Straße von Hormus: Aufmarsch von Flugzeugträgern und atomaren U-Booten

 

Strait of Hormuz: deployment of aircraft carriers and nuclear submarines

 

Iranische Hackerkommandos spionierten israelische Hochsicherheitsdatenbanken von Militärzulieferern aus

Möglicherweise steht Präzisionsschlag auf iranische Atombunkeranlage bevor

 

Iranian hacker commandos spied on Israeli high-security databases of military suppliers 

Precision strike on Iranian nuclear bunker facility may be imminent

 

Die  USA ziehen unter  US Präsident Trump nun US-Navy-Spezialkräfte in der Straße von Hormus zusammen.  Damit demonstriert das Pentagon zum Jahresende militärische Stärke.

Doch die USA handeln hier nicht unilateral, wie es linksliberale Kreise einschliesslich der pro-iranischen und pro-chinesischen ökosozialistischen  schwarz-roten Merkel-Regierung gerne unterstellen würden. An den Vorbereitungen zu einem Militärschlag sind auch die unter der Trump-Administration einander näher gekommenen Verbündeten Israel, Saudi-Arabien und etliche weitere Partner beteiligt.

Während die Amerikaner drei Flugzeugträger (USS Nimitz, Dwight D. Eisenhower , Theodore Roosevelt) sowie mindestens ein Atom-U-Boot in das Gewässer verlegt

 

 

The U.S., under U.S. President Trump, is now massing U.S. Navy special operations forces in the Strait of Hormuz.  The Pentagon is thus demonstrating military strength at the end of the year.

But the U.S. is not acting unilaterally here, as left-liberal circles, including the pro-Iranian and pro-Chinese eco-socialist black-red Merkel government, would like to imply. The allies Israel, Saudi Arabia and several other partners, who have grown closer under the Trump administration, are also involved in the preparations for a military strike.

While the Americans have moved three aircraft carriers (USS Nimitz, Dwight D. Eisenhower , Theodore Roosevelt) and at least one nuclear submarine into the

 

 

 

haben, wurde auch ein israelisches Atom-U-Boot im Suez-Kanal demonstrativ überwasserfahrend gesichtet.

Aus gut unterrichteten Kreisen in den USA wird zudem eine Verwicklung von Geheimdiensten Irans und Chinas in die US-Präsidentschaftswahlen 2020 kolportiert. Ob das Zusammenziehen der Kräfte damit in Verbindung gebracht werden kann, ist jedoch unwahrscheinlich.

Fakt ist: US-Präsident Trump hat seine Strategie der Eindämmung Irans und auch Chinas noch nicht vollenden können.

Wie die Junge Freiheit berichtet, könnte der Aufmarsch eine Abschreckungsstrategie darstellen, da der Iran Racheaktionen für die gezielte Tötung des Kommandeurs der iranischen Al-Kudz-Brigraden Kassam Soleimani und die Ermordung von Mohsen Fakhrisadeh, dem Vater des iranischen Atomprogramms, plant und ankündigte.

Genauso gut könnte der Aufmarsch aber weit mehr sein, da in Militär- und Geheimdienstkreisen bekannt ist, dass der Iran in den letzten Monaten wie frenetisch an der Fertigstellung seiner Atombomben arbeitet. Die iranische Führung will Fakten schaffen und die Atombombe noch vor Amtsübergabe an den neuen US-Präsidenten fertigstellen – so die Junge Freiheit. Damit beweckt das radikalislamische Regime in Teheran eine Verbesserung seiner Ausgangsposition für neue Verhandlungen analog des kommunistischen Diktators in Nordkorea.

Das strategische Dilemma aber wäre eine atomare Aufrüstungsspirale im gesamten Nahen Osten, sollte der Iran zwei dieser Atombomben fertigstellen.

Möglicherweise soll der Bunker , in welchem der Bau der zwei ersten Atombomben vorangetrieben und bald abgeschlossen sein wird , mit bunkerbrechenden Bomben geknackt und das Atomprogramm entsprechend zurückgeworfen werden.

Weil in diesem Fall der Staat Israel mit Angriffen von pro-iranischen Milizen aus Gaza ,  Süd-Libanon und Syrien rechnet, fliegt das israelische Militär schon seit vielen Wochen Angriffe auf Stellungen der pro-iranischen Hisbollah und auf reguläre iranische Al-Kuds-Brigaden.

Jürgen Liminski kommentiert den Aufmarsch in der Jungen Freiheit wie folgt, Zitat:

„Ein Element in diesem Krieg, der auch weitgehend unter dem Radar der Medien abläuft, hat die Israelis selbst alarmiert. Den Iranern ist es gelungen, im Cyber-Krieg sich in israelische Systeme einzuhacken. Offenbar verfügt das Mullah-Regime über hochspezialisierte Hacker-Kommandos, die sogar die geheimen Datenbanken von Firmen auskundschaften konnten, die für die israelische Armee Sicherheitssysteme entwickeln – eine hochsensible Angelegenheit. Man schätzt, daß diese Kommandos etwa fünfzig israelische Firmen Mitte Dezember angezapft und bereits etliche Daten abgesaugt haben.

Es ist eine existentielle Frage für die Israelis. Sie werden nicht zögern, notfalls auch alleine einen Schlag zu wagen. Er bliebe im wahrsten Sinn des Wortes oberflächlich. Die Entscheidung über die auch unterirdische Wirksamkeit eines möglichen Angriffs aber liegt bei Trump. Seine Politik in der Region hat zu Friedensverhandlungen oder Kooperationen Israels mit den meisten arabischen Staaten am Golf geführt. Dieses Werk ist unvollendet, solange die Mullahs mit der Bombe drohen können.

Deshalb spricht einiges dafür, daß er mit Israel den Schlag auf die Nuklearanlagen ausführt. Die Araber und Israel würden es ihm danken. Harte Kritik der krisengelähmten Europäer und des Biden-Amerika dagegen wäre ihm gewiß. Aber die hat er auch so.“

Zitatende.

 

 

Horrible (Dec 29, 2020) US Nuclear Submarine Transits Straits of Hormuz Amid Tensions with Iran

 

 

waters, an Israeli nuclear submarine has also been demonstratively spotted sailing above water in the Suez Canal. 

Well-informed circles in the U.S. have also reported the involvement of Iranian and Chinese intelligence services in the 2020 U.S. presidential election. Whether the joining of forces can be linked to this, however, is unlikely.

The fact is that US President Trump has not yet been able to complete his strategy of containing Iran and also China. 

As Junge Freiheit reports, the deployment could represent a deterrence strategy, as Iran is planning and announced revenge actions for the targeted killing of the commander of Iran’s Al-Kudz Brigades Kassam Soleimani and the assassination of Mohsen Fakhrisadeh, the father of Iran’s nuclear program.

Just as well, however, the deployment could be far more, as it is well known in military and intelligence circles that Iran has been working frenetically in recent months to complete its nuclear bombs. The Iranian leadership wants to create facts and complete the atomic bomb even before handing over office to the new U.S. president – according to Junge Freiheit. In this way, the radical Islamic regime in Tehran is moving to improve its starting position for new negotiations along the lines of the communist dictator in North Korea.

The strategic dilemma, however, would be a nuclear armament spiral in the entire Middle East, should Iran complete two of these nuclear bombs.

Possibly the bunker , in which the construction of the two atomic bombs will be advanced and soon completed , should be cracked with bunker-busting bombs and the nuclear program set back accordingly.

Because in this case the state of Israel expects attacks from pro-Iranian militias from Gaza , Lebanon and Syria , the Israeli military has been flying attacks on the pro-Iranian Hezbollah and on regular Iranian al-Quds brigades.

Jürgen Liminski comments on the deployment in Junge Freiheit as follows, quote: 

„One element in this war, which is also largely taking place under the media’s radar, has alarmed the Israelis themselves. The Iranians have succeeded in hacking into Israeli systems in a cyber war. Apparently, the mullah regime has highly specialized hacker commandos that have even been able to scout the secret databases of companies that develop security systems for the Israeli army – a highly sensitive matter. It is estimated that these commandos tapped some fifty Israeli companies in mid-December and have already siphoned off quite a bit of data.

It is an existential issue for the Israelis. They will not hesitate to strike out on their own if necessary. It would remain superficial in the truest sense of the word. But the decision on the effectiveness of a possible attack, even underground, lies with Trump. His policies in the region have led to peace negotiations or cooperation by Israel with most of the Arab states in the Gulf. This work is unfinished as long as the mullahs can threaten with the bomb.

Therefore, there is a strong case for him to strike the nuclear facilities with Israel. The Arabs and Israel would thank him. Harsh criticism from the crisis-paralyzed Europeans and Biden America, on the other hand, would be certain for him. But he has them as it is.“

End quote.

 

 

 

 

Titelbild: Bildschirmfoto Youtube

Haftungsausschluss:
Für die Inhalte von verknüpften Seiten, Videos, Audios sowie auch für die Inhalte der Texte von Gastautoren auf diesem Blog oder die Inhalte von hier dokumentierten Bildschirmfotos (Screenshots) von externen Webseiten übernehme ich keine Haftung.

Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****

99 Thesen

…