescheitert ist: „Die Ziele der Energiewende werden verfehlt. Es gibt trotz der vielen Milliarden keine Senkung der Kohlendioxid-Emissionen, keinen geringeren Energieverbrauch, keine höhere Energieproduktivität und nicht mehr eingesetzte regenerative Energien, wie der Bundesrechnungshof schon vor Monaten festgestellt hat. Dafür zahlen die deutschen Verbraucher und Unternehmen die höchsten Strom- und Gaspreise der Welt.“ (mehr …)

#Der #Klima #Nonsense ++ #The #Climate #Schwachsinn

Dient die CO2-Theorie als Grundlage zur Zerstörung von industriellen Arbeitsplätzen in Deutschland und Europa und Verlagerung in profitablere Länder ?

 

Steckt hinter dieser Strategie das Großkapital der Investmentbanker ?

 

Prof. Piers Corbyn – Meteorologe und Astrophysiker räumt mit dem C02 Schwindel auf

 

 

Von Freddy Kühne

Der Astrophysiker und Meteorologe Piers Corbyn, älterer Bruder des Labour-Chefs in Großbritannien, erklärt, warum die These vom menschengemachten Klimawandel durch CO2 der größte Schwindel aller Zeiten ist:

„CO2 ist ein Effekt – keine Ursache“.

Und dafür sollen Hundertausende von Arbeitsplätzen in der Deutschen Automobilindustrie und in den Industrien Europas zerstört werden ?

Piers Corbyn vermutet dahinter einen langangelegten Plan des Großkapitals, dass die Arbeitsplätze mit dieser Begründung in Niedriglohnländer verlagern will, um mehr Profit zu machen, als das in (mehr …)

#Milchmädchenrechnung : #Höhere #Steuern durch #Klima #Paket ++ Das kostet #Familien und #Rentner viel #Geld 

Kraftstoffe, Heizstoffe, Strom – Was alles teurer wird ++Ärmere  kinderreichen Familien und Rentner zahlen die Zeche für das Klimapaket ++ Abwanderung von Arbeitsplätzen und damit Steuermindereinnahmen drohen = Milchmädchenrechnung

 

 

Bild: Der politogene Klimawandel

 

Von Freddy Kühne

Die Große Koalition hat das Klimapaket verabschiedet: Eine Tonne C02 soll ab 2021 mit 10,- €uro zu Buche schlagen, das steigert sich dann bis 2025 auf 35 €uro pro Tonne. Bei einem CO2 Preis von 145 € je Tonne würde das eine dreiköpfige Familie in einem alten Einfamilienhaus mit Ölheizung circa 500 Euro im Jahr mehr kosten – nur für das Beheizen der Wohnung / des Hauses wohlgemerkt.

Uns als sechsköpfige Familie könnte das Klimapaket in toto anfänglich bis zu  2000 Euro im Jahr kosten – für höhere Kraftstoffkosten, steigende Heizkosten und steigende Stromkosten. Ach ja – die steigende KFZ-Steuer hätte ich beinahe vergessen. Bitte nicht vergessen: Der Transport von Lebensmitteln, Waren usw. wird ja auch teurer, was das Einkaufen beim Einzelhändler oder Onlinehändler auch verteuert.

Als Allein-Vollzeitverdiener meiner Familie spreche ich hiermit mein zynisches Danke an alle @FFF Kids aus.

Wir konnten uns bisher schon keinen teuren Familienurlaub im Hotel leisten, sind noch nie in Urlaub geflogen und müssen jetzt nur für das Kochen, Trinken, Baden, Duschen (Heißwasser), Beleuchten der Wohnung und auch für die notwendigen Fahrten mit dem Auto noch mehr Geld ausgeben als bisher schon.

Schon bisher mussten wir genau darauf achten, wofür wir Geld ausgeben. Das wird dank Eurer Klima-Hysterie jetzt noch spannender !

Im Gegensatz zum Bezieher von Sozialhilfe mussten  wir jetzt schon darauf achten, die Heizung nicht zu früh aufzudrehen und nicht zu hoch aufzudrehen:  (mehr …)

Was die nationalen Sozialisten verschweigen und weshalb sie für unser Land gefährlich sind

 

Titelbild: Youtube-Bildschirmfoto Björn Höcke (Flügel)

 

 

Von Jürgen Fritz – Ein Gastbeitrag

 

Wenn die Mehrheit des Wahlvolkes keinerlei Ahnung hat von Ökonomie und sich dafür auch gar nicht interessiert, dann spielt solides Wirtschaften bei den Wahlentscheidungen eine nicht ausreichend große Rolle. Die Ergebnisse sehen wir: Parteien, die dem Teil des Volkes, der sehr stark von Zwangsenteignungen anderer profitiert, noch mehr staatliche Zuwendungen versprechen, werden mit der Zeit immer mehr gewählt, was dazu führt, dass noch mehr Menschen von diesen Zwangsumverteilungen leben, die sich noch mehr nur für ihre eigene Versorgung und noch weniger für das Allgemeinwohl interessieren, die noch mehr sozialistisch angehauchte Parteien wählen usw. usf. Es tritt eine Spirale ein, die ab einem bestimmten Punkt nicht mehr gestoppt werden kann.

 

Wo führt diese Spirale hin

 

Das Ergebnis sind dann, da man diese Zwangsenteignungen nicht überstrapazieren kann, ohne dass die Finanzierer des Ganzen in Massen abwandern (siehe Frankreich unter Hollande), fast immer steigende und immer noch weiter steigende Staatsverschuldungen (Frankreich ist inzwischen bei fast 100 Prozent, obschon mehr als 60 in der Eurozone gar nicht erlaubt sind). Das heißt, man verschiebt die Kosten des jetzigen Konsums immer weiter in die Zukunft, bis das System spätestens nach einigen Jahrzehnten zusammenbricht, weil das Risiko, das an die Staaten verliehene Geld tatsächlich wieder zurückzubekommen, mit der Zeit immer größer wird, so dass die Bereitschaft, einem völlig überschuldeten Staat noch mehr Geld zu leihen, immer geringer wird, siehe Griechenland. Fehlen aber die immer neuen Kreditzuflüsse von außen, bricht innerlich irgendwann alles zusammen.

Solange die Bevölkerung stark wächst und produktiv ist, kann man das eine Weile machen, weil sich die Schulden dann auf immer mehr Köpfe und Finanzierer verteilen. Wenn aber die Bevölkerung auch noch schrumpft und massiv überaltert, verteilen sich die gigantische Kosten, die für die monatlich auszuzahlenden Renten anfallen und für die Kosten für die Schulden (Zinsen) auf immer weniger Schultern. Das System kollabiert. Um das zu verhindern, werden seit vielen Jahren die Zinsen mit aller Gewalt unten gehalten, um einen Domiono-Effekt (mehr …)

Elbphilharmonie: Das erste Weltwunder des 21. Jahrhunderts?

 

von Freddy Kühne

Zunächst einmal: Gratulation an Hamburg !

Es ist vollbracht. Nach ca. 10 Jahren harter und langer Bauzeit – die einerseits von einer architektonischen und ingenieur- und bautechnischen Meisterleistung geprägt und damit ein weltweit einmaliges Unikat geschaffen haben dürfte – wurde am vergangenen Wochenende die Elbphilharmonie eröffnet. Ein neuer Ort der europäischen und deutschen Hochkultur ist entstanden in welchem Planungs-, Ingenieur- , Bau- und Handwerkskunst mit geistig-musikalischer Kunst der Musik und Klänge verschmelzen.

Wir alle können stolz auf dieses erste deutsche Weltwunder im 21. Jahrhundert sein.

So wie heute niemand mehr nach den Kosten der Erstellung von Schloß Neuschwanstein fragt (welcher die bayerisch-königlichen Staatsfinanzen fast in den Ruin und den Erbauer in die Psychiatrie gebracht hätte) – so wird in 100 Jahren niemand mehr nach den Kosten für die Elbphilharmonie fragen.

 

 

Dennoch sollten trotz aller Freude die kritischen Stimmen nicht unter den Teppich gekehrt werden. Denn  der architektonischen und

(mehr …)

Der finanzielle Niedergang der Kommunen: Beispiel Köln

 

Von Dr. Viktor Heese

dom-im-schattenEin Flüchtling kostet die Domstadt so viel wie zwei Rentner – wird die Rheinmetropole jetzt zum „Sanierungsfall“?

Formal- juristisch kann eine deutsche Kommune nicht insolvent werden, also pleite gehen, wie es der Volksmund zu nennen pflegt. Eine Finanzaufsicht seitens des Landes ist aber ökonomisch nichts anderes als eine „versteckte Insolvenz“.

Am Beispiel der Stadt Köln – 1.060.000 Einwohner und bekannt durch Dom, rheinischen Frohsinn und die Lebensweisheit „es kütt wie et kütt“, gerne auch „et hät noch emmer jot jejange“ – wollen wir die reale Situation der Kommunen prüfen und fragen, ob es tatsächlich gut gehen kann. (mehr …)