Mot-i-Vation: Porsche Taycan Turbo S on track : Porsche setzt nun die Maßstäbe für elektrisches Fahren

 

Axel und Matthias testeten den Porsche Taycan Turbo S auf dem Hockenheim-Ring Testgelände von Porsche.

Fazit: Der E-Porsche ist ein vollwertiger Porsche, mit bester Performance und typischer hochwertiger deutscher Verarbeitung. In Punkto Antrieb, Fahrdynamik, Qualität und Verarbeitung setzt Porsche nun weltweit die Maßstäbe für elektrisches Fahren und löst Tesla damit tatsächlich ab.

Allerdings setzt Porsche auch den preislichen Maßstab: circa 200.000 Euro kostet der elektrische Fahrspaß.

 

 

Porsche Taycan Turbe S on track

(mehr …)

Mot-i-Vation + Tesla im Test + Stärken und Schwächen +++ Porsche Taycan Turbo S : Crazy Electro Sound Driving

 

Der Hype um Elektomobilität ++ Synthetische Kraftstoffe ++

CO2-Zertifikate UND -Steuer = Quasi-Doppelbesteuerung ++

Was können Tesla und Porsche wirklich ?

 

 

 

 

 

 

 

Von Freddy Kühne

 

Heute stellen wir Ihnen einfach mal zwei E-Fahrzeuge vor: Autobild testet den Tesla Model X 2020 und zudem können Sie sich den  futuristisch-spacigen Sound des neuen mondänen E-Porsche Taycan anhören.

Soweit vorab: Meinen persönlichen Geschmack hat Porsche damit nicht getroffen. Denn: Ich bevorzuge den klassischen Sound eines blubbernden Motors etlicher Motorradhersteller und ich liebe den Bass von Dieselmotoren.

Aber: Schauen und Hören Sie selbst , ob Ihnen der Sound des Porsche Taycan gefällt und ob Ihnen die Testergebnisse von Tesla gefallen.

Nun lassen Sie mich noch einige generelle Worte zum Elektroauto verlieren. (mehr …)

#Auf #Achse #Vekehr(t): #Tesla #Drivers #Sleeping on #Highway ++ #Schlafende #Tesla #Fahrer auf #Autobahn

Nein zu Selbstfahrenden Automobilen

 

Von Freddy Kühne

 

Die Selbstfahrfunktion von Tesla ist gefährlich ! Erneut wurden Tesla-Fahrer schlafend bei hohen Geschwindigkeiten auf Autobahnen gefilmt.  Mir als Motorradfahrer graust es vor solchen „autonom fahrenden“ Autos mit schlafenden Fahrern ! Wer weiß, ob diese Systeme wirklich sämtliche Fahrsituationen rechtzeitig erkennen und handeln können ?

Ich finde es absolut egoistisch von diesen Fahrzeugführern, sich ihren Schlaf zu gönnen, während andere Verkehrsteilnehmer allein deswegen ihr Leben verlieren könnten.

Und als Vater von vier Kindern wird mir Angst und Bange davor, dass solche autonomen Fahrzeuge demnächst eines meiner radelnden Sprösslingen einfach „übersehen“ und töten könnte.

Deshalb lehne ich, obwohl ich als Staatlich gepr. Techniker durchaus technikaffin bin, das selbstfahrende Automobil derzeit ab ! Denn die Technik ist noch lange nicht ausgereift und sicher.

Auf die Palme bringen mich auch Autofahrer, die aufs Handy tippen und dadurch z.B.  das Ampelgrün zu spät bemerken oder – wie vor einigen Wochen – auf der Autobahn quasi unbeabsichtigt die Spur wechseln, weil sie das Tippen auf ihren Mobilfonen oder Tablets nicht sein lassen können.  Es ist nochmal gut gegangen , als der Audi aus Leverkusen genau dann einen solchen Beinahe-Spurwechsel vollführte, als ich mit meinem Motorrad auf seiner Augenhöhe war.

Wie wütend mich sowas macht, könnt ihr Euch sicher vorstellen !

 

 

 

(mehr …)

Ich geb #Gas , ich will #Spaß ! +++ Von #Motoren- und #Umwelt #Technik und der #Freude am #Fahren +++ #Nein zu #Fahrverboten

Warum Philosophen, Soziologen und andere Geistes- und Sozialwissenschaftler in den Parlamenten den Technikern und Ingenieuren das Feld der Motoren- und Umwelttechnologie überlassen sollen

Youtube-Bildschirmfoto

Diesel-Fahrverbot: 18 Essener Stadtteile und A40 betroffen

 

 

Von Freddy Kühne

 

 

Dieselfahrverbot auf der Autobahn A40: Das ist der Hammer ! Ein Alptraum für das Land der Techniker und Ingenieure, für das Land der Automobilerfinder und der Automobilbauer. Ein Alptraum für die Dieselfahrer und die Dieselhersteller.

Pauschal sollen Dieselfahrzeuge auf entsprechenden Strecken diskriminiert und stigmatisiert werden – wegen ihres Ausstoßes an Feinstaub: Dabei gibt es sowohl an den durchgeführten Messverfahren erhebliche Zweifel als auch an der Pauschalbehandlung aller Fahrzeuge nach den Euro-Plaketten.

Nehmen wir einen Citroen Jumpy aus dem Jahre 2010: der hat zwar die grüne Europlakette  4 , stößt aber mit knapp 200 g CO2 pro Kilometer kaum mehr aus, als ein Mercedes Viano, Baujahr 2018 mit 178 g CO2 /km – welcher aber die Euro 5 Plakette hat….  Vor allem sind die französischen Motorenhersteller den deutschen Herstellern weit voraus, denn der neue Eurospace (Jumpy-Nachfolger) bei Citroen, Baujahr 2018, stößt nur noch 128 g CO2 /km aus und verbraucht laut Hersteller nur 4,8 Liter Dieselkraftstoff.  Mit diesen niedrigen Verbrauchswerten kann der deutsche Hersteller Daimler Benz nicht mal im Ansatz mithalten…

 

„Der Feinstaubgrenzwert ist eigentlich völlig widersinnig: Was wir mit den Messgeräten messen, ist zu 90 Prozent natürlicher Feinstaub, und an diesem (mehr …)