Wirtschafts- & Verkehrspolitik


Dirk Müller: „Dieser Crash ist gewollt – So schlimm wird es NOCH kommen“

Der große Knall der die Vermögen von Kleinanlegern vernichtet + Hyperinflation könnte drohen + Angebotsschock + Geldschwemme droht

 

 

Ist dieser Crash „The Big One“? Einer geht davon aus: Dirk Müller. Mr. Dax erklärt in diesem Video, warum er diesen Crash für jenen hält, auf den er schon lange gewartet hat. Der große Knall, der Vermögen der Kleinanleger vernichtet und die Reichen noch reicher machen könnte. Er vermutet sogar, dass der Crash bewusst nicht verhindert wurde und erklärt die Hintergründe. Aber er rät (mehr …)

Mr. Dax Dirk Müller zum Coronavirus und Börsencrash: „Die Regierung hat komplett versagt“

 

Rechne mit dem Schlimmsten und Hoffe das Beste

 

Es kommt mehr zusammen als 1929:  Der Lock-Down ganzer Staaten , ein gleichzeitiger Angebots- und Nachfrageschock – und das in vielen Staaten der Welt gleichzeitig. Dirk Müller steht Rede und Antwort im Interview.

Selbst eine Geldflut der Regierungen und Notenbanken wird den Crash nicht verhindern. Im Gegenteil: Wenn viel Geld auf eine geringe Nachfrage stößt und auf wenige reale Werte trifft, dann könnte dies zu einer Hyperinflation und zu Massen-Pleiten führen.

Statt einfach nur den Markt mit Geld zu fluten müsste jetzt die öffentliche Hand selbst Investitionen tätigen und Aufträge an das lokale Handwerk vergeben.

 

 

 

Und weil es immer gut ist auch eine zweite Meinung zu hören, hören wir uns auch in das Interview von Jens Rabe hinein. Denn er sieht am Markt durch die Corona-Krise auch neue Sieger hervorkommen.

Auch auf die Expertise und Einordnung  von Prof. Dr.  Werner von Sinn wollen wir nicht verzichten.

Fakt ist jedenfalls: Die Eindämmung der Krise wurde verschlafen. Durch frühzeitige EU-weite Einreisesperren aus Hochrisikogebieten und flächendeckende Temperaturscreenings an Flughäfen , Landgängen von Kreuzfahrtschiffen hätte die Einschleppung des Virus in die EU verhindert werden können. Eine verpflichtende Quarantäne für Leute, die aus Hochrisikogebieten kommen , wäre unabdingbar gewesen.

Da das Virus aber nun einmal im Land ist, muss man sich Länder wie Südkorea oder Japan oder Taiwan anschauen, die die Verbreitung des Virus quasi im Keim erstickt haben. Und da fällt vor allem auf: Die durch SARS erprobten asiatischen Länder haben vor allem eine viel höhere Testungsdichte auf das Virus, d.h. es werden und wurden vielmehr Menschen auf das Virus getestet – und dann vor die Wahl gestellt: Komplette Quarantäne oder Überwachung der Bewegung per Mobilfon.

(mehr …)

Der Corona-Crash: Hat die Bundesregierung versagt ? + Praktische Tipps aus Kanada

Nach der Krise des Gesundheitssystems droht die Krise der Ökonomie 

 

Die Corona-Krise trifft auf ein sowieso bereits schon durch sozialistische Massnahmen geschwächtes Wirtschaftssystem: Nach den Immobilienblasen, nach Banken-Rettungs-Orgien und diversen Cum-Ex-Affären reagierte die Währungs- und Finanzpolitik stets mit Verstaatlichung von Privatschulden der Banken, Zinssenkungen und Geldmengenausweitungen.

Die auf die durch das Corona-Virus ausgelöste Krise des Gesundheitssystems folgende Wirtschaftskrise könnte alles Bisherige in den Schatten stellen. Daher veröffentlichen wir heute einen Gastbeitrag von JF zu diesem Thema plus praktische Tipps aus Kanada und zuguterletzt noch die Darstellung von exponentiellem Wachstum in Zeiten der Corona-Krise.

 

Von JF – Ein Gastbeitrag

 

Es ist ein Ereignis, das alles verändert: die Pandemie, ausgelöst durch das Virus SARS-COV2. Was wir derzeit erleben, ist vor allem eine medizinische Krise. Doch auf die wird unweigerlich ein ökonomischer Crash folgen.

Der Ökonom, Risikomanger und Buchautor Dr. Markus Krall warnt seit langem vor einer neuen Finanzkrise – und sieht in Corona nun den Auslöser, der das „planwirtschaftliche, geldsozialistische System“ der Merkel-Ära endgültig zum Einsturz bringen wird. Im exklusiven JF-TV Interview schildert Krall, womit nun zu rechnen ist: „mit einer Stagflation resultierend aus riesiger Geldmenge und einbrechender Produktion“. Mit weiterem Gelddrucken wird sich dieses Problem laut Krall nicht mehr lösen lassen: „Es hat sich ausgebazookat“. Im Ergebnis rechnet der Ökonom mit „dem Ende dieser Währung“, dem Euro.

Auch am Umgang der Bundesregierung mit der Corona-Krise lässt Krall kein gutes Haar: „Die Regierung weiß mindestens seit 2012 von der Gefahr eines neuen SARS-Virus“, aber habe lieber Geld für Migranten ausgegeben, statt für den Schutz der Bevölkerung. Was jetzt passiert, was uns demnächst droht und was jeder von uns nun am besten tun sollte:

Das JF-TV Interview mit Dr. Markus Krall.

 

 

Der Corona-Crash: Hat die Bundesregierung versagt ?

 

 

______________________________________________________________________________________________

 

Praktische Tipps aus Kanada

 

So werden die Menschen in Kanada über das Coronavirus  informiert:

Das neue NCP-Coronavirus zeigt möglicherweise viele Tage lang keine Anzeichen einer Infektion, wie kann man dann wissen, ob man infiziert ist ?
Neueste Informationen besagen, dass die Inkubationszeit bis zu 20 Tage betragen kann, bevor die Symptome von COVID 19 sichtbar werden.

Wenn eine Person Fieber und/oder Husten hat und ins Krankenhaus geht, ist die Lunge normalerweise zu 50 % fibrös und es ist recht spät !

Die Experten aus Taiwan bieten eine einfache Selbstkontrolle an, die wir jeden Morgen durchführen können: (mehr …)

Man wird ja wohl noch träumen dürfen …

Best all-terrain vehicles in the world: SHERP The Ark + UNIMOG + ATV Shaman

Der Unimog ist die Mutter aller Fahrzeuge, die alle Gelände befahren können

 

Der Erfolg des Unimog basiert darauf, dass für das Fahrzeug Arbeitsverfahren entwickelt wurden, die ansonsten mit Menschenhand oder von Tieren hätten erledigt werden müssen.

Der Unimog ist daher die Mutter aller Fahrzeuge, die multigeländegängig sind. Inzwischen hat er viele Nachahmer gefunden: Auch diese stellen Euch hier teilweise vor.

Man wird ja wohl noch träumen dürfen …

 

SHERP The Ark. New Era. New model.

(US Produkt)

 

(mehr …)

Freie Fahrt für freie Bürger:  Tempolimit auf Autobahnen : Ein alter Hut und warum es keinen Sinn macht

Eigenverantwortung und Freiheit statt staatlich-öko-sozialistischer Bevormundung und Freiheitsberaubung

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

 

 

Von Freddy Kühne

 

Die Diskussion um das Tempolimit ist ein alter Hut. Da die Grünen von jeher für die Bekämpfung des Individualverkehrs plädieren , braucht es uns nicht zu verwundern, dass sie ihrer Verbotsmentalität weiter fröhnen – und nun erneut einen Anlauf nehmen, um ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen zu fordern.

Überrascht ist man denn dann doch als Mitglied des größten deutschen Automobilclubs ADAC: Dieser hatte bislang stets gut begründet für die eigenverantwortliche Entscheidung des Fahrers Position bezogen: Doch auch auf den ADAC scheint nun mehr kein Verlass zu sein. Als Mitglied des ADAC bin ich darüber herb enttäuscht. Konnte ich bisher mit Überzeugung zu der verkehrspolitischen Freiheitslinie des ADAC stehen, bin ich nunmehr verwundert und spiele mit den Gedanken zum AvD zu wechseln.

Dabei stelle ich mir vor allen Dingen eine Frage: Wer steht heute noch mit Rückgrat zur Eigenverantwortung und zur Freiheit des einzelnen Menschen ?

Eine regelungswütige bürokratische Verbots- und Überwachungskultur entspricht nun überhaupt nicht meiner Mentalität und Vorstellung von einem in Freiheit (mehr …)

Mega-Infrastruktur-Projekt: Dänemarks „verschwindende Straße“ und die Öresund-Brücke von Kopenhagen nach Malmö / Schweden

 

Haben Sie das schon mal gesehen : Eine Straße die im Meer zu verschwinden scheint ?

 

 

 

Sie liegt zwischen Dänemark und Schweden. Und sie endet mitten im Meer: Die verschwindende Straße .

Dabei ist es tatsächlich eine verbindende Straße: Sie verläuft an dieser Stelle unter dem Meeresgrund, damit die Schiffe das Meer hier weiter ungehindert passieren können.

Seit dem Jahre 2000 verbindet die Brücke Dänemarks Hauptinsel mit dem schwedischen Festland. In einer Bauzeit von knapp fünf Jahren wurde die Brücke sechs Monate früher fertiggestellt als geplant und zudem wurden die Kosten von 6 Milliarden D-Mark auch noch (mehr …)

Wendelstein 7 X – Wir holen das Sonnenfeuer auf die Erde

+ Die Zukunft der Fusions Energie + Stellaratoren

+ Stellarators + The Future of Fusion Energy

 

Die ersten Quantencomputer von Google und IBM beschleunigen die Forschung

 

 

 

Von Freddy Kühne

 

Wie holen wir das Sonnenfeuer auf die Erde ? Mit dieser Frage beschäftigen sich die nachfolgenden Beiträge:

Wissenschaftler für Plasmaphysik in Garching und Greifswald forschen seit einigen Jahren daran, das Sonnenfeuer auf die Erde zu holen: Denn nach dem auf der Sonne üblichen Prinzip entsteht neue Energie durch die Fusion von Atomen.

Die Grundidee ist, dass man leichte Atomkerne nimmt und sie im Stellarator Wendelstein 7 X zum Verschmelzen bringt.

Das Abfallprodukt dieser Verschmelzung ist am Ende das Gas Helium.

Eine große Herausforderung dabei sind jedoch die sehr hohen Temperaturen, weswegen das Plasma mittels Magnetfeldern in der Schwebe gehalten werden muss. 

Um diese Magnetfelder zu erzeugen und mit diesen das extrem heiße Plasma in einen „Käfig“ zu sperren – da kein Material dieser Erde diesen Temperaturen Widerstand leisten könnte – braucht man die optimal konstruierten Magnetspulen.  Zugleich soll deren optimale Konstruktion (mehr …)

Nächste Seite »