Die Geisterfahrt in ein Land ohne bürgerliche Freiheit und ohne Grundrechte

The ghost trip to a country without civil liberty and without basic rights

 

Nach islamistischer Terror-Serie in Europa will Merkel ihren Kurs weiterhin nicht ändern

Die heraufbeschworene Corona-Pandemie als instrumentalisierter Katalysator um Bürger zu bedingungslosem Gehorsam zu erziehen  und das „One-World-Phantasma“ zu erreichen

 

After Islamist terror series in Europe, Merkel still does not want to change her course
To educate the conjured up Corona pandemic as instrumentalized catalyst around citizens to unconditional obedience and to reach the „One-World-Phantasma

 

Von Martin E. Renner MdB *)

 

Auf Initiative von Frankreichs Präsident Macron fand vor zwei Wochen ein Minigipfel per Videokonferenz anlässlich der jüngsten islamischen Terrortaten in Österreich statt. Neben Macron nahmen Österreichs Kanzler Kurz, unsere Frau Bundeskanzler, der niederländische Ministerpräsident Rutte, EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen sowie der Präsident des Europäischen Rates, Michel, teil.

Sehr aufschlussreich war die anschließende Presse-Videokonferenz. Sebastian Kurz, als praktisch zuletzt Betroffener noch zeitnah unter dem Eindruck des islamischen Wiener Attentats, sprach im Hinblick auf islamische Gefährder von „tickenden Zeitbomben“ in den europäischen Gefängnissen, die irgendwann entlassen werden würden. Er sagte sinngemäß: „Wolle man sich schützen, müsse man bereit sein, die Freiheit dieser Klientel einzuschränken.“ Vor allem aber mahnte er unüberhörbar, dass die offenen Binnengrenzen eine Gefahr seien, solange es nicht gelänge, die europäischen Außengrenzen effektiv zu schützen.

 

Merkel will ihre Geisterfahrt in und mit Europa nicht beenden

 

Wüsste man es nicht leidvoll besser, könnte man angesichts dieses deutlichen Fingerzeigs des Herrn Kurz glatt aufhorchen und vermeintlich Licht am politischen (mehr …)

#US #State #Of #The #Union #Speech: Was die #Medien von #Trumps #Rede verschweigen

Der Journalist als Oberlehrer: Wie Medien zu Meinungsmachern mutieren statt Analyse und Bewertung zu trennen

 

 

Von Freddy Kühne

Der Journalist als Oberlehrer. 

Die den Medien in einer Demokratie eigentlich zugedachte traditionelle Rolle – nämlich als „vierte Gewalt im Staate“ die Regierenden ständig zu hinterfragen und zu kritisieren – geht immer stärker verlustig: Immer mehr Verlage und Journalisten verfolgen stattdessen tatsächlich eine eigene politische Agenda und werden damit von Bericht-Erstattern zu Meinungsmachern, die sich Fakten lediglich so zurechtlegen, wie es ihren eigenen politischen Vorstellungen am ehesten nahekommt.

Da ein Gros der  Bürger bislang immer noch daran glaubt, dass er von den Medien eine „objektive Berichterstattung“ geliefert bekommt, müssen in den freien und privaten Blogs und Youtube-Kanälen sowie auf Tagungen und Symposien weiter dicke Bretter der Aufklärung gebohrt werden.

Anhand des aktuellen Beispiels der „State-Of-The-Union“ Rede von US Präsident Donald Trump erläutert Hagen Grell, wie Medien-Macher Meinung machen.

Zusätzlich lege ich Ihnen den  Vortrag von Professor Norbert Bolz an Ihr Herz ! Unter der Überschrift „Der Journalist als Oberlehrer“ klärt Prof. Norbert Bolz in seiner (mehr …)