Skandal im Regierungsbezirk –

Traumatisierte Einzeltäter stürmen den Reichstag

Scandal in the government district –
Traumatized individual perpetrators storm the Reichstag

 

Aus der Reihe „Mephistos Wasserträger“ +  Wie aus einer Laus ein medialer Behemoth gemacht wurde

 

From the series „Mephistos Wasserträger“ + How a louse was turned into a media behemoth

 

 

Von Maria Schneider *

 

[Ich bin] ein Teil von jener Kraft,
Die stets das Böse will und stets das Gute schafft. (Goethes Faust)

Skandal im Regierungsbezirk. Die sprachregelungsfreie AfD hat sich die „Einschleusung“ politischer Agitatoren in die geheiligten Hallen des Kommunistischen Zentralkomitees erlaubt. Und das, bevor der Burgraben fertiggestellt und die Zugbrücke hochgezogen werden konnten!

Auch Scharfschützen konnte das ZK nicht mehr rechtzeitig auf der Dachterrasse des Reichstags postieren. Statt dessen standen dort die Abgeordneten, nachdem sie wie einst die Fürsten und Könige über Tunnel in den Reichstag gelangt waren, und schauten sich aus sicherer Entfernung das Treiben des Plebs von oben an. Ja, unser Karlsson vom Dach twitterte sogar:

„Diese Leute vor meinem Fenster werden mir nicht die gute Stimmung in Anbetracht der Erfolge beim Impfstoff verderben. Werde mit @igorpianist auf meinem Balkon darauf anstoßen.“

 

Karl Lauterbach und Helge Lindh im Höhenflug

Wikipedia beschreibt Astrid Lindgrens Karlsson als „selbstsüchtig, egoistisch, gierig, verfressen, rechthaberisch, listig und unzuverlässig“. Das kann man von Karlchen Lauterbach nicht behaupten. Er hat lediglich den Propeller mit Karlsson gemeinsam, mit dem beide zu ungeahnten Höhenflügen aufsteigen – Karlssons

 

[I am] a part of that power,
Who always wants evil and always creates good. (Goethe’s fist)

Scandal in the government district. The AfD, which has no language rules, has allowed itself to „smuggle“ political agitators into the hallowed halls of the Communist Central Committee. And this before the moat could be completed and the drawbridge raised!

Even snipers were unable to position the Central Committee on the Reichstag roof terrace in time. Instead, the members of parliament stood there, after they had entered the Reichstag through tunnels, as the princes and kings had once done, and watched the hustle and bustle of the plebs from a safe distance. Yes, our Karlsson from the roof even twittered:

„These people outside my window will not spoil my good mood in view of the successes with the vaccine. I’ll drink to that with @igorpianist on my balcony.“

Karl Lauterbach and Helge Lindh flying high

Wikipedia describes Astrid Lindgrens Karlsson as „selfish, self-centered, greedy, greedy, bossy, bossy, cunning and unreliable“. This cannot be said of Karlchen Lauterbach. He only has the propeller in common with Karlsson, with which both of them ascend to undreamt-of heights – Karlsson’s

However, the propeller sits in the back and Lauterbach’s in the front, which is why it can only stay up for a short time.

Helge Lindh (SPD), a lightweight academic who, after years of studying on cab license, made it directly into politics even without a propeller, called the infiltration of the activists „sheer terror“ and added in the best Germanist German: „The AfD belongs banned“.

What had actually happened? Shamelessly, the „troublemakers“ had penetrated the offices of the Reichstag, which was financed by taxpayers‘ money, and filmed the demonstration against the new infection protection law, which was discussed in a summary procedure and passed without any consultation with the sovereign.

 

 

 

Propeller sitzt allerdings hinten und Lauterbachs vorne, weshalb er sich nur kurz wird oben halten können.

Helge Lindh (SPD), der es als Leichtgewichtsakademiker nach jahrelangem Herumstudieren auf Taxischein sogar ohne Propeller direkt in die Politik geschafft hat, bezeichnete die Einschleusung der Aktivisten als „Blanken Terror“ und fügte in besten Germanistendeutsch hinzu: „Die AfD gehört verboten“.

Was war eigentlich passiert? Schamloserweise waren die „Störer“ in die Büros des von Steuergeldern finanzierten Reichstages eingedrungen und hatten von dort die Demonstration gegen das neue Infektionsschutzgesetz, das im Eilverfahren besprochen und ohne jegliche Konsultation des Souveräns beschlossen wurde, gefilmt.

 

Konstantin Kuhle und Britta Haßelmann höchst empört. Aber: Muss man die kennen?

Der Innenpolitische Sprecher der Klientelpartei FDP, Konstantin Kuhle, gab nach der Devise, „Es ist zwar schon alles gesagt, aber nicht von jedem“, seinen Senf dazu und verwendete wie sein Kumpan Helge den Sprachschatz eines beleidigten Kindergartenkindes: „Das gehört unterbunden.“

Da war die Parlamentarische Fraktionsgeschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann schon gewiefter in ihrer Ausdrucksweise. Wie alle Grünen ist sie mit einem mitfühlenden Wesen gesegnet und neben Claudia Roth eine meiner Lieblingspolitikerinnen. Geradezu bewundernswert, wie Britta und Claudi trotz ihrer Berufung als Clofrauen wacker ihre Frau im Bundestag stehen.

Und so tönte Britta in bestem Neusprech aus kommunistischen Parolen und Worthülsen so glitschig wie frischgewischter Toilettenboden: „… das Parlament müsse mit allen rechtlichen Mitteln gegen antidemokratische Angriffe verteidigt werden, zugleich wolle man sich nicht einschüchtern lassen und abschotten: ‚Der Bundestag ist ein bürgernahes und offenes Parlament, das Bürgerinnen und Bürger und Gäste aus aller Welt willkommen heißt‘.“

Wie so viele in der realitätsfernen Resterampe des Reichstags scheint unser rassiger Rotschopf Britta die Zeiten der Hexenverfolgung vergessen zu haben, als Frauen wie sie qua Haarfarbe von den damaligen Regierungs- und Kirchenfürsten als „Störer“ und „Angreifer“ diffamiert wurden und für ihr Anderssein mit dem Tod bezahlten.

 

 

Konstantin Kuhle and Britta Haßelmann highly indignant. But: Must one know them?

Konstantin Kuhle, the domestic policy spokesman of the clientele party FDP, added his two cents, following the motto, „Everything has already been said, but not by everyone“, and like his crony Helge, used the vocabulary of an offended kindergarten child: „That should be stopped.

The parliamentary group leader of the Greens, Britta Haßelmann, was more shrewd in her expression. Like all Greens, she is blessed with a compassionate nature and, along with Claudia Roth, is one of my favorite politicians. It is almost admirable how Britta and Claudi, despite their vocation as clo women, are a brave woman in the Bundestag.

And thus Britta sounded in best new speech from communist slogans and word husks as slippery as freshly wiped toilet soil: „… the parliament must be defended with all legal means against anti-democratic attacks, at the same time one does not want to be intimidated and sealed off: ‚The Bundestag is a citizen-oriented and open parliament, which welcomes citizens and guests from all world‘.

Like so many in the unrealistic rest ramp of the Reichstag, our racy redhead Britta seems to have forgotten the times of witch-hunting, when women like her qua hair color were defamed as „troublemakers“ and „aggressors“ by the then government and church princes and paid for their otherness with death.

 

 

Majestätsbeleidigung durch traumatisierte Einzeltäter im Reichstag

Fassen wir zusammen: Drei AfD-Abgeordnete luden Aktivisten in den Reichstag ein, in dem die Novellierung des Infektionsschutzgesetzes trotz zehntausender Protestmails, Anrufen, Demonstrationen und Petitionen im Eilverfahren durch Abgeordnete verabschiedet wurde, von denen die meisten noch nie in ihrem Leben in der freien Wirtschaft tätig waren, geschweige denn durch eigene Leistungen Steuern erarbeitet hätten.

Das Infektionsschutzgesetz räumt Transparenzminister Spahn zahlreiche Ermächtigungen ein und legalisiert rückwirkend den Hausarrest und die Einschränkung unserer gottgegebenen Freiheitsrechte. Dass die Leiden des maskierten und drangsalierten Volkes Herrn Spahn am Allerwertesten vorbeigehen, ist klar. Hat er doch mit seinem Mann genügend Auslauf in seiner prächtigen Villa-deren-Preis-nicht-genannt-werden-darf.

 

 

Majesty insult by traumatized individual perpetrators in the Reichstag

Let us summarize: Three AfD members of parliament invited activists to the Reichstag, where the amendment of the Infection Protection Act was passed in an urgent procedure despite tens of thousands of protest e-mails, phone calls, demonstrations and petitions by members of parliament, most of whom had never worked in the free economy in their lives, let alone earned taxes through their own efforts.

The Infection Protection Act grants Minister of Transparency Spahn numerous authorizations and retroactively legalizes house arrest and the restriction of our God-given liberties. It is clear that the suffering of the masked and harassed people will pass Mr. Spahn’s backside by. After all, he and his husband have plenty of room to run around in his magnificent villa, which cannot be named.

 

 

 

Mimosen, Memmen und Maulhelden schießen mit Kanonen auf Spatzen

Nun will der Ältestenrat angesichts des dreisten Überfalls der ordnungsgemäß angemeldeten Aktivisten in die berufspolitische Kuschelzone sogar „das ganze rechtliche Instrumentarium ausschöpfen und prüft auch strafrechtliche Konsequenzen gegen die AfD-Abgeordneten Bystron, Müller und Hemmelgarn, die die Personen eingeladen hatten.“

Die Bundestagspolizei will die Sachverhalte mit Blick auf Hausfriedensbruch, Störung der Tätigkeit eines Gesetzgebungsorgans, der Nötigung und der etwaigen Begehung von Ehrverletzungsdelikten prüfen.

Ganze Bataillone und schwerste Geschütze werden also aufgefahren, weil unsere Angestellten im Reichstag sich ungewollt und unverhofft auf Tuchfühlung mit dem verachtenswerten Stimmvieh widerfanden, das im Gegensatz zu ihren arabischen und afrikanischen Schützlingen keine Messer gewetzt, sondern lediglich Handykameras auf ihre weisen Antlitze gerichtet hatte.

Es sind genau die gleichen Angestellten, die den Souverän ungefragt seit 2015 einer Massenmigration und steigender Kriminalität aussetzen, seit Monaten durch drakonische und willkürliche Coronamaßnahmen psychisch foltern und Tausende von Deutschen ihrer Existenzgrundlage berauben.

Genau die Angestellten, die trotz dieses Elends monatlich weiterhin rund 10.000 € an steuerfinanzierten Diäten für ihre abgehobenen Belehrungen beziehen.

Und genau die gleichen Angestellten, die sich wegen eines kurzen Realitätschecks empören, den das deutsche Volk seit JAHREN TAGTÄGLICH wegen der Orwellschen Umtriebe eben jener Angestellten erdulden muss.

 

 

 

Mimosas, sissies and muzzlers shoot with cannons at sparrows

Now the Council of Elders, in view of the brazen assault of the duly registered activists into the occupation-political cuddling zone, even wants to „exhaust the entire legal instrumentarium and is also examining criminal consequences against the AfD members of parliament Bystron, Müller and Hemmelgarn, who had invited the persons.

The Bundestag police will examine the facts of the case with regard to trespassing, disruption of the activities of a legislative body, coercion and the possible commission of offences of defamation.

Entire battalions and the heaviest guns are being brought up because our employees in the Reichstag found themselves unintentionally and unexpectedly in close contact with the despicable voting cattle, which, unlike their Arab and African protégés, had not sharpened knives but only pointed cell phone cameras at their wise faces.

It is exactly the same employees who have been exposing the Sovereign to mass migration and rising crime without being asked since 2015, have been psychologically torturing him for months through draconian and arbitrary corona measures, and have robbed thousands of Germans of their livelihoods.

Exactly those employees who, despite this misery, continue to receive around 10,000 € per month in tax-financed diets for their withdrawn teachings.

And exactly the same employees who are outraged by a short reality check that the German people have had to endure daily for years because of the Orwellian activities of those very employees.

 

 

 

Arroganz der Macht

Peter Altmaier ist ein Prachtexemplar eines solchen hartleibigen, schmerzbefreiten Homo Politicus auf Lebenszeit. Anbiedernd bescheinigt der Tagesspiegel dem Talkshow-Tingler ein „ruhiges Gemüt. Eine solche Gemütsruhe ist nun nichts Besonderes, wenn man über sichere Tunnel, gepanzerte Limousinen, eine eigene Bundestagspolizei und die finanziellen und körperlichen Polsterungen eines Altmaiers verfügt. So jemand muss keine Angst vor Rebecca Sommer haben, die ihn zusammen mit einem weiteren „eingeschleusten Störer“ als abgehoben, gewissenlos und – besonders schlimm für Altlinke und ihre seidenweiche Sprache – als „A …“ beschimpfte.

Die „Aktuelle Kamera“ vom 19.11.2020 drosch mehrere Minuten auf die „Störer“ ein und ließ den Dreschflegel übergangslos weiter auf die AfD – den lästigen Konkurrenten am Futtertrog – niederkrachen. Der eigentliche Anlass – das grundgesetzwidrige „Ermächtigungsgesetz – konnte so elegant in den Hintergrund gerückt werden.

Klaus Kleber hätte diese Beschimpfungen nach seinem Propagandahandbuch als „Stil und Sprache, die sich mit Donald Trump gemein macht“, bezeichnet, um seiner Aufgabe als ideologischer Schrittmacher für das deutsche Volk gerecht zu werden.

À propos Sprache. War da nicht etwas mit stillosen Aussagen wie „Dunkeldeutschland“ (Joachim Gauck), „Pack“ (Sigmar Gabriel), „Covidioten“ (Saskia Esken), die weder als antidemokratisch, noch als Angriff, noch als Ehrverletzungsdelikt angesehen, sondern im Gegenteil sogar hochgejubelt wurden?

 

 

 

Arrogance of power

Peter Altmaier is a magnificent example of such a hard-bodied, pain-free homo politicus for life. Ingratiatingly, the Tagesspiegel attests the talk show tingler a „calm mind“. Such a calm mind is now nothing special, if you have safe tunnels, armored limousines, your own Bundestag police force and the financial and physical upholstery of an Altmaier. Such a person need have no fear of Rebecca Sommer, who, together with another „infiltrated troublemaker“, called him aloof, unscrupulous and – especially bad for Altlinke and her silky smooth language – an „A …“.

The „Aktuelle Kamera“ of 19.11.2020 drove several minutes into the „disturbers“ and let the flail continue to crash down on the AfD – the annoying competitor at the feeding trough. The actual cause – the illegal „Enabling Act“ – could thus be elegantly pushed into the background.

According to his propaganda manual, Klaus Kleber would have called these insults „style and language that is common to Donald Trump“ in order to do justice to his task as ideological pacemaker for the German people.

À propos language. Wasn’t there something with unfashionable statements like „Dunkeldeutschland“ (Joachim Gauck), „Pack“ (Sigmar Gabriel), „Covidioten“ (Saskia Esken), which were neither seen as anti-democratic, nor as an attack, nor as a crime of honor, but on the contrary, were even cheered up?

 

 

Und der Souverän?

Wie geht nun der Souverän mit den im Tagesspiegel genannten „Einschüchterungsversuchen“ und „Nötigungen“ der geschenkten Menschen (Katrin Göring-Eckardt) um, die seit 2015 von unseren empörten Abgeordneten illegal (ohne Besucherausweis!) nach Deutschland „eingeschleust“ werden?

Wie werden beispielsweise Beamte mit dem „Stürmen“ ihrer Büroräume durch fordernde Migranten fertig?

Interessiert es unsere Angestellten, wie der Souverän den Terror bewältigt, dem er jeden Gottes Tag mit kriminellen Migranten, Maulkorb, Denunziation und der Einkasernierung ohne Gitterstäbe ausgesetzt ist?

 

 

And the sovereign?

How does the Sovereign now deal with the „intimidation“ and „coercion“ of the donated people (Katrin Göring-Eckardt) mentioned in the Tagesspiegel, who have been „smuggled“ into Germany illegally (without a visitor’s pass!) by our outraged MPs since 2015?

How, for example, do civil servants cope with the „storming“ of their offices by demanding migrants?

Are our employees interested in how the sovereign copes with the terror to which he is exposed every God’s day with criminal migrants, muzzling, denunciation and barracking without bars?

 

 

 

Einschleusung, Nötigung, Einschüchterung, Terror – wenn es um die eigene Haut geht, ist plötzlich alles sagbar

Helge Lindh jedenfalls hat seine eigene Definition von Terror und wertete die verbalen Ausfälle der ordnungsgemäß mit Besucherausweisen ausgestatteten Aktivisten sogar als „Blanken Terror“.

Wie ließe sich „blanker Terror“ für die Tat des ohne Besucherausweis „eingeschleusten“ Irakers Ali Baschar steigern, der 2018 die 14-jährige Susanna Feldmann vergewaltigt und erwürgt hatte? Man darf davon ausgehen, dass Helges Gezwitscherkonto dazu nicht mal ein Pieps entwichen ist.

 

 

Smuggling, coercion, intimidation, terror – when it comes to your own skin, suddenly everything is sayable

Helge Lindh, at any rate, has his own definition of terror and even considered the verbal failures of activists properly equipped with visitor badges to be „sheer terror“.

How could „sheer terror“ be increased for the act of the Iraqi Ali Bashar, who was „smuggled in“ without a visitor’s pass and who raped and strangled 14-year-old Susanna Feldmann in 2018? One may assume that Helges chirping account for this did not escape even a peep.

 

 

 

Claudia Roth – unser Leitstern

Gott sei Dank haben wir aber immer noch Claudia Roth und ihren strahlend blonden Topfschnitt als Leitstern. Ihre Reaktion auf die unangekündigte Schweigeminute des AfD-Abgeordneten Thomas Seitz für die 14-jährige Susanna Feldmann legt die Vermutung nahe, dass sie Herrn Seitzens Verhalten durchaus als „blanken Terror“ einordnen würde und Susanna Feldmanns Tod als „Weißen Schwund“ auf dem Weg in eine bessere Welt der Gleichen.

Es scheint, dass Herrn Lindh, Herrn Kuhle und Frau Haßelmann derlei Anschuldigungen mit erstaunlicher Leichtigkeit über die Lippen kommen, sobald ausnahmsweise einmal nicht der Pöbel, sondern sie selbst sich bedroht fühlen.

Wie sonst sollte man sich erklären, dass in den 5 Jahren seit Merkels Grenzputsch und der massenhaften Ansiedlung unserer afrikanischen Rentenzahler Begriffe wie „einschleusen“, „einschüchtern“ und „bedrängen“ noch nie so häufig gebraucht wurden, wie nach dem Auftritt der Aktivisten im Reichstag?

 

 

Claudia Roth – our guiding star

But thank God we still have Claudia Roth and her shiny blonde pot cut as a guiding star. Her reaction to the unannounced minute’s silence of the AfD member of parliament Thomas Seitz for 14-year-old Susanna Feldmann suggests that she would certainly classify Mr. Seitz’s behavior as „sheer terror“ and Susanna Feldmann’s death as „white fading“ on the way to a better world of equals.

It seems that Mr. Lindh, Mr. Kuhle, and Mrs. Haßelmann are accused of such things with astonishing ease as soon as, for once, not the rabble but they themselves feel threatened.

How else could one explain that in the 5 years since Merkel’s border coup and the mass settlement of our African pensioners, terms like „smuggling in“, „intimidating“ and „harassing“ have never been used as frequently as after the activists‘ appearance in the Reichstag?

 

 

 

Fazit

Unsere parlamentarischen Maulhelden werden binnen Sekunden zu Mimosen, wenn sie selbst einer homöopathischen Dosis jener Medizin ausgesetzt werden, die sie uns seit 2015 tagtäglich, ohne mit der Wimper zu zucken, in immer höheren Dosen verabreichen.

Altmaier, Lauterbach, Roth, Schäuble, Haßelmann und alle anderen Abgeordneten im aufgeblähten, rülpsenden Bundestag zeigen damit erneut, dass sie ausschließlich ihrem Konto und fremden Herrn dienen und uns – den Souverän – als ihren Arbeitgeber verachten.

Der Souverän täte daher gut daran, seine Angestellten so häufig und gründlich wie möglich zu kontrollieren und durch kompetente Vertreter zu ersetzen, welche die Meinungs- und Versammlungsfreiheit ALLER deutschen Bürger achten.

 

Conclusion

Our parliamentary muzzlers become mimosas within seconds when they themselves are exposed to a homeopathic dose of the medicine they have been giving us every day since 2015 in ever higher doses without batting an eyelid.

Altmaier, Lauterbach, Roth, Schäuble, Haßelmann, and all the other members of the bloated, belching Bundestag thus demonstrate once again that they serve exclusively their account and foreign master and despise us – the Sovereign – as their employer.

The Sovereign would therefore do well to check his employees as often and thoroughly as possible and to replace them with competent representatives who respect the freedom of opinion and assembly of ALL German citizens.

 

 

 

 

*) Maria Schneider, seit 1.11.2020 Herausgeberin des Blogs conservo, ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte.

Der Beitrag erschien zuerst auf Conservo, dem Partnerblog von 99Thesen.

Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org

 

*) Maria Schneider, editor of the blog conservo since 1.11.2020, is a freelance author and essayist. In her essays she describes German society, which has been changing at a breathtaking pace since the opening of the border in 2015. She also writes travelogues.

The article first appeared on Conservo, the partner blog of 99Thesen.

Contact her: Maria_Schneider@mailbox.org

 

 

Haftungsausschluss:

Für die Inhalte von verknüpften Seiten, Videos, Audios sowie auch für die Inhalte der Texte von Gastautoren auf diesem Blog oder die Inhalte von hier dokumentierten Bildschirmfotos (Screenshots) von externen Webseiten übernehme ich keine Haftung.

Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****

99 Thesen 

 

 

Weitere Informationen / Further Informations

 

 

 

„Sie haben überhaupt kein Gewissen“ – Kritikerin im Bundestag konfrontiert Altmaier

 

 

 

Von Freddy Kühne

 

Wie aus einer Laus ein medialer Behemoth gemacht wurde

 

Wenn man sich ausschließlich über die etablierten Medien informiert, denkt man erstmal:  Wow, was für Störer sind denn da in den Bundestag „einmarschiert“ … Schaut man sich dann das Video einmal auf Youtube an, fragt man sich, warum die etablierten Parteien aus einer Laus mal wieder einen urzeitlichen Behemoth (Drachen)  machen ? Ist die Angst vor der AfD tatsächlich so groß, dass man mit solch manipulativer Berichterstattung daherkommen muss ?

Friday-for-Future Aktivisten haben da im Bundestag schon ganz andere Auftritte aufs Parkett gelegt. Von gewaltsamen Übergriffen im Stile Stalins gegen Sachen und Personen und der systematischen Einschüchterung gegen Wirte, die der AfD Räume zur Verfügung stellen, seitens der linksextremen Kampfgruppe Antifa mal ganz zu schweigen …

Da schweigen die vereinigten linken Kader….

Dieses völlig einseitige polit-mediale Psychomobbing gegen die AfD führt – genauso wie das Mobbing gegen die Trumpisten in den USA – nur zu einer weiteren Vertiefung der Spaltung der Gesellschaft – und das aus reinem parteipolitischem Macht- und Profiterhaltungstrieb linker Parteien.

Dieses einseitige Überdramatisieren auf der rechten und das Bagatellsieren auf der linken Seite   – man erinnere sich an die gewaltsamen Proteste bei G20 Hamburg oder die Gewalt linker Aktivisten zur Verhinderung der Rodung von Bäumen in Hessen oder bei nordrheinwestfälischen Tagebauprojekten – schadet dem gesamtgesellschaftlichen Klima und Zusammenhalt massiv.

 

Doch wenn es um die eigenen (linken) politischen Ziele geht, ist fast alles erlaubt: Von der Anwendung von Gewalt gegen Sachen oder Personen wie bei G20 Hamburg oder Anschläge auf Parteibüros der AfD, über die systematische mediale und rhetorische Hexenjagd gegen Andersdenkende (Pack, Nazis, Dunkeldeutschland) bis hin zum Erlassen von Anti-Hass-Gesetzen wie in der ehemaligen DDR und dem Erlassen von Überwachungs- und-Zensur-Gesetzen ausschließlich für private Netzbenutzer, bis hin zur Störung des Bundestages durch den Auftritt von Fridays-for-Future-Aktivisten.

 

Statt – wie bei Linken üblich – immer mit Dreck auf die andere Seite zu werfen, sollten sie mal lieber vor der eigenen Parteitüre und im eigenen politischen Lager kehren. Das aber sehen die stalinistisch-sozialistischen Kampfregeln nicht vor. Gewalt im Sinne der guten linken Sache ist erlaubt. Der politische Gegner darf dieselben Mittel natürlich nicht anwenden…

Den Balken im eigenen Auge wollen die Etablierten nicht sehen und verweisen stattdessen lieber auf den Splitter im Auge der AfD-Opposition.

Im Bundestag selbst jedenfalls hat die AfD moralische Größe und Stärke bewiesen, indem sie einstimmig das Gesetz ablehnte, welches der generellen Grundrechtseinschränkung durch aktuelle und künftige Regierungen Tür und Tor sperrangelweit durch eine undefinierbare „pandemische Lage“ öffnet.

Und die AfD besaß auch die Größe, sich für das etwas rauhe ungehobelte Verhalten einer Besucherin zu entschuldigen und dies – obwohl die andere politische Seite  häufig sehr viel gröbere Keile auf die AfD treibt.

 

 

Was folgt dem neuen Gesetz ?

 

 

 

How a louse was turned into a media behemoth

If one informs oneself exclusively about the established media, one thinks at first: Wow, what kind of troublemakers have „invaded“ the Bundestag … If one looks at the video on YouTube, one asks oneself, why the established parties turn a louse once again into a primeval Behemoth (dragon) ? Is the fear of the AfD really so great that one has to come along with such manipulative reporting ?

Friday-for-Future activists have already made quite different appearances in the Bundestag … not to mention the violent attacks in the style of Stalin against things and people and the systematic intimidation of landlords who make rooms available to the AfD, not to mention the left-wing extremist fighting group Antifa …

The united left cadre….

This completely one-sided political-media psychomobbing against the AfD – just like the mobbing against the Trumpists in the USA – only leads to a further deepening of the division of society – and this is purely out of the party-political drive for power and profit of left parties.

This one-sided over-dramatization on the right and the trivialization on the left – one recalls the violent protests at the G20 Hamburg or the violence of left-wing activists to prevent the clearing of trees in Hesse or in North Rhine-Westphalia’s open-cast mining projects – massively damages the overall social climate and cohesion.

But when it comes to one’s own (left-wing) political goals, almost everything is allowed: From the use of violence against things or people as in the case of G20 Hamburg or attacks on party offices of the AfD, to the systematic media and rhetorical witch hunt against those who think differently (Pack, Nazis, dark Germany), to the enactment of anti-hate laws as in the former GDR and the enactment of surveillance and censorship laws exclusively for private network users, to the disruption of the Bundestag by the appearance of Fridays for Future activists.

Instead of always throwing dirt on the other side – as is usual for leftists – they should rather sweep their own party door and their own political camp. But the Stalinist-socialist rules of struggle do not provide for this. Violence in the sense of the good left cause is allowed. Of course, the political opponent must not use the same means…

The established do not want to see the beam in their own eye and instead prefer to refer to the splinter in the eye of the AfD opposition.

In the Bundestag itself, at any rate, the AfD has demonstrated moral greatness and strength by unanimously rejecting the law that would put an indefinable „pandemic situation“ beyond the general restriction of fundamental rights by current and future governments.

And the AfD also had the greatness to apologize for the somewhat rough and uncouth behavior of a visitor, and this – although the other political side often drives much rougher wedges on the AfD.