Die Geheimnisse des untergegangenen persischen Imperiums

 

 

Dekadenz, Luxus, Partys, Korruption , Verweichlichung bzw. „Femenisierung“ – so der zitierte englische Begriff – ist laut den griechischen Geschichtsschreibern der Grund für den Untergang des persischen Imperiums, das durch Alexander den Großen zerstört wurde

 

Von Freddy Kühne

 

Ist der Untergang Persiens damit auch eine Warnung auch an das Europa im 21. Jahrhundert ?

Timeline berichtet – in englischer Sprache – über die neu entdeckten Geheimnisse des persischen Weltreiches, insbesondere über die Architektur, den Kultus und die Riten sowie über den Reichtum der untergegangenen damals reichsten Stadt der Welt : Persepolis. Der Grundstein von Persepolis , der größten und reichsten Stadt der Welt, wurde 515 vor Christus unter dem vierten Perserkönig Darius den Großen gelegt.

Über 250 Jahre lang regierten die Perser die damals weithin bekannte Welt. Der persische König und Heerführer Cyrus legte in einem dreißigjährigen Eroberungsfeldzug den Grundstein für diese Epoche.

Die griechische Geschichtsschreibung bewertet die Perser tendenziell eher negativ. Das ist kein Wunder, denn die Griechen hatten das persische Weltreich mit den Feldzügen Alexander des Großen besiegt und erobert – und sie betrachteten die Dekadenz, den Luxus, die opulenten Partys, die Korruption und die Verweichlichung bzw. die „Femenisierung“- so der zitierte englische Begriff – durchweg als negativ, undiszipliniert und unmännlich.

Ob diese Zustände auch auf das Europa des 21. Jahrhundert so zutreffen ? Ob männliche Einwanderer aus nicht-europäischen Kulturen das derzeitige Europa ebenso negativ beurteilen ?

Für Bibelleser interessant: Auch das Alte Testament berichtet  – neben der griechischen Geschichtsschreibung – über das persische Reich und über den persischen König Darius.  Darius selbst war laut hebräischer Geschichtsschreibung im Übrigen ein Meder.

Der erste persische König Kores hatte als eines seiner ersten Eroberungen die Meder besiegt. Aber aus Respekt vor deren Zivilisation dieses Reich der Meder nicht

zerstört, sondern sich unterworfen und parallel neben sich existieren lassen. Auch hatte Kores , nachdem er das Reich der Meder besiegte, als Erstes die Befreiuung der Juden aus der Gefangenschaft Babylons veranlasst.

 

Die Hebräische Geschichtsschreibung verfügt über exakte Angaben und beste Quellen

 

Insbesondere das Buch Daniel im Alten Testament berichtet uns ausführlich über die Weltreiche der Babylonier und der Medo-Perser. Schließlich wurde der Jude Daniel vom persischen König Darius dem Großen zu einem von drei Vorstehern über die 120 Satrapen (Verwalter) des persischen Reiches eingesetzt – siehe Daniel Kapitel 6 und Kapitel 8.

Während sich die weltliche Geschichtsschreibung schwer damit  tut, einzuordnen, woher König Darius stammt, verfügt die biblische – also die hebräische – Geschichtsschreibung hierzu über exakte Angaben, Zitat:

 

“ „Und Darius, der Meder, bekam das Königreich, als er ungefähr zweiundsechzig Jahre alt war“ (Daniel 6,1).

Weltliche Geschichtsschreiber hatten lange damit zu kämpfen, wer dieser Darius war. Sie sind bei dieser Frage nicht zu einem befriedigenden Ergebnis gekommen. Ähnlich war es ja auch mit Belsazar gewesen, bis vor 250 Jahren ein Fund gemacht wurde, der das genau bestätigt hatte, was hier im Buch Daniel geschildert wurde. Deshalb müssen wir nicht bezweifeln, dass Gott auch das ans Licht bringen wird, was Darius betrifft. Gottes Wort gibt in diesem Buch Daniel viele Details über diesen Mann; hier wird uns sein Alter genannt, in Daniel 9,1 wird sein Vater genannt (Ahasveros), und in Daniel 11,1 sehen wir, dass hinter der Szene ein Engel ihn in seinem ersten Jahr als König als Helfer und Schutz beistand.

Offenbar war dieser Darius ein Fürst aus diesem Haus der Meder, der als Person parallel mit Cyros oder Kores geherrscht hat (vgl. Dan 6,29). Kores war es ja gewesen, der den Erlass zur Befreiung der Juden aus der Gefangenschaft verfasst hatte (2. Chr 36,22.23Esra 1,1–4). “

Zitatende. Quelle: Achim Zöfelt, Bibelstudium.de

 

 

Der Untergang der Konföderation des Mederreiches – verursacht durch den medischen Adel

 

 

Wikipedia berichtet, Zitate:

„553 v. Chr. verbündete sich der medische Adel mit den Persern, was 550 v. Chr. zum Ende der Mederherrschaft führte. Die Meder-Konföderation wurde von Kyros II. unterworfen, der damit den Grundstein für das Perserreich legte. Die medische Aristokratie genoss im Perserreich der Achämeniden viele Privilegien und wurde an der Verwaltung beteiligt.“ Zitatende.

Warum der (Geld)-Adel Mediens sich mit den Persern verbündete und damit den Grundstein für den Untergang des Mederreiches legte, erfahren wir hier an dieser Stelle leider nicht. Vielleicht versprach sich der Adel durch eine Zusammenlegung der Gebiete eine Ausweitung der Absatzgebiete ? Möglicherweise verschaffte sich der Adel einige Vorteile. Am Ende jedenfalls zahlte das Mederreich einen sehr hohen Preis, denn, Zitat:

„Medien wurde unter den Achämeniden zur Satrapie des Perserreichs. Herodot zufolge musste Medien dem Großkönig jährlich einen Tribut von 450 Silbertalenten, Tierhäuten, Bekleidung, Edelsteinen, Gefäßen und Waffen zahlen. Berühmt und begehrt waren die „nisäischen Pferde“ aus der von Herodot Hippobotus („Rossweide“) genannten Gegend, die in Zentralasien später als „himmlische Pferde“ bezeichnet wurden. Der Name der Pferde kommt von Nisaea, einer antiken Landschaft irgendwo in Medien, die für Pferdezucht bekannt war.“ Zitatende.

 

Das Ende des Perserreiches durch Alexander den Großen

 

Nach einigen Jahren des Kampfes erreichten die Truppen Alexander des Großen schließlich die Kernstadt Medo-Persiens: Persopolis. Die Stadt , welche mit ihrem Reichtum und ihren Palästen ausschließlich  dem kultisch-symbolischen Zweck zur Verehrung des persischen Königs durch die Gabenbringer aus aller Herren Länder unter persischer Kontrolle diente, war nicht zur Verteidigung vorbereitet worden.

Alexander und seine Truppen zogen ein, feierten ihren Sieg mit den Reichtümern der Perser um schließlich die Stadt Persopolis  – allen voran die großen königlichen Hallen und Paläste – zu zerstören.

Der Grund: Mit der Zerstörung dieser symbolischen kultischen Stätte sollte jeglicher Widerstand gegen die neue Herrschaft Alexanders gebrochen werden.

 

Zerstörung der Kultischen Symbole im 21. Jahrhundert mitten in Europa

 

Wenn in Nordamerika das World-Trade-Center zerstört und mitten in Europa im 21. Jahrhundert Kirchen – vor allem Kathedralbauten aus dem Mittelalter aus der Zeit der Tempelritter  –  in Brand gesetzt werden, Gipfelkreuze abgesägt und christliche Friedhöfe geschändet werden, dann tragen die Verursacher dieser Zerstörung dieselbe politische Absicht und verwenden dieselbe gewaltsame politische Strategie Alexanders des Großen.

 

 

 

 

Medo-Persisches Weltreich (Achämenidenreich)


 

 

 

Von Timeline – World History Documentaries

Lost Worlds untersucht die allerneuesten archäologischen Funde an drei abgelegenen und äußerst bedeutsamen Stätten – Angkor Wat, Troja und Persepolis. Lost Worlds reist zu jeder Stätte und bringt sie mit Hilfe von High-End-Computergrafiken, aufwendigen Nachstellungen und den neuesten archäologischen Funden zu einem atemberaubenden Fernseherlebnis. Aus den 900 Jahre alten Überresten von Angkor Wat im kambodschanischen Dschungel wird die atemberaubende Stadt der Gotteskönige nachgebildet. Vom Projekt Troia in der Nordwesttürkei, dem Schauplatz der größten archäologischen Expedition, die die verlorene Stadt jemals bestiegen hat, wird die Stadt und das große Persische Reich von Persepolis zum Leben erweckt.

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

 

 

 

The Secrets Of The Lost Persian Empire / Lost Worlds / Timeline

 

 

Quellen:

Bibelstudium – Der Prophet Daniel, Kapitel 6

Wikipedia – Medien (Reich der Meder)

Wikipedia – Babylonien

 

 

Titelbild: Bildschirmfoto Youtube

Haftungsausschluss:
Für die Inhalte von verknüpften Seiten, Videos, Audios sowie auch für die Inhalte der Texte von Gastautoren auf diesem Blog oder die Inhalte von hier dokumentierten Bildschirmfotos (Screenshots) von externen Webseiten übernehme ich keine Haftung.

Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****

99 Thesen … 

 

 

Dokumentation Geschichte – Untergang des Imperiums Persien, 2014 (Deutsch)