Der Juwelen-Coup : Einbruch in die Dresdner Schatzkammer: Führen Spuren in die Welt der Clans ?

 

Gibt es im Fall des Juwelen-Coup´s Parallelen zum Einbruch in das Berliner Bode-Museum ?

Hier wurden die Täter – Angehöriger eines türkisch-arabischen Berliner Clans – vor zwei Jahren gefasst und inzwischen angeklagt.

 

Die Geschäfte der Clans gefährden dabei den Rechtsfrieden in vielen Großstädten Deutschlands + Sie setzen zudem neue Flüchtlinge als Handlanger für ihre Tätigkeiten ein + Die fehlende Härte deutscher Gerichte führt zur Verachtung der deutschen Kultur und zur Ausbreitung islamischer Paralleljustiz

 

 

Von Freddy Kühne

 

Dresdner Schatzkammer : Keine zehn Minuten dauerte der Einbruch ins Grüne Gewölbe. Wenige Axthiebe reichten und das Sicherheitsglas gab nach und die kostbaren Juwelen verschwanden.

Inzwischen gibt es viele Ansatzpunkte für die Sicherheitsbehörden. Über 900 Hinweise gab es bisher für die Soko Epaulette. Die circa vierzigköpfige Sonderkommission.

Wie können die Ermittler nun den Tätern auf die Spur kommen ? Hatten die Täter Insiderwissen – waren die Täter gar Profis ?

Dazu legten investigative Journalisten Videosequenzen vom Einbruch einem in der Kunstszene seit Jahren erfolgreichen Privatermittler vor – und seinem Berater – einem ehemaligen Einbruchsprofi, der – inzwischen resozialisiert – auf der guten Seite der Macht mithilft. Auch dem Geschäftsführer eines Unternehmens, welches sich auf Sicherheitsglas spezialisiert hat, werden Fragen zu dem Dresdner Fall gestellt.

Dabei werden weitere neue Fragen aufgeworfen: Wieso konnte das Glas der Vitrinen in solch einem kurzen Zeitfenster eingeschlagen werden ? Wo bleiben die

Videos der an der Aussenseite des Gebäudes angebrachten Kameras ?

Zeigen die Bilder, dass es sich hier wohlmöglich um stümperhafte Anfänger handelt ? Gibt es hier also die Möglichkeit zur Annahme, dass es sich daher um rekrutierte neue Handlanger handelt ? Und – gibt es wohlmöglich – eine Vernetzung zu Juwelieren, mit entsprechendem kulturellen  Hintergrund ?

Fakt ist: Die Geschäfte arabisch-türkischer Clans gefährden massiv den Rechtsfrieden in vielen deutschen Großstädten. Sie setzen für ihre Straftaten zudem häufig neue Flüchtlinge als Handlanger für ihre Tätigkeiten ein. Und die fehlende Härte deutscher Gerichte führt dabei zur Verachtung der deutschen Rechtskultur.

Gleichzeitig breiten sich die Parallelwelten weiter aus – inklusive islamischer Paralleljustiz.  Und das sogar bis in die Fussballwelt und in die Musik- genauer gesagt Rapperszene.

Die so eingenommenen Gelder aus kriminellen Geschäften – häufig addiert mit den Einnahmen aus dem deutschen Sozialsysten – ermöglicht diesen Strukturen dann ein Leben wie im Paradies:  Große PS-starke , hochwertige Autokarossen, Investitionen in den Immobilienmarkt in Deutschland – und sogar in den alten türkischen Heimatdörfern sind die Folge.

Die Behauptung, hier habe die „Integrationspolitik“ versagt, wage ich mal stark anzuzweifeln: Denn nirgendwo wurden diesen Menschen – erst Recht  als hier geborenen und aufgewachsenen Kindern und Schülern im guten deutschen Bildungssystem – jemals bessere Chancen für ein normale Entwicklung geboten.

Schließlich schaffen es auch ansonsten fast alle Einwanderer aus asiatischen oder osteuropäischen Kulturen, sich in Deutschland völlig normal zu integrieren.

 

 

Die versicherungsrechtliche Betrachtung

 

Beleuchtet man den Fall von der versicherungs-haftpflichtrechtlichen Seite her, dann eröffnet sich wieder ein ganz anderes weites Feld von Fragen: Wieso versichern die Bundesländer – mit vorbildlicher Ausnahme des Bundeslandes Bayerns – ihre kulturellen Schätze nicht ? Würden sie dies tun, dann nämlich würden erstens  die Versicherer weit höhere Auflagen an das Sicherheitskonzept knüpfen – und zweitens wären die kulturellen Güter damit sowohl bautechnisch besser geschützt als auch die durch einen Raub entstehenden Schäden – sowohl kulturell wie baulich – finanziell besser abgesichert.

 

 

Virtueller Rundgang im Grünen Gewölbe

 

 

Der Juwelen-Coup: Einbruch in die Dresdner Schatzkammer

 

 

 

 

Grünes Gewölbe: Dieser kostbare Schmuck wurde gestohlen

 

 

 

 

Kontraste: Die Clans – Arabische Großfamilien in Deutschland

 

 

 

N24 Nachrichten – Berlin: Goldmünzen-Raub aufgeklärt – Hamburg: Bürgermeister entschuldigt sich

 

 

 

 

Titelbilder: Bildschirmfoto Virtueller Rundgang Grünes Gewölbe

Haftungsausschluss:
Für die Inhalte von verknüpften Seiten, Videos, Audios sowie auch für die Inhalte der Texte von Gastautoren auf diesem Blog oder die Inhalte von hier dokumentierten Bildschirmfotos (Screenshots) von externen Webseiten übernehme ich keine Haftung.

Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****

99 Thesen

 

 

 

 

N24 Nachrichten – Goldraub in Berlin : Ein arabischer Clan soll die spektakuläre Tat begangen haben