Berliner Breitscheidplatz : Drei Jahre nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt – eine erschreckende Zwischenbilanz

Aufklärung dringend geboten !

 

Von Freddy Kühne

 

Knapp drei Jahre ist es her, dass ein islamischer Attentäter mit einem entführten LKW einen verheerenden Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt mit vielen Toten ausführte. Da mir das Thema im Vorfeld zu Weihnachten als zu sensibel erschien und ich damit auch die Freude auf das Weihnachtsfest weder mir noch meinen Lesern trüben wollte, sparte ich mir die Veröffentlichung dieses Artikels für die Nach-Weihnachtszeit auf.

Dass die Aufklärung des Anschlages auf den Weihnachtsmarkt nur sehr mühsam voran geht , dass noch vieles im Unklaren liegt – oder sogar aus politischen Gründen versucht wird im Unklaren zu halten – geht mir und vielen anderen, die sich mit der Thematik beschäftigen, richtig nahe.

Dabei liegt das Ziel der Aufklärung gerade nicht darin, Behördenmitarbeiter, die irgendwo hinter der zehnten Nachkommastelle mal einen kleinen Fehler begangen haben, bloßzustellen. Es geht gerade nicht darum, hier bei den Sachbearbeitern der Administration Fehler zu finden und Schuldige zu suchen.

Sondern es geht in erster Linie darum herauszufinden, welche Versäumnisse gemacht wurden, um eine Wiederholung eines solchen Vorfalles zu vermeiden. Und in zweiter Linie geht es darum

 

aufzuzeigen, dass eine unbegrenzte Massenzuwanderung, die dazu noch unkontrolliert stattfindet, für die deutschen Behörden nicht in der notwendigen Art und Weise zu bearbeiten möglich ist, die eine Gefährdung sowohl für Behördenmitarbeiter als auch für die einheimische Bevölkerung ausschließen kann.

Dass Anis Amri zudem seit Jahren schon polizeiauffällig und aktenkundig war – und dennoch unbehelligt unverurteilt in Freiheit bleiben konnte: Auch das war – in dieser Causa – scheinbar überhaupt kein Zufall !

Die Aufklärung dieses Anschlags zeigt daher auch jetzt schon auf, dass eine solche politische Fehlentscheidung von oberster Ebene der Auslöser für die Überlastung der Behörden und damit das zwingend erfolgende Organisationsversagen ist.

Vermutlich  deswegen der Untersuchungsausschuss von den etablierten Parteien – mit vorheriger Rückkoppelung zur höchsten Ebene  – so klein wie möglich gehalten. Und vermutlich deswegen wird auch der Untersuchungsausschuss mit „Ausschuss“ überschwemmt, das heißt, mit Informationen, die überhaupt gar nicht zielführend sein können, während man zugleich die relevanten Informationen zurückhält oder wichtigste Informanten plötzlich binnen weniger Stunden und sogar mit Unterstützung des Kanzleramtes abschieben kann !!

Und dass ein Attentäter tagelang nach dem Attentat auch noch mit öffentlichen Buslinien von Berlin über Holland, Nordrhein-Westfalen bis nach Italien noch frei und quer durch ganz Europa reisen kann:

Unvorstellbar ! – Unvorstellbar ?

 

Peter Bystron, Beatrix von Storch und Sicherheitsexperte Stefan Schubert berichten im nachfolgenden Videobeitrag über die neuesten Erkenntnisse im Fall Anis Amri !

 

Schauen und Hören Sie selbst !

 

 

 

Neueste Erkenntniss im Fall Anis Amri – Petr Bystron, Beatrix von Storch und Sicherheitsexperte Stefan Schubert

 

 

Die AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag veranstaltete nach Einladung des Obmanns im Auswärtigen Ausschuss Petr Bystron einen Informations- und Gedenktag zum verherrenden Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz in Berlin. Der Autor Stefan Schubert berichtet von erschreckenden Insider-Informationen und unsere stellv. Fraktionsvorsitzende Beatrix von Storch direkt aus dem Untersuchungsausschuss. Darüberhinaus gibt es ein Gespräch mit Angehörigen der Opfer dieses islamisitischen Anschlags. Unbedingt anschauen und teilen!

 

 

Weitere Informationen

 

Gedenken an Opfer des Anschlags auf den Weihnachtsmarkt

Die Aufklärung des Terroranschlags ist noch nicht am Ende (Morgenpost Berlin)

Halbzeitbilanz Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf Breitscheidplatz (ZDF)

 

 

 

Haftungsausschluss:
Für die Inhalte von verknüpften Seiten, Videos, Audios sowie auch für die Inhalte der Texte von Gastautoren auf diesem Blog oder die Inhalte von hier dokumentierten Bildschirmfotos (Screenshots) von externen Webseiten übernehme ich keine Haftung.

Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****

99 Thesen

 

 

Drei Jahre nach dem Anschlag: Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz „gut gesichert“

 

 

 

Aufklärung unerwünscht: Terroranschlag am Breitscheidplatz

 

 

 

 

Opfer des Terrors

 

 

 

Flucht von Anis Amri: 77 Stunden quer durch Europa

 

 

Zwischenbilanz des Untersuchungsausschusses zum Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin

 

 

 

 

Anschlag Breitscheidplatz: Chronik des Versagens

 

 

 

Observationsbilder zeigen Amri kurz nach Anschlag in Berlin