Deutschland plant Bau von 200 Kirchen in Saudi-Arabien, Irak, Syrien und der Türkei

So könnte die Schlagzeile lauten, wenn man die Pläne Saudi-Arabiens , in Europa 200 Moscheen zu finanzieren und zu bauen, umdreht…

Baseler Münster Rechte: Freddy Kühne

Baseler Münster Rechte: Freddy Kühne

von Freddy Kühne

Wann also setzt sich die Bundesregierung für den Bau von Kirchen in der Türkei, Iran, Saudi-Arabien, Quatar , Afghanistan und Co ein?

 

Wenn ich mich erinnere, wollten linke demokratische Politiker sogar das Verteilen von Bibeln durch Armeeangehörige der Nato in Afghanistan und Irak verbieten lassen…
Wo bleibt die Religionsfreiheit in den islamischen Ländern?
Linke und Grüne lassen die assymetrische Rechtslage für Christen in muslimischen Ländern und Muslimen in christlichen Ländern ausser Acht: dadurch tragen sie zur Ausbreitung des offensiven radikalen Islam bei – der in den islamischen Ländern die Rechte, welche er im Westen einfordert, systematisch und nachhaltig den Christen im Haus des Islam verweigert.


Wer die islamische Erkärung der Menschenrechte von Kairo liest, der weiß genau, dass die 57 islamischen Staaten nicht im Entferntesten die Absicht und Vision von einer Begegnung der Kulturen und Religionen auf Augenhöhe haben – sondern dass sie den Islam als immerfort höherrangige Kultur und Rechtsgut betrachten werden.
Es ist genau dieses Verhalten der islamischen Religion, die – in Kooperation mit der Naivität atheistischer humanistischer Linker und einfältiger Kirchenleiter – den Kulturimperialismus des Islam nach Europa durch Zufluss von Migranten und Staatsgeldern für Moscheebauten befördert.
Dahinter steckt kein Zufall – dahinter steckt ein islamisches Sendungsbewusstsein , eine islamische Ideologie , welche andere Kulturen und Religionen als minderwertig und ablösungsnotwendig betrachtet.
Es ist kein Zufall, dass Saudi-Arabien Geld für den Bau von 200 Moscheen in Europa spenden will , aber keine Flüchtlinge aufnimmt. Es ist kein Zufall der Erdogan den Laizismus in der Türkei zurückdrängt und die Ditib-Moschee mitsamt der Religionsbehörde dem Ministerpäsidenten unterstellt ist.
Es ist kein Zufall, dass das Budget der türkischen Religionsbehörde größer ist, als dass von zehn anderen Ministerien zusammengerechnet.
Es ist kein Zufall, dass der Genozid an den Armeniern und anderen Christen in der Türkei staatlich angeordnet geleugnet werden muss.
Es ist kein Zufall, dass Erdogan und andere sämtliche Rechtsmittel zur Einschüchterung ihrer Gegner ausschöpfen – und darüberhinaus auch Gesetze auf eigenem Territorium verändern, um Gegner der politischen Re-Islamisierung immer stärker einzuhegen, Journalisten Berufsverbot zu erteilen und Abgeordnete der Immunität zu entheben um sie unter fadenscheinigen Begründungen der Terroristenunterstützung anzuklagen und einzusperren.
Zudem fordert die AfD eben in ihrem Grundsatzprogramm kein Verbot von Moscheebauten – sondern nur ein Verbot von Minarett und Muezzin.
Denn der Bau einer Moschee, besonders einer mit Minarett, wird in der islamisch-politischen Theologie häufig selbst als politisch-prophetischer Machtanspruch auf Land, Leute und Rechtssystem gedeutet – was aber offiziell gemäß der Strategie der Täuschung (Taqqiya) in Europa von den Islamverbänden natürlich bestritten werden wird.
Eventuell steckt hinter der Bauvoranfrage in Thüringen auch einfach nur politisches Kalkül mit der Absicht die AfD zu provozieren und eine entsprechende radikale Reaktion seitens der Höcke-AfD-Thüringen zu erhalten, die man dann medial hervorragend als Propaganda gegen die gesamte AfD verwenden kann.

Hagia_Sophia_Mars_2013
Ich würde gerne wissen, wie groß der Aufschrei wäre, würde man in Ankara, Istanbul, Bagdad, Kairo, Mekka oder sonstwo im islamischen Kulturraum einen neuen christlichen Dom bauen wollen – oder gar die Rückgabe und Umwandlung einer Istanbuler Moschee in einen christlichen Dom – gekoppelt mit millionenfacher Einwanderung europäischer Christen.

Advertisements