Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

danach laßt uns alle streben

brüderlich mit Herz und Hand

von Freddy Kühne
Einigkeit und Recht und Freiheit

Zuallererst: wir sind nicht die „Ursprungsbevölkerung“ *1, so wie Herr Mazyek vom Zentralrat der Muslime uns bezeichnet  – sondern wir sind das Volk – das Volk der Dichter und Denker, das Volk der Philosophen, das Volk der Handwerker, Meister und Ingenieure, das Volk der Komponisten und Sänger – wir sind das Volk der friedlichen Reformation von 1517 und der friedlichen Revolution von 1989, schlicht: wir sind das deutsche Volk.

Der Spaltung des Volkes durch den politischen Islam werden wir wie bisher auf politischem und friedlichem Wege entgegenwirken.

Die vermeintliche Trennung der Deutschen und der Europäer wird sich – je stärker der Druck des politischen Islams in Europa durch unkontrollierte und zumeist unerwünschte Zuwanderung in die Sozialsysteme wird – mehr und mehr auflösen und sich zugunsten einer neuen nationalen und zugunsten einer europäischen bürgerlichen Bewegung der Freiheit , Sicherheit und kulturellen Einheit der souveränen Nationen Europas entwickeln.

Wir sorgen uns mehr um die Spaltung der Türkei durch die Machtergreifung des islamistisch–national-faschistischen  AKP-Apparates , den hohen Wahlanteil *² von Deutschtürken für die AKP und die Verhaftungswelle von liberal-säkularen Richtern, Soldaten und anderen Bediensteten im öffentlichen Dienst der Türkei.

Der Führer der AKP  – Erdogan-  selbst nannte vor Monaten noch das Deutschland Adolf Hitlers als Vorbild*4 für seine Politik.
So wie Hitler seine politischen Gegner durch sogenannte Säuberungen – welche in Wahrheit illegale Verhaftungen und Vernichtungen waren – aus dem Weg räumte, räumt auch Erdogan alle Gegner seines islamistisch-nationalistischen Sultanats aus dem Weg.

Dazu soll ja wohl auch die Todesstrafe in der Türkei wieder – möglicherweise gar rückführend – eingeführt werden.

Wir sorgen uns daher sehr um die Sicherheit der Kurden und anderer Minderheiten – wie unserer christlichen Geschwister – aber auch um die liberalen und säkularen Muslime in der Türkei, sowie um die freie Presseberichterstattung – die durch Verhaftungen von Journalisten schon seit Monaten ausgehebelt wird.

Wo bleibt die Verurteilung dieser Machtergreifung durch den Zentralrat der Muslime – und dessen Einsatz für den Laizismus Atatürks? Wo bleibt der Einsatz für die Trennung von Staat und Religion beim Zentralrat der Muslime?
Auch in Deutschland ist in den von der Ditib betreuten Moschee  der politische Einfluss der AKP via staatlicher Religionsbehörde gesichert.

Dies wird auch durch die Pro-AKP-Demonstrationen vieler Türken in Deutschland sichtbar*10, welche sich – lediglich durch Erhalt einer SMS aus Ankara bzw. Istanbul – von der AKP instrumentalisieren lassen um für den gewählten Autokraten Erdogan auf die Straße zu gehen.

Ein Zentralrat der Muslime in Deutschland, welcher die Vorgänge – hervorgerufen durch die absolutistisch-nationalistisch-islamistische minderheitenfeindliche Politik der AKP – in der Türkei nicht kritisiert, reißt sich selbst seine Maske vom Gesicht und demaskiert sich selbst als Befürworter islamistisch-politischer Allmachtsfantasien. *11

Wir wissen daher wohl auch, wie wir die Bekenntnisse des Zentralrats zur Verfassung der Bundesrepublik Deutschland einzuschätzen haben: wohl doch nur als Lippenbekenntnisse.

Deshalb warnen wir auch vor der stärkeren Beteiligung des Zentralrats vor der Betreuung von minderjährigen Flüchtlingen muslimischer Herkunft.

Wir sorgen uns auch um den zunehmenden Einfluss radikaler sunnitischer Strömungen aus Saudi-Arabien – eines der reichsten Länder der Welt – welches keine Flüchtlinge*6 aus seinen islamischen Bruderstaaten aufnimmt und diese dadurch indirekt stattdessen der Emigration nach Europa ermuntert – vermutlich mit dem Ziel – Europa durch Migration zu islamisieren und damit das radikal-islamische Ziel der Ausbreitung des Gebiets des Hauses des Islams zu fördern.
Auch fördert Saudi-Arabien den radikalen Terror gegen den Westen – und dies spätestens schon seit 2001: so sollen Beamte der zweiten und dritten Reihe dieses Wüstenstaates die Finanzierung und Durchführung der Anschläge auf das Word-Trade-Center *7 mitorganisiert haben.
Zugleich stellt Saudi-Arabien Gelder für Terrorgruppen*5 wie Al-Kaida und den IS zur Verfügung – Terrorgruppen, welche auch von einigen Anhängern des türkischen AKP Präsidenten bejubelt werden – wie auf Bildern aus der Türkei zu sehen war, bei denen AKP Anhänger den Fingergruß des IS zeigten, als sie den Sieg über die „Putschisten“ feierten.

Zugleich stellt Saudi-Arabien Millionen für den Bau von Moscheen in Europa zur Verfügung und betreibt – wenn man alle zuvor genannten Details in Summe betrachtet – damit einen radikal-islamischen Kulturimperialismus gegen Europa und den Westen.

Letztlich betreibt auch der AKP Präsident Erdogan eine – wenn auch abgeschwächte- Politik des islamischen Kulturimperialismus innertürkisch und auch gegen Europa und den Westen: bei seinen Reisen nach Deutschland warnte der alle Türken stets vor Assimilation und Integration – und forderte diese stattdessen zur Segregration , also zur Absonderung, auf.

Die friedliche kulturelle Eroberung Europas – so klar muss man diese Migrationsbewegung sehen – durch den Zustrom von Millionen Muslimen nach Europa jedenfalls sieht die einheimische Bevölkerung immer deutlicher und stärker als Bedrohung für die eigenen westlichen Werte wie Demokratie, Gewaltenteilung, Glaubens- und Religions- Presse- und Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung, sowie als Bedrohung für die innere Stabilität und Sicherheit*8 – aber auch als Bedrohung für die finanzielle Stabiltität der nationalen Sozialstaatssysteme und der Gesellschaften als Ganzes.

Eine vorübergehende zeitlich befristete Aufnahme von verfolgten Minderheiten gemäß unserer Asylgesetze oder gemäß der Genfer Konvention befürworten wir.

Diese darf aber nicht dauerhaft zur illegalen Einwanderung in unsere Sozialsyteme missbraucht werden. Diesem Missbrauch durch die unkontrollierte Zuwanderung muss Einhalt geboten werden.

Wir als AfD *³werden diesem Mißbrauch durch unkontrollierte Zuwanderung – zusammen mit unseren Partnern in Europa – einen Riegel vorschieben: die Sicherung der Aussengrenzen nach den Vorbildern Ungarns und Australiens wird – in Kombination mit einem Einwanderungsgesetz das zuvörderst den nationalen deutschen Interessen dient – für eine massive Reduktion dieser Zuwanderung sorgen.

Die Sorge um die Spaltung der sogenannten Ursprungsgesellschaft könnte der Zentralrat aber ganz einfach Rechnung tragen: Herr Mazyek: Rufen Sie die Muslime in der Türkei und ihren anderen Herkunftsländern zur Beendigung der Konflikte und zum Bleiben in ihrer Heimat auf und tragen Sie dazu bei, dass Saudi-Arabien seine Tore und Zelte für Flüchtlinge öffnet.
______________________________
Quellennachweise:
Advertisements