Ein „Wahrheitssystem“ bedeutet das Ende der Wahrheit

 

Ministerpräsident Sachsens, Michael Kretschmer, nennt nonkonforme Berichte über Chemnitz , Zitat „Ein Angriff auf unsere Wahrheitssysteme“.

The Protests in Chemnitz / Germany are not Against Immigration. But they are to steer the immigration to be harmonized to our christian-jewish based european civilisation.
We don´t wanna risk that our children and grandchildren in future times are beeing forced under the power of islam and sharia.

 

von Freddy Kühne

 

Der Begriff „Wahrheitssystem“ ist verräterisch, entlarvt sich von selbst – denn die Wahrheit braucht kein System. Sobald es ein solches „Wahrheitssystem“  gäbe oder gar gibt, ist es mit der Wahrheit vorbei. Denn die Wahrheit kann nur in der Freiheit existieren. Innerhalb eines „Wahrheits-Systems“ jedoch ist diese notwendige Freiheit längst eingegrenzt und damit abgeschafft.

Michael Kretschmer hat mit dieser Äusserung indirekt und vermutlich unfreiwillig eingestanden, dass es inzwischen ein solches die Freiheit eingrenzendes und damit die Freiheit abschaffendes journalistisches „Wahrheitssystem“ gibt – und meint damit vermutlich jenes, welcher aus Zwang oder Freiwilligkeit sich bestimmter Verhaltens- und Nachrichtenregularien unterwirft, die politisch von oben entworfen, beschlossen und gesteuert sind.

Diese Äusserungen von einem Spitzenpolitiker der CDU sind zudem äusserst alarmierend: denn wenn diese Äusserung mit einem ungewollten Eingeständnis einer weitgehend gelenkten Presselandschaft deckungsgleich ist, dann bedeutet dies im Umkehrschluss zugleich, dass die Pressefreiheit durch einen politisch definierten Code de facto in mindestens bestimmten Bereichen ausgeschaltet ist.

 

Manipulative Un-Wahrheit verbreitet durch die „Wahrheitssysteme“

 

Wie gut dieses „Wahrheitssystem“ inzwischen funktioniert, wird klar, wenn man sich gewahr wird, dass die angeblichen Hetzjagden auf Migranten in Chemnitz frei erfunden wurden und dafür medial und global als „Wahrheit“ systematisch weiterverbreitet worden sind. Mit dem Mut zur Wahrheit aufgedeckt hat diese Un-Wahrheit der „Wahrheitssysteme“ der Chefredakteuer der Chemnitzer „Freien Presse“ Torsten Kleditzsch. In seinem Interview bei Deutschlandradio Kultur erklärte er, Zitat: „„Für den Sonntagnachmittag, wo sehr schnell von Hetzjagden die Rede war, das haben wir hier nicht beobachtet. Wir waren mit unseren Leuten draußen. Es gab Angriffe aus der Demonstration, einzelne Angriffe auf Migranten, auf Polizisten und auf Linke auch. Das waren aber sehr vereinzelte Fälle aus dieser Demonstration heraus und das hatte mit einer Hetzjagd im wörtlichen Sinne nichts zu tun„, betont Kleditzsch gegen Ende des Interviews, das hier gehört werden kann.

Der Begriff „Wahrheitsystem“ impliziert zudem fast automatisch, dass es auch ein „Wahrheitsministerium“ und einen „Wahrheitsminister“ geben könnte.

Dass versetzt mich nicht nur als Konservativer , sondern vor allem auch als Freiheitlicher , in Entsetzen und ruft bei mir schlimme Befürchtungen und Ahnungen hervor.

 

Manipulation der Medien durch Regierungen hat Geschichte

 

Denn schon beim Studium der Geschichte z.B. auch der Vorgeschichte zum ersten Weltkrieg wird klar erkennbar , wenn man das Buch „Die Schlafwandler“ vom Historiker Christopher Clark liest, dass es zwischen den Regierungen und den Verantwortlichen der wichtigsten Presseverlage (auch privater) in Krisen- oder Kriegszeiten stets zur Limitierung der Informationsfreiheit gekommen ist, insofern, dass der Presse durch die Regierungen Vorgaben über die Art und die Inhalte der Berichterstattung gemacht worden ist.

Im historischen Rückspiegel wird somit klar erkennbar, dass JEDE Regierung solcherlei Manipulationen der Medien ohne Skrupel und Bedenken vorgenommen hat.

Warum also sollte es diesmal anders sein?

Die Regierung Merkel scheint eine bestimmte Agenda zu verfolgen, ihre Macht ist inzwischen auf eine für demokratische Verhältnisse beinahe ungeheuerliche Art und Weise zementiert, dass die Verantwortlichen und Macher in bestimmten Medien inzwischen bereits wohl im vorauseilenden Gehorsam die Schere im Kopf einzusetzen scheinen, um sich bloß das Netzwerk zur Regierung – und damit den exklusiven Erstzugang zu Regierungsinformationen – nicht zu zerstören.

 

Intellektuelle und Redaktionelle Selbstfesselung der Journalisten

Schon bei der „Schwarzgeldkoffer-Affäre“ der CDU war es augenscheinlich, dass sich nur ein nichtdeutscher, also ein ausländischer Journalist traute, eine unverschämte Frage an die Kanzlerin zu stellen, während die gesamte Schar einheimischer Journalisten betreten und sich selbst fesselnd in Schweigen hüllte.

Die Art der Antwort der Kanzlerin auf diesen niederländischen Journalisten zeigt im Übrigen ebenso ihre Gefühlskälte, die sie auch seit Jahren dem eigenen Volk gegenüber auf ähnliche Weise präsentiert.

 

Wo bleibt die Liebe zur eigenen Nation, Kultur und die Fürsorge und der Schutz des eigenen Volkes ?

 

Oder wie würden Sie es nenne, wenn eine Kanzlerin beinahe ein Jahr benötigt, um sich mit den Angehörigen der Opfer  des islamistischen LKW-Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt zu einem Trauergottesdienst zu treffen ? Eine größere Verachtung gegenüber den Opfern und ihren Angehörigen kann ich mir nicht mehr vorstellen.

Diese absolut distanzierte Haltung hat nichts , aber auch gar nichts von Fürsorge und Fürsorgepflicht für das eigene Volk. Eine solche Person an der Spitze einer Nation und eines Volkes , die sich nicht vehement für den Schutz der eigenen Bürger engagiert, kann innerlich kaum Vater- oder Mutterliebe für sein Volk empfinden.

Das Volk – das der Nation wie auch das in ihrer Partei – ist nur Mittel zum Zweck. Zu ihrem Zweck: zu ihrem Machterhalt.

 

Ein Volk, eine Nation und eine Kultur und Zivilisation in den Abgrund führen

 

Fragt sich nur, wohin uns dieser Zweck der Kanzlerin als Volk und Nation führen wird. Man kann nur hoffen, dass er uns und unsere Enkel und Urenkel nicht in den Abgrund führt.

Denn Abgründe gibt es auf vielerlei Arten und Weisen und viele Wege führen dorthin: nicht nur imperialistische Eroberungskriege führen dorthin, sondern auch selbstzerstörerische Selbstverleugnung und Selbstaufgabe führen in den Untergang.

Wir können nur hoffen und beten, dass Deutschland nicht von einem Extrem ins andere Extrem fällt.

Und gerade hier wäre es die Hauptaufgabe aller Menschen in Deutschland, zurück zum Mut und zur Freiheit der Wahrheit zu finden, auch wenn diese Wahrheit zu einer erstmal erschreckenden Selbst-Erkenntnis führt.

Noch ist es dafür nicht zu spät.

 

Worum geht es in Chemnitz ?

 

Bei den Demonstrationen in Chemnitz geht es übrigens nicht um Anti-Immigration, wie das Wall-Street Journal es darstellt.  Sondern es geht um die tatsächlich bewusste und kulturverträgliche Steuerung der Immigration:
Denn eine Unterwerfung unter den Islam (wörtlich: Unterwerfung , d.h. der Ungläubigen) und unter die islamische Rechtsnorm der Scharia wollen wir uns,  unseren Enkeln und Urenkeln nicht zumuten.  Denn genau dieses islamische Rechtsverständnis der Scharia ist es, dass Christen, Juden und andere „Ungläubige“ und „ungläubige Frauen“  zu rechtloseren Geschöpfen und Bürgern zweiter oder dritter Klasse macht, die man begrapschen, vergewaltigen oder abmessern kann. Und genau dieses islamische Rechts-, Kultur- und Traditionsverständnis ist nicht mit dem europäischen Abendland, nicht mit unserem aufgeklärten, auf den Maßstäben der christlich-jüdischen Bibel basierenden Rechts-, Kultur und Traditionsverständnis in Übereinstimmung zu bringen.

Dieses Verständnis prägnant auf den Punkt gebracht heißt : Die Unterwerfung von Christen, Juden, Atheisten, Buddhisten ua. unter den Islam und die Scharia gehört nicht zu Deutschland und nicht zu Europa.

 

Weitere Lektüre:

Chemnitz-Insider packt aus: Rechte Hetzjagden waren erfunden

Die Geduld geht zu Ende – Politik und Medien reagieren auf Chemnitz mit grotesker Einseitigkeit

Handbuch Schriftenreihe : Medienpolitik – Regulierung der medialen öffentlichen Kommunikation

Hau-Ab-Rufe und Beifall für Kretschmer

Offener Brief von Ralph Giordano an den Bundespräsidenten

 

Beispielhaft für die Selbstfesselung der einheimischen Journalisten ? Nur ein niederländischer Journalist stellt die Gretchenfrage nach dem Schwarzgeld-Koffer…