Die Ratio europäischer Eliten verkennt die  assymetrische Strategie des irrationalen islamischen Kulturkampfes

Ein geistig-ideologisch-kultureller Kampf um die Weltherrschaft

von Freddy Kühne
Bassam Tibi Quelle Focus 29 2005

Bassam Tibi Quelle Focus 29 2005

Die zunehmende Islamkritik im Westen ist eine Folge des radikalen politischen sunnitischen Islam`s – der sich in zunehmendem Maße durch Attentate und Selbstmordanschläge und Terrorakte in den Ländern des Westens ausbreitet: angefangen mit den Terroranschlägen auf das WTC, Anschläge auf die Londoner U-Bahn, Schnellzüge in Spanien – bis hin zu alltäglicher Frauenverachtung durch Begrapschen und sexueller Übergriffe.*6

Die Chronik islamistischer Terroranschläge in Europa sind in einem Dokument für den Bundestag aufgelistet. *7

Die Grundlage für die Zunahme des islamischen sunnitisch-salafistischen Djihadismus und Terrorismus ist die über Jahrzehnte systematisch an islamischen Zentren kultivierte Lehre von der Überlegenheit über die Ungläubigen.
Solche geistigen Islam-Zentren wurden durch Finanziers überwiegend aus Saudi-Arabien  und teilweise aus der Türkei weltweit systematisch gefördert. *11
Auch Terrorgruppen wie AlKaida oder IS entstammen diesem ideologischen und finanziellen Fördergeflecht des saudischen Wahabismus.
Das dahinter stehende Ziel ist ein geistig-ideologischer-kultureller Kampf um die Weltherrschaft: die Ablösung des Juden- und Christentums – schon von Mohammed angestrebt – soll durch diese strategische Islamisierung erfolgen.
Da man den Westen militärisch und technologisch nicht besiegen kann – wurde dazu die assymetrische Kriegsführung – durch Terror aber auch durch Auslösung von Flucht und Vertreibung und Massenimmigration – bewusst ausgewählt.
Zugleich nutzen die islamischen Staaten immer stärker auch ihre zahlenmäßige Überlegenheit bei den Vereinten Nationen*5 um
ihre Ziele auch