Gabriel: Trump bestraft Deutschland und Merkel

Der Truppenabzug ist eine Bestrafung dafür, dass Merkels Regierung am Iran-Deal festhält, sich der G7-Einladung Trumps widersetzte und Merkel permanent das 2-Prozent-Verteidigungs-Budget-Ziel der Nato unterschreitet

 

 

Von Publisher

 

Berlin – Der Vorsitzende der Atlantik-Brücke, der ehemalige Außenminister Sigmar Gabriel, sieht in dem angekündigten US-Truppenabzug eine Strafaktion von US-Präsident Donald Trump an Deutschland. „Nach allem, was wir wissen, ist es tatsächlich als eine Art politische Bestrafung Deutschlands und insbesondere der deutschen Kanzlerin gemeint“, sagte Gabriel der „Rheinischen Post“ und dem Bonner „General-Anzeiger“ (Freitagausgaben). Der SPD-Politiker machte dabei deutlich, dass US-Präsident Trump mit dem Plan eines Truppenabzuges auch auf die „Kritik an der aktuellen Politik der USA unter ihrem Präsidenten“ wie auch am Festhalten Deutschlands am Nuklearabkommen mit Iran und an internationalen Organisationen wie den Vereinten Nationen reagiere.

Auch die Weigerung Deutschlands und Europas, Russland trotz des Konflikts in der Ukraine und der Besetzung der Krim „mal eben schnell wieder zu den Treffen sieben großen demokratischen Staaten einzuladen, wie es Donald Trump vorschlägt“, mache deutlich, „wie groß die transatlantische Drift zwischen den EU und Europa im Allgemeinen sowie Deutschland im Besonderen geworden ist“. Der frühere deutsche Außenminister erwartet, dass es mittel- und langfristig weniger US-Soldaten in Deutschland geben werde, „ganz egal wie der nächste Präsident der USA heißt“.

(dts Nachrichtenagentur)

 

Der Beitrag erschien zuerst hier

 

Titelbild: Pixabay / Freie Nutzung / captainmeo

Haftungsausschluss:
Für die Inhalte von verknüpften Seiten, Videos, Audios sowie auch für die Inhalte der Texte von Gastautoren auf diesem Blog oder die Inhalte von hier dokumentierten Bildschirmfotos (Screenshots) von externen Webseiten übernehme ich keine Haftung.

Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****

99 Thesen …