Das #Schwarze #Loch im #Zentrum unserer #Galaxie wird #hungriger

 

 

Das enorm große „Schwarze Loch“ im Zentrum unserer Galaxie gönnt sich derzeit eine enorm große Mahlzeit  von interstellarem Gas und Staub – so berichtet Phys.Org.

Die Wissenschaftler, die das massereiche schwarze „Loch“ seit 24 Jahren beobachten, sagen, sie hätten eine solche Beobachtung bisher noch nicht gemacht. Normalerweise sei das Schwarze „Loch“ unspektakulär, unauffällig und „leise“. Sie wüssten nicht, was das jetzige „Festmahl“ ausgelöst haben könnte.

Die Wissenschaftler haben seit 2003 in 133 Nächten 133.000 Aufzeichnungen vom Schwarzen „Loch“ in der Mitte der Galaxie machen können. Diese Aufnahmen wurden in der US-Station auf Hawaii und im Europäischen Südlichen Observatorium auf Chile gemacht.

„Wir wollen verstehen, warum und wie Schwarze Löcher wachsen – warum sie heller werden und wieso sie heller werden“ erklärten die Beobachter vom UCLA`s Lauren B. Leichtman und Arthur E.

Levine (Prof. der Astrophysik), die zum Team um die Forschungsleiterin  Ghez zählen.

„Die Frage ist, ob das Schwarze „Loch“ in eine neue Phase eintritt, zum Beispiel ob der Zapfhahn aufgedreht wurde und die Gasmenge, die in das Schwarze „Loch“ fällt dauerhaft zugenommen hat, oder ob wir gerade das Feuerwerk von ein paar ungewöhnlichen Gasblöcken gesehen haben“, sagt Mark Morris, Professor für Physik und Astronomie an der UCLA.

Für die Erde bestehe derzeit aber keine Gefahr, sie befindet sich 26.000 Lichtjahre vom Zentrum der Galaxie entfernt. Um die Erde in Gefahr zu bringen, müsse der Radius der Masseanziehung des Schwarzen „Lochs“ 10 Millionen Mal stärker sein, als bisher.

Das Team um Forschungsleiterin Ghez beobachtet seit 2004 das Verhalten von Sternen, die in die Nähe des Schwarzen „Loches“ geraten: Ihre Beobachtungen lassen den Schluss zu, dass die Allgemeine Theorie von Albert Einstein zur Relativität zutreffend ist  – und sie damit auch diesen Test bestanden hat.

 

 

Weitere Informationen finden Sie hier:

Black hole at the center of our galaxy appears to be getting hungrier

The Astrophysical Journal