Die Geheimnisse des untergegangenen persischen Imperiums

 

 

Dekadenz, Luxus, Partys, Korruption , Verweichlichung bzw. „Femenisierung“ – so der zitierte englische Begriff – ist laut den griechischen Geschichtsschreibern der Grund für den Untergang des persischen Imperiums, das durch Alexander den Großen zerstört wurde

 

Von Freddy Kühne

 

Ist der Untergang Persiens damit auch eine Warnung auch an das Europa im 21. Jahrhundert ?

Timeline berichtet – in englischer Sprache – über die neu entdeckten Geheimnisse des persischen Weltreiches, insbesondere über die Architektur, den Kultus und die Riten sowie über den Reichtum der untergegangenen damals reichsten Stadt der Welt : Persepolis. Der Grundstein von Persepolis , der größten und reichsten Stadt der Welt, wurde 515 vor Christus unter dem vierten Perserkönig Darius den Großen gelegt.

Über 250 Jahre lang regierten die Perser die damals weithin bekannte Welt. Der persische König und Heerführer Cyrus legte in einem dreißigjährigen Eroberungsfeldzug den Grundstein für diese Epoche.

Die griechische Geschichtsschreibung bewertet die Perser tendenziell eher negativ. Das ist kein Wunder, denn die Griechen hatten das persische Weltreich mit den Feldzügen Alexander des Großen besiegt und erobert – und sie betrachteten die Dekadenz, den Luxus, die opulenten Partys, die Korruption und die Verweichlichung bzw. die „Femenisierung“- so der zitierte englische Begriff – durchweg als negativ, undiszipliniert und unmännlich.

Ob diese Zustände auch auf das Europa des 21. Jahrhundert so zutreffen ? Ob männliche Einwanderer aus nicht-europäischen Kulturen das derzeitige Europa ebenso negativ beurteilen ?

Für Bibelleser interessant: Auch das Alte Testament berichtet  – neben der griechischen Geschichtsschreibung – über das persische Reich und über den persischen König Darius.  Darius selbst war laut hebräischer Geschichtsschreibung im Übrigen ein Meder.

Der erste persische König Kores hatte als eines seiner ersten Eroberungen die Meder besiegt. Aber aus Respekt vor deren Zivilisation dieses Reich der Meder nicht (mehr …)

Bye Bye Britain: Brexit Der erste Dominostein ist gefallen + Dummes devotes Merkel-Deutschland übernimmt Briten-Beitrag

Was bringt der Brexit für Großbritannien, was bedeutet er für die EU ?

 

 

Von Freddy Kühne

 

Seit 1. Februar ist es nun endlich so weit. Nach einem langen zähen beinahe fünfjährigen Politkrimi sind die Briten offiziell kein Mitglied der Europäischen Union (EU) mehr.

Während in London und anderswo in Britannien sogar Brexit-Partys stattfanden, fürchten  EU-Bürokraten und sozialistische EU-Zentralisten in Europa die politische Bewegung.

Diese setzt sich nicht nur in Britannien sondern europaweit ein  für die Einheit von Entscheidungskompetenz und Haftung, den Ausschluss von supranationaler EU-weiter Finanzhaftung.  Dazu gehört  die Verlagerung von Entscheidungskomptenzen auf die niedrigst mögliche Stufe (Stichwort Subsidiarität)  so bürgernah wie möglich – zur  Stärkung der kulturellen , rechtlichen und finanziellen  Identität , Souveränität und Eigenverantwortung  der Völker.

Diese Bewegung ist damit im Grunde genommen eine Bewegung zur Rückbesinnung auf die Eigenschaften des eigentlichen, des traditionellen Europas: Eines Europas der Vielfalt und Eigenständigkeit der Völker und Vaterländer – welches zugleich auf freundschaftliche Kooperation dieser Vaterländer setzt.

Diese Bewegung ist ein Protest gegen ein Europa, das zentralistisch von Apparatschiks und Bürokraten in Brüssel gelenkt und geplant wird, ohne, dass das Volk (mehr …)