Das Thema Beschneidung war ja aufgrund aktueller Gerichtsentscheidungen zur Beschneidung jüdischer und moslemischer Jungs in der Presse.

Dabei ist mir beim Lesen der Bibel aufgefallen, welche Beschneidung für Gott die wichtigste ist, nämlich die Beschneidung unserer Herzen !

Das bedeutet, dass es nicht auf das Gesetz (Beschneidung des Fleisches: Gesetzeswerke / Zehnten geben, etc) ankommt, sondern auf den Glauben und den Gehorsam des Herzens zu Gott. Und zwar der Glaube, der an die Worte und Verheißungen Gottes glaubt, auch wenn er deren ERfüllung NICHT sehen kann. So wie Abraham Gott glaubte, dass Gott aus ihm ein großes Volk machte, so kann GOTT auch aus unserer Familie, unserer Gemeinde und unserer Nation etwas Großes und Großartiges machen !

Daran glaube ich. Dazu ist es allerdings unerlässlich, nicht mehr unter die Dornen zu säen, d.h. wir sollen den Ärger und den Streit wirklich völlig hinter uns lassen, unter das Kreuz der Vergebung legen und dort liegenlassen. Wir MÜSSEN die Kraft der Vergebung und des Blutes Christi wirklich voll zur Entfaltung kommen lassen und jeder dem anderen alles vergeben. Alles. Denn Jesus hat MIR hat UNS auch alles vergeben. Wie sollte ich dem Bruder da noch etwas nachtragen können und dürfen?

So ist Vater Abraham ein Vater der (im Fleische) Unbeschnittenen, da sie „Wandeln in den Fußstapfen des Glaubens“ – ein herrlicher Ausdruck.
Ich möchte auch in diesen Fußstapfen wandeln.

Möchtest auch Du in den „Fußstapfen des Glaubens“ stapfen? Wenn ja, dann bedeutet das, den körperlichen Opfertod Jesu Christi für Dich anzunehmen, seine Vergebung und Begnadigung anzunehmen: dann wirst Du befreit von Schuld, Versagen und Hass. Dann wirst Du erfüllt von Freiheit zur Liebe zu Gott und zu Deinem Nächsten.

Lesen Sie nachfolgend die Zitate aus der Bibel zu der oben formulierten Auslegung:

Jeremia 4,3und 4

3 Denn so spricht der Herr zu den Männern von Juda und zu Jerusalem: Pflügt einen Neubruch und sät nicht unter die Dornen!
4 Beschneidet euch für den Herrn und beseitigt die Vorhaut eurer Herzen, ihr Männer von Juda und ihr Einwohner von Jerusalem, damit mein Zorn nicht ausbricht wie ein Feuer, das niemand löschen kann, wegen der Bosheit eurer Taten!

sowie Römer 4, 8 bis 12

Glückselig sind die, deren Gesetzlosigkeiten vergeben und deren Sünden zugedeckt sind;
8 glückselig ist der Mann, dem der Herr die Sünde nicht anrechnet!«2
9 Gilt nun diese Seligpreisung den Beschnittenen oder auch den Unbeschnittenen? Wir sagen ja, daß dem Abraham der Glaube als Gerechtigkeit angerechnet worden ist.
10 Wie wurde er ihm nun angerechnet? Als er beschnitten oder als er noch unbeschnitten war? Nicht als er beschnitten, sondern als er noch unbeschnitten war!
11 Und er empfing das Zeichen der Beschneidung als Siegel der Gerechtigkeit des Glaubens, den er schon im unbeschnittenen Zustand hatte, damit er ein Vater aller unbeschnittenen Gläubigen sei, damit auch ihnen die Gerechtigkeit angerechnet werde;
12 und auch ein Vater der Beschnittenen, die nicht nur aus der Beschneidung sind, sondern die auch wandeln in den Fußstapfen des Glaubens, den unser Vater Abraham hatte, als er noch unbeschnitten war.
13 Denn nicht durch das Gesetz erhielt Abraham und sein Same die Verheißung, daß er Erbe der Welt sein solle, sondern durch die Gerechtigkeit des Glaubens.
14 Denn wenn die vom Gesetz Erben sind, so ist der Glaube wertlos geworden und die Verheißung unwirksam gemacht.

Ihr 99 Thesen

nachfolgend noch ein Lied von DÖF zum Thema Hass versus Liebe

Advertisements