Bank-Raub und Crisis-Management: Corona-Hilfspakete sind Konkursverschleppung der Eurozone

+ 7 Gründe gegen die Plünderung Deutschlands

 

 

 

Von Freddy Kühne

 

Wer von den vor 1972 Geborenen erinnert sich nicht an die legendären Reden von Franz-Josef Strauß seelig ?

Einer der Sätze, die mir noch am besten in Erinnerung sind , ist dieser, wo Franz-Josef Strauß der rot-gelben Regierung Helmut Schmidts das Wort „Crisis-Management“ ins Stammbuch schrieb.

Er warf Helmut Schmidt vor, er würde das Wort „Crisis-Management“ mit einer Art Wolllust aussprechen.

Damals gab es ja auch schon Krisen. Und zwar handelte es sich um die zweite Ölkrise. Doch diese wurde in Europa völlig ohne EU-weite Rettungsmilliarden-Programme überstanden.

Inzwischen wurden seit 2008 in Europa bereits über 1800 Milliarden an Eurozonen- und Bankenerettungsprogrammen vom normalen Steuerzahler geschultert, hauptsächlich von Steuerzahlern aus  der Nordeurozone.

Nun haben die Südländer diese Zeit nicht etwa genutzt, ihre Verbindlichkeiten abzubauen. Italien hätte seine Schattenwirtschaft, die laut Wikipedia zwischen 15 und

30 Prozent liegt, reduzieren können und damit seine Steuereinnahmen erhöhen können.

Doch das hat keine italienische Regierung umgesetzt. Stattdessen fordert Italien lieber weitere Rettungsmilliarden aus Deutschland, den Niederlanden und Österreich.  Zuerst forderten die Südzonenländer offizielle Coronabonds. Doch dies sind in Nordeuropa nicht durchzusetzen. Also kam Merkel und Macron auf die Idee einen Corona-Investitions-Fonds mit 500 Milliarden Euro zu bestücken.

Man verkauft ihn als Investitionsfonds ins Gesundheitswesen und andere Felder. Doch die Wahrheit ist, dass die Empfängerländer dann ihre eigenen Investitionen in diese Bereiche zurückfahren werden und ihre dafür vorgesehenen Gelder woanders hin umschichten werden. So ist dieser Corona- Investitionsfonds im Grunde nur eine Fata-Morgana, um die Probleme, die durch die Nichteinhaltung der Maastricht-Kriterien entstanden sind und täglich weiter entstehen, zu kaschieren.

1800 Milliarden Euro addieren wir nun mit weiteren 500 Milliarden Euro auf auf zusammen 2300 Milliarden Euro. Hinzu kommen die Target-2-Salden der Bundesbank im EZB System, das sind die Kredite der Bundesbank an die Europäische Zentralbank für den kreditfinanzierten Warenexport deutscher Unternehmen in die Eurozone:  Sie liegen nun bei knapp 1000 Milliarden Euro.

Addieren wir dies zusammen , kommen wir auf nun 3300 Milliarden Euro. Hiervon trägt Deutschland circa 27 bis 30 Prozent der 2300 Milliarden plus die 1000 Milliarden der Target-Salden: macht zusammen circa 1650  Milliarden Euro, die die anderen Eurozonenländer aus dem Süden bei Deutschland in der Kreide stehen.

Die normale EU-Haushaltsfinanzierung ist hierin noch nicht mal enthalten. Ebensowenig sind hierbei die Verluste deutscher Sparer und Rentenversicherer durch die EZB Niedrig- und Negativzinspolitik und die Inflations-Verluste durch die permanente Geldmengenausweitung berücksichtigt. 

 

 

Peter Boehringer, AfD-Haushaltsexperte im Bundestag, zeigt in seiner Rede 7 Gründe gegen die Plünderung Deutschlands auf

 

7 Gründe gegen die Plünderung Deutschlands

 

 

 

Verfassungsgericht in Karlsruhe zieht die Notbremse

 

Genau deswegen hat das Verfassungsgericht in Karlsruhe nun mit dem Hammer-Urteil die Notbremse gezogen und der Bundesbank eine weitere Beteiligung an den Staatsanleihen-Aufkaufprogrammen PSPP ua. verboten, solange die EZB hier keine Abwägung von Vor- und Nachteilen vornimmt und diese Abwägung nicht von der deutschen Regierung und dem deutschen Bundestag geprüft und gebilligt werden.

Kaum hatten die Verfassungsschutzrichter in Karlsruhe das Urteil gesprochen erklärte Merkel das Urteil für „heilbar“ , quasi in der Absicht, Lösungswege zur Umgehung des Urteils finden zu können.

Und die EZB Präsidentin Lagarde forderte gleich gar den „Gehorsam“ der Bundesbank gegenüber der Europäischen Zentralbank, mit anderen Worten: Das Urteil der deutschen Verfassungsrichter soll ignoriert werden.

Die auf seltsamen undemokratischen Wegen zur EU-Kommissionspräsidentin gekürte Von-der-Leyen will Deutschland gleich gar noch aufgrund des Urteilsspruches der Verfassungsrichter ein EU-Vertragsverletzungsverfahren auf den Hals hetzen.

Hiervor warnt nun ausdrücklich der CSU-Europapoltitiker Stoiber ! Stoiber sagt, dass das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu respektieren ist !

 

Die Lage spitzt sich zu – Eine Transferunion ist de facto ein Bankraub bei der Deutschen Bundesbank und im Bundeshaushalt

 

Wie wir sehen, spitzt sich  Kampf der unterschiedlichen Mentaltitäten und Kulturen innerhalb der Eurozone jetzt immer mehr zu. Das Ende kommt immer schneller in Sicht.

Mit der Entscheidung nun einen 500 Milliarden schweren Corona-Investitionsfonds aus der Taufe zu heben, hat man sich vielleicht noch mal bis zu zwei oder drei Jahre Zeit gekauft. Maximal.

In dieser Zeit werden die Südeurozonenländer und die EU-Kommission versuchen, Deutschland , die Niederlande und Österreich in eine dauerhafte formelle Transferunion zu zwingen. Die Alternative ist das Ende der Eurozone.

Eine Transferunion aber ist nichts anderes als ein Bankraub bei der Deutschen Bundesbank und der Schatzkammer des deutschen Staates.

 

Nervosität steigt – Eurozone steht nackt da

 

Die Nervosität der etablierten Pro-Eurozonen-Parteien steigt daher weiter an.

Genau aus diesem Grund werden alle Register gezogen um beispielsweise Parteien wie die Alternative für Deutschland politisch fertig zu machen: Denn sie legt immer wieder den Finger in die Wunde und in die Fehler des Systems. Die AfD zeigt auf, dass das Eurozonensystem nackt da steht. So wie seinerzeit der Kaiser im Märchen.

Daran aber will niemand der etablierten Pro-Eurozonen-Politiker erinnert werden.

Der Corona-Virus gab diesen Politikern jetzt die Möglichkeit des Ettikettenschwindels: Das Corona-Hilfsprogramm von 500 Milliarden Euro stellt im Grunde also nur eine Konkursverschleppung der Eurozone dar.

 

 

 

Bankraub einmal anders: Die Banken rauben Gelder aus den Staatskassen

 

Der Bankraub – ZDF 9. Mai 2016

 

 

 

Haftungsausschluss:
Für die Inhalte von verknüpften Seiten, Videos, Audios sowie auch für die Inhalte der Texte von Gastautoren auf diesem Blog oder die Inhalte von hier dokumentierten Bildschirmfotos (Screenshots) von externen Webseiten übernehme ich keine Haftung.

Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****

99 Thesen

 

 

 

Was Strauß über die SPD-FDP Koaliton 1980 sagte, trifft inzwischen auch auf die schwarz-roten Merkel-Regierungen zu

 

 

Franz Josef Strauß über Helmut Schmidt

 

 

 

Franz Josef Strauß warnt vor SPD und Grüne

 

 

 

Das bedauerliche Desinteresse der deutschen Bundeskanzlerin an Deutschland