#Auf #Achse im #Rückblick : #Auto #Werbung der #50er Jahre + #Feierabend #Überraschung

Wir wünschen allen unseren Lesern einen schönen Feierabend !

Machen Sie es sich gemütlich, entweder zu Hause im Sessel – oder seien Sie aktiv. Ganz wie es Ihnen beliebt.

Aber genießen Sie Ihre freie Zeit ! Und das möglichst stau- und unfallfrei !!

Bleiben Sie gesund ! – Lachen ist gesund !

 

Für den Fall, dass Sie sich gerne an die guten alten Zeiten zurückerinnern – präsentieren wir Ihnen heute die Autowerbung der 50er Jahre + eine kleine Überraschung dazu

 

 

 

(mehr …)

#Harald #Schmidt über die #Grenzen … der #Witze #Macherei : Lachen Sie Selbst ! 

Meinungsfreiheit, Zynismus, Ironie, Sarkasmus versus Zensur via Sprachpolizei

 

 

Harald Schmidt im Plausch bei der Augsburger Allgemeinen über die heutigen Grenzen der Witzemacherei: Viele Witze , die er seinerzeit gemacht hat, wären heute in Deutschland nicht mehr möglich, so der Patriot Harald Schmidt. Zynismus, Ironie, Sarkasmus und anderes stoßen heute an die Grenzen der –  politisch bestimmten –  Sprachpolizei.  Dennoch hofft er, dass die Meinungsfreiheit in Deutschland noch ein bisschen länger bestehen bleibt …

Denn im Vergleich zu seinen „anthropologischen Studienreisen“ durch die Welt, gibt es in  Deutschland – noch – die Möglichkeit der freien Meinung …

(mehr …)

Allen Lesern lustige und frohe Pfingsttage !

Und neben all dem Wichtigen, was wir im Alltag so zu tun haben, wollen wir den Humor und das Lachen nicht vergessen 🙂

Übrigens: Pfingsten war und ist das Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes !
Wer mehr darüber lesen will, sollte es in der Bibel tun. Dort steht in der Apostelgeschichte Kapitel 2 mehr… !

Übrigens, mehr als die Hälfte der Deutschen weiß nicht, was an Pfingsten geschah. Doch dem kann abgeholfen werden:

Und hier noch ein Stimmungs-Nachschlag 😉

Die Majestät wird anerkannt – genauer gesagt „Im Feuerstrom der Reben“:
Ein Lied aus der Oper „Die Fledermaus“ von Johann Strauss II.

Es ist schön, wenn man Anlässe zum Feiern, Singen und Tanzen hat.

Das Leben ist hart genug. Ein Lied in Ehren kann Niemand verwehren.

Besuchen Sie doch mal wieder ein Konzert, oder eine Oper – oder singen Sie selber mit! Dazu haben Sie die Chance im Gesangsverein, im Kirchenchor oder im Gottesdienst – jeden Sonntag.

Und Musik und Glaube – und ein wenig Wein – und Lachen: das ist die beste Medizin !