Stuttgarter Krawallnacht: Polizisten sprechen Klartext

Problemszene aus überwiegend migrantischen männlichen Jugendlichen dealt und konsumiert Drogen und Alkohol

 

 

Von Freddy Kühne

 

Nach der Krawallnacht in Stuttgart letzten Samstag äußerten sich mehrere Polizisten öffentlich. Polizeigewerkschafter  Ralf Kusterer gab zu verstehen, dass die Kommunalpolitik in Stuttgart sich jahrelang über notwendige Forderungen der Polizei hinweggesetzt und diese ignoriert habe. Denn die „Problemszene“ versammle sich schon seit längerer Zeit auf öffentlichen Grünflächen . Sie bestehe „überwiegend aus migrantischen Jugendlichen. Seit Jahren breitet sich der ungehemmte Konsum von Drogen und Alkohol immer weiter ungeniert aus.

Im Rathaus sollte daher „Niemand überrascht“ über die Zustände sein – so Ralf Kusterer gegenüber der Deutschen Presseagentur.

Diese Szene sei zudem äußerst respektlos, aggressiv gegenüber der Polizei und habe mit dem normalen Stuttgarter Event-Publikum überhaupt nichts zu tun.

Forderungen der Polizei nach einem Grünflächenverbot und nach nächtlicher Ausleuchtung des Parks werden seit langem ignoriert.

 

 

Fazit:

Die öffentliche Ordnung ist durch massiven Zuzug von jungen männlichen Migranten , die der Dealer- und Drogenszene angehören, inzwischen massiv in Gefahr.

Die Fürsorgepflicht für Minderjährige und auch andere Menschen wird im grün regierten Stuttgart also ebenso mißachtet wie im rot-rot-grünen Berlin. Auch dort wird am hellichten Tageslicht im Tiergarten, im Kleinen Tiergarten und auch sonstwo gedealt was das Zeugs hält.

Und Nachts machen sowohl Dealer wie auch Konsumenten inzwischen die Nacht zum Tag.

Erst in der Nacht vom 12. auf den 13. Juni konnte ich es selbst am Ostbahnhof in Berlin miterleben: Junge Leute, die nachts von 00:00 Uhr bis 01:15 Uhr auf Speed waren und den Hotelgästen laut lärmend und streitend im Park vor dem Bahnhof den Gästen das Schlafen im Hotel auf lautest mögliche Art erschwerten.

In derselben Nacht wurde mir auch noch meine Dachreling von unserem Auto aus der Tiefgarage geklaut: Das ist das rot-rot-grün regierte Berlin im Jahre 2020.

Wenn die Politik diese Zustände inklusive weiterer ungezügelter Zuwanderung und die Nicht-Abschiebungspolitik noch weitere drei bis fünf Jahre so fortsetzt, wird es in Deutschland in vielen großen Städten bürgerkriegsähnliche Zustände geben.

Da wünsche ich mir doch lieber Kaisers Zeiten und preußische Ruhe und Ordnung zurück !

 

 

 

Ein Polizist spricht Klartext – Stuttgart Krawalle …

 

 

 

Weitere Informationen / Quellen

Randale in Stuttgart: Polizeigewerkschaft wirft Stadt Versäumnisse vor

 

Haftungsausschluss:
Für die Inhalte von verknüpften Seiten, Videos, Audios sowie auch für die Inhalte der Texte von Gastautoren auf diesem Blog oder die Inhalte von hier dokumentierten Bildschirmfotos (Screenshots) von externen Webseiten übernehme ich keine Haftung.

Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****

99 Thesen

 

 

Interview Hans-Georg Maaßen: Der Staat soll destabilisiert werden