Amadeu-Antonio-Stiftung gegen „rechtsextrem“, aber nicht gegen „linksextrem“

Von Reiner Schöne

Unter dem Begriff „rechtsextrem“ sagt Wikipedia:“…. sowie ein antipluralistisches, antidemokratisches und autoritär geprägtes Gesellschaftsverständnis.“a1

Auf der Internet-Frontseite der AA-Stiftung (https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/) heißt es u.a.: „Rechte Gewalt ist mehr als ein Augenblick… Wenn Du Deine Existenz verloren hast“, so das erste Bild.

Diese sogenannte rechte Gewalt sehen wir heute fast täglich. Wieviele AfD-Mitglieder haben ihr Existenz verloren, weil diese Stiftung und deren Unterstützer der Meinung sind, man wäre rechtsextrem nur aus dem Grund, da man nicht mit der momentanen Politik einverstanden ist.

AfD, eine Partei die demokratisch in Deutschland zugelassen und als

Demokratische Partei anerkannt wurde, wird hier von Leuten dieses Vereins als rechtsextrem eingestuft. Inzwischen sogar die CDU, ebenfalls nur aus dem Grund, da sich einige Mitglieder trauen, auch die momentane Politik anzuprangern. Viele dieser Menschen, ob AfD oder inzwischen auch der CDU, leben jetzt in Existenzangst, denn einmal in die Mühlen dieser Stiftung gekommen, ist es nicht nur das „Aus“ der Person, sondern auch seiner beruflichen Laufbahn, wogegen der Artikel 5 des Grundgesetzes die freie Meinungsäußerung als Grundrecht eines jeden Bürgers zu Grunde legt.

Somit wären wir bei Bild zwei (Mitte des Gesamtbildes) „…Wenn Du um Dein Recht kämpfen mußt“, heißt es.

Die Rechte im momentanen Deutschland werden mit Füßen getreten. Wie schon der oben genannte Artikel 5 des Grundgesetzes. Beschnitten wurde dieser Artikel und als „politisch korrekte“ Aussprache bezeichnet. Unser Justizminister Heiko Maas (SPD) sagt dazu:“ „Unsere Zensurpolitik im Internet ist keineswegs gegen die Meinungsfreiheit gerichtet, sondern sie dient lediglich dazu, die Bürger dazu zu erziehen, daß diese ihre Gedankengänge in die Richtung projizieren, welche auch den staatlichen Richtlinien entspricht.“ (Heiko Maas am 16. September 2015)

Diese Amadeu-Antonio-Stiftung, von unserer Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) unterstützt und ebenso wie von Maas, ist jetzt in der Lage, unsere Rechte zu beschneiden, uns zu sagen, was wir, wo, wann sagen dürfen und was nicht, sie sind ebenso in der Lage, uns Deutsche, uns Europäer zu erziehen. Ja erziehen, sie nehmen sich das Recht heraus uns, zu erziehen.

Der Erziehungswissenschaftler Wolfgang Brezinka formuliert:

„Unter Erziehung werden Handlungen verstanden, durch die Menschen versuchen, das Gefüge der psychischen Dispositionen anderer Menschen in irgendeiner Hinsicht dauerhaft zu verbessern oder seine als wertvoll beurteilten Bestandteile zu erhalten oder die Entstehung von Dispositionen, die als schlecht bewertet werden, zu verhüten“. (Wikipedia)

Unsere Rechte? Doch eher eine Fehlanzeige, ein schönes Wort, um Menschen zu beruhigen, denn es geht um Erziehung im Namen des Staates, der aber aus vom Volk gewählten Abgeordneten besteht.

Also wir alle haben beschlossen, uns erziehen zu lassen von einer Stiftung und Menschen, die wir dazu gewählt haben. Wir Deutsche sind doch so was von blöd und haben so unsere Rechte verloren. Heißt nichts anderes, wir kämpfen für die Wiedereinführung unserer Rechte, die wir verloren haben. Rechte, die aber schon seit Jahrzehnte, im unserem Grundgesetz stehen und nun plötzlich hinfällig wurden, weil die Erziehung einsetzte.

„…Wenn Du nachts nicht mehr schlafen kannst“, drittes Bild von der Anfangsseite der Amadeu-Antonio-Stiftung.

Viele Menschen, sehr viele Menschen in Deutschland können nachts nicht mehr schlafen. Weil sie vielleicht ein schlechtes Erlebnis hatten mit von der Regierung und der Stiftung hofierten Menschen, die nach Deutschland und Europa gekommen sind. Menschen, die uns vergewaltigen, unsere Rechte mit Füssen treten, unsere Kultur einfach wegschmeißen oder umkrempeln wollen. Die uns Angst machen, da wir nicht wissen, wer sie sind, die uns Angst machen, was uns unser aller Zukunft bescheren wird. Die teilweise bewaffnet ins unbewaffnete Europa kommen und uns einfach auf der Straße erschießen oder köpfen möchten.

Ja liebe Amadeu-Antonio-Stiftung, wir Deutsche haben Angst und können nachts nicht mehr schlafen. Und trotzdem tut ihr und große Teile der Regierung nichts anderes, als in Deutschland etwas zu installieren, was wir alle vor 71 Jahren bzw. vor 27 Jahren glaubten, hinter uns gebracht zu haben. Uns zu erziehen, was ihr für richtig haltet. Die von deutschen Wählern gewählte Regierung will uns erziehen. Ihr holt Menschen ins Land, wo selbst ihr nicht wißt, wer sie sind, Kriegsverbrecher, Mörder oder wirklich nur Flüchtlinge. Ihr gebt selbst zu, daß der überwiegende Teil dieser Menschen ohne oder mit gefälschten Papieren nach Europa kommt. Aber Kritiker werden von einer Stiftung als „rechts“ eingestuft, diese Stiftung aber selbst, wie hier bewiesen, eine sehr fragwürdige Einstellung aufweist. Die Bezeichnung hier als „rechts“ für diese Stiftung kann man nur erzielen, da rechtsextrem und linksextrem eine sehr enge Beziehung zueinander haben; denn beide Gesellschaftsordnungen weisen ein antipluralistisches, antidemokratisches und autoritär geprägtes Gesellschaftsverständnis auf. So wie Wikipedia den „Rechtsextremismus“ erklärt.

Auf alle Fälle und vor unsere aller Augen werden wir diese Stiftung weiter im Auge behalten, ebenso wie viele Politiker der SPD, die den Wunsch haben, wieder einmal ein ganzes Volk zu erziehen. Wie diese Wünsche zum Schluß ausgingen, wissen wir alle aus der Geschichte, und wünschenswert sind sie absolut nicht noch einmal. Allein die daraus resultierenden Toten sollten uns mahnen.

Auf alle Fälle hat unsere momentane Gesellschaft ein „…antidemokratisches und autoritär geprägtes Gesellschaftsverständnis…“, und genau diese Bezeichnung trifft auch für Diktaturen aus kommunistischen Staaten zu.

Wie jemand dieser Stiftung gegenübertritt, ist seine Sache, ich sehe eine sehr enge Beziehung zu einer sozialistischen bzw. kommunistischen Staatsbildung unter Mithilfe von der SPD, den Grünen und dieser unsäglichen Stiftung.

„Rassismus tötet“ ist eine weitere Internetseite dieser Stiftung. Erklärend findet man dazu, Zitat:“ Um wirksam gegen Rechtsextremismus vorgehen zu können, bedarf es neben einer Menge Mut und einem langen Atem bei den Aktiven auch einer langfristigen Finanzierung für die Projekte. Mit Ihren Ideen, Ihrem Engagement und Ihrer Spende können Sie dazu beitragen, dass Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus in Deutschland keine Chance haben. Mit der Stiftung als Partner können Sie sicher sein, dass Ihre Spende vor Ort wirklich etwas bewirkt.“ Zitat Ende.

Hier wird definitiv nur einseitig auf „Rechtsextreme“ verwiesen, wobei die „linksextreme“ Seite des politischen Spektrums ebenfalls eine sehr antisemitische und antiisraelische Seite aufweist. Was heißen soll, die extremen Auswüchse unserer Gesellschaft greifen nur und ausschließlich rechtsextreme Tendenzen an. Wobei inzwischen dieser Antisemitismus und antiisraelischen Tendenzen vor allen aus dem linken Spektrum und dem muslimischen Sektor kommen, also denjenigen Menschen, die wir auf Grund der Stiftung schützen sollen. Genannt werden diese Gruppen nicht, warum wohl?

______________

*) Reiner Schöne ist Unternehmer im Gesundheitssektor und regelmäßig Kolumnist bei conservo (http://conservo.wordpress.com)

Advertisements