von Freddy Kühne

Wir Europäer und insbesondere wir Deutsche können dankbar über die Existenz der Weltmacht USA sein:

Transatlantiker der AfD

die USA treten seit den Erfahrungen der beiden Weltkriege nachhaltig als globale Ordnungs- und Sicherheitsmacht auf. Davon profitieren alle westlichen Demokratien: die USA garantieren militärischen Schutz gegen antidemokratische und antiwestliche Ideologien und Diktaturen: so haben sie Deutschland mehr als 40 Jahre vor dem roten Imperialismus eines Lenin und Stalin geschützt; die USA schützen den pazifischen Raum vor Schurkenstaaten wie Nordkorea und stabilisieren die ganze pazifische Region und verhindern somit eine Aggression zwischen China und Japan um bestimmte Inselgruppen. Die USA schützen die Demokratie Israel im Nahen Osten vor dem fanatischen Faschismus radikaler Islamisten und stellen seit Jahrzehnten durch Handelsbeziehungen und Diplomatie einen Ausgleich zwischen sunnitisch-arabischen Staaten und dem Westen her. Die USA sind es, die massive Christenverfolgungen im Sudan und Timor durch die Initiierung der Neugründung von Staaten wie Südsudan und Ost-Timor gestoppt haben.

Zwar sind durch die militärischen Aktionen in welche die USA (nicht alleine) seit 70 Jahren verwickelt waren ca. 250.000 Menschen gestorben.
Aber angesichts von 90 bis 120 Millionen Toten in den russischen Gulags und den Toten der beiden Weltkriege hat die Ära der Pax-Americana und Pax-Transatlantica eine bedeutende Stabilisierung der globalen Sicherheitspolitik bewirkt. Die USA haben durch ihren Einsatz die Entstehung von viel größeren Konflikten verhindert – und dadurch unter dem Strich viel mehr Menschenleben geschont als ansonsten ohne diesen Einsatz ihr Leben in Kriegen verloren hätten.
Denn was die USA durch die beiden Weltkriege gelernt hatten, ist: die Isolationspolitik und Appeasementpolitik  der USA bis zum 1. Weltkrieg hatte die Entstehung der beiden

Weltkriege in Europa nicht verhindert. Und obwohl die USA an der Entstehung der Weltkriege jeweils unbeteiligt waren – so waren es doch immer die USA, die letztlich mit Eintritt in diese Kriege und damit hohem amerikanischen Blutzoll, diese Kriege beendeten. Ohne den Einsatz der USA und die Lieferung von amerikanischen Militärfahrzeugen an Russland im 2. Weltkrieg, hätten die Kriege in Europa wesentlich länger gedauert und sicherlich noch weitaus mehr Menschenleben gefordert.

Wer auch immer und aus welcher Motivation auch immer die Weltmachtrolle der USA kritisiert, sollte dieses bedenken – und die Alternativen in Betracht ziehen: eine multipolare Welt, wie es sie vor den Weltkriegen gab, hat jeweils zu den Kriegen geführt. Eine Welt, die von Russland oder China oder eines Kalifats anstelle der USA dominiert wären, würde das Ende der individuellen bürgerlichen und wirtschaftlichen Freiheiten weltweit bedeuten.

In diesem Sinne unterstützen wir Transatlantiker die transatlantische Partnerschaft nachhaltig. Um die USA auf Dauer nachhaltig nicht zu überfordern und sie zurück in die Isolation zu treiben, ist es jedoch nötig, dass Deutschland stärker denn je auch militärische Verantwortung übernimmt und die Verteidigungsausgaben erhöht, um die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr zum Schutz der Natoverbündeten jederzeit sicherzustellen.

Advertisements