World Economic Forum, China und der Great Reset : Segen oder Fluch ?

Sky News Australia: Spezialreport : Über Chinas kalten Covid-Krieg mit dem Westen

 

World Economic Forum, China and the Great Reset : Blessing or curse ?

Sky News Australia: Special Report : On China’s Cold Covid War with the West.

 

 

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist *

 

Das „great reset“-Thema wird die weltpolitische Entwicklung des Jahres 2021 und darüber hinaus bestimmen. Daher ist es auf den ersten Blick erstaunlich, dass in Deutschland Politik und die sog. “Großen Medien“ – TV und Print – sehr wenig über dieses Thema berichten.

Auf den zweiten Blick ist dies weniger erstaunlich, da die Ideen des WEF und Chinas, eine „vierte industrielle Revolution“ zu etablieren, nichts anderes darstellt als eine „neue Weltordnung“ mit einer „Weltregierung“.

Weltbeglückungsideen hat es in der Welt bereits schon mehrere gegeben mit einem ähnlichen Ergebnis – Millionen Opfer und entwurzelte Menschen. Man spricht heute von rd. 80 Millionen Menschen – ungefähr die Bevölkerungszahl von Deutschland –, die in ihrem „eigenen“ Land und in vielen anderen Staaten „auf der Flucht“ sind. Ein unhaltbarer Zustand.

Die „Idee“ von WEF und China: ca. 3000 superreiche Individuen aus aller Welt und ausgesuchte Staaten – wie China – sollen rd. 7 Milliarden Menschen, die in rd. 194 Staaten der VN mit unterschiedlichsten Strukturen leben, unter ihre „Weltherrschaft“ mit einer „Weltregierung“ zwingen – auf friedlichem Wege.

Wie soll das geschehen?

 

The „great reset“ issue will determine global political developments in 2021 and beyond. Therefore, at first glance it is surprising that in Germany politics and the so-called „big media“ – TV and print – report very little about this topic.

At second glance, this is less surprising, since the ideas of the WEF and China to establish a „fourth industrial revolution“ represents nothing else than a „new world order“ with a „world government“.

World-government ideas have already existed several times in the world with a similar result – millions of victims and uprooted people. One speaks today of approximately 80 million humans – approximately the population number of Germany -, who are „on the run“ in their „own“ country and in many other states. An untenable state of affairs.

The „idea“ of WEF and China: about 3000 super-rich individuals from all over the world and selected states – like China – shall force about 7 billion people, who live in about 194 states of the UN with most different structures, under their „world domination“ with a „world government“ – on peaceful way.

How is this to happen?

 

Man kann den Protagonisten nicht unterstellen, dass sie ihre wahren Ziele verbergen. Sie verschweigen ihre Ziele nicht. Man kann sie lesen und analysieren.

Im Netz kursieren schon klare Vorstellungen über die Umsetzung: Es sind diese Punkte, die in den Vorstellungen dieser Protagonisten wiederkehren.

Die wichtigsten konkreten Ziele:

# Weltherrschaft

# Weltregierung

# Verzicht auf privates Eigentum; die Weltregierung versorgt alle Menschen, wie sie es verdienen. Diesen temporären Besitz kann die Weltregierung wieder nehmen, wenn sie es – wegen Fehlverhaltens – will.

# Die Zerstörung der Nationalstaaten und ihrer Mittelschichten, die als Feinde der „Friedlichen Revolution“ eingestuft werden.

Erfolgsaussichten

Es grenzt an Größenwahn, den „great reset“ durchsetzen zu wollen gegen etablierte Staaten mit Rückhalt in ihrer Bevölkerung. Diese Staaten haben über Jahrhunderte eine eigene Identität erreicht mit unterschiedlicher Geschichte, Traditionen, Religionen und Ethnien sowie unterschiedlichen Interessen, die auch von geopolitischen Bedingungen – z.B. Küstenstaat oder Binnenstaat – bestimmt werden. Die eigene Identität eines Staates ist heute in vielen Staaten von innen und außen bedroht. Weder die VN noch die EU haben es in Jahrzehnten geschafft, in ihren Allianzen eine gemeinsame Identität u schaffen.

Die Protagonisten – wie z.B. Schwab, Gates – vereint mit der Weltmacht China – werden ihren Zeitplan – Gates: „Vier Jahre Umbruch – 10 Jahre Wiederaufbau“ – nicht einhalten können – es sei denn mit Gewalt.

Es gibt keine offene, öffentliche Diskussion über die konkreten Ziele. Kein mächtiger Staat – außer China – sendet Signale, sich freiwillig einer neuen Weltregierung unterzuordnen.

Wahrscheinlicher ist, dass China mit Hilfe einer Weltregierung die „Weltherrschaft“ übernehmen will.

Den Protagonisten des „great reset“ geht es nicht um eine bessere Welt für alle Menschen. Ihnen, die alles haben (können), geht es nicht um mehr Reichtum, sondern um die „Macht“ über den Globus.

Schwab und andere Protagonisten sehen China als Vorbild für die „neue Weltordnung“. China sieht das WEF als „Propagandaabteilung“ – besonders in Richtung der westlichen Welt. Schwab und Gates nehmen die chinesische Unterdrückung der Menschen, die groben Menschenrechtsverletzungen, ihre Totalüberwachung, das brutale Vorgehen Chinas in Hongkong, Taiwan, Xinjiang und Tibet offensichtlich nicht zur Kenntnis.

Es ist unvorstellbar, dass Menschen, die heute Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit genießen, sich auf ein Leben wie in China sehnen können.

Also Gewalt ?

Gewalt führt nicht zu einer dauerhaften Lösung 

Es gibt keine Macht der Welt, die mit wenigen Verbündeten die „Weltherrschaft“ militärisch erobern kann. Wie steht es um die Legitimation? Sie ist nicht gegeben.

Gewaltverzicht ist heute und in absehbarer Zeit das politische Gebot.

Kein Staat der Welt ist vollkommen in seinem Wertesystem. Aber es gibt rechtliche Möglichkeiten, bestehende Defizite zu mildern oder gar zu beseitigen.

Aber dies ist in der Regel nur von innen möglich. Die eigene Bevölkerung muss eine Binnenlösung anstreben, wenn die innere Stabilität und der soziale Frieden gefährdet sind.

Kaum ein Staat der Welt kann einen nationalen Weg einschlagen – auch nicht China, die USA oder Russland.

Kluge Politik der Nationalstaaten sucht die Gemeinschaft – auch militärisch –, die gegenseitige Zusammenarbeit und Unterstützung von Staaten gleicher Interessen – wie es heute noch in der NATO der Fall ist.

Der „great reset“ sollte frühzeitig begraben werden. Es wäre ein Segen für die Menschheit.

Die Nationalstaaten und ihre Mittelschichten beweisen gerade auch in der Corona-Pandemie ihre Kraft und Bereitschaft, ihre Verantwortung für ihre Menschen zu übernehmen.

Die eingangs gestellte Frage: Segen oder Fluch? wird von mir mit „Fluch“ beantwortet. Es kann nicht sein, dass rd. 3000 Superreiche rd. 7 Milliarden Menschen zu Geiseln und Opfer ihrer Phantasien machen, indem sie Gott spielen wollen.

 

Der Beitrag erschien zuerst in unserem Partnerblog Conservo.

 

Weitere Informationen über den Autor: 

*) Brig.General a.D. Dieter Farwick wurde am 17. Juni 1940 in Schopfheim, Baden-Württemberg, geboren. Nach dem Abitur wurde er im Jahre 1961 als Wehrpflichtiger in die Bundeswehr eingezogen. Nach einer Verpflichtung auf Zeit wurde er Berufssoldat des deutschen Heeres in der Panzergrenadiertruppe.

Vom Gruppenführer durchlief er alle Führungspositionen bis zum Führer einer Panzerdivision. In dieser Zeit nahm er an der Generalstabsausbildung an der Führungsakademie in Hamburg teil. National hatte er Verwendungen in Stäben und als Chef des damaligen Amtes für Militärisches Nachrichtenwesen.

Im Planungsstab des Verteidigungsministers Dr. Manfred Wörner war er vier Jahre an der Schnittstelle Politik-Militär tätig und unter anderem an der Erarbeitung von zwei Weißbüchern beteiligt. Internationale Erfahrungen sammelte Dieter Farwick als Teilnehmer an dem einjährigen Lehrgang am Royal Defense College in London.

In den 90er Jahren war er über vier Jahre als Operationschef im damaligen NATO-Hauptquartier Europa-Mitte eingesetzt. Er war maßgeblich an der Weiterentwicklung des NATO-Programmes ´Partnership for Peace` beteiligt.

Seinen Ruhestand erreichte Dieter Farwick im Dienstgrad eines Brigadegenerals. Während seiner aktiven Dienstzeit und später hat er mehrere Bücher und zahlreiche Publikationen über Fragen der Sicherheitspolitik und der Streitkräfte veröffentlicht.

Nach seiner Pensionierung war er zehn Jahre lang Chefredakteur des Newsservice worldsecurity.com, der sicherheitsrelevante Themen global abdeckt.

Dieter Farwick ist Beisitzer im Präsidium des Studienzentrum Weikersheim und führt dort eine jährliche Sicherheitspolitische Tagung durch.

 

 

The protagonists cannot be accused of hiding their true goals. They do not conceal their goals. They can be read and analyzed.

Clear ideas about the implementation are already circulating on the net: it is these points that recur in the ideas of these protagonists.

The most important concrete goals:

# world domination

# world government

# Renunciation of private property; the world government provides for all people as they deserve. This temporary property can be taken away again by the world government, if it wants it – because of misbehavior.

# Destruction of the nation states and their middle classes, which are classified as enemies of the „Peaceful Revolution“.

 

 

 

Special Report: Inside China´s Covid Cold War

 

Prospects for success

It borders on megalomania to want to enforce the „great reset“ against established states with support among their populations. These states have achieved their own identities over centuries, with different histories, traditions, religions and ethnicities, as well as different interests, which are also determined by geopolitical conditions – e.g., coastal state or landlocked country. In many states today, a state’s own identity is threatened from within and without. Neither the UN nor the EU have managed to create a common identity in their alliances in decades.

The protagonists – such as Schwab, Gates – united with the world power China – will not be able to keep to their timetable – Gates: „Four years upheaval – 10 years reconstruction“ – unless by force.

There is no open, public discussion of the specific goals. No powerful state – except China – is sending signals to voluntarily submit to a new world government.

It is more likely that China wants to take over „world domination“ with the help of a world government.

The protagonists of the „great reset“ are not concerned with a better world for all people. They, who (can) have everything, are not concerned with more wealth, but with „power“ over the globe.

Schwab and other protagonists see China as a model for the „new world order.“ China sees the WEF as a „propaganda department“ – especially towards the Western world. Schwab and Gates obviously do not take note of the Chinese oppression of the people, the gross human rights violations, their total surveillance, China’s brutal actions in Hong Kong, Taiwan, Xinjiang and Tibet.

It is inconceivable that people who enjoy peace, freedom and justice today can long for a life like China.

So violence ?

 

 

China´s new world order

 

 

Violence does not lead to a lasting solution         

There is no power in the world that can conquer „world domination“ militarily with a few allies. What about the legitimacy? It is not given.

Renunciation of force is the political imperative today and in the foreseeable future.

No state in the world is perfect in its value system. But there are legal ways to mitigate or even eliminate existing deficits.

But this is usually only possible from within. Its own population must seek an internal solution when internal stability and social peace are threatened.

Hardly any state in the world can follow a national path – not even China, the USA or Russia.

Wise policy of nation states seeks community – also militarily -, mutual cooperation and support of states with the same interests – as it is still the case today in NATO.

The „great reset“ should be buried early. It would be a blessing for mankind.

The nation states and their middle classes are proving their strength and willingness to take responsibility for their people, especially in the Corona pandemic.

The question posed at the beginning: Blessing or curse? is answered by me with „curse“. It cannot be that about 3000 super rich people make about 7 billion people hostages and victims of their fantasies by wanting to play God.

 

 

Further informations about the autor:

 

*) Brig.Gen. (ret.) Dieter Farwick was born in Schopfheim, Baden-Württemberg, on June 17, 1940. After graduating from high school, he was drafted into the German Army as a conscript in 1961. After a temporary commitment, he became a professional soldier in the German Army in the armored infantry.

From group leader he passed through all leadership positions up to the leader of a tank division. During this time, he participated in general staff training at the Command and Staff College in Hamburg. Nationally, he had assignments in staffs and as chief of the then Office of Military Intelligence.

In the planning staff of the Minister of Defense, Dr. Manfred Wörner, he worked for four years at the political-military interface and was involved, among other things, in the preparation of two white papers. Dieter Farwick gained international experience as a participant in the one-year course at the Royal Defense College in London.

In the 1990s, he was deployed for more than four years as Chief of Operations at the then NATO Headquarters Europe Center. He was instrumental in the further development of NATO’s Partnership for Peace program.

Dieter Farwick retired with the rank of brigadier general. During his active service and later, he published several books and numerous publications on security policy and armed forces issues.

After his retirement, he was editor-in-chief of the news service worldsecurity.com, which covers security-related topics globally, for ten years.

Dieter Farwick is an associate member of the executive committee of the Weikersheim Study Center, where he organizes an annual security policy conference.

 

 

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)

 

 

China´s Silent Takeover While America´s Elite Slept

 

 

Titelbild: Pixabay / Freie Nutzung

Haftungsausschluss:
Für die Inhalte von verknüpften Seiten, Videos, Audios sowie auch für die Inhalte der Texte von Gastautoren auf diesem Blog oder die Inhalte von hier dokumentierten Bildschirmfotos (Screenshots) von externen Webseiten übernehme ich keine Haftung.

Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****

99 Thesen 

…