Berlin 2000 bis 2020: Berlin ist Spitze: Bilder einer Stadt + Pictures of a City – Teil 2 / Part 2

Berlin – eine gute Entwicklung ?

 

 

Berlin – eine gute Entwicklung ! – Bloß in die falsche Richtung …

 

Von Freddy Kühne

 

Die Kriminalität hat seit Anfang der 2000er Jahre extrem zugenommen ! Dem vorausgegangen sein muss eine Fehleinschätzung der Politik, welche Auswirkungen und Folgen ihre Politik der offenen Grenzen und der unkontrollierten Migration hat.

Doch bis heute will die Berliner Politik die Ursachen dieser Fehlentwicklungen nicht wirklich offen benennen – geschweige denn das Übel an der politischen Wurzel korrigieren.

Stattdessen setzt sie  auf die Bekämpfung der Symptome durch Hinterland- bzw. Binnenlandfahndung.  Doch die Berliner Beamten kommen – trotz höchster Polizistenquote pro Einwohner aller Bundesländer – mit der Arbeit nicht mehr hinterher.

So wurden und werden mitten in Berlin am hellichten Tag – beispielsweise in Kleinen Tiergarten – Drogen vertickt, wie ich selbst im Jahre 2018 aus dem Hotelzimmer heraus beobachten konnte. Und dass quasi unter der vollen Öffentlichkeit , sodass selbst passierenden Müttern und deren  Kindern im Grunde Nichts verborgen bleibt. Es sei denn, die Kinder sind noch keine dreizehn Jahre alt

, sind behütet aufgewachsen und erzogen: Nur dann bemerken sie den Handel noch nicht.

Offen gesagt, war ich  – als Jugendlicher in den 1980er Jahren im ruhigen Bergischen Lande aufgewachsen –  entsetzt und geschockt,  dass Drogen in Berlin bei solch hellichtem Tageswerk verkauft werden  und ich in diesem Zeitraum nicht einen einzigen Polizisten diesen Park habe kontrollieren sehen.

Aber die Drogenkriminalität ist nur ein Teil der kriminellen Szene: Sachbeschädigungen, Hausbesetzungen, Brandsätze gegen Fahrzeuge von Polizisten und Politikern,  Körperverletzungen, Clan-Wirtschaft, Beschaffungskriminalität, organisierter Menschenhandel, Waffenhandel, politischer Extremismus von linksradikalen Hausbesetzern  …

Auch auf den den wertkonservativen christlichen Kolumnisten  der BZ und der Bild  – Gunnar Schupelius – wurde in den vergangenen Tagen ein Anschlag von Linksradikalen verübt: Sein Auto wurde angezündet, die Flammen hätten leicht auf sein Haus übergreifen können…

 

 

Täterschutz vor Zeugenschutz: In Berlin gehen die Uhren anders !

 

Selbst der Zeugenschutz in Berlin wurde in einigen Fällen mindestens fahrlässig schlampig konterkariert … So passierte ein grober Faux-Pas: Aus der Staatsanwaltschaft gerieten Zeugenlisten ungeschwärzt an die Öffentlichkeit bzw. sogar an die Anwälte der Kriminellen  … !!!

Wenn Dank dieses grün-dunkelroten Laissez-Faire-Umgangs mit der Kriminalität dieselbige sich in Berlin noch eine Weile weiter so ungehemmt entfalten darf, dann driften etliche Bereiche der Stadt in nicht allzuferner Zukunft möglicherweise in die Ghettobildung ab: Es drohen dann Zustände wie einst in Detroit, New York oder sogar wie in Rio de Janeiro.

 

 

Diskriminierung und Kriminalisierung von Polizisten und Andersdenkenden – Entkriminalisierung von tatsächlichen Kriminellen

 

Wes Geistes Kind die grün-dunkelroten Politiker in Berlin sind zeigen sie vor allen Dingen dann, wenn es um die systematische politisch-administrative Kriminalisierung , Diskriminierung und Stigmatisierung von Polizei-Beamten geht !

Die grün-rote Politik kehrt jetzt nämlich die Beweislast für Polizisten um !! Polizisten sollen demnach selbst beweisen müssen , dass sie nicht „rassistisch gehandelt“ haben.  Bedeutet: Wer als Polizist einen Menschen mit Migrationshintergrund anhält , befragt und untersucht, muss damit rechnen, dass ihm die Untersuchten mit politisch grün-dunkelroter Unterstützung nun „Racial Profiling“ vorwerfen können, ohne, dass die Berliner Politik und das Berliner Innen- und Jusitzministerium hier Rückendeckung für die Beamten und Beamtinnen im Vollzug garantieren !

Tatsächliche Kriminalität, wie auch die der Linksextremen Hausbesetzer, wird von Grün-Rot dagegen großzügigst toleriert . Warum ? Ganz einfach: Das ist das Kernwählerklientel der Grünen schon seit der Entstehung der grünen Partei in den 1980er Jahren …

Und noch schlimmer ist die Quotenpolitik der grün-dunkelroten Berliner Politik: Mit Migrationsquoten für Polizei und den öffentlichen Dienst wird ab sofort ganz auf die bisher übliche Qualitätsauswahl verzichtet …

Nicht mehr die Leistung und Qualifikation sind entscheidend für den Zuschlag des Jobs, sondern schlicht Quoten für vermeintliche Minderheiten….

Auch das ist unter dem Strich die Abschaffung des Leistungsprinzips und damit typisch für Berliner Politik.

 

In Berlin gehen die Raketen Nachts so richtig ab !

 

Auch die Szenen in der vergangenen Silvesternacht in Berlin, wo von  Pulks  „junger Männer“ – zumeist mit Migrationshintergrund – absichtlich  Raketen auf vorbeigehende Passanten , auf Fahrzeuge und Polizisten geschossen wurde, zeigt die Verachtung und Verhöhnung mancher Zuwanderer für unsere europäische Gesellschaft, ja für unsere europäisch-christliche Kultur: Die Bild-Zeitung schreibt hier sogar von – Zitat – „kriegsähnlichen Szenen“.

Doch der „Und-Das-Ist-Gut-So“ Sozialist stört sich gar nicht daran, wie es scheint: Er ist ganz stolz darauf, dass man in Berlin des Nachts so richtig abgehen kann – mit einer Rakete oder wie eine Rakete  – darin war er sich selbst nur noch nicht so ganz im Klaren…

 

Der Klare um die Ecke

 

Doch den Klaren findet man in Berlin quasi 24 Stunden-Non-Stop um die Ecke: In den typischen Berliner 24-Stunden-Shops.  Da bekommt man denn auch als Student immer noch zu jeder Zeit den richtigen Bölk-Stoff ! Damit wird klar, was in Berlin seit Wowereits Links-Regierungen Priorität hat: 24-Stunden Party Non-Stop !

 

Ideen muss man haben = Der Länder-Finanz-Ausgleich – Die etwas andere Berliner Bank

 

Obendrauf kommt der schlamprige – oder soll man lieber sagen großzügige  ? – Umgang mit den – über den Länderfinanzausgleich generierten – Steuergeldern  der Steuerzahler aus dem ganzen Bundesgebiet.

Während die Steuerzahler in Bayern, NRW und anderso für die Kitaplätze und erst Recht für das Essen der Kinder dort bezahlen müssen: In Berlin kostet es „nüschte“.

Auch hier machen Berliner Politiker zugunsten ihrer Wähler eine echt sexy Figur : Der Länder-Finanz-Ausgleich ist für Berlin die etwas andere Bank !  Ideen muss man halt nur haben !

 

 

Berlin kann: Fluch-Hafen

 

Und wo – bitteschön in der Republik – wurden schon mal solche Unsummen in einen Flughafen verbaut , weil sowohl Aufsichtsratsmitglieder als auch Politiker ohne Fachwissen und ohne Sachverstand vom Architekten während der laufenden Baumaßnahme eigentlich ständig und immer wieder teure Umplanungen verlangten ?

Wo in Deutschland gab es schon einmal eine solche Fehlplanung und Fehl-Bauleiter-Leistung seitens aller Beteiligten am Bau eines Flughafens ?? …  Mir fällt kein weiteres „abgehobenes“ Beispiel ein, dass sich mit dieser Berliner Luft-Nummer vergleichen lassen könnte.

Und um es zu toppen machte die Berliner Politik den einstmals geschassten Aufsichtsrats-Vorsitzenden Woweireit – hernach zum nochmaligen Aufsichtsrats-Vorsitzenden. Schließlich hatte Wowereit es in seiner ersten Amtsperiode ja versemmelt und kläglich versagt : Er hatte es nicht geschafft, die Flughafenbetreiber in den endgültigen Ruin zu treiben. Daher hatte Wowi natürlich nochmal eine zweite Chance verdient – die verdient ja schließlich Jedermann . So jedenfalls sagt es der Volksmund – dachte sich der grün-dunkelrote Senat : Also gab es auch für Wowi die zweite Chance – nach dem sozialistischen Motto: Gleiches Recht für Alle ! Das galt und gilt natürlich umso mehr  auch für Pleiten-Pech-und-Pannen-Versager…

So gesehen erhielt und erhält das Wort Fluch-Hafen natürlich auch noch mal eine ganz neue Bedeutung : Berlin kann Fluch-Hafen !

 

Berlin ist Spitze

 

In einem jedenfalls ist Berlin Spitze: In einem europaweiten Ranking von 15 Metropolen schnitt Berlin nur in Punkto Kriminalität als „Klassenbester“ ab.  Schon im Jahre 2017 erklomm Berlin den bundesdeutschen Spitzenplatz und verdrängte Frankfurt am Main als Hauptstadt des Verbrechens  von dieser Pole-Position. Jetzt also , im Jahre 2019, hat es Berlin also diesbezüglich in Europa auch an die Spitze geschafft !

Da kann man den Berliner Politikern und der Grün-Dunkelrot-Roten Koalition doch mal aufrichtig gratulieren ! Chapeau ! Das macht ihnen so schnell kein anderer nach !

So betrachtet kann man durchaus zu dem Schluss kommen: Berlin verfolgt eine gute Entwicklung ! Eine sehr gute Entwicklung sogar ! – Bloß in zu vielen Bereichen in die falsche Richtung.

 

Der deutsche Kaiser jedoch würde sich im Grabe umdrehen und weinen , wenn er sehen könnte, was die Sozialisten, die ihn einstmals vom Thron stürzten, aus seiner Hauptstadt inzwischen gemacht haben !

 

 

Weitere Informationen

Leipzig – Berlin – Frankfurt: Krawalle in  der Silvesternacht: Polizist notoperiert – Linksextreme als Täter vermutet

Berlins fanatischer Belehrungstrieb

 

 

Polizei im Einsatz – Brennpunkt Berlin / Doku / 

 

 

 

 

Titelbild: Bildschirmfoto Youtube / Collage

Haftungsausschluss:
Für die Inhalte von verknüpften Seiten, Videos, Audios sowie auch für die Inhalte der Texte von Gastautoren auf diesem Blog oder die Inhalte von hier dokumentierten Bildschirmfotos (Screenshots) von externen Webseiten übernehme ich keine Haftung.

Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****

99 Thesen

 

 

 

Extremisten in Berlin – Linke Hausbesetzer terrorisieren die Hauptstadt

 

 

 

 

 

Frontbericht aus Charlottenburg: Rettet Berlin – stoppt den Länderfinanzausgleich