#November: #Der #Monat der #Erinnerung an die #Geschichte und #Verteidigung der #Freiheit und der #christlichen #Zivilisation in #Europa ++ #Allerheiligen ++ #Allerseelen ++ #Volkstrauertag

Wenn Helden sterben & Battle of the Bulge  & A Time Of Healing 

 

 

 

99Thesen ist es ein Anliegen, die Erinnerung an die deutsche und europäische Geschichte wachzuhalten – und die neuesten Erkenntnisse der Historiker weiterzugeben, da die Archive beteiligter Staaten – erst Recht der Sieger – circa 70 bis 100 Jahre lang nach den Kriegen gesperrt bleiben und damit die historisch faktisch korrekte Aufarbeitung wirklich erst 70 bis 100 Jahre nach den Kriegen begonnen werden kann.  Erst dann können sauber und akribisch und  ohne die zumeist bis dahin übliche ideologisch bedingte Sieger-Geschichtsschreibung die geschichtlichen Fakten und Daten analysiert und aufgearbeitet werden.

Dennoch gibt es Fälle, wo es selbst eintausend oder zweitausend Jahre nach Kriegen noch immer unterschiedliche Interpretationen und Auslegungen von Geschichte gibt. Die Bewertung

der Kreuzzüge ist ein Beispiel dafür.

 

Allerheiligen

 

Gerne wird von der Seite des politischen Islams auch auf die furchtbaren Kreuzzüge verwiesen, obwohl diese nur 300 Jahre dauerten und erst als Reaktion auf jahrhundertelange Gebietseroberung durch islamische Krieger entstanden.

Ohne die Kreuzzüge wäre Europa bereits im Vormittelalter islamisch geworden – mit gravierenden Folgen für die ganze Welt: Dann gäbe es kein christliches Nord- und Südamerika, kein christliches Australien und keine Christen in Afrika.

Insofern trug die Verteidigung Europas vor den Angriffen des Islams durchaus ihren wichtigen Beitrag zur christlichen Heilsgeschichte und zur Verbreitung des Christentums auf der ganzen Welt bei.

Noch heute allerdings wird von islamischen Instituten und Verbänden fast ausschließlich auf das durch die Kreuzzüge verursachte Leid hingewiesen. Das Leid, dass durch islamische Eroberungsversuche über Europa und Afrika gebracht wurde, wird gerne verschwiegen.

Im November erinnern wir uns daher an alle Heiligen (Allerheiligen), die als christliche Märtyrer für ihren Glauben sterben mussten – zum Beispiel beim Kampf um die Befreiuung Europas von den islamischen Eroberungskriegen.

Im nachfolgenden Video wird uns plastisch vorgeführt, wie sich die wahren Relationen zwischen den islamischen Eroberungskriegen und den christlichen Verteidigungskriegen (Kreuzzügen) darstellen.

 

 

Die Ausbreitung des Islams und die Kreuzüge

 

 

Die islamische Expansion

 

 

Der letzte Armenier, der den Völkermord überlebt hat

 

 

Die überlebenden Armenier traten zwangsweise zum Islam über

 

 

 

 

Allerseelen

Der Kall Trail – Brennpunkt der Allerseelenschlacht am 2. November

 

 

The Kall Trail

 

 

You Enter Germany

 

 

Volkstrauertag

 

Die christliche Zivilisation und Freiheit Europas wurde aber auch gegen die Barbarei der nationalen Sozialisten verteidigt, deren Ziel es war, sowohl das Judentum als auch das Christentum verschwinden zu lassen und durch einen neuen germanischen Kult zu ersetzen.

So erinnern wir uns auch der Toten des zweiten Weltkriegs , einem Krieg der unendlich viel Leid, Tod und Zerstörung gebracht hat – und der uns Ermahnung ist, die unterschiedlichen Interessen der Länder friedlich auszuverhandeln und auszutarieren – allerdings nicht einseitig zu Lasten einzelner Länder, sondern fair und gerecht.

Die Ardennenoffensive – auch als „Wacht am Rhein“ bezeichnet, war der letzten Versuch Deutschlands, die Niederlage des zweiten Weltkriegs abzuwenden. Am 2. November

„Die Ardennenoffensive (auch Rundstedt-Offensive) oder Unternehmen „Wacht am Rhein“ war der letzte Versuch des Dritten Reiches, die westalliierten Kräfte mit einem großen Schlag zu vernichten und zugleich die vorletzte deutsche Großoffensive an der Westfront im Zweiten Weltkrieg. Im englischsprachigen Raum wird die Schlacht als „Battle of the Bulge“ (Schlacht der Ausbuchtung) bezeichnet. Im Winter 1944 gingen drei deutsche Armeen im Osten und Nordosten von Belgien sowie in Teilen Luxemburgs überraschend gegen die 12. amerikanische Armeegruppe zum Angriff über. Betroffen waren die Gebiete um die Städte Bastogne, St. Vith, Rochefort, La Roche, Houffalize, Stavelot, Clerf, Diekirch, Vianden und die südlichen Ostkantone. Das Unternehmen, das ursprünglich als „Unternehmen Christrose“ bezeichnet wurde, begann am 16. Dezember 1944 und erzielte auf einer Breite von 60 km Einbrüche von 100 km in die gegnerische Frontstellung. Militärisches Ziel war Antwerpen, über dessen Hafen der Großteil des amerikanischen Nachschubs lief. Die deutschen Truppen wurden zurückgeschlagen, nach sechs Wochen verlief die Front wieder wie vorher. Die Amerikaner konnten ihre Verluste an Soldaten und Material binnen zwei Wochen mehr als ersetzen, die Wehrmacht verbrauchte hingegen ihre letzten Reserven. Mit dem Verlauf der Ardennenoffensive wurde auch der Wehrmachtsführung klar, dass der deutsche Zusammenbruch unabwendbar war.“

 

 

Ardennenoffensive

 

 

 

Titelbilder: Bildschirmfotos Youtube

Haftungsausschluss:
Für die Inhalte von verknüpften Seiten, Videos, Audios sowie auch für die Inhalte der Texte von Gastautoren auf diesem Blog oder die Inhalte von hier dokumentierten Bildschirmfotos (Screenshots) von externen Webseiten übernehme ich keine Haftung.

Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****

99 Thesen

 

 

Aachen ´44 – die Schlacht um Aachen während des zweiten Weltkrieges

 

 

 

Augenzeugenbericht über den Morgen des 3. Novembers und den Beginn der Ardennenoffensive

 

 

Generäle auf dem Schlachtfeld E 06 – Die Ardennenoffensive

 

 

Gefecht an der Kall Brücke „Kall Trail, Hürtgenwald 1944“