Das neue Image von Freiburg – Projekt Sodom und Gomorrha

Realsatire von Andreas Köhler

 

                                                                             Foto: Collage

 
Von Andreas Köhler 


Im Kampf um ein adäquates Image ist nach Karlsruhe und Weinheim auch Freiburg als die viertgrößte Stadt des Bundeslandes Baden-Württemberg aktiv. Denn die früher einmal sehr schöne und insbesondere von Studenten sehr begehrte Stadt wurde den Stadtvätern im Rahmen der allgemeinen Dekadenz schlichtweg zu „normal“ und damit einfach zu langweilig.

Zudem passt eine Stadt, in der spießbürgerliche Prinzipien wie Recht und Ordnung noch in Ansätzen existieren, nicht zum neuen „Merkel-Deutschland“, das sich seit 2015 von derartigen Normalitäten  losgesagt hat. Denn „Recht“ bedeutet neuerdings schließlich „rechts“ und Ordnung wird als „braun“ bezeichnet. Beides sei schlecht, so sagt man – und lernt es bereits an der Schule.

Migration aus möglichst archaischen muslimischen Ländern, in denen sich der Alltag etwas anders gestaltet, als im „spießigen“ Freiburg, sollte dafür sorgen, dass sich das ändern sollte. Freiburg sollte „bunt“ werden – und zudem eine Stadt der Ausländer, möglichst jener, die bereits in ihrer Heimat mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind oder es zumindest mit Recht und Ordnung nicht so genau nehmen. Genau jene braucht auch Freiburg. Denn schließlich gelten sogenannte „Bio-Deutsche“, aber auch Migranten, die sich an Recht und Ordnung halten, sich jedoch außerhalb der links-grünen Sektengemeinschaft bewegen, spätestens seit der Wende im Jahre 2015 als sogenannte „Nazis“.

Die erste Vision war, aus Freiburg eine sogenannte „Migranten-Metropole“ für lockerere Menschen aus möglichst muslimisch geprägten Ländern zu machen, insbesondere für jene, die eben nicht wie die sogenannten „Spießer“ einem geregelten Erwerb durch „rechte“ Arbeit nachgehen. Bald schon wurde dieses Ziel erreicht und man hatte die gewünschten Ghettos, die das Leben in der Stadt „aufregender“ gestalten sollten: Wie eine Image-Studie von Dr. Thomas Uhlendahl von der Uni Freiburg bereits 2013 feststellte, ist insbesondere Freiburg-Weingarten „gekennzeichnet durch einen hohen Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund sowie an Empfängern von Sozialleistungen“. Darauf sollte nun weiter aufgebaut werden: Durch weitere Einwanderung.

Denn der sich ausbreitende Masochismus und die damit verbundene Lust am Kontrollverlust, die sich in Deutschland seit spätestens 2015 vollends etabliert hat, sollte auch in Freiburg weiter belebt und ausgebaut werden. Blicken wir bezüglich des besagten Masochismus kurz zurück: Bereits am 10. Mai 1940 haben die Deutschen ihre Stadt selbst bombardiert. Flugzeuge der deutschen Luftwaffe warfen insgesamt 69 Bomben ab und töteten 57 Menschen. An diese masochistische Tradition wollte man nun anknüpfen und bereits 2015, vor der eigentlichen Welle, konnten deutliche „Erfolge“ verbucht werden:

Wie die „Badische Zeitung“ bereits im März 2015 berichtete, galt die Stadt im Süden Deutschlands mittlerweile als ziemlich heruntergekommen,quasi ein erster Erfolg im Sinne der gewünschten Veränderung. Die „Badische Zeitung“ sprach diesbezüglich von einem „Schmuddel-Image“ und berichtete über (Zitat) „Gestank nach Pisse, Müll an der Straße, herrenlose Schrottfahrräder“. Das weitere Etappenziel war erreicht. Nun konnte es weiter gehen.

Die neue politische Vision zu Freiburg: Ein neues Sodom und Gomorra. Das Motto: Wenn, dann richtig! Daher engagierte die Stadt den Sozialexperten Martin Horn dafür, das abgestrebte Vorhaben umzusetzen. Unbeschränkte und völlig unkontrollierte Masseneinwanderung im Sinne Kanzlerin, Kirchen & Co. sollte es richten, vertreten durch ihn als neuen Oberbürgermeister, der sich der besagten Image-Projektaufgabe nachfolgend weiter beflissentlich widmen sollte.

Unterstützt wurde der parteilose Politikwissenschaftler von denSozialdemokraten. Da Horn vorher bei der evangelischen Hochschule in Ludwigsburg tätig war und er sich beim Diakonischen Werk und bei zwei evangelischen Gemeinden einsetzte, sah man den gebürtigen Pfälzer und Befürworter der unkontrollierten unbegrenzten Masseneinwanderung von Menschen aus aller Welt auf Kosten der Bürger als den genau Richtigen für die Übernahme des Projekts „Sodom und Gomarra“ an.

Horns Spezialität: Sogenannte „Bereicherungen“, insbesondere in sexueller Hinsicht. Aber auch in Bezug auf sonstige „Bereicherungen“ durch Menschen, die laut Martin Schulz (SPD) „wertvoller als Gold“ sind, kennt sich Horn offenbar aus, weshalb er das neue Image-Projekt weiteren Erfolgen zuführen konnte. Diese Erfolge können sich sehen lassen. Die Nachrichten aus Freiburg sprechen für den Erfolg des Image-Projektes. Dazu eine aktuelle Nachricht von heute:

Nach der erfolgten Massenvergewaltigung einer 18-Jährigen durch bis zu 15 Asylbewerber in Freiburg, hat die Polizei leider nun einen weiteren Image-Repräsentanten als Massenvergewaltiger festgenommen, der in Freiburg über Frauen und Tiere hergefallen ist. Laut „Politikstube  handelt es sich um einen 28-jährigen Afrikaner aus Eritrea, der gleich für mehrere Straftaten in Frage kommt, was DNA-Spuren angeblich belegen.

Nachdem der Gast des Freiburger Oberbürgermeisters, der offenbar in seinem Auftrag, zumindest aber im Sinne  des angestrebten Image-Projektes unterwegs war, aus sexuellen Motiven über Schafe und Ziegen hergefallen ist, „kümmerte“ er sich zwecks sexueller Entschlackung und zur allgemeinen „Bereicherung“ im Rahmen des besagten Image-Projektes auch um eine 20-jährige und eine 31-jährige Frau:

Letztere „bereicherte“ der afrikanische Image-Projekt-Mitarbeiter aus Eritrea im gemeinnützigen Dienste der Stadt im Rahmen eines Spaziergangs im Bereich des Schlossbergs. Nachfolgend wandte sich der afrikanische „Besser-Mensch“ dann einer 20-Jährigen zu, die er in sexueller Absicht in einem Hauseingang angriff, als diese gerade auf dem Weg nach Hause war.

Vor dieser Meldung kam es in der Stadt zu Tumulten bei einer Demo gegen das Projekt Sodom & Gomorra. Denn linke Gegendemonstranten, die sich für die uneingeschränkte Fortsetzung von Martin Horns Projekt stark machen, wollen unbedingt noch mehr Gewalt und Vergewaltigungen.

Früher nannten sie sich „SA“ und sie schlugen für ihren Führer, heute heißen sie „Antifa“, nennen sich zum schönen Schein „Antifaschisten“ und prügeln für die Ideale der Führerin und ihrer links-grünen Mainstream-Sekte nach dem Vorbild des Täuferreichs zum Münster . Die von der Regierung geduldeten und von der aktuellen Politik unterstützten und engagierten Merkel-Regime-Schläger protestieren gegen jene, die gegen Gewaltexzesse, Diktatur und Zensur auf die Straße gehen. Dabei attackierten sie auch in Freiburg sowohl die Demonstranten als auch die Polizei.

Jene, die sich gegen Gewalt und Vergewaltigungen aussprechen, sind aus ihrer Sicht „Nazis“. Die von Kommune und Regierung unterstützten Regime-Schläger vollzogen unter dem Freiburger Motto „Kristallnacht“ regelrechte Hetzjagden auf Andersdenkende und Kritiker. Die Polizei hatte regelrecht Mühe, die vermummten linksradikalen Schläger im Dienste der Kanzlerin des neuen Multikulti-Reichs zurückzuhalten. Ohne die Polizei hätte es Tote gegeben: „Philosophia-perennis“ berichtete von Angstschreien und von Menschen, die zusammengeschlagen auf dem Boden lagen. Andere wurden mit Eisenstangen durch die Straßen Freiburgs getrieben.

Insbesondere nach Abwesenheit der Polizei nach den offiziellen Demonstrationen, nutzten linke Schläger die Gunst der Stunde, um in Freiburg Hetzjagden auf jene zu veranstalten, die aus Solidarität mit dem Opfer einer Gruppenvergewaltigung zur Ernüchterung von OB Horn auf die Straßen gegangen waren, um gegen Horns Projekt zu demonstrieren. Der Oberbürgermeister verurteilt derartige Menschen, die „derart altmodischen Grundsätzen wie Recht und Ordnung“ nachtrauern und nicht bereit sind, im Sinne der von ihm vertretenen Multikulti-Ideologe ihre Kinder zu opfern.

Es gab viele Verletzte. Die besagten Ex-„SA“- bzw. „Antifa“-Trupps in Diensten des Regimes „geilten“ sich regelrecht an den besagten Gewaltexzessen auf. Zwei von ihnen wurden dabei beobachtet wie sie angesichts ihres „Kristallnacht“-Projektes angeblich besoffen in einer dunklen Ecke standen, „ganz Freiburg hasst  die AfD“ schrien und dabei mit heruntergelassenen Hosen masturbierten, während schräg neben ihnen ein Verletzter lag. Dabei dachten sie vermutlich an ihre sogenannte „Führerin“, die das Freiburger Projekt natürlich begrüßt.

Wie in der aktuellen System-Sekte üblich, warnte Horn vor Pauschalisierung. Zudem dürfe man das angestrebte Image nicht aus den Augen verlieren. In dieser Hinsicht  liefe doch eigentlich alles bestens. Die Reinkarnation der damaligen SA lobte er zwar nicht so wie andere (zumindest ist davon noch nichts bekannt) doch er kritisierte die Linksradikalen Schläger nicht, weil diese letztendlich sein Projekt verteidigen, ja sogar dafür kämpfen, dass sein Freiburger „Sodom & Gomorra“ noch weiter ausgeweitet wird.

Für Horn wurde bereits eine entsprechende Rede vorbereitet, die er nach den nächsten Gewalt- und Sex-Exzessen, die nun „besser getaktet“ folgen sollen, halten kann. Sie beginnt mit: „Wollt ihr das totale Sodom und Gomorra, noch totaler und radikaler als ihr es euch vorstellen könnt? Darauf antwortende Sprechchöre wurden von der Propaganda-Maschinerie ebenso trainiert.

Man spricht bereits vom angestrebten „Endsieg“ über das alte Freiburg und das alte Deutschland, das vor 2015 bestanden hat. Jene, die dies zurückwollten, sollen entweder auswandern oder „zu ihrem Schutze“ sowie zu angeblichen „Hygienezwecken“ in Lagern untergebracht werden, sogenannte Merkel-Zentren, natürlich auch damit angesichts der Wohnungsnot endlich Platz geschaffen wird und die „besseren“ „Neubürger“ deren Platz übernehmen können.

Als Beweis für Horns bisherigen „Erfolge“ im Sinne des „tollen“ Image-Projektes sollen hier auszugsweise noch ein paar wenige Beispiele der letzten Zeit angeführt werden, die für Horns „Engagement“ bezüglich des neuen Images von Freiburg sprechen. Zugleich wird um Verständnis gebeten, dass hier natürlich nur einige wenige Querschnitt-Beispiele gezeigt werden können, die Horn und seine systemischen Partner  bei der SPD und den Grünen auszeichnen :

05.04.2018

„Bereicherung“ in Freiburg:  Migrant schlägt auf Frau ein, es fallen auch Schüsse

Wie das Polizeipräsidium Freiburg mitteilt, schlug ein unbekannter junger Migrant auf der Straße auf eine Frau ein und trat zudem noch gegen einen geparkten weißen Kleinwagen. Als sich Zeugen einmischten, kam es zu einem Schlagabtausch, der sich bis in das Wettbüro hineinzog. Als eine Frau den Mann mit einem Gummiknüppel aus den Räumen vertreiben wollte, nahm der Mann ihr diesen gewaltsam ab. Dabei verletzte sich die Frau. Es gelang, den Migranten nach draußen zu drängen. Dort schlug er mit dem Knüppel auf ein Schild ein. Als der Migrant über ein offenes Fenster erneut ins Wettbüro gelangen wollte, gab ein Gast zwei Schüsse aus einer Schreckschusswaffe ab. Der Aggressor flüchtete daraufhin.
Behördenstress.de

08.04.2018

„Bereicherung“ in Freiburg: Nordafrikaner ermordet seine deutsche Ex-Freundin und Sohn

Im Freiburger Mordprozess berichteten Zeugen, wie der Nordafrikaner Nasr-Eddine B. seine deutsche Ex-Freundin und den gemeinsamen Sohn Noah am helllichten Tag mit zwei Küchenmessern ermordete.
Welt.de

10.04.2018

„Bereicherung“ in Freiburg: 54-Jähriger brutal zusammengeschlagen

Wie heute erst bekannt wird, wurde bereits eine Woche vor Ostern ein 54-jähriger Mann Opfer eines tätlichen Angriffs. Der Mann wurde von bislang unbekannten Tätern zusammengeschlagen und  mit Faustschlägen traktiert.

Behördenstress.de


12.04.2018

„Bereicherung“ in Freiburg: Sexueller Übergriff in Damentoilette

Bereits im Februar kam es in der Damentoilette der Universität Freiburg zu einem sexuellen Übergriff auf eine 25-jährige Studentin, die der Täter von hinten überraschte und überfiel. Trotz Gegenwehr kam es zu einem sexuellen Übergriff, in deren Verlauf der Täter, ein „Südländer“ mit ausländischem Akzent u.a. im Genitalbereich berührte. Der bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getretene Migrant mit deutschem Pass konnte nun ermittelt und festgenommen werden.

Polizeipräsidium Freiburg / Presseportal.de

13.04.2018

„Bereicherung“ in  Freiburg: Syrer bedroht Fahrgäste in S-Bahn

Mit einem äußerst rabiaten Fahrgast bekam es ein Zugführer der Breisgau-S-Bahn am Abend des 12. April zu tun. Da sich ein sehr renitenter 23-jähriger Syrer den Fahrgästen im Zug gegenüber sehr aggressiv verhielt, schloss der Triebfahrzeugführer ihn von der Beförderung aus. Da der Syrer die Bahn nicht verlassen wollte, wurde die Bundespolizei hinzugezogen. Auch den Polizisten gegenüber trat der Mann sehr aggressiv auf. Er beleidigte mehrere Beamte auf Übelste – auch sexistisch.
Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein / Presseportal.de

15.04.2018

„Bereicherung“ in Freiburg: Schwarzafrikaner prügelt Frau nieder und versucht, sie zu vergewaltigen

Sie wollte nur vom Bahnhof nach Hause laufen, da passte sie der schwarzafrikanische Armutsmigrant ab und prügelte sie vor einer Schule nieder. Zuvor hatte der Mann sie auf Englisch angesprochen und gesagt, dass er Hilfe bräuchte. Die Frau setzte ihren Weg fort, woraufhin der Afrikaner unvermittelt übergriffig wurde, sie mehrfach schlug und in vermutlich sexueller Absicht zu Boden prügelte. Truth24 weiter: Immer wieder Überfallsvergewaltigungen, Gruppenvergewaltigungen, Onanie-Attacken und Raubmorde durch muslimische Armutsmigranten und Afrikaner seit der unkontrollierten Masseneinwanderung. Einfach wunderbar! Freiburg ist begeistert. Infos bei…
Truth24.net      Polizeipräsidium Freiburg / Presseportal.de


27.04.2018

„Bereicherung“ in Freiburg: Migranten-Attacke auf Rettungskräfte und Polizei Fünf „Jugendliche“ greifen Rettungsdienst und Polizei an

Eine Rettungswagenbesatzung rief die Polizei um Hilfe, da sie von einer ca. achtköpfigen jugendlichen Migrantengruppe angegangen wurde. Dabei hätten die Jugendlichen gegenüber den Rettungskräften mitgeteilt, dass man sich in ihrem „Revier“ befinde und sie dort nichts verloren hätten. Aufgrund der aggressiven Anfeindungen der Jugendgruppe konnten die Rettungskräfte ihre Behandlung nicht fortsetzen und flüchteten in den Rettungswagen. Einer Polizeistreife gelang es, den Hauptaggressor anzuhalten, woraufhin dieser sich aufbaute und sich der vorläufigen Festnahme widersetzte. Nachdem dieser fixiert worden war, kamen die anderen Migranten herbei gerannt, um dessen Freilassung einzufordern. Drei Beschuldigte wurden vorläufig festgenommen. Dabei handelte es sich um einen 17-Jährigen und einen 16-Jährigen libanesischer Staatsangehörigkeit sowie einen 16-jährigen, dem bereits ein deutscher Pass ausgestellt worden war. Einfach klasse!
Behördenstress.de

09.05.2018

„Bereicherung“ in Freiburg: 28-jähriger Syrer greift auf offener Straße grundlos eine Frau und ihr kleines Kind an – Radfahrer greift ein und verhindert Schlimmeres

Wie „Zuerst“ berichtet, griff in Freiburg ein 28-jähriger Syrer (28) grundlos auf offener Straße eine Frau und ihr kleines Kind an. Erst das Eingreifen eines Radfahrers konnte den Angreifer in die Flucht schlagen. Freiburg ist begeistert. Genau so muss es sein! Weitere Infos bei…
Zuerst.de

16.05.2018

Sex-„Bereicherung“ in Freiburg: Afrikanische Sex-Attacke am Abend „Flüchtling“ aus Eritrea attackiert 30-jährige Frau

Wie die Polizei mitteilt, wurde in Freiburg eine 30-jährige Frau, die sich abends auf dem Fußweg von einer Straßenbahnhaltestelle in Richtung Berliner Allee befand, von einem jungen Flüchtling mit schwarzer Hautfarbe zunächst angesprochen und dann unvermittelt in sexueller Absicht  attackiert, wobei sie sofort laut um Hilfe schrie. Der Täter war 185 cm groß, zwischen 20-25 Jahre alt, hatte schwarze Hautfarbe und dunkle Haare und gab auf Englisch an „Johannes“ zu heißen und aus Eritrea zu kommen. Weitere Infos bei…
Polizeipräsidium Freiburg / Presseportal.de

17.05.2018

„Bereicherung“ in Freiburg: Bissiger Nigerianer fällt über Frau her – jetzt Festnahme 

Der  Nigerianer, der vor kurzer Zeit eine 24-jährige Frau vor ihrer Wohnungstür angegriffen, zu Boden gerissen und sie gegen ihren Willen geküsst und gebissen hat, konnte dank Zeugenhinweisen jetzt identifiziert und aufgrund eines am 11. Mai erlassenen Haftbefehls des Amtsgerichts Freiburg vorläufig festgenommen werden. Nur wegen heftigster Gegenwehr seines Opfers konnte eine Vergewaltigung verhindert werden. Infos bei…
Polizeipräsidium Freiburg / Presseportal.de

28.05.2018

„Bereicherung“ in Freiburg: Bei Diebstahl ertappter aggressiver afrikanischer Asylbewerber aus Eritrea will Polizisten treten und leistet erheblichen Widerstand gegen die Beamten 

Über den Polizei-Notruf meldete ein aufmerksamer Zeuge am 27. Mai der Polizei, dass ein Mann am Hauptbahnhof gerade versuchte, ein abgeschlossenes Fahrrad zu stehlen. Zwei Polizeistreifen konnten den Täter kurze Zeit später unweit der Örtlichkeit stellen und brachten ihn zur Dienststelle. Dort zeigte sich der 34-jährige Asylbewerber aus Eritrea zunehmend aggressiv, schrie immer wieder lautstark und weigerte sich, den angeordneten Maßnahmen Folge zu leisten. Bei der erkennungsdienstlichen Behandlung leistete er erheblichen Widerstand und versuchte, die Beamten zu treten. Infos bei…
Polizeiinspektion Weil am Rhein / Presseportal.de

25.05.2018

„Bereicherung“ in Freiburg durch aggressive Schwarzafrikanern – mehrere Polizeistreifen wegen Tumulten im Einsatz

Am Donnerstagabend teilten Passanten der Polizei mit, dass sich beim Busbahnhof mehrere Afrikaner derart heftig streiten, dass eine Eskalation drohe. Daraufhin rückten vier Streifen an und trafen auf zwei Gruppen Schwarzafrikaner, die sich feindselig gegenüberstanden und kurz davor waren, aufeinander loszugehen. Daraufhin mischten sich Umstehende ein. Einem gelang es, die Streitenden bis zum Eintreffen der Polizei auf Distanz zu halten. Alle Personen wurden kontrolliert und den Streithähnen anschließend ein Platzverweis erteilt. Etliche Passanten verfolgten das Geschehen aus nächster Nähe.

Polizeipräsidium Freiburg / Presseportal.de

10.06.2018

„Bereicherung“ in Freiburg: Gewaltserie gegen Frauen reißt nicht ab – Syrer vergewaltigt und verletzt 25-Jährige

Laut „Unzensuriert.de“ vergeht kein Tag, an dem Merkels „Fachkräfte“ gegen Frauen nicht gewalttätig werden. Die Palette reicht von Raubüberfällen und Begrapschen bis hin zu Sexualmorden. Laut „Unzensuriert.de“ gehen nach dem bestialischen Mord an der 14-jährigen Susanna die „normalen“ Verbrechen sogenannter „Schutzsuchender“ beinahe schon unter. Wie etwa eine weitere brutale Vergewaltigung an einer jungen Frau, bei der das Opfer auch verletzt wurde: Wie „Unzensuriert.de“ berichtet, wurde gestern am 9. Juni eine 25-jährige Frau in einem Freiburger Parkes von einem ihr unbekannten Syrer vergewaltigt und bei der Tatausführung verletzt. Der Syrer ergriff die Flucht, konnte jedoch von der Polizei ermittelt und festgenommen werden.
Unzensuriert.de

10.06.2018

Sex-„Bereicherung“ in Freiburg: Afrikaner versucht 27-jährige Diskothek-Besucherin zu vergewaltigen und fällt im Toilettenbereich über sie her

Am 10. Juni gegen 4.50 Uhr wurde eine 27-jährige Frau in einer Diskothek auf dem Weg zur Toilette von einem afrikanischen Asylbewerber aus Gambia in eindeutig sexueller Absicht angegriffen. Ein 32-jähriger Helfer schritt mutig ein, zog sie vom Afrikaner weg und verhinderte wohl das Schlimmste. Die Frau informierte daraufhin das Sicherheitspersonal, das den 21-Jährigen Gambier bis zum Eintreffen der Polizei festhielt. Infos bei…
Polizeipräsidium Freiburg / Presseportal.de

10.06.2018

Sex-„Bereicherung“ in Freiburg: 25-jährige Frau von Syrer vergewaltigt

Wie „Politikstube“ berichtet, wurde am Samstag in Freiburg eine 25-jährige Frau im  Colombipark von einem 23-jährigen Syrer attackiert und vergewaltigt, wogegen sie sich jedoch massiv aber offensichtlich erfolglos zur Wehr setzte. Der Täter konnte von der Polizei festgenommen werden und befindet sich in Untersuchungshaft.

Politikstube.com

10.06.2018

Sex-„Bereicherung“ in Freiburg: Polizeibekannter syrischer Asylbewerber vergewaltigt 25-jährige Frau

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, fiel ein bereits längst polizeibekannter 23-jähriger Asylbewerber aus Syrien mitten in der Stadt über eine 25-jährige Frau her und vergewaltigte sie trotz „massiver“ Gegenwehr und wieder stellt sich die Frage, warum Gutmenschen nichts unternommen haben. Laut der „Bild“ war der Asylbewerber bereits wegen Körperverletzungsdelikten polizeibekannt. Zudem geschah die brutale Tat mitten in der Stadt. Infos bei…
Bild.de

14.06.2018

Sex-„Bereicherung“ in Freiburg: Arabisch aussehender Mann will mit Gewalt Sex von einer 27-Jährigen – durch massive Gegenwehr kann sie flüchten

Wie „Politikstube“ berichtet, wurde am Nachtmittag des 14.06.2018 eine 27-jährige Frau in Freiburg von einem ihr unbekannten Mann mit arabischem Aussehen sexuell angegangen. Die Frau ging kurz vor Mitternacht zu Fuß durch die Innenstadt von Freiburg entlang der Kaiser-Joseph-Straße und wurde dabei von einem arabisch aussehenden Mann verfolgt, der dann an einer Fußgängerampel aufschloss und in gebrochenem Deutsch den Kontakt zu ihr suchte. Trotz des Versuchs des Mannes, die Frau verbal und auch durch Festhalten davon abzuhalten, konnte diese flüchten, wurde aber erneut von dem aufdringlichen Ausländer eingeholt, wobei der Araber unter unmissverständlichen Äußerungen versuchte, sich an ihr zu vergehen. Laut „Politikstube“ gelang es der attackierten 27-Jährigen nur unter massiver körperlicher Gegenwehr von dem Täter loszureißen und zu flüchten.
Politikstube.com

14.06.2018

Sex-„Bereicherung“ in Freiburg:  Junge Frau von Araber überfallen und sexuell attackiert

Wie die „Badische Zeitung“ berichtet, hat ein arabisch aussehender Mann in der Nacht auf Donnerstag in Freiburg eine 27-jährige Frau überfallen und wollte sich sexuell an ihr vergehen. Laut der Badischen Zeitung wehrte sich die Frau jedoch massiv und konnte dadurch Schlimmeres wie z.B. einen Sexualmord verhindern. Infos bei…
Badische-zeitung.de

16.06.2018

Sex-„Bereicherung“ in Freiburg: Afrikaner belästigt, gegrapscht und schlägt Passantin

In Freiburg wurde eine 36-jährige Frau gegen Mitternacht in der Innenstadt von einem etwa 25 bis 40 jahre alten Mann mit eritreisch/äthiopischer Erscheinung angesprochen. Nachdem sie sich nicht auf die Kontaktaufnahme einließ, fasst der Afrikaner sie zuerst an die Schulter und dann an die Brust. Als die Frau den Mann wegschubste, verpasste er ihr eine Ohrfeige und entfernt sich lachend.

Journalistenwatch.com

18.06.2018

Die große Sex-„Bereicherung“ in Freiburg: Beispiellose Serie von Sexualstraftaten erschüttert Freiburg

Freiburg, Baden-Württemberg. Wie der „Schwarzwälder Bote“ berichtet, wird die Sicherheit in der Stadt seit Ende Mai durch eine beispiellose Serie von Sexualstraftaten durch Migranten erschüttert. Die Polizei fahndet nach Tätern aus aller Herren Länder. Wie die Zeitung berichtet, ging den Ermittlern zunächst ein Bulgare in die Fänge, der für drei sexuelle Angriffe auf Frauen verantwortlich ist. Laut „Schwarzwälder Bote“ wurde vor einer Woche ein 23 Jahre alter syrischer Flüchtling verhaftet, der zuvor in einem Stadtpark eine 25 Jahre alte Frau vergewaltigte. Drei weitere Angriffe und sexuelle Übergriffe folgten durch einen afrikanische Flüchtling, der drei Frauen attackierte, belästigte und unsittlich begrapschte. Laut der Zeitung sucht die Polizei in zwei weiteren Fällen nach Tätern, die als arabisch und als schwarzafrikanisch aussehend beschrieben wurden. Für jeden ist etwas dabei. Ist das etwa die angepriesene „Buntheit“, die uns die Regierung versprach? Infos bei…

Schwarzwaelder-bote.de

19.06.2018

„Bereicherung“ in Freiburg: Freiburg wird zur afrikanischen Stadt – Und dann sind da noch die vielen Attacken

„Mich erreichen laufend kritische Stimmen aus Freiburg und dem umliegenden Breisgau. Da wird mir erzählt, dass die Innenstadt und die nicht-teuren Stadtviertel seit Ende 2015 voll mit Arabern, Afghanen und vor allem voll mit Schwarzafrikanern sind; kein Wunder, da Freiburg neben Konstanz die erste deutsche Großstadt auf dem Treck der afrikanischen „Flüchtlinge“ gen Norden ist. Polizisten und Beamte sagen mir, dass jeden Tag Migranten aus Zug und Bus steigen, mittels guter Beschilderung ins Polizeirevier Freiburg Nord finden, dort erkennungsdienstlich erfasst werden – zu einhundert Prozent ohne Vorlage eines Identitätsnachweises wie z.B. eines Passes – und ohne Rückbestätigung durch das EU-Archiv ins Land reisen können. Die Polizei hat tonnenweise Zugtickets für diese Leute – offizielles Ziel ist die Erstaufnahmestelle in Karlsruhe. Vergehen gegen die sexuelle Selbstbestimmung werden in den lokalen Medien (so gut wie) nicht mehr thematisiert. Während früher alle Monate eine einschlägige Anzeige einging, geschehen solche Taten mittlerweile wöchentlich, können aber strafrechtlich kaum verfolgt werden. Der Stadtteil Stühlinger Kirchplatz avanciert zur No-go-Area, verschiedene in Banden organisierte Ausländer terrorisieren das ehemalige Studentenviertel – zumindest nachts.“ Zum Bericht von Helmuth Schwarzseher und AR Göhring bei…
Journalistenwatch.com

29.06.2018

Sex-„Bereicherung“ in Freiburg: Afrikaner aus Gambia wird sexuell übergriffig – Frau belästigt und begrapscht

Wie die Polizei mitteilt, wurde am gestrigen Nachmittag (28.06.2018) eine 30-jährige Frau gegen 14:30 Uhr  von einem 32-jährigen afrikanischen Asylbewerber angesprochen. Nachdem die Frau das unmissverständliche Angebot des Afrikaners abgelehnte, wurde dieser körperlich übergriffig und begrapschte sie in sexueller Absicht. Da ein Autofahrer dies sah und sofort anhielt, um auf beide zuzugehen, flüchtete der Afrikaner. Der 32-jährige Mann aus Gambia konnte im Rahmen der Fahndung an seiner Wohnanschrift festgenommen werden.

Polizeipräsidium Freiburg / Presseportal.de

17.07.2018

„Bereicherung“ in Freiburg: Ausländer würgt 19-Jährige in Park-Toilette fast zu Tode

Das multikulturelle Freiburg macht laut „Jouwatch“ immer wieder Schlagzeilen bezüglich sexueller Übergriffe und Morde. Laut „Journalistenwatch“ kommt die Stadt nach der Ermordung von Maria L. und diversen Vergewaltigungen nicht zur Ruhe. Wie „Jouwatch“ berichtet, wollte diesmal ein 34-jähriger Rumäne auf einer Park-Toilette eine junge Frau zu töten. Das Opfer wurde schwer verletzt. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes.  Laut „Journalistenwatch“ konnte die junge Frau nur durch das beherzte Einschreiten von Spaziergängern gerettet werden. Als diese die Tat bemerkten, ließ der Ausländer von der Frau ab und flüchtete. Die Passanten nahmen die Verfolgung auf, konnten ihn festhalten und schließlich der Polizei übergeben.
Journalistenwatch.com

17.07.2018

„Bereicherung“ im Frauenfreigehege Freiburg: Mordversuch an 19-jähriger Studentin – von Ausländer fast zu Tode gewürgt.
Ebenso weitere Würge- und Vergewaltigungs-Attacken

Wie „PI-News“ berichtet ist in Freiburg am helllichten Tag eine 19 Jahre alte Studentin in der öffentlichen Damentoilette „An der Ökostation“ von einem Ausländer attackiert und lebensbedrohlich gewürgt und schwer verletzt worden. Der brutale Überfall mit wahrscheinlicher Vergewaltigungsabsicht habe sich laut „PI-News“ am Sonntag kurz nach 13 Uhr im stark besuchten Seepark im Freiburger Westen ereignet. Wie „PI-News“ berichtet, wurden zum Glück Passanten auf das laute Schreien des Opfers aufmerksam und griffen couragiert ein.

Laut „PI-News“ wurde in der Nähe von Freiburg auch eine Joggerin von einem Ausländer brutal attackiert und vergewaltigt. Wie „PI-News“ berichtet, starb das Opfer, Carolin Gruber (27), an ihren schweren Kopfverletzungen. Laut „PI-News“ war Carolin bereits das zweite Todesopfer des Täters, der zuvor die französische Studentin Lucile Klobut in Kufstein vergewaltigt und ermordet hatte. Wie „PI-News“ berichtet, wurde zudem nur wenige Wochen zuvor Maria Ladenburger mitten in Freiburg vom Afghanen Hussein Khavari vergewaltigt und auf brutale Weise ermordet worden.

Eine ähnliche ausländische Würge-Attacke wie die aktuelle gab es laut „PI-News“ bereits im Oktober 2017, als in Freiburg eine 21-Jährige bei einem „sexuellen Übergriff“ von einem Dunkelhäutigen lebensgefährlich gewürgt wurde. Wie „PI-News“ berichtet, gelang es der überfallenen jungen Frau damals im letzten Moment, dem Täter ein mitgeführtes Desinfektionsmittel in die Augen zu sprühen, so dass der sogenannte „Geflüchtete“ von ihr abließ und flüchteten. Laut „PI-News“ wurde der ausländische Triebtäter nie gefasst.

Wie „PI-News“ weiter berichtet, schaffte es laut „Badische Zeitung“ erst Ende Mai ein „arabisch aussehender Mann in Jogginghose“ ebenfalls am Seepark in Freiburg innerhalb von 80 Minuten gleich drei Frauen „sexuell anzugehen“- Laut „PI-News“ attackierte der „Freiburger Freibeuter aus dem Südland“ alle drei Frauen brutal, zerrte ein Opfer ins Gebüsch, und wollte sie jeweils einzeln vergewaltigen. Nur durch unmittelbare Gegenwehr konnten alle Frauen den sogenannten „Bereicherer“ jeweils in die Flucht schlagen. Weitere „Bereicherungen“ und „Einzelfälle“ aus dem beschaulichen Multikulti-Freiburg bei…
PI-News.net

30.07.2018

Terror-„Bereicherung“ in Freiburg: Evakuierung wegen Gefahr durch „verdächtigen Gegenstand“ – Araber stellt in Stadt Koffer ab und rennt davon

Am 30. Juli gegen 15.00 Uhr wurde der Polizei mitgeteilt, dass ein bislang Unbekannter im Bereich Herrenstraße/ Ecke Schoferstraße einen Koffer abgestellt habe und weggerannt sei. Der Bereich wurde zwischenzeitlich polizeilich abgesperrt und eine Überprüfung des verdächtigen Gegenstands veranlasst. Der Mann wird als 1,70 Meter groß, etwa 25 Jahre alt und als arabisch aussehend beschrieben. Die angrenzenden Geschäfte wurden evakuiert und eine Absperrung im Radius von etwa 50 Metern eingerichtet. Was sich im Koffer befindet, kann bislang nicht beurteilt werden, polizeiliche Delaborierer werden eingesetzt. Diverse Streifen befinden sich in der Fahndung nach dem unbekannten Araber, welche jedoch bislang negativ verlief.
Polizeipräsidium Freiburg / Presseportal.de

05.08.2018

Sex-„Bereicherung“ in Freiburg: Mann mit „gebräunter Haut“ will Frau in Freiburg vergewaltigen

Täterbeschreibungen von Polizei und der regierungsfreundlichen Systempresse werden immer schriller: Jetzt spricht man nicht mehr von dunkler Hautfarbe, sondern von „gebräunter Haut“, was man immer öfter liest und implizieren soll, dass der ansonsten angeblich hellhäutige Täter Dauergast im Solarium ist, was natürlich völliger Quatsch ist wie auch in diesem Fall:

Wie „Tag24“ berichtet, war eine 35-jährige Frau am Sonntagmorgen auf dem Nachhauseweg, als sie von einem schwarzhaarigen Mann mit „gebräunter Haut“ gepackt und in eine Ecke gezerrt wurde. Laut „Tag24“ trat der Migrant auf sie ein und begrapschte sie unter ihrem Kleid. Laut „Tag24“ schrie die Frau lautstark um Hilfe, so dass sie von Passanten gehört wurde, die ihr zu Hilfe eilten. Die Desinformation bezieht sich auch auf die Tatsache, dass es eigentlich Fotos von dem Täter gibt, was hier jedoch nur in der Überschrift angerissen wird. Im Text wird nicht darauf eingegangen, erst recht nicht wird seitens der Polizei das Foto veröffentlicht. Dies geschieht erst, wenn der Täter nachfolgend dann mehrfach erneut zugeschlagen hat und er aufgrund der unpräzisen und verzerrten Täterbeschreibung natürlich auch nach einem Jahr immer noch nicht gefasst wurde.

Desinformation bei…
Tag24.de

17.08.2018

Sex-„Bereicherung“ in Freiburg: „Südländer“ präsentiert zwei Frauen nach Verfolgung Penis 

Wie die Polizei mitteilt, wurden in Freiburg in der Nacht zum 17. August gegen 02.30 Uhr zwei junge Frauen, die zu Fuß von der Uni-Bibliothek auf der Werthmannstraße in Richtung Dreisam unterwegs waren, von einem Unbekannten mit „südländischem Aussehen“ angesprochen. Obwohl die beiden Frauen zu verstehen gaben, keinen Kontakt zu wünschen, folgte ihnen der Ausländer bis in die Gartenstraße, wo er seine Hose öffnete und den Frauen seinen Penis präsentierte.
Polizeipräsidium Freiburg / Presseportal.de

28.08.2018

Kultur-„Bereicherung“ in Regionalbahn bei Freiburg: Massenschlägerei – Mitreisende verstecken sich unter den Sitzen

Freiburg, Baden-Württemberg. Wie die „Welt“ berichtet, gingen rund 20 „Männer“, deren Nationalität bzw. Herkunft aus politischen Gründen nicht genannt werden soll, in einer Regionalbahn mit „Eisenstange und Gürtel“ aufeinander los. Laut „Welt“ sei die Schlägerei über mehrere Wagen hinweg ausgetragen worden. Wie „Welt“ berichtet, versteckten sich die Passagiere aus Angst unter ihren Sitzen. Infos bei…
Welt.de

06.09.2018

„Bereicherung“ in Freiburg:Sachbeschädigungen und Vermüllung am Grillplatz nehmen zu

Die Polizei sucht Zeugen, welche Hinweise zu Verursachern von Vermüllung und Sachbeschädigungen am Grillplatz in Hügelheim geben können. Der sehr idyllisch gelegene Grillplatz in der Verlängerung der Höllbergstraße wurde seit Ende Juli immer wieder von Personen aufgesucht, welche das dortige Inventar mutwillig beschädigten und einiges an Müll zurück gelassen hatten.

Polizeipräsidium Freiburg / Presseportal.de

08.09.2018

„Bereicherung“ in Freiburg: „Schutzsuchender“ aus Syrien überfällt Supermarkt – Kassierer mit Messer verletzt

Wie die Polizei mitteilt, betrat am 6. September ein sogenannter „Mann“ einen Supermarkt, bedrohte den Kassierer mit einem Messer und griff in die Kasse. Mit einem erbeuteten vierstelligen Betrag – den Kassierer bis zum Eingangsbereich mitziehend – flüchtete er. Beim Versuch durch den Filialleiter, ihn zu verfolgen und aufzuhalten, bedrohte er diesen ebenfalls mit dem Messer. Mehrere Polizeistreifen mit Unterstützung einer Hundestaffel nahmen die Verfolgung auf. In Höhe der Gewerbestraße kam der Räuber letztlich aus einem Feld heraus gelaufen und konnte festgenommen werden. Das Bargeld wurde in seiner Jackentasche aufgefunden und sichergestellt. Beim Täter handelt es sich um einen 32-jährigen Syrer. Der bedrohte Kassierer trug Schnittverletzungen am Hals davon.
Polizeipräsidium Freiburg / Presseportal.de

23.10.2018

„Bereicherung“ in Freiburg : Passant überfallen, geschlagen und beraubt

Am Samstag (21. Oktober) befand sich ein 31-Jähriger auf dem Nachhauseweg und wollte sein Fahrrad aufschließen, als er plötzlich von zwei unbekannten Tätern mit dunklem Teint – wie es im politisch korrekten Deutsch dezent heißt – niedergerissen und geschlagen. Anschließend entwendeten sie das Mobiltelefon des Opfers.
Polizeipräsidium Freiburg / Presseportal.de

25.10.2018
„Bereicherung“ in Freiburg : Einbrecher widersetzen sich der Festnahme – Polizeihund beendet mit beherztem Biss den respektlosen Widerstand

Am 25. Oktober hatte gegen 19.30 Uhr hatte eine Bewohnerin in der Marchstraße per Notruf mitgeteilt, dass zwei unbekannte Personen gerade versuchen, in ihre Wohnung einzubrechen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war das Migranten-Duo bereits geflüchtet. Sowohl die Hundestaffel des Polizeipräsidiums Freiburg als ein Polizeihubschrauber unterstützten die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen. Die zwei Flüchtigen, die versuchten durch einen Bachlauf zu entkommen, konnten mithilfe der Wärmebildkamera des Polizeihubschraubers aufgespürt werden. Bei der anschließenden Festnahme widersetzte sich ein Tatverdächtiger trotz mehrfacher Ansprache den Anweisungen der Beamten, woraufhin ein Diensthund eingesetzt wurde. Dieser biss dem Tatverdächtigen in den Oberschenkel. Bei den Festgenommenen handelt sich um zwei Männer mit albanischer Staatsangehörigkeit im Alter von 40 und 31 Jahren.
Polizeipräsidium Freiburg / Presseportal.de

25.10.2018

„Bereicherung“ in Freiburg:
Sogenannte „Flüchtlinge“ reisen mit verfälschten und gestohlenen Dokumenten „erfolgreich“ ein

Am 24. Oktober kontrollierte eine gemeinsame Streife von Bundespolizei und Schweizer Grenzwache in einem Zug von Basel nach Freiburg einen 44-jährigen Afghanen, der sich mit einer italienischen Identitätskarte für Ausländer auswies. Wie die Streife feststellte, handelte es sich beim Dokument um eine Verfälschung. Das Lichtbild in der Identitätskarte wurde professionell ausgetauscht. Wie der 44-Jährige äußerte, habe er das Dokument in Italien für 3.000 Euro erworben, um damit in Deutschland Asyl zu beantragen. Die Polizei konnte ermitteln, dass das Dokument in Italien erst vor wenigen Tagen als gestohlen gemeldet worden ist. Da der Mann ein Asylbegehren vortrug, wurde er an die Landeserstaufnahmestelle für Asylbewerber nach Karlsruhe weitergeleitet. Bereits am Montag hatte die Bundespolizei zwei Männer mit totalgefälschten spanischen und italienischen Dokumenten festgestellt. Doch die Straftäter werden vom deutschen Staat hofiert, alimentiert und versorgt, so dass diese oder andere Straftaten dann in Deutschland weiter gehen und das Land weiter destabilisieren können. In derartigen Fällen weiß man schließlich bereits im Vorfeld, was einen erwartet. Infos bei…
Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein / Presseportal.de

27.10.2018

Gruppensex-„Bereicherung“ in Freiburg:Update zur Massenvergewaltigung einer 18-Jährigen- Bis zu 15 Täter bestiegen das Opfer 

Laut „Jouwatch“ wird zur Massenvergewaltigung von Freiburg jetzt Ungeheuerliches  öffentlich: Wie „Journalistenwatch“ berichtet, waren alle 7 festgenommenen Syrer längst polizeibekannt, trieben trotzdem aber weiter ihr Unwesen, finanziert vom Steuerzahler. Gegen den Haupttäter Majid H., der schwer bewaffnet posierte, hatte laut „Jouwatch“ sogar ein Haftbefehl vorgelegen, der überhaupt nicht vollstreckt wurde. Doch es wird noch schlimmer, denn laut „Jouwatch“ sollen nicht nur 7 sondern bis zu 15 Männer die junge Frau hergefallen sein. vergewaltigt haben. Die Chance auf hemmungslosen Sex mit einem hilflosen Körper wollten sich die Migranten nicht entgehen lassen. Sie lebten sich derart heftig und lange an der 18-Jährigen aus, dass sie erst gegen vier Uhr morgens erschöpft von ihrem bewegungsfähigen in einem Gebüsch liegenden Opfer abließen. Laut „Jouwatch“ hätte die über vier Stunden dauernde Tat nicht stattfinden können, wenn der von Politik und Behörden hofierte „Flüchtling“ Majid H., der die 18-Jährige mit KO-Tropfen in einem Drink wehrlos machte, ordentlich inhaftiert worden wäre. Doch in Merkel-Deutschland haben die vielen ausländischen Straftäter Vorrechte. Sie gelten als „Schutzsuchende“. Infos bei..
Journalistenwatch.com

27.10.2018

Nur noch widerwärtig: Nach syrischer Massenvergewaltigung in Freiburg: OB Martin Horn warnt vor Pauschalurteilen

„Jouwatch“ fragt: Was muss eigentlich noch geschehen, bevor Politiker wie Martin Horn endlich mal aufhören, sich sofort und reflexartig vor Tätergruppen zu stellen und so die Opfer zu verhöhnen? Wie „Journalistenwatch“ berichtet, sind die Spuren der letzten syrischen Massenvergewaltigung in Freiburg noch nicht verwischt, da warnt OB Martin Horn vor Pauschalurteilen und Kritik an derartigen „Bereicherungen“, die man im Sinne der aktuellen Politik zu erdulden hat. Infos bei…
Journalistenwatch.com

28.10.2018

Gruppensex-„Bereicherung“ in Freiburg: Tübingens OB Olaf Palmer: „So gab es das vorher nicht!“

Freiburg/Tübingen: Laut „Tag24“ schockt die Massen-Vergewaltigung einer hilflosen 18-jährigen Studentin in Freiburg die ganze Republik (mit Ausnahme der links-grünen Politik). Doch nun hat sich nach der AfD auch der Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer (Grüne), zu Wort gemeldet und fordert – ganz im Gegensatz zur dekadenten und weltfremden Gesinnung seiner Partei – einen „doppelten Spurwechsel“. Offenbar ist ihm der aktuelle Vorgang, der leider lediglich einer von vielen ist, doch etwas nachgegangen, was für die Grünen, die ansonsten vollkommen darüber stehen, eigentlich nicht üblich ist. Doch was war passiert?

Wie „Tag24“ berichtet, war die 18-Jährige in einer Freiburger Diskothek feiern, bekam dort von einem Syrer KO-Tropfen in ihr Getränk und wurde von ihm nachfolgend in ein Gebüsch verschleppt und dort vergewaltigt. Nachdem der syrische „Bereicherer“ sich an seinem hilflosen Opfer ausreichend befriedigt hatte und nicht mehr konnte, holte der Syrer laut „Tag24“ seine Kumpels dazu, woraufhin dann alle wie wilde Tiere über die wehrlose Studentin herfielen und sich sexuell an ihr austoben. Wie „Tag24“ berichtet, sollen 15 Männer das Opfer bestiegen und missbraucht haben.

Laut „Tag24“ hinterließ die Tat angeblich auch bei den politisch Verantwortlichen für diese Zustände im Land Spuren. Dennoch wird der Kurs von ihnen weitergefahren und jede derartige Straftat letztendlich voll mitgetragen. Sie sind insofern Mittäter. Wie „Tag24“ berichtet, handelte es sich bei den im politischen Sinne handelnden ausführenden Tätern an der Vergewaltigungs-Front um Migranten, die wegen ihrer vielzähligen Straftaten längst in Polizeiakten stehen, was jedoch niemanden schert. Derartige Täter spazieren weiter unbehelligt herum, führen ihre Straftaten aus, fallen  Frauen an und stechen auf deutsche Helfer mit ihren Messern ein, finanziert vom Steuerzahler und liebevoll umsorgt von unzähligen Betreuern, Sozialarbeitern und gutmenschlichen Flüchtlingshelfern, die zusammen eine regelrechte „Flüchtlings“-Industrie bilden, die sowohl von den integrationswilligen freundlichen Menschen, als auch von den extrem vielen Tätern leben und letztendlich profitieren. Infos bei…
Tag24.de

28.10.2018

Gruppensex-„Bereicherung“ in Freiburg: Es reicht!Laut „Junge Freiheit“ geschah in Freiburg erneut ein schreckliches Verbrechen, das fassungslos macht, und wieder sind die mutmaßlichen Täter Asylsuchende. Felix Krautkrämer fragt: „Was muss eigentlich noch passieren, damit sich die fatale Flüchtlingspolitik in Deutschland ändert? Zum Artikel von  Felix Krautkrämer bei…
Junge Freiheit.de

28.10.2018

Detlef F. zur Befürwortung der „Superverwaltigung“ in Freiburg: Tat wird gefeiert – Nicht mehr zu toppen – Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen

Tatsächlich gibt es in Deutschland viele Menschen, die derartige Taten wie die Massenvergewaltigung einer 18-Jährigen befürworten. Sie planen nach Chemnitz bereits ihre nächste Feier, um dafür zu demonstrieren, dass noch mehr kommen. Detlef F.: „Ich halte mich heute für wesentlich intelligenter als noch vor drei Jahren. Es muss mehr dumme Menschen geben, als ich gedacht hätte. Dass habe ich jetzt erkannt und begriffen. Schließlich demonstrieren viele Deutsche FÜR solche Taten und dafür, dass noch mehr Täter kommen. Das ist das reale intellektuelle Level der Menschheit. Für mich ist das alles mit dem Dritten Reich gleichzusetzen.“
Zum Audio von Detlef F. bei…
Detlef F. / YouTube.com

 28.10.2018

Sex-„Bereicherung“ durch Massenvergewaltigung in Freiburg: Freiburger Politiker ruft zur Demo gegen rechts auf

Wie „Journalistenwatch“ berichtet, nahm gleich nach dem Bekanntwerden der brutalen Vergewaltigung einer betäubten 18-Jährigen durch mindestens sieben „Flüchtlinge“ (jetzt weiß man, dass es 15 waren) Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn, der Liebling aller ausländischen Straftäter, die „Schutzsuchenden“ gegen „Pauschalurteile“ in Schutz. Zum soll reflexartig die nächste Party für die Täter und gegen Opfer und Kritiker steigen. Das grausame Verbrechen wird laut „Jouwatch“ nun zur Demo gegen rechts missbraucht: Wie „Jouwatch“ berichtet, ruft der ehemalige Stadtrat Sebastian Müller (Fraktion Grüne/Junges Freiburg) für Montag dazu auf. Doch auf seiner Facebookseite gehen laut „Jouwatch“ mittlerweile selbst Freunde des psychisch offenbar nicht mehr gesunden Müller auf Distanz. Wie „Journalistenwatch“ berichtet, schreibt Klaus Haefs: „Wie kann ein einzelner Mensch nur so dermaßen verblendet sein: kein Wort des Bedauerns für das Opfer, kein Wort des Zorns gegen die Täter, aber ein Aufruf zu einer Demo gegen Rechts… Als ob Rechte die Täter gewesen wären, und nicht die ‚Gäste‘, die auf unsere Gesetze pfeifen!“ Die  Pietätlosigkeit hat eine neue Stufe erreicht. Deshalb schreibt einer laut „Jouwatch“, dass er am Montag bereits bei der AfD-Demo am Martinstor sei, denn der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Räpple und die Junge Alternative Freiburg/Breisgau-Hochschwarzwald haben für Montagabend, 18.30 Uhr, zu einer Demonstration vom Martinstor mit anschließender Kundgebung auf dem Rathausplatz aufgerufen.
Journalistenwatch.com

 28.10.2018

Gruppensex-„Bereicherung“ in Freiburg: Haupttäter hätte längst in Haft sitzen müssen

Wie „Bild“ berichtet, war Majd, der syrische Haupttäter der Massenvergewaltigung einer 18-Jährigen in Freiburg nach Ankunft in Deutschland immer wieder aggressiv und hatte Ärger mit der Polizei. Laut „Bild“ wurde er bereits vor der Gruppenvergewaltigung mit einem Haftbefehl gesucht und hätte zum Tatzeitpunkt bereits längst in Haft sitzen müssen. Infos bei…
Bild.de

28.10.2018

Gruppensex-„Bereicherung“ in Freiburg:  Polizei wertet weitere Spuren aus

Wie „Politikstube“ berichtet, sitzen nach der Massen-Vergewaltigung einer 18-Jährigen in Freiburg acht Männer in Untersuchungshaft, sieben syrische Flüchtlinge und einer mit deutschem Pass. Laut „Politikstube“ sollen  insgesamt bis zu 15 Männer über das Mädchen über das Mädchen gestiegen sind. In gewissen Ländern ist so etwas an der Tagesordnung. Nun auch in Deutschland? Für die aktuelle Politik ist dies alles eine „Bereicherung“, die laut Martin Schulz (SPD) „wertvoller ist als Gold“.
Zum Video bei…
Politikstube.com
 

29.10.2018

Freiburg: Polizei vollstreckt Haftbefehl an Vergewaltiger nicht

Wie „Jouwatch“ berichtet, lag laut einem Bericht des Focus gegen einen der mutmaßlichen Täter im Freiburger Vergewaltigungsfall bereits ein Haftbefehl vor. Doch die Polizei hat die Verhaftung nicht vollstreckt, so dass es erst zu der schweren Tat kommen konnte. Wie laut „Journalistenwatch“ unschwer zu erkennen ist, ergeben sich hier erschreckende Parallelen zum Attentat auf den Weihnachtsmarkt in Berlin, sowie den Morden an Mia aus Kandel und Susanna aus Mainz. Wie „Jouwatch“ berichtet, waren auch hier die Täter in allen drei Fällen polizeibekannt und durch vorhergehende Straftaten aufgefallen, ehe sie zum mörderischen Finale ansetzten. Infos bei…
Journalistenwatch.com

29.10.2018

Bürgerkriegsähnliche Szenen in Freiburg: Linker Hass eskaliert – Linke extrem aggressiv gegen Polizei und Demonstranten

David Berger berichtet bei „PP“ von harten Zusammenstößen zwischen der Polizei und extrem aggressiven linken Gegendemonstranten am Montag in Freiburg. Dort hatte aufgrund der Massenvergewaltigung einer 18-Jährigen durch Migranten am Abend eine AfD-Demo gegen Ausländergewalt und gegen die Politik, die dies bewirkt, stattgefunden. Laut „PP“ hatten Linke bereits im Vorfeld versucht, die Gruppenvergewaltigung, die sie indirekt befürworten, für ihre politische Agenda instrumentalisieren. Während die AfD laut „PP“ zu einer Demo aufgerufen hatte, die endlich einen besseren Schutz von Mädchen und Frauen vor importierter Gewalt fordern wollte, nutzten ein Ex-Stadtrat und einige SPD-Politiker Freiburgs die Situation, um zum Kampf „gegen Rassismus und Rechte“ aufzurufen und laut „PP“ ging die ausgesäte Saat des Hasses auf. Wie „PP“ berichtet, zeigten sich bei den verschiedenen Liveübertragungen erschreckende Szenen. Laut „PP“ hatte die Polizei zudem große Schwierigkeiten die linksradikalen Gegendemonstranten, die permanent „Ganz Freiburg hasst die AfD“ schrien, von einem gewalttätigen Übergriff auf die völlig friedlich verlaufende AfD-Demo abzuhalten. Infos + Videos bei…
Philosophia-perennis.com

30.10.2018

Das Migranten-Verbrechen von Freiberg sollte offenbar geheim gehalten werden

Wie „Die Freie Welt“ berichtet, fiel eine Gruppe von acht Migranten, einer von ihnen in der Zwischenzeit mit einem deutschen Pass ausgestattet, in Freiburg über eine 18-Jährige her und vergewaltigt sie mehrfach über mehrere Stunden hinweg. Laut „Die Freie Welt“ sollt das von unzähligen Migranten begangene brutale Verbrechen in der Innenstadt von Freiburg offensichtlich geheim gehalten werden. In was für einem gefährlichen Verbrecher-Regime leben wir eigentlich?
Die Freie Welt / freiewelt.net

30.10.2018

Freiburg: Regime-Schläger in Aktion: Vermummte Linke schlagen mit Eisenstangen Demonstranten nieder

Angstschreie, Menschen liegen zusammengeschlagen auf dem Boden, andere werden mit Eisenstangen durch die Straßen Freiburgs getrieben. Wie „PP“ berichtet, nutzten die linken Gegendemonstranten gestern Abend die Situation der Abwesenheit von Polizei nach den offiziellen Demonstrationen, um Hetzjagden auf jene zu veranstalten, die aus Solidarität mit dem Opfer einer Gruppenvergewaltigung auf die Straßen gegangen waren. „PP“ veröffentlicht den Erlebnisbericht von Markus Roter, der gestern an der Demonstration in Freiburg teilnahm. In was für einem verbrecherischem Regime leben wir eigentlich? Infos bei…
Philosophia-perennis.com

30.10.2018
Sex-„Bereicherung“ in Freiburg: Eritreer festgenommen – Sexuelle Übergriffe auf Frauen und Tiere

Nach der erfolgten Massenvergewaltigung einer 18-Jährigen durch bis zu 15 Asylbewerber in Freiburg, hat die Polizei einen weiteren Massenvergewaltiger festgenommen, der in Freiburg über Frauen und Tiere hergefallen ist. Laut „Politikstube“ handelt es sich um einen 28-jährigen Afrikaner aus Eritrea, der gleich für mehrere Straftaten in Frage kommt, was DNA-Spuren belegen. Nachdem der Gast der Kanzlerin aus sexuellen Motiven über Schafe und Ziegen hergefallen ist, „kümmerte“ er sich zwecks sexueller Entschlackung auch um eine 20-jährige und eine 31-jährige Frau. Letztere „bereicherte“ der „Bereicherer“ aus Eritrea im Rahmen eines Spaziergangs im Bereich des Schlossbergs. Nachfolgend wandte sich der Afrikaner dann einer 20-Jährigen zu, die er in sexueller Absicht in einem Hauseingang angriff, als diese gerade auf dem Weg nach Hause war. Im Gegensatz zu sonst, wurde der politisch verehrte „Bereicherer“ aus Afrika laut „Politikstube“ dem Haftrichter vorgeführt, der ausnahmsweise einmal die Einlieferung in einer Justizvollzugsanstalt anordnete.
Politikstube.com

 

 

 

 

Der Artikel erschien zuerst auf JouWatch und wurde mit freundlicher Genehmigung übernommen

 

Haftungsausschluss:
Für die Inhalte von verknüpften Seiten, Videos, Audios sowie auch für die Inhalte der Texte von Gastautoren auf diesem Blog oder die Inhalte von hier dokumentierten Bildschirmfotos (Screenshots) von externen Webseiten übernehme ich keine Haftung.

Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****

99 Thesen

 

Advertisements