Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft abgewandt

CDU wählt Laschet und betoniert die ökosozialistische Planwirtschaft 

 

Wer das Erbe Merkels bewahrt, verrät das Erbe von Konrad Adenauer, Ludwig Erhard, Helmut Kohl und Franz Josef Strauß

 

 

Risen from Ruins and Averted from the Future
CDU elects Laschet and concretes ecosocialist planned economy 

Whoever preserves Merkel’s legacy betrays the legacy of Konrad Adenauer, Ludwig Erhard, Helmut Kohl and Franz Josef Strauß

 

Von Freddy Kühne

 

Liebe Leser,

 

Sie sehen mich selten sprachlos. Aber diesmal war es – fast – soweit. Und dass, obwohl mein Bauchgefühl  schon seit Stunde, Tag, Woche und Monat und Jahr , ja sogar seit 10 Jahren, sagt: „Das mit der von Frau Merkel nach sozialistisch-stalinistischer seichter Art stetig Jahr für Jahr nach links geschobenen CDU wird nichts mehr“.

Und dennoch glimmte in mir immer noch ein kleiner Funke der Hoffnung, vor allem, weil beim vorletzten Parteitag Friedrich Merz als CDU-Parteivorsitzender nur knapp gescheitert war. Merz versprühte Hoffnung auf die Rückkehr der CDU der Jahre 1980 bis 1995, auf die Rückkehr des ordoliberalen Prinzips des rheinischen Kapitalismus, der auf Ausgleich der Interessen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern setzte, ohne den Sozialismus und ohne die Planwirtschaft nach Muster der DDR.

Die Ablehnung des Sozialismus und der Planwirtschaft, das waren die Grundsätze einer erfolgreichen Wirtschafts- und Wiederaufbauphase Westdeutschlands nach 1945. Eingefädelt wurde

 

Dear readers,

You rarely see me speechless. But this time it was – almost – so far. And this despite the fact that my gut feeling has been saying for hours, days, weeks, months and years, and even for 10 years, that the CDU, which Mrs. Merkel has steadily pushed to the left year after year in a socialist-Stalinist shallow manner, is not going to work out.

And yet a small spark of hope still glowed in me, especially because at the penultimate party conference Friedrich Merz had only narrowly failed as CDU party chairman. Merz radiated hope for the return of the CDU of the years 1980 to 1995, for the return of the ordoliberal principle of Rhineland capitalism, which focused on balancing the interests of employees and employers, without

 

socialism and without the GDR-style planned economy.

The rejection of socialism and the planned economy were the principles of a successful economic and reconstruction phase in West Germany after 1945.

this fundamental course by Chancellor Adenauer and Economics Minister Ludwig Erhard – both CDU.

At the same time, the CDU and CSU successfully and vehemently rejected any ingratiation with the left-wing socialist zeitgeist, which Merkel’s CDU has been following for about 15 years – and which is documented in the political-programmatic sin in many areas of society:

 

 

dieser grundlegende Kurs durch Kanzler Adenauer und Wirtschaftsminister Ludwig Erhard – beide CDU.

Zugleich lehnten CDU und CSU erfolgreich und vehement jegliche Anbiederung an den linkssozialistischen Zeitgeist ab, dem die Merkel CDU seit circa 15 Jahren folgt – und der sich in der polit-programmatischen Versündigung in vielen gesellschaftlichen Bereichen dokumentiert:

Es begann mit der Hinwendung der CDU zum neomarxistischen Gender-Mainstreaming, der Gleichmacherei allen natürlichen und biologischen Ungleichens. Anfangs lediglich getarnt als Förderung der angeblich benachteiligten Frauen.

Wo jedoch die Benachteiligung von Frauen liegen sollte, die seit meiner Schulzeit schon als Lehrerinnen den Bildungsbereich dominierten und wo Mädchen und Jungen zusammen die Schulbank drückten und zusammen den Sportunterricht besuchten, erschloss sich mir nicht. Weder damals, noch heute. Dass es hin und wieder zu Ungerechtigkeiten im Wirtschaftsleben kam und – noch kommt – hatte und hat  nichts mit generell-struktureller systematischer Benachteiligung zu tun: Eine völlig gerechte Welt gab es auch unter Männern und in rein klassischen Männerberufen noch nie.

Schließlich konnte man auf dem Bau schon immer auch als eingewanderter Ungelernter einfach durch die Praxis zum Polier aufsteigen und so viel Geld verdienen, wie es junge einheimische Männer mit entsprechendem Schul- und Ausbildungs- und Fachschulabschluss noch nicht einmal erhielten. Und das einfach nur, weil sie jünger waren. Das ist noch bis heute so – und das wird immer so bleiben.

Eine in diesem sozialistischen Sinne völlig gerechte Welt wäre zudem sogar wieder ungerecht. Denn man kann nicht alles gleich machen, was nicht gleich ist. Der Ältere hat mehr Berufserfahrung, selbst ohne Berufsabschluss. Männer haben – im Durchschnitt – stets mehr Muskelkraft als Frauen. Männer haben in toto mehr technischen Sachverstand. Frauen dagegen haben andere Stärken: Sie sind kommunikativer und sozialer. Das macht sie vor allem in sozialen Berufen – im Bildungswesen wie in der Pflege – so stark und unentbehrlich.

Wir Menschen sind und bleiben unterschiedlich. Und das ist auch gut so.

Nun meint die CDU seit Merkel, sie müsse die sozialistisch-populistische Agenda nachahmen. Sie tut dies sogar so gut, dass sie im politischen Vollzug die Originale, also Rot-Grün, übertroffen haben.

Die Einführung von Quoten ist zutiefst sozialistische Planwirtschaft  – egal ob man nun eine Frauen-, Minderheitenquote oder sonstiges Gedöns-Dönekes-Quote nimmt.

Quoten hemmen den Leistungsanreiz, bestrafen Leistung im Zweifel sogar noch und führen am Ende zur Abwanderung von hochqualifizierten Fachkräften ins Ausland – oder am Ende zur Arbeitslosigkeit hochqualifizierter einheimischer weißer Männer.

Die werden nämlich dann einzig aufgrund ihrer Herkunft und ihres Geschlechts diskriminiert. Und hier bin ich mal gespannt, wann der erste weiße Mann davon mal die Nase endgültig voll hat und gegen diesen Quoten-Irrsinn vor Gericht zieht.

 

 

 

It began with the CDU’s turn toward meomarxist gender mainstreaming, the egalitarianism of all natural and biological inequality. Initially, this was merely camouflaged as the promotion of supposedly disadvantaged women.

Where, however, the disadvantage of women should lie, who already dominated the educational sector as teachers since my school days, and where girls and boys attended school together and attended physical education classes together, was not clear to me. Neither then, nor now. The fact that injustices have occurred from time to time in economic life – and still do – had and has nothing to do with general structural systematic discrimination: There has never been a completely fair world, even among men and in purely classic male professions.

After all, it has always been possible in construction, even as an immigrant unskilled worker, to rise to foreman simply through practice and to earn as much money as young native men with the corresponding school and training and technical school qualifications did not even receive. And that was simply because they were younger. This is still the case today – and it always will be.

Moreover, a completely just world in this socialist sense would even be unjust again. Because you cannot make everything equal that is not equal. The older man has more work experience, even without a professional degree. Men always have – on average – more muscle power than women. Men have more technical expertise in toto. Women, on the other hand, have other strengths: they are more communicative and social. This is what makes them so strong and indispensable, especially in social professions – in education as well as in nursing.

 

 

 

Söder und Laschet wollen Merkels Erbe erhalten – nicht das von Adenauer, Erhard, Kohl und Strauß !

 

Merkels CDU hat Deutschland zum Land mit den niedrigsten Renten in Europa, den höchsten Energiepreisen, den höchsten Sozialabgaben und der unsichersten Energieversorgung in Europa gemacht.

Merkels CDU hat den Ausstieg aus der sicheren und umweltfreundlichen Atomverstromung und aus der Kohleverstromung beschlossen. Im Gegenzug werden jetzt dagegen – ökologisch absolut unsinnig und ökonomisch dazu – Bäume zu Pellets verwandelt und in kleinen Blockheizkraftwerken verbrannt. Anstatt diese Bäume noch 5 oder 10 oder 20 Jahre lang die Luft reinigen zu lassen. Da wäre es ökologisch und ökonomisch durchweg klüger, die schon seit Jahrmillionen verstorbenen und in Kohle verwandelten Bäume in Strom umzuwandeln.

Merkels CDU hat die Bundeswehr personell und materiell inzwischen verschrottet, sodass sogar unsere Bündnispartner Deutschland nicht mehr ernst nehmen.

 

 

The CDU of Adenauer, Erhard, Kohl and Strauß is finally history

These original positions of the CDU can only be found today among the national conservatives from the AfD

 

 

Die CDU Adenauers, Erhards, Kohls und Strauß ist endgültig Geschichte

Diese ursprünglichen Positionen der CDU finden Sie heute nur noch bei den Nationalkonservativen von der AfD

 

 

We humans are and remain different. And that’s a good thing.

Now, since Merkel, the CDU thinks it has to imitate the socialist-populist agenda. It does this so well, in fact, that they have surpassed the originals, i.e. Red-Green, in political execution.

The introduction of quotas is profoundly socialist planned economy – whether you take a women’s quota, a minority quota or any other kerfuffle-duh quota.

Quotas inhibit the incentive to perform, even penalize performance in case of doubt, and ultimately lead to the migration of highly qualified skilled workers abroad – or ultimately to the unemployment of highly qualified native white men.

They are then discriminated against solely on the basis of their origin and gender. And I’m curious to see when the first white man will finally get fed up and go to court against this quota insanity.

 

Söder and Laschet want to preserve Merkel’s legacy – not that of Adenauer, Erhard, Kohl and Strauß !

Merkel’s CDU has made Germany the country with the lowest pensions in Europe, the highest energy prices, the highest social security contributions and the most insecure energy supply in Europe.

Merkel’s CDU has decided to phase out safe and environmentally friendly nuclear power generation and coal-fired power generation. In return, trees are now being turned into pellets and burned in small combined heat and power plants – which makes absolutely no sense ecologically or economically. Instead of letting these trees clean the air for another 5 or 10 or 20 years. There it would be ecologically and economically consistently wiser to convert the trees, which have been dead and turned into coal for millions of years, into electricity.

Merkel’s CDU has meanwhile scrapped the Bundeswehr in terms of personnel and material, so that even our allies no longer take Germany seriously.

 

 

 

 

Assymetrische Ideologisierung und Spaltung als Herrschaftsmittel

 

Hinzu kommt die permanente Fortsetzung der ideologisch-neomarxistischen Kriegsführung gegen den eigenen Sicherheitsapparat durch überwiegend herbeikonstruierte Rechtsextremismus- und Rassismusvorwürfe. Die hat es in Einzelfällen durchaus gegeben.  Sozialistische Politiker und Medien jedoch blasen diese Ameisen jedesmal zu einem gigantischen Dinosaurier auf, mit dem dann der gigantische Milliardenstrom in den Kampf gegen vermeintlichen oder echten „Rechtsextremismus“ finanziert wird.

In Wahrheit dient diese Ideologisierung der Gesellschaft durch die jetzt Regierenden  und Finanzierung dieser NGO´s und Stiftungen lediglich dem Machterhalt der jetzt herrschenden  ökosozialistisch-planwirtschaftlichen Regierungs-Elite.  Erst sorgt man selbst bewusst für die Spaltung der Gesellschaft durch Stigmatisierung und Denunziation , indem man – sich ständig um die eigenen Phobien und Hirngespinste drehend – Einzelfälle zu großen medialen Monstern aufbläst und indem man der inner- wie aussserparlamentarischen Opposition Begriffe wie „Dunkeldeutschland“, „Mischpoke“, „Hass“ und „Hetze“ unterschiebt.  Dann erhöht man die Mittel im Kampf gegen den herbeiphantasierten angestiegenen Extremismus – aber eben nur auf der rechten Seite, während man sie gegen linken Extremismus auf Null setzte. Und überdies erhalten die linken bis linksextremen Organisationen auch noch in Form von Stiftungen und Projekten genau diese Mittel im „Kampf gegen Rechts“.

Und der „Kampf gegen Rechts“ ist genau das, was er sagt: Nämlich nicht nur ein Kampf gegen Rechtsextremismus, sondern vor allem ein Kampf gegen alle Bürgerlichen, die sich im rechten demokratischen Spektrum rechts der Mitte aufhalten – ohne eben rechtsextrem oder rechtsradikal zu sein.

 

Assymetric Ideologization and Division as Means of Domination

In addition, there is the permanent continuation of ideological-neo-Marxist warfare against its own security apparatus through predominantly fabricated accusations of right-wing extremism and racism. These have certainly existed in individual cases.  Socialist politicians and media, however, blow up these ants every time into a gigantic dinosaur, which is then used to finance the gigantic flow of billions into the fight against alleged or real „right-wing extremism“.

In truth, this ideologization of society by those now in power and the financing of these NGOs and foundations only serves to maintain the power of the now ruling eco-socialist planned economy government elite.  First one provides oneself consciously for the division of the society by stigmatization and denunciation, by blowing up – constantly around the own phobias and fantasies – single cases to large medial monsters and by attributing terms like „Dunkeldeutschland“, „Mischpoke“, „hate“ and „agitation“ to the internal as well as external parliamentary opposition.  Then the resources for the fight against the fantasized rise in extremism are increased – but only on the right, while they are reduced to zero against left-wing extremism. And what is more, the left-wing to left-wing extremist organizations also receive precisely these funds in the form of foundations and projects in the „fight against right-wing extremism“.

And the „fight against right-wing extremism“ is exactly what it says it is: namely, not only a fight against right-wing extremism, but above all a fight against all commoners who are in the right-wing democratic spectrum to the right of center – without being precisely right-wing extremists or right-wing radicals.

 

 

 

Ausgrenzung des konservativen, nationalpatriotischen  und ordo-und-liberalen Flügels der Union

 

Merkel mit ihrer linksradikalen FDJ-SED-Vergangenheit ging und geht es eben darum, alle Konservativen von den Schalthebeln der Macht fernzuhalten.

Genau deshalb hat sie Personen aus dem konservativen und/oder wirtschaftsliberalen  Flügel wie Friedrich Merz aussen vor gehalten. Merkel holte sich stattdessen Herz-Jesu Marxisten aus dem Saarland in ihren Kanzlerbunker.

Schließlich wusste sie schon seit Honeckers Zeiten aus ihrer FDJ-SED-DDR Vergangenheit:  Alles, was aus dem Saarland kommt ist irgendwie sozialistischer, als was aus dem nationalkonservativen Bayern, Baden-Württemberg , Hessen oder dem rheinisch-konservativen Nordrhein-Westfalen kam.

 

 

Exclusion of the conservative, national-patriotic and ordo-and-liberal wing of the Union.

 

Merkel, with her left-wing radical FDJ-SED past, was and is concerned precisely with keeping all conservatives away from the levers of power.

That is precisely why she kept people from the conservative and/or economic liberal wing like Friedrich Merz out. Merkel instead brought in Sacred Heart Marxists from the Saarland into her chancellor’s bunker.

After all, she has known since Honecker’s time from her FDJ-SED-DDR past: Everything that comes from Saarland is somehow more socialist than what came from national-conservative Bavaria, Baden-Württemberg, Hesse, or Rhineland-conservative North Rhine-Westphalia.

 

 

 

Die Sozialistin Merkel hat das Erbe Adenauers, Erhards und Strauß´  ohne massive Gegenwehr beerdigt

 

Die durch den Vater Kasner bereits früh sozialistisch geprägte Merkel aus der Uckermarck  hat das Erbe Konrad Adenauers, Ludwig Erhards und Franz-Josef Strauß bereits beerdigt. Ihr Vater lief – freiwillig – nach dem Krieg vom Westen aus Hamburg in den Arbeiter- und Bauernstaat über. So jemand muss überzeugter Sozialist oder Kommunist gewesen sein. Fakt ist jedenfalls , dass Vater Kasner mit einer KGB-Tarnorganisation , dem sozialistischen Friedensdienst, zusammen arbeitete.

Merkel selbst – so diverse Zeitzeugen , darunter Vera Lengsfeld und andere – wollte 1989 de facto die Reformierung der DDR. Merkel war überzeugte Jugend- und Studentensekretärin für Propaganda und Agitation des DDR-Unrechtsregimes.  Sie war in dieser Funktion an der Universität in direktem Kontakt zu den allerhöchsten Repräsentanten der DDR-SED. Wenn sie – wie nach eigenen Aussagen – die Kooperation mit der DDR Staatssicherheit ablehnte und dann am Ende doch ihren Studienplatz und ihren Funktionärsposten als Propaganda – na Sie wissen schon – behielt, dann muss sie stattdessen eine andere Allianz mit der roten Staatsmacht eingegangen sein. Denn ansonsten wäre sie die längste Zeit in dieser Funktion und die längste Zeit an dieser Universität gewesen.

Dass ausgerechnet eine solch überzeugte Sozialistin Parteichefin der CDU und auch noch Dauerkanzlerin werden konnte, ist absolut katastrophal für die CDU und für das Land.

Und das schreibe ich nicht mit Häme, sondern mit absolutem Entsetzen.

Merkel hat nun mit ihrer sozialistischen Politik über viele Jahre die CDU schön langsam weiter nach links verschoben. Immer gerade so, dass es keinen Aufstand gegen sie geben konnte. Immer gerade so, dass der im Wassertopf sitzende Frosch CDU nicht merkte, dass sie das Wasser immer weiter erhitzte.

Die meisten Frösche in der CDU blieben im Wassertopf sitzen. Sie hofften auf bessere Zeiten. Auf eine Rückkehr zu Zeiten Kohls, Adenauers, Erhards oder Strauß.

Doch diese Hoffnung erfüllte sich immer wieder nicht. Und auch diesmal erfüllte sich die Hoffnung nicht.

Wer sich jetzt noch Hoffnung auf eine Änderung des Kurses macht, sollte sich gewahr werden, dass er sich selbst belügt und sich selbst etwas vormacht.

Die Sozialistin Merkel hat das Erbe Adenauers, Erhards, Kohls und Strauß beerdigt. Und die vielen Funktionsträger der CDU, die an ihren Bezügen und Aufwandsentschädigungen klebten und schwiegen, haben es ihr durchgehen lassen.

Dass Laschet und Merkel Friedrich Merz nichtmal mehr als Wirtschaftsminister akzeptieren wollen und verhindern werden zeigt: Der Merkel-Kurs der Union ist  mindestens eine Dekade lang wohl nicht mehr umkehrbar.

Die CDU hat nicht mehr die Kraft zum parteiinternen Widerspruch, zum parteiinternen Aufmucken geschweige denn zur Kurskorrektur. Die Partei unter Merkel ist zu einem puren Karriere-Vehikel mutiert: Echte christliche, echte konservative , echte nationalliberale , echte ordoliberale Positionen haben in der CDU keine Mehrheit mehr.

Das betrifft die Fragen des Lebensschutzes für das Ungeborene , des Schutzes von Ehe und Familie, des Grenzschutzes, der unkontrollierten Einwanderung in die Sozialsysteme, der Quoten- und  der Sprachverunstaltung durch die Gender-Ideologie ebenso, wie die Zerstörung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft durch Überregulierung , Überteuerung von Energie und ökosozialistische Zwangsabgaben wie beim Erneuerbare-Energien-Gesetz oder den jetzt steigenden CO2-Klimaabgaben und der CO2-Steuer.

 

 

 

Socialist Merkel has buried the legacy of Adenauer, Erhard and Strauß without massive opposition

Merkel from the Uckermarck region, who was socialistically influenced early on by her father Kaszer, has already buried the legacy of Konrad Adenauer, Ludwig Erhard and Franz-Josef Strauß. Her father voluntarily defected from Hamburg in the West to the workers‘ and farmers‘ state after the war. Such a person must have been a convinced socialist or communist. In any case, it is a fact that Kasner’s father worked with a KGB front organization, the Socialist Peace Service.

Merkel herself – according to various contemporary witnesses , including Vera Lengsfeld and others – wanted in 1989 de facto the reformation of the GDR. Merkel was a convinced youth and student secretary for propaganda and agitation of the GDR unjust regime.  In this capacity, she was in direct contact with the very highest representatives of the GDR SED at the university. If she refused to cooperate with the GDR state security – as she said she would – and then in the end kept her place at university and her functionary post as propaganda – well, you know – she must have entered into some other alliance with the red state power instead. Because otherwise she would have been in that function for the longest time and at that university for the longest time.

The fact that such a convinced socialist, of all people, could become party leader of the CDU and also permanent chancellor is absolutely disastrous for the CDU and for the country.

And I write this not with malice, but with absolute horror.

Merkel’s socialist policies over many years have slowly shifted the CDU further to the left. Always just so that there could be no uprising against her. Always just so that the frog sitting in the water pot CDU did not notice that she heated the water further and further.

Most of the frogs in the CDU remained sitting in the water pot. They hoped for better times. For a return to the times of Kohl, Adenauer, Erhard or Strauß.

But time and again, this hope was not fulfilled. And this time, too, the hope was not fulfilled.

Anyone who still hopes for a change of course should realize that they are lying to themselves and deluding themselves.

The socialist Merkel has buried the legacy of Adenauer, Erhard, Kohl and Strauß. And the many functionaries of the CDU, who clung to their salaries and expense allowances and remained silent, let her get away with it.

The fact that Laschet and Merkel no longer even want to accept Friedrich Merz as Minister of Economics and will prevent it shows: The Merkel course of the Union is probably irreversible for at least a decade.

The CDU no longer has the strength for internal opposition, for internal rebellion, let alone for course correction. The party under Merkel has mutated into a pure career vehicle: Genuine Christian, genuine conservative , genuine national liberal , genuine ordoliberal positions no longer have a majority in the CDU.

This applies to the issues of life protection for the unborn , protection of marriage and family , border protection , uncontrolled immigration into the social systems , the quota and language defacement by gender ideology as well as the destruction of the competitiveness of the German economy by overregulation , overtaxation of energy and eco-socialist compulsory levies as in the Renewable Energy Sources Act or the now increasing CO2 climate levies and the CO2 tax.

 

 

 

Die CDU wird sich selbst und das Land ins Schlingern und in gefährliche Untiefen bringen

 

Die CDU hat den Anspruch auf das Erbe Adenauers, Erhards, Kohls und Strauß`

mit der Wahl Merkels und nun mit der Wahl Laschets selbst abgewiesen und sich selbst zum alleinigen planwirtschaftlichen öko- und eurosozialistischen Erbe Merkels bekannt.

Die CDU wird sich damit noch eine Weile an der Macht halten können, ihre Mehrheitsfähigkeit dann aber in den nächsten Jahren immer mehr verlieren und an ihren Rändern ausfransen. Die nun enttäuschten verbliebenen Konservativen und Liberalen werden sich AfD und FDP zuwenden. Ein anderer Teil wird zu den Grünen überlaufen, die ja das eigentliche thematische Original der Merkel CDU sind.

Die CDU wird damit zu einem Tanker, dessen Kapitäne diesen durch die schweren kommenden wirtschaftlichen Stürme der Zeit ohne wirtschafts- und ordnungspolitischen Kompass  zu steuern versuchen.

Diese Stürme werden heftiger, je länger an dem bisherigen öko-und-eurosozialistischen Kurs, der Vergemeinschaftung von Schulden innerhalb der EU und der Politiken des Lockdowns einschließlich des Great-Reset und der Preisgabe ursprünglich christlich-kultureller Traditionen festgehalten wird.

Viktor Orban , der ungarische Ministerpräsident, hat diese Gefahr bereits seit längerem treffend erkannt und formuliert.

Die CDU wird damit als Partei sich selbst und auch das Land arg ins Schlingern und in gefährliche wirtschafts- und gesellschaftspolitische Untiefen bringen.

Die CDU ist nun zu einer Partei geworden, die zwar selbst nach 1949 aus Ruinen auferstand – und mit ihr die Bundesrepublik –  die aber der Zukunft und ihren realen Problemen nicht mehr offenen Auges und klaren unideologischen Geistes zugewandt sein wird.

 

 

 

 

 

The CDU will lead itself and the country into a tailspin and dangerous shoals.

With the election of Merkel and now with the election of Laschet, the CDU has rejected its claim to the legacy of Adenauer, Erhard, Kohl and Strauß and has declared itself to be the sole heir of Merkel’s planned economy, eco-socialism and Euro-socialism.

The CDU will thus be able to hold on to power for a while longer, but will then increasingly lose its ability to win a majority in the coming years and fray at its edges. The now disappointed remaining conservatives and liberals will turn to the AfD and FDP. Another part will defect to the Greens, who are the real thematic original of Merkel’s CDU.

The CDU will thus become a tanker whose captains will try to steer it through the severe coming economic storms of the time without an economic and regulatory compass.

These storms will become more violent the longer the previous eco- and Euro-socialist course, the communization of debts within the EU and the policies of lockdown including the Great Reset and the abandonment of originally Christian-cultural traditions are adhered to.

Viktor Orban , the Hungarian Prime Minister, has already aptly recognized and formulated this danger for some time.

As a party, the CDU will thus put itself and the country in a bad way and lead it into dangerous economic and sociopolitical shoals.

The CDU has now become a party that itself rose from the ruins after 1949 – and with it the Federal Republic – but which will no longer be able to face the future and its real problems with open eyes and a clear, unideological mind.

 

 

 

Markus Wagner (AfD NRW, MdL, Fraktionschef): Erklären Sie das dem Volk Herr Laschet !

 

Erklären Sie das dem Volk, Herr Laschet ! Markus Wagner (AfD)

 

 

 

 

Titelbild: Pixabay / Collage / Freie Nutzung

Haftungsausschluss:
Für die Inhalte von verknüpften Seiten, Videos, Audios sowie auch für die Inhalte der Texte von Gastautoren auf diesem Blog oder die Inhalte von hier dokumentierten Bildschirmfotos (Screenshots) von externen Webseiten übernehme ich keine Haftung.

Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****

99 Thesen 

… 

 

 

 

Franz Josef Strauß warnt vor SPD und Grüne