Türkei: Scheitern des Putsches stärkt den Irren vom Bosporus

Türkei Emblem

von Freddy Kühne
Wollen unsere EU Eliten allen Ernstes sagen, dass ihnen eine demokratisch gewählte Regierung – welche Richter, Oppositionelle und Journalisten verhaften lässt, welche zudem eine Reislamisierung des Staates betreibt – dass ihnen eine solche islamistische Regierung lieber ist, die zwar demokratisch an die Macht gewählt wurde, die aber diese Macht absolut dazu nutzt, demokratische Rechte mit Füßen zu treten und diese Demokratie durch ein islamistisches autokratisches System abzulösen vorbereitet?
Mir jedenfalls ist es lieber, wenn
– wie in Ägypten – dass Militär regiert und dafür die Islamisten der Muslimbrüder von der Regierung fernhält – als andersherum.
Die Armee der Türkei war in den letzten hundert Jahren jedenfalls der einzige Garant für einen laizistischen Staat: Atatürk hatte diese Wächterfunktion der Armee sicherlich nicht umsonst zugebilligt.
Erdogan und seine AKP jedoch treten das laizistische Erbe Atatürks mit Füßen, sie bauen die Türkei seit Jahren schrittweise in ein autokratisches islamisches Staatswesen um.
Wer auf dem Weg zum Sultanat im Weg steht – wie die kurdischen HDP Abgeordneten, wie kritische Journalisten und Richter, wie liberale Militärs und wie den konservativ-moderat-islamischen Davotuglu – der wird von Erdogan eiskalt aus dem Weg geräumt.
Möglich, dass die AKP-Regierung vorab von dem Putsch informiert war und daher bestens vorbereitet reagieren konnte.
Erdogan baut schon seit Jahren an seinem autokratischen nationalistisch-islamistisch-faschistischem System : mit dem von der AKP gesteuerten Polizeiapparat und den Nationalisten von den Grauen Wölfen.
Dass er sich nach dem gescheiterten Militärputsch – dank Merkels naiver Positionierung – nun auch noch als „Demokrat“ feiern darf, ist eine bittere Ironie dieses Putschversuchs..
Wobei dieser Putschversuch verdächtig stümperhaft und inkonsequent ausgeführt worden ist – während die AKP Regierung bestens vorbereitet auf den Putschversuch agiert und reagiert hat:  AKP-Busse fuhren mit Lautsprechern durchs Land, AKP-Anhänger hielten Demonstrationen ab und verprügelten Soldaten – obendrauf hat Erdogan eine Liste mit tausenden Richtern vorbereitet in der Schublade liegen – Richter die jetzt allesamt entlassen / pensioniert werden. Richter, die sich dem Laizismus und dem Erbe Atatürks verschrieben fühlen.
Die nun bevorstehende „Säuberungswelle“ (Erdogan) wird aber auch andere Vewaltungsmitarbeiter, Abgeordnete , Militärs und Journalisten betreffen – die sich dem Weg Erdogans in ein islamisches Sultanat widersetzen.
Schon seit Jahren warne ich vor der Reislamisierung der Türkei durch die AKP: der Abriss einer Kirche die einen muslimischen Friedhof verschattete (!) , der Abriss des Versöhnungsmahnmals mit den Armeniern, die Freilassung von Christenmördern per Amnestie.  Das vorsätzliche Scheiternlassen des Friedensprozesses mit den Kurden und die Auflösung des Parlaments um Neuwahlen mit anderen Mehrheiten herbeizuführen. Die Aufhebung der Immunität fast aller kurdischen HDP Abgeordneten nach den Neuwahlen. Alles das waren schon vor Jahren und in den letzten Monate  Hinweise auf den autokratisch-islamistischen Kurs Erdogans.
Zuletzt gipfelte der Wahn von Erdogan sogar in der juristischen Verfolgung von Journalisten im freien Europa.
Trotz allem – stets wurde Erdogan von Merkel weiter hofiert.
Eine solche reislamisierte Türkei kann meiner Auffassung nach unter keinen Umständen Mitglied der EU werden – und auch die Einbindung in die Nato als „westlicher Wertegemeinschaft“ gehört auf den Prüfstand.
Merkel jedenfalls hat mit der Auswahl Erdogans als engem verbündeten in der Flüchtlingspolitik aus meiner Sicht wieder einmal ihre Unfähigkeit zur vorausschauenden Politik unter Beweis gestellt.
Alle die zuvor beschriebenen Warnsignale der letzten zehn Jahre hat Madame Merkel eiskalt ignoriert – und stellt sich selbst jetzt noch auf die Seite der „demokratischen“ Regierung der AKP.
Merkel hat sich , Deutschland und Europa damit in die Abhängigkeit des Irren vom Bospurus manövriert.
Und dies einzig und alleine, weil sie sich selbst suggeriert, sie könne weder Deutschlands noch Europas Grenzen selbst schützen.
Die Sicherung der EU-Aussengrenzen aus eigener Kraft – zusammen mit den Staaten des ehemaligen Hauses Habsburg Ungarn, Polen und Österreich sowie Kroatien und Mazedonien, zusammen mit Bulgarien, Griechenland , Italien, Frankreich und Spanien – wäre jedoch – nein ist – die einzige politische Lösung, die die Unabhängigkeit Europas gewährleisten wird.
Hier weiter auf die Karte des islamistischen Autokraten Erdogan zu setzen ist eine moralische Schande für Europa und besonders für Deutschland.
Wer wie Merkel weiter mit Erdogan zusammenarbeitet, der befleckt die Moral und die demokratische Ehre Europas.
Erdogan jedoch wird diese Zusammenhänge nun wie Hitler als „Vorsehung“ für die Fortsetzung seiner größenwahnsinnigen nationalistisch-islamistisch-autokratischen Pläne interpretieren – dank Merkel und Co dekoriert mit dem Feigenblatt des „Demokraten“.
________
Advertisements