9/11 + The Falling Man & The Falling Towers 

Dustification & Questions & Conclusions

 

Zur Erinnerung an die Opfer des Terroranschlags auf das Welthandelszentrum in New York am 9. September 2001

 

11. September + Der Fallende Mann & Die fallenden Türme

Zerstaubung & Fragen & Schlussfolgerungen

 

 

Wir sahen springende Menschen. Wir sahen zwei senkrecht fallende Türme. Wir sahen Türme, die sich de facto bereits im freien Fall in Staub auflösten. Und wir sahen zumeist ein drittes Gebäude, das  WTC 7, das völlig ohne eindringendes Flugzeug ebenfalls völlig senkrecht in sich zusammen fiel.

Dazu sollte man – nein dazu muss man –  Fragen aufwerfen !

 

 

Von Freddy Kühne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mir als Maurer, Bauleiter und Bautechniker * fiel vor einigen Jahren auf, dass die zwei großen Türme  wirklich ausschließlich senkrecht in sich zusammen fielen. Das ist äußerst unwahrscheinlich bei einem Brand einer Stahlkonstruktion. Etliche aus Stahl konstruierte Hochhäuser, die zuvor in Brand standen, blieben stehen, der Stahl verbog sich und neigte sich gegebenenfalls seitlich. Aber keines dieser Häuser zerstäubte und fiel exakt senkrecht zusammen. Das exakt senkrechte Fallen kannte man bislang allenfalls von Hochhaus-Sprengungen, bei denen Statikexperten und Sprengexperten genau berechneten, an welcher Stelle genau und mit welcher Menge Sprengsätze anzubringen waren – und in welcher Zündreihenfolge diese auszulösen sind.

Etliche Jahre nach dem Terrorattentat fiel mir dann wieder etwas Neues auf:  Wieso brach eigentlich das dritte Gebäude , also das WTC 7 , ebenso komplett senkrecht in sich zusammen, obwohl dort

 

(mehr …)

Die Mär vom unpolitischen und stets friedlichen Islam

von Freddy Kühne

Eine Trennung von Staat und Religion gibt es im Islam nicht:
im Iran gibt es offizielle Theokratie, in Saudi-Arabien herrscht die Ideologie des königlichen Wahabismus welcher dem Salafismus nahezu identisch entspricht , in der Türkei ist die Staatsmoschee Ditib direkt dem türkischen Minister-Präsidenten unterstellt…

Hagia_Sophia_Mars_2013Nicht umsonst brechen Tumulte und Aufstände weltweit regelmäßig nach den sogenannten Freitagsgebeten aus – nicht weil dort nur gebetet würde – sondern weil dort politische Reden durch schlecht ausgebildete Imame* die Menschen aufpeitschen.

Die Ideologie des politischen Islams besagt, dass der Islam die Weltherrschaft anstrebt, die Gemeinschaft der Gläubigen (Umma) die ganze Welt umfassen muss und dies durch alle Methoden – also auch die der Täuschung und Verstellung (Takkiya) erreicht werden darf – ebenso auch durch den heiligen Krieg (Djihad).

Historisch gesehen sind durch keine andere Ideologie mehr Menschen getötet worden, als durch (mehr …)