Mittwoch, 02. September 2020


Factory 56 – Die Fabrik der Zukunft + S Class 2021

 

Die neue S-Klasse setzt neue Maßstäbe: Beginnend beim Innenraum-Design, fortsetzend über die Luftfederung bis hin zur mitlenkenden Hinterachse , bei der die Hinterräder bis zu sage und schreibe um 10 Grad mitdrehen. Auch sonst können beinahe alle Wünsche erfüllt werden: Von Massagesitzen, noch mehr Beinfreiheit, noch bessere Luftversorgung im Innenraum und – nicht zu vergessen – dem sehr gut schallgedämmten Innenraum.

Der soll zur Entspannung der Passagiere ebenfalls seinen Beitrag leisten. Welche konkreten Fortschritte die S-Klasse bei Motoren, Fahrwerk und im Infotainmentbereich gemacht haben, erfahren Sie in den beigefügten Testberichten.

Soviel vorab: Das neue Head-Up-Display der S-Klasse ist tatsächlich revolutionär wegweisend !  Die Anordnung der zu bedienenden Bildschirme berücksichtigt gleichsam Erreichbarkeit und Bequemlichkeit des Fahrers.

Und auch beim Windwiderstandswert, dem sogenannte cW-Wert, erzielt die neue S-Klasse den unglaublichen neuen Tiefstswert von 0,22 – und liegt damit auch noch unter der Marke von Tesla und Co.

 

2021 Mercedes S Class – Production Line – Factory 56 – Meeting the Future

 

Das Ganze wird produziert in der neu erstellten Fabrik der Zukunft – der sogenannten Factory 56. Sie wurde traditionell in Sindelfingen gebaut. Das war es dann (mehr …)

Völlig geschafft nach 5 Jahren

Henryk M. Broder und Vaclav Klaus zerpflücken Merkels „Wir schaffen das“ Parole

 

Henryk M. Broder und der ehemalige tschechische Ministerpräsident Vaclav Klaus zerpflücken Merkels Politik der offenen unkontrollierten Grenzen , die eine Spaltung Deutschlands im Inneren und  Europas bewirkten und seither die Innere Sicherheit mehr und mehr gefährden und die öffentlichen Sozialhaushalte – vor allem der Kommunen – überstrapazieren.

 

Broders Spiegel: Völlig geschafft nach fünf Jahren

 

 

Dazu ein Zitat aus der Jungen Freiheit:

„Bei Merkels „Wir schaffen das“-Aussage stelle sich zudem die Frage, wen die Kanzlerin mit „wir“ meine, erläuterte Tschechiens Ex-Präsident. „Wer ist ‘wir’? Wer sollte all das Notwendige ‘schaffen’? Der deutsche Staat? Oder eventuell der tschechische Staat? Oder die deutsche Bürgergesellschaft? Oder das deutsche Volk?“, fragte Klaus.

Viele Bürger wüßten doch gar nicht, daß zur verordneten Willkommenskultur auch das Verwerfen der eigenen Kultur gehöre. Deswegen müsse die Antwort auf (mehr …)