Der IRR-Sinn  linker „Willkommens-Politik“ Am Beispiel Der Magreb-Staaten

von Stephan Eissler*  stephan-eisseler

Letztens habe ich die (rhetorische) Frage gestellt, ob Deutschland zum „Endlager“ für die Problemfälle der arabischen Welt wird. Was das konkret bedeutet, ein solches Endlager für arabische Problemfälle zu sein, zeigte der Terroranschlag des Tunesiers Anis Amri auf den Berliner Weihnachtsmarkt. Anis Amri ist aber nur die Spitze des Einsbergs! Das zeigen Fälle wie der des marokkanischen Vergewaltigers Adil B. in Hamburg, denn auch bei ihm handelt es sich um einen nordafrikanischen Täter, der längst abgeschoben sein sollte.

Es wäre allerdings falsch, hierbei von vereinzeltem Behördenversagen zu sprechen, denn das Versagen hat eindeutig systemischen Charakter. Darauf weist auch der unten geteilte Artikel hin:

„Erstmals räumt in Deutschland eine Behörde ein, bei der Abschiebung von Asylbewerbern zu kapitulieren!“
(Quelle: http://www.bild.de/…/behoerde-kapituliert-vor-abschiebung-4…)

Um es mal deutlich zu sagen: Behörden, die vor den Folgen der deutschen Willkommenspolitik „kapitulieren“, strafen Merkels „Wir schaffen das“ tagtäglich Lügen!
DIE EIGENTLICHE GEFAHR FÜR DIE INNERE SICHERHEIT: DIE LINKEN PARTEIEN!
Dass wir die Problem-Männer aus den Maghreb-Staaten weiterhin zu uns einladen und großzügig auf Kosten der Steuerzahler betütteln, haben wir vor allem den GRÜNEN zu verdanken, die sich bis heute weigern, diese nordafrikanischen Staaten zu sicheren Herkunftsländern zu erklären.

Die GRÜNEN halten es statt dessen für zumutbar, dass wir sehr viele Männer aus den Maghreb-Staaten bei uns aufnehmen und nicht wieder loswerden, die weder vor Krieg noch vor politischer Verfolgung fliehen – und das nur, damit eine verschwindend kleine Minderheit unter diesen Männern aus dem Maghreb ihr Recht auf Asyl wahrnehmen kann.

Oder um es anders zu sagen: Um zu verhindern, dass ein winziger Prozentsatz dieser nordafrikanischen Männer Opfer von politischer Verfolgung in ihrer nordafrikanischen Heimat wird, nehmen es die GRÜNEN lieber in Kauf, dass Bundesbürger Opfer von Männern werden, die zu der großen Mehrheit der Nordafrikaner gehören, deren Asylanrag gänzlich unbegründet war, die wir aber nicht wieder in ihre Heimat abschieben können, weil man dort froh ist, sie losgeworden zu sein.

Menschen, die bei Anschlägen verletzt oder gar getötet werden, die vergewaltigt, verprügelt oder ausgeraubt werden, sind in den Augen der GRÜNEN und anderer linken Politiker offensichtlich ein vertretbarer Preis dafür, dass ein winzig kleiner Prozentsatz aller Asylfordernder aus den Maghreb-Staaten in ihrer Heimat nicht zu Opfern werden.

Um linke Politik und ihre Folgen polemisch zuzuspitzen: lieber ein paar unschuldige deutsche Opfer hier in Deutschland, als ein paar unschuldige nordafrikanische Opfer irgendwo im Maghreb.
EIN PAAR ZAHLEN UND FAKTEN:
Hier nun noch ein paar Zahlen und Fakten, die dies unterstreichen:

MAROKKO:
Nur 3,7% aller Asylsuchender aus Marokko wurden 2015 anerkannt.

Von den insgesamt 13.922 Marokkaner, die zwischen Januar 2015 und März 2016 nach Deutschland sollen beinahe die Hälfte (48,48 Prozent) laut dem BKA-Bericht kriminell aufgefallen sein.

ALGERIEN:
Die Anerkennungsquote für algerische Asylbewerber lag 2015 bei 1,7 Prozent.

Die Kriminalitätsrate lag bei den 17.718 algerischen Flüchtlingen bei 45,07 Prozent.

TUNESIEN:
Nur einer von 500 tunesischen Asylbewerern wurde 2015 anerkannt – das sind verschwindend geringe 0,2 Prozent!

Dafür lag die Kriminalitätsrate bei den tunesischen Flüchtlingen bei sagenhaften 83,84 Prozent!

Quelle: https://www.welt.de/…/Darum-fliehen-Nordafrikaner-aus-ihrer…
FAZIT: DIEJENIGEN, DIE UNSERE SICHERHEIT BEDROHEN, WÄHLEN WIR UNS SELBST…
Die Rechte und die Sicherheit von Menschen, die mit statistisch signifikant hoher Wahrscheinlichkeit unsere öffentliche Sicherheit gefährden und die Rechte deutscher Bundesbürger mit Füßen treten, haben bei linken Politikern offensichtlich Vorrang vor den verbrieften Rechten und Interessen der deutschen Bundesbürger.

Was ich damit sagen möchte: Die eigentliche Gefahr für unsere innere Sicherheit droht uns nicht von arabischen Männern, die noch nie politisch verfolgt wurden und in deren Heimat es auch kein Krieg gibt. Die eigentliche Bedrohung für unsere Sicherheit geht insbesondere von den GRÜNEN aus, aber auch von Politikern der Linken, der SPD und teilweise sogar der CDU! Hunderte von Intensivtäter aus dem Maghreb sind nur eine zwangsläufige Folge dieser eigentlichen Bedrohung – der linken Willkommens-Politik.
Stephan Eissler,  Vorstandsmitglied der AfD Tübingen

Advertisements