Im #Freien #Fall und trotzdem #bester #Laune + Katarina #Barley als #Freiheitsstatue auf Aachener Karnevalssitzung

Wer die Freiheit des Andersdenkenden durch Zensurgesetze wie das NetzDG beschneidet und vierzigjährigen Diktaturen zu ihrem Bestehen gratuliert hat wohl tatsächlich den karnevalesken Preis für Selbstüberschätzung wirklich verdient 

 

 

Wer die Freiheit des Andersdenkenden durch Zensurgesetze wie das NetzDG beschneidet, wer Andersdenkende als „Ratten„, „Dunkeldeutschland“, „Pack“ oder „Nazis“ bezeichnet, wer Präsidenten der stärksten Demokratie der Welt als „Hassprediger“ bezeichnet, aber zugleich menschenverachtenden christen- und judenfeindlichen Diktatoren zu ihrem vierzigjährigen Jubiläum gratuliert und wer sich zugleich in seiner eigenen Überheblichkeit erdreistet, mit seinem schmalen Meinungskorridor auch noch ausgerechnet die einzige Bewegung (mehr …)

Als sie zu #Ratten wurden

Politiker, die sprachliche Gewalt säen, werden Gewalt ernten

Auffällig, wie gerade Politiker des linken Spektrums Andersdenkende häufig stigmatisieren, diskreditieren und damit medial zu Vogelfreien erklären

 

 

Als der Berliner SPD-Politiker Raed Saleh dazu aufrief, die Mitglieder der AfD zurück in ihre Rattenlöcher zu jagen, lag der brutale Angriff auf den AfD-Politiker Frank Magnitz noch nicht einmal zwei Wochen zurück. Alleine die Tatsache, dass  sich ein Fraktionsvorsitzender der SPD nur wenige Tage nach einer solchen Tat auf diese Weise äußert, und unsere politische und mediale Elite schweigend darüber hinweggeht, zeigt, welches Ausmaß die Verrohung unserer Elite bereits erreicht hat. 

 

Von Stefan Eissler

 

Einerseits: Poggenburgs Aschermittwochsrede – Wir erinnern uns: Poggenburg hatte sich in seiner Aschermittwochsrede 2018 auf eine Weise geäußert, die durchaus kritikwürdig ist.[1] Auf Poggenburgs Rede folgte dann auch prompt das moralisch empörte mediale Hyperventilieren. Hier ein paar Reaktionen:

[…] Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier reagierte auf den Vorfall. Er sagte: „Was ich sehe ist, dass es Politiker gibt, die Maßlosigkeit in der Sprache, Rücksichtslosigkeit und Hass in ihrer Haltung zu einer eigenen Strategie machen. Und ich hoffe nur, dass sich die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes nicht vor diesen Karren spannen lassen.“

[…] Reiner Haseloff (CDU) nannte die Äußerungen indiskutabel. „Sie schüren vorsätzlich Hass in Deutschland. Damit disqualifiziert sich die AfD für den demokratischen Diskurs.“

[…] Der Linksfraktionschef im sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, zog Vergleiche zum Nationalsozialismus. „Mit diesem Exzess an Hetze nähert sich die AfD auf sächsischem Boden der Sportpalastrede von NS-Reichspropagandaminister Joseph Goebbels an.“

Andererseits: Raed Saleh bei einer Klausurtagung der SPD -Poggenburgs verbale Entgleisung, sowie diverse Reaktionen darauf, erwähne ich hier nur deshalb, weil kürzlich der Berliner SPD-Fraktionschef Raed Saleh auch so einen Spruch rausgehauen hat:

„Die AfD […] gehört dahin, wo sie herkommt: in ihre Rattenlöcher!“

Dazu muss man wissen, dass der Berliner SPD-Fraktionschef diese Aussage nicht etwa an einem Aschermittwoch im alkoholgeschwängerten Bierzelt machte, sondern bei einer Klausurtagung der SPD. Diesen Unterschied halte ich bei der Bewertung von Poggenburgs und Salehs verbalen Entgleisungen für nicht ganz unwichtig.

Und auch wenn es völlig indiskutabel ist, dass ein Politiker in einer Rede türkischstämmige Mitbürger als „Kameltreiber“ bezeichnet, so ist es aus Gründen, auf die ich weiter unten noch näher (mehr …)